Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Welcher der liebe GOTT am jüngsten Tag/
ein fröliche Aufferstehung von den Todten/ vmb
JEsu CHristi willen/ gnediglichen verleyhen vnnd
mittheylen wölle/ AMEN. Tantum de prima
parte.



PARS II.

WJE hat sich aber der Ertzvatter Jacob ver-
halten/ da jhme Rachel gestorben? Es ist
kein zweyffel daß jhme solcher Zustandt nit
höchlichen angelegen solte gewesen seyn/ kläglichen
beweynet vnd betrawret haben/ wie ein Christlicher
Poet gesagt:

Non dolor est major, quam cum violentia mortisStigelius.
Unanimi solvit corda ligata fide.

Vnd Basilius sagt/ wenn sich zwey Eheleut/ durch
den zeitlichen Todt scheiden müssen/ seye nichts an-
ders/ als wenn Gott der HErr gleichsam eines ge-
sundten Menschen Hertz/ mitten von einander in
zwey stücken zertheylet/ deren man eines in dz Erd-Scharpffe
dikhstomia.

reich verscharret/ das ander aber also blutrüstig

vnd
D ij

Welcher der liebe GOTT am juͤngſten Tag/
ein froͤliche Aufferſtehung von den Todten/ vmb
JEſu CHriſti willen/ gnediglichen verleyhen vnnd
mittheylen woͤlle/ AMEN. Tantum de prima
parte.



PARS II.

WJE hat ſich aber der Ertzvatter Jacob ver-
halten/ da jhme Rachel geſtorben? Es iſt
kein zweyffel daß jhme ſolcher Zuſtandt nit
hoͤchlichen angelegen ſolte geweſen ſeyn/ kläglichen
beweynet vnd betrawret haben/ wie ein Chriſtlicher
Poet geſagt:

Non dolor eſt major, quàm cum violentia mortisStigelius.
Unanimi ſolvit corda ligata fide.

Vnd Baſilius ſagt/ wenn ſich zwey Eheleut/ durch
den zeitlichen Todt ſcheiden muͤſſen/ ſeye nichts an-
ders/ als wenn Gott der HErr gleichſam eines ge-
ſundten Menſchen Hertz/ mitten von einander in
zwey ſtuͤcken zertheylet/ deren man eines in dz Erd-Scharpffe
διχστομία.

reich verſcharret/ das ander aber alſo blutruͤſtig

vnd
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="27"/>
            <p>Welcher der liebe GOTT am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/<lb/>
ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung von den Todten/ vmb<lb/>
JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti willen/ gnediglichen verleyhen vnnd<lb/>
mittheylen wo&#x0364;lle/ <hi rendition="#g">AMEN.</hi> <hi rendition="#aq">Tantum de prima<lb/>
parte.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PARS II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>JE hat &#x017F;ich aber der Ertzvatter Jacob ver-<lb/>
halten/ da jhme Rachel ge&#x017F;torben? Es i&#x017F;t<lb/>
kein zweyffel daß jhme &#x017F;olcher Zu&#x017F;tandt nit<lb/>
ho&#x0364;chlichen angelegen &#x017F;olte gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ kläglichen<lb/>
beweynet vnd betrawret haben/ wie ein Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Poet ge&#x017F;agt:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t major, quàm cum violentia mortis</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Stigelius.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq">Unanimi &#x017F;olvit corda ligata fide.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Vnd <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> &#x017F;agt/ wenn &#x017F;ich zwey Eheleut/ durch<lb/>
den zeitlichen Todt &#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eye nichts an-<lb/>
ders/ als wenn Gott der HErr gleich&#x017F;am eines ge-<lb/>
&#x017F;undten Men&#x017F;chen Hertz/ mitten von einander in<lb/>
zwey &#x017F;tu&#x0364;cken zertheylet/ deren man eines in dz Erd-<note place="right">Scharpffe<lb/>
&#x03B4;&#x03B9;&#x03C7;&#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03AF;&#x03B1;.</note><lb/>
reich ver&#x017F;charret/ das ander aber al&#x017F;o blutru&#x0364;&#x017F;tig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Welcher der liebe GOTT am juͤngſten Tag/ ein froͤliche Aufferſtehung von den Todten/ vmb JEſu CHriſti willen/ gnediglichen verleyhen vnnd mittheylen woͤlle/ AMEN. Tantum de prima parte. PARS II. WJE hat ſich aber der Ertzvatter Jacob ver- halten/ da jhme Rachel geſtorben? Es iſt kein zweyffel daß jhme ſolcher Zuſtandt nit hoͤchlichen angelegen ſolte geweſen ſeyn/ kläglichen beweynet vnd betrawret haben/ wie ein Chriſtlicher Poet geſagt: Non dolor eſt major, quàm cum violentia mortis Unanimi ſolvit corda ligata fide. Vnd Baſilius ſagt/ wenn ſich zwey Eheleut/ durch den zeitlichen Todt ſcheiden muͤſſen/ ſeye nichts an- ders/ als wenn Gott der HErr gleichſam eines ge- ſundten Menſchen Hertz/ mitten von einander in zwey ſtuͤcken zertheylet/ deren man eines in dz Erd- reich verſcharret/ das ander aber alſo blutruͤſtig vnd Scharpffe διχστομία. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/27
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/27>, abgerufen am 19.05.2019.