Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
tuum exitum non differat, sed custodiat, daß er deinen zeitlichen
hingang auß diesem Leben nicht auff schiebe sondern bewahre. Vnd
so offt wir deß Abends schlaffen gehen/ vnd auff vnser Bett steigen/
so offt sollen wir vns deß Todtes/ vnnd vnsers künfftigen Schlaff-
kämmerleins erinnern vnd gedencken/ was der Poet sagt:

Ut somnus mortis, sic lectus imago sepulchri est, Gleich wie der
Schlaff ein Bildt deß Todtes/ also sey auch das Bett ein Bildt deß
Grabs. Vnd so offt wir deß morgens von vnserm Bett aufstehen/
so offt sollen wir vns erinnern vnser künftigen Aufferstehung zum
ewigen Leben/ vnnd von grundt vnsers Hertzens bitten vnnd beten:
HERr hilff mir daß ich aufstehe vom Schlaf der Sünden/ damit
ich dermal eins aufferstehen möge zum ewigen Leben.

II.II.

Darnach soll vns auch diese Betrachtung dienen/ zum Trost
wider den schmertzlichen Vntergang deren/ so vns in dieser Welt
lieb gewesen seind. Denn jhr Todt ist kein Vntergang/ sondern nur
ein Hingang/ sie seind nicht todt/ sondern sie schlaffen: vnnd ruhen
sanfft von aller sorge/ mühe/ vnnd arbeyt/ von aller jhrer Trübsal/
damit sie in dieser Welt häuffig vberschüttet vnd beladen gewesen.
Dann jhre Seele die ist in Gottes hand/ vnd keine Qual rühret sie
daselbsten/ Sap. 3. Da haben sie Sabbathum ex Sabbatho, einen
Ruhetag an den andern/ Esa. 66. Ewige frewd vnd wohne ist vber
jhrem Haupt/ frewde vnnd wohne hat sie ergriffen/ seufftzen vnnd
schmertzen ist ferne von jhnen Esa. 35. Da sehen sie Gott von An-
gesicht zu Angesicht/ 1. Cor. 13. sie sehen jhn mit diesen jhren Augen/
Job. 19. Sie frewen sich ewiglich/ Esa. 65. Der HERR hat alle
Trähnen von jhren Augen abgewaschen/ Esa. 25. Apoc. 7. Da ist
kein leydt/ kein geschrey noch schmertzen/ denn der ist vergangen/ A-
poc. 21. Da sticht sie weder Sonne/ noch jrgend eine Hitze der trüb-
sal/ Esa. 49. Da hungert sie nicht/ da dürstet sie nicht/ Apoc. 7. Der
Todt herrschet nicht mehr vber sie/ Apoc. 21. sondern sie leben ewig-

lich/
B ij

Leichpredigt.
tuum exitum non differat, ſed cuſtodiat, daß er deinen zeitlichen
hingang auß dieſem Leben nicht auff ſchiebe ſondern bewahre. Vnd
ſo offt wir deß Abends ſchlaffen gehen/ vnd auff vnſer Bett ſteigen/
ſo offt ſollen wir vns deß Todtes/ vnnd vnſers kuͤnfftigen Schlaff-
kaͤmmerleins erinnern vnd gedencken/ was der Poet ſagt:

Ut ſomnus mortis, ſic lectus imago ſepulchri eſt, Gleich wie der
Schlaff ein Bildt deß Todtes/ alſo ſey auch das Bett ein Bildt deß
Grabs. Vnd ſo offt wir deß morgens von vnſerm Bett aufſtehen/
ſo offt ſollen wir vns erinnern vnſer kuͤnftigen Aufferſtehung zum
ewigen Leben/ vnnd von grundt vnſers Hertzens bitten vnnd beten:
HERr hilff mir daß ich aufſtehe vom Schlaf der Suͤnden/ damit
ich dermal eins aufferſtehen moͤge zum ewigen Leben.

II.II.

