Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Eines bitte ich vom HERren/ das hette ich gerne/Psal. 27.
daß ich im Hause deß HERren bleiben möge mein
lebenlang/ etc.

2. Fuit etiam humilis atq; laboriosa, hat sich gezie-1. Tim. 2.
ret mit Scham vnd Zucht/ nicht mit Zöpffen/ Golt
oder Perlen/ oder köstlichem Gewandt/ sondern mit1. Pet. 3.
den verborgenen schätzen deß Hertzens vnverruckt/
mit sanfftem vnnd stillem Geist: Jst darneben auch
fleissig gewesen in jhrer Haußhaltung/ vnnd häuß-
lich/ hat alles fein ordentlichen wissen zu disponiren.
Darvon in Proverbiis Sal. 4. zulesen: Durch ordent-Prov. 24.
liche Haußhaltung werden die Kammern voll/ aller
köstlicher lieblichen Reichthumb. Darumb sagt a-
bermal recht Sal. Jhr Schmuck ist/ daß sie reinlichProv. 31.
vnd fleissig ist.

3. Fuit etiam prudens & ingeniosa. Darvon Sal.Prov. 14.
sagt. Durch weise Weiber wird ein Hauß erbawet/
aber ein Närrin zerbrichts mit jhrem thun. Jst dar-
neben still vnd sittsam gewesen/ vnd mit andern tu-
genden begabet/ die einer gottseligen Matronen an-
stehen.

4. Anlangend jhren exitum vitae, darvon wöllenIV.
Mores.

wir kürtzlichen reden. So ist vnsere in Christo se-
liglichen ruhende Mitschwester/ nach Gottes willen
mit Leibsfrüchten widerumb gesegnet/ schwanger
worden/ vnd in die zwantzig Wochen/ zween junge

Söhne
D

Eines bitte ich vom HERren/ das hette ich gerne/Pſal. 27.
daß ich im Hauſe deß HERren bleiben moͤge mein
lebenlang/ etc.

2. Fuit etiam humilis atq; laborioſa, hat ſich gezie-1. Tim. 2.
ret mit Scham vnd Zucht/ nicht mit Zoͤpffen/ Golt
oder Perlen/ oder koͤſtlichem Gewandt/ ſondern mit1. Pet. 3.
den verborgenen ſchaͤtzen deß Hertzens vnverruckt/
mit ſanfftem vnnd ſtillem Geiſt: Jſt darneben auch
fleiſſig geweſen in jhrer Haußhaltung/ vnnd haͤuß-
lich/ hat alles fein ordentlichen wiſſen zu diſponiren.
Darvon in Proverbiis Sal. 4. zuleſen: Durch ordent-Prov. 24.
liche Haußhaltung werden die Kammern voll/ aller
koͤſtlicher lieblichen Reichthumb. Darumb ſagt a-
bermal recht Sal. Jhr Schmuck iſt/ daß ſie reinlichProv. 31.
vnd fleiſſig iſt.

3. Fuit etiam prudens & ingenioſa. Darvon Sal.Prov. 14.
ſagt. Durch weiſe Weiber wird ein Hauß erbawet/
aber ein Naͤrrin zerbrichts mit jhrem thun. Jſt dar-
neben ſtill vnd ſittſam geweſen/ vnd mit andern tu-
genden begabet/ die einer gottſeligen Matronen an-
ſtehen.

4. Anlangend jhren exitum vitæ, darvon woͤllenIV.
Mores.

wir kuͤrtzlichen reden. So iſt vnſere in Chriſto ſe-
liglichen ruhende Mitſchweſter/ nach Gottes willen
mit Leibsfruͤchten widerumb geſegnet/ ſchwanger
worden/ vnd in die zwantzig Wochen/ zween junge

Soͤhne
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="25"/>
Eines bitte ich vom HERren/ das hette ich gerne/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 27.</note><lb/>
daß ich im Hau&#x017F;e deß HERren bleiben mo&#x0364;ge mein<lb/>
lebenlang/ etc.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">Fuit etiam humilis atq; laborio&#x017F;a,</hi> hat &#x017F;ich gezie-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2.</note><lb/>
ret mit Scham vnd Zucht/ nicht mit Zo&#x0364;pffen/ Golt<lb/>
oder Perlen/ oder ko&#x0364;&#x017F;tlichem Gewandt/ &#x017F;ondern mit<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 3.</note><lb/>
den verborgenen &#x017F;cha&#x0364;tzen deß Hertzens vnverruckt/<lb/>
mit &#x017F;anfftem vnnd &#x017F;tillem Gei&#x017F;t: J&#x017F;t darneben auch<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en in jhrer Haußhaltung/ vnnd ha&#x0364;uß-<lb/>
lich/ hat alles fein ordentlichen wi&#x017F;&#x017F;en zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poniren.</hi><lb/>
Darvon in <hi rendition="#aq">Proverbiis Sal.</hi> 4. zule&#x017F;en: Durch ordent-<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 24.</note><lb/>
liche Haußhaltung werden die Kammern voll/ aller<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlicher lieblichen Reichthumb. Darumb &#x017F;agt a-<lb/>
bermal recht Sal. Jhr Schmuck i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie reinlich<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 31.</note><lb/>
vnd flei&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#aq">Fuit etiam prudens &amp; ingenio&#x017F;a.</hi> Darvon Sal.<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 14.</note><lb/>
&#x017F;agt. Durch wei&#x017F;e Weiber wird ein Hauß erbawet/<lb/>
aber ein Na&#x0364;rrin zerbrichts mit jhrem thun. J&#x017F;t dar-<lb/>
neben &#x017F;till vnd &#x017F;itt&#x017F;am gewe&#x017F;en/ vnd mit andern tu-<lb/>
genden begabet/ die einer gott&#x017F;eligen Matronen an-<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>4. Anlangend jhren <hi rendition="#aq">exitum vitæ,</hi> darvon wo&#x0364;llen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi><lb/>
Mores.</hi></note><lb/>
wir ku&#x0364;rtzlichen reden. So i&#x017F;t vn&#x017F;ere in Chri&#x017F;to &#x017F;e-<lb/>
liglichen ruhende Mit&#x017F;chwe&#x017F;ter/ nach Gottes willen<lb/>
mit Leibsfru&#x0364;chten widerumb ge&#x017F;egnet/ &#x017F;chwanger<lb/>
worden/ vnd in die zwantzig Wochen/ zween junge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">So&#x0364;hne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Eines bitte ich vom HERren/ das hette ich gerne/ daß ich im Hauſe deß HERren bleiben moͤge mein lebenlang/ etc. Pſal. 27. 2. Fuit etiam humilis atq; laborioſa, hat ſich gezie- ret mit Scham vnd Zucht/ nicht mit Zoͤpffen/ Golt oder Perlen/ oder koͤſtlichem Gewandt/ ſondern mit den verborgenen ſchaͤtzen deß Hertzens vnverruckt/ mit ſanfftem vnnd ſtillem Geiſt: Jſt darneben auch fleiſſig geweſen in jhrer Haußhaltung/ vnnd haͤuß- lich/ hat alles fein ordentlichen wiſſen zu diſponiren. Darvon in Proverbiis Sal. 4. zuleſen: Durch ordent- liche Haußhaltung werden die Kammern voll/ aller koͤſtlicher lieblichen Reichthumb. Darumb ſagt a- bermal recht Sal. Jhr Schmuck iſt/ daß ſie reinlich vnd fleiſſig iſt. 1. Tim. 2. 1. Pet. 3. Prov. 24. Prov. 31. 3. Fuit etiam prudens & ingenioſa. Darvon Sal. ſagt. Durch weiſe Weiber wird ein Hauß erbawet/ aber ein Naͤrrin zerbrichts mit jhrem thun. Jſt dar- neben ſtill vnd ſittſam geweſen/ vnd mit andern tu- genden begabet/ die einer gottſeligen Matronen an- ſtehen. Prov. 14. 4. Anlangend jhren exitum vitæ, darvon woͤllen wir kuͤrtzlichen reden. So iſt vnſere in Chriſto ſe- liglichen ruhende Mitſchweſter/ nach Gottes willen mit Leibsfruͤchten widerumb geſegnet/ ſchwanger worden/ vnd in die zwantzig Wochen/ zween junge Soͤhne IV. Mores. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/25
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/25>, abgerufen am 22.05.2019.