Darnach ſoll vns auch dieſe Betrachtung dienen/ zum Troſt
wider den ſchmertzlichen Vntergang deren/ ſo vns in dieſer Welt
lieb geweſen ſeind. Denn jhr Todt iſt kein Vntergang/ ſondern nur
ein Hingang/ ſie ſeind nicht todt/ ſondern ſie ſchlaffen: vnnd ruhen
ſanfft von aller ſorge/ muͤhe/ vnnd arbeyt/ von aller jhrer Truͤbſal/
damit ſie in dieſer Welt haͤuffig vberſchuͤttet vnd beladen geweſen.
Dann jhre Seele die iſt in Gottes hand/ vnd keine Qual ruͤhret ſie
daſelbſten/ Sap. 3. Da haben ſie Sabbathum ex Sabbatho, einen
Ruhetag an den andern/ Eſa. 66. Ewige frewd vnd wohne iſt vber
jhrem Haupt/ frewde vnnd wohne hat ſie ergriffen/ ſeufftzen vnnd
ſchmertzen iſt ferne von jhnen Eſa. 35. Da ſehen ſie Gott von An-
geſicht zu Angeſicht/ 1. Cor. 13. ſie ſehen jhn mit dieſen jhren Augen/
Job. 19. Sie frewen ſich ewiglich/ Eſa. 65. Der HERR hat alle
Traͤhnen von jhren Augen abgewaſchen/ Eſa. 25. Apoc. 7. Da iſt
kein leydt/ kein geſchrey noch ſchmertzen/ denn der iſt vergangen/ A-
poc. 21. Da ſticht ſie weder Sonne/ noch jrgend eine Hitze der truͤb-
ſal/ Eſa. 49. Da hungert ſie nicht/ da duͤrſtet ſie nicht/ Apoc. 7. Der
Todt herrſchet nicht mehr vber ſie/ Apoc. 21. ſondern ſie leben ewig-

lich/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tuum exitum non differat, &#x017F;ed cu&#x017F;todiat,</hi></hi> daß er deinen zeitlichen<lb/>
hingang auß die&#x017F;em Leben nicht auff &#x017F;chiebe &#x017F;ondern bewahre. Vnd<lb/>
&#x017F;o offt wir deß Abends &#x017F;chlaffen gehen/ vnd auff vn&#x017F;er Bett &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;o offt &#x017F;ollen wir vns deß Todtes/ vnnd vn&#x017F;ers ku&#x0364;nfftigen Schlaff-<lb/>
ka&#x0364;mmerleins erinnern vnd gedencken/ was der Poet &#x017F;agt:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ut &#x017F;omnus mortis, &#x017F;ic lectus imago &#x017F;epulchri e&#x017F;t,</hi></hi> Gleich wie der<lb/>
Schlaff ein Bildt deß Todtes/ al&#x017F;o &#x017F;ey auch das Bett ein Bildt deß<lb/>
Grabs. Vnd &#x017F;o offt wir deß morgens von vn&#x017F;erm Bett auf&#x017F;tehen/<lb/>
&#x017F;o offt &#x017F;ollen wir vns erinnern vn&#x017F;er ku&#x0364;nftigen Auffer&#x017F;tehung zum<lb/>
ewigen Leben/ vnnd von grundt vn&#x017F;ers Hertzens bitten vnnd beten:<lb/>
HERr hilff mir daß ich auf&#x017F;tehe vom Schlaf der Su&#x0364;nden/ damit<lb/>
ich dermal eins auffer&#x017F;tehen mo&#x0364;ge zum ewigen Leben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></note></hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Darnach &#x017F;oll vns auch die&#x017F;e Betrachtung dienen/ zum Tro&#x017F;t<lb/>
wider den &#x017F;chmertzlichen Vntergang deren/ &#x017F;o vns in die&#x017F;er Welt<lb/>
lieb gewe&#x017F;en &#x017F;eind. Denn jhr Todt i&#x017F;t kein Vntergang/ &#x017F;ondern nur<lb/>
ein Hingang/ &#x017F;ie &#x017F;eind nicht todt/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;chlaffen: vnnd ruhen<lb/>
&#x017F;anfft von aller &#x017F;orge/ mu&#x0364;he/ vnnd arbeyt/ von aller jhrer Tru&#x0364;b&#x017F;al/<lb/>
damit &#x017F;ie in die&#x017F;er Welt ha&#x0364;uffig vber&#x017F;chu&#x0364;ttet vnd beladen gewe&#x017F;en.<lb/>
Dann jhre Seele die i&#x017F;t in Gottes hand/ vnd keine Qual ru&#x0364;hret &#x017F;ie<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten/ Sap. 3. Da haben &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sabbathum ex Sabbatho,</hi></hi> einen<lb/>
Ruhetag an den andern/ E&#x017F;a. 66. Ewige frewd vnd wohne i&#x017F;t vber<lb/>
jhrem Haupt/ frewde vnnd wohne hat &#x017F;ie ergriffen/ &#x017F;eufftzen vnnd<lb/>
&#x017F;chmertzen i&#x017F;t ferne von jhnen E&#x017F;a. 35. Da &#x017F;ehen &#x017F;ie Gott von An-<lb/>
ge&#x017F;icht zu Ange&#x017F;icht/ 1. Cor. 13. &#x017F;ie &#x017F;ehen jhn mit die&#x017F;en jhren Augen/<lb/>
Job. 19. Sie frewen &#x017F;ich ewiglich/ E&#x017F;a. 65. Der HERR hat alle<lb/>
Tra&#x0364;hnen von jhren Augen abgewa&#x017F;chen/ E&#x017F;a. 25. Apoc. 7. Da i&#x017F;t<lb/>
kein leydt/ kein ge&#x017F;chrey noch &#x017F;chmertzen/ denn der i&#x017F;t vergangen/ A-<lb/>
poc. 21. Da &#x017F;ticht &#x017F;ie weder Sonne/ noch jrgend eine Hitze der tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/ E&#x017F;a. 49. Da hungert &#x017F;ie nicht/ da du&#x0364;r&#x017F;tet &#x017F;ie nicht/ Apoc. 7. Der<lb/>
Todt herr&#x017F;chet nicht mehr vber &#x017F;ie/ Apoc. 21. &#x017F;ondern &#x017F;ie leben ewig-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">lich/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. tuum exitum non differat, ſed cuſtodiat, daß er deinen zeitlichen hingang auß dieſem Leben nicht auff ſchiebe ſondern bewahre. Vnd ſo offt wir deß Abends ſchlaffen gehen/ vnd auff vnſer Bett ſteigen/ ſo offt ſollen wir vns deß Todtes/ vnnd vnſers kuͤnfftigen Schlaff- kaͤmmerleins erinnern vnd gedencken/ was der Poet ſagt: Ut ſomnus mortis, ſic lectus imago ſepulchri eſt, Gleich wie der Schlaff ein Bildt deß Todtes/ alſo ſey auch das Bett ein Bildt deß Grabs. Vnd ſo offt wir deß morgens von vnſerm Bett aufſtehen/ ſo offt ſollen wir vns erinnern vnſer kuͤnftigen Aufferſtehung zum ewigen Leben/ vnnd von grundt vnſers Hertzens bitten vnnd beten: HERr hilff mir daß ich aufſtehe vom Schlaf der Suͤnden/ damit ich dermal eins aufferſtehen moͤge zum ewigen Leben. II. Darnach ſoll vns auch dieſe Betrachtung dienen/ zum Troſt wider den ſchmertzlichen Vntergang deren/ ſo vns in dieſer Welt lieb geweſen ſeind. Denn jhr Todt iſt kein Vntergang/ ſondern nur ein Hingang/ ſie ſeind nicht todt/ ſondern ſie ſchlaffen: vnnd ruhen ſanfft von aller ſorge/ muͤhe/ vnnd arbeyt/ von aller jhrer Truͤbſal/ damit ſie in dieſer Welt haͤuffig vberſchuͤttet vnd beladen geweſen. Dann jhre Seele die iſt in Gottes hand/ vnd keine Qual ruͤhret ſie daſelbſten/ Sap. 3. Da haben ſie Sabbathum ex Sabbatho, einen Ruhetag an den andern/ Eſa. 66. Ewige frewd vnd wohne iſt vber jhrem Haupt/ frewde vnnd wohne hat ſie ergriffen/ ſeufftzen vnnd ſchmertzen iſt ferne von jhnen Eſa. 35. Da ſehen ſie Gott von An- geſicht zu Angeſicht/ 1. Cor. 13. ſie ſehen jhn mit dieſen jhren Augen/ Job. 19. Sie frewen ſich ewiglich/ Eſa. 65. Der HERR hat alle Traͤhnen von jhren Augen abgewaſchen/ Eſa. 25. Apoc. 7. Da iſt kein leydt/ kein geſchrey noch ſchmertzen/ denn der iſt vergangen/ A- poc. 21. Da ſticht ſie weder Sonne/ noch jrgend eine Hitze der truͤb- ſal/ Eſa. 49. Da hungert ſie nicht/ da duͤrſtet ſie nicht/ Apoc. 7. Der Todt herrſchet nicht mehr vber ſie/ Apoc. 21. ſondern ſie leben ewig- lich/ B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523929
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523929/11
Zitationshilfe: Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523929/11>, abgerufen am 31.03.2020.