Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
schläfft/ Joh. 11. Stephanus entschlieff/ Act. 7. Etliche seind ent-
schlaffen/ 1. Cor. 15. Wir wollen euch/ lieben Brüdere nicht verhal-
ten von denen die da schlaffen/ 1. Thess. 4. Vnd hieher gehöret/ daß
der Königliche Prophet David sagt in vnserm verlesenen textui.
Jch liege vnd schlaffe gantz mit frieden. Denn vnder allen
dingen ist nichts/ daß dem Todt so gleich vnnd ehnlich sey/ als der
schlaff. Darumb er denn von dem weysen Heyden Seneca, Frater
mortis,
das ist ein Bruder des Todts/ vnd ingemein imago mortis,
das ist ein Bild des Todts genant wirdt/ nach dem bekanten vers
des Poeten:

Ovid. libr.
2. Elog.
Stulte, quid est somnus gelidae nisimortis imago?

Du Narr ein Bildt des Todts ist/
Der Schlaff/ den du ergeben bist.

Diese betrachtung wöllen wir bey gegen wertiger Leichbegäng-
nuß/ zum Trost der Betrübten/ vnd zum vnderricht der Einfelti-
gen/ etwas weitleufftiger außführen/ vnd ewere Lieb von diesem
einigen puncten berichten/ Nemblich:

Worinnen die Ehnligkeit vnnd gleichheit des
Schlaffs vnd des Todts bestehe.



exegesis.

MAnn mann etwas vorbilden vnd Abcon-
trafeyen wil/ so muß die Contrafactur recht getrof-
fen/ vnd dem jenigen/ welchem es fürgestellet wer-
den soll gleich vnd ehnlich sein. Denn wo das nicht
ist/ so ist es kein rechtes Bildt vnd eigentliche Contrafactur, gleich
als wann mann einen Menschen abmahlen wolte/ vnnd aber das

Gemälde

Chriſtliche
ſchlaͤfft/ Joh. 11. Stephanus entſchlieff/ Act. 7. Etliche ſeind ent-
ſchlaffen/ 1. Cor. 15. Wir wollen euch/ lieben Bruͤdere nicht verhal-
ten von denen die da ſchlaffen/ 1. Theſſ. 4. Vnd hieher gehoͤret/ daß
der Koͤnigliche Prophet David ſagt in vnſerm verleſenen textui.
Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frieden. Denn vnder allen
dingen iſt nichts/ daß dem Todt ſo gleich vnnd ehnlich ſey/ als der
ſchlaff. Darumb er denn von dem weyſen Heyden Seneca, Frater
mortis,
das iſt ein Bruder des Todts/ vnd ingemein imago mortis,
das iſt ein Bild des Todts genant wirdt/ nach dem bekanten vers
des Poeten:

Ovid. libr.
2. Elog.
Stulte, quid eſt ſomnus gelidæ niſimortis imago?

Du Narr ein Bildt des Todts iſt/
Der Schlaff/ den du ergeben biſt.

Dieſe betrachtung woͤllen wir bey gegen wertiger Leichbegaͤng-
nuß/ zum Troſt der Betruͤbten/ vnd zum vnderricht der Einfelti-
gen/ etwas weitleufftiger außfuͤhren/ vnd ewere Lieb von dieſem
einigen puncten berichten/ Nemblich:

Worinnen die Ehnligkeit vnnd gleichheit des
Schlaffs vnd des Todts beſtehe.



ξήγησις.

MAnn mann etwas vorbilden vnd Abcon-
trafeyen wil/ ſo muß die Contrafactur recht getrof-
fen/ vnd dem jenigen/ welchem es fuͤrgeſtellet wer-
den ſoll gleich vnd ehnlich ſein. Denn wo das nicht
iſt/ ſo iſt es kein rechtes Bildt vnd eigentliche Contrafactur, gleich
als wann mann einen Menſchen abmahlen wolte/ vnnd aber das

Gemaͤlde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fft/ Joh. 11. Stephanus ent&#x017F;chlieff/ Act. 7. Etliche &#x017F;eind ent-<lb/>
&#x017F;chlaffen/ 1. Cor. 15. Wir wollen euch/ lieben Bru&#x0364;dere nicht verhal-<lb/>
ten von denen die da &#x017F;chlaffen/ 1. The&#x017F;&#x017F;. 4. Vnd hieher geho&#x0364;ret/ daß<lb/>
der Ko&#x0364;nigliche Prophet David &#x017F;agt in vn&#x017F;erm verle&#x017F;enen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">textui.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Jch liege vnd &#x017F;chlaffe gantz mit frieden.</hi> Denn vnder allen<lb/>
dingen i&#x017F;t nichts/ daß dem Todt &#x017F;o gleich vnnd ehnlich &#x017F;ey/ als der<lb/>
&#x017F;chlaff. Darumb er denn von dem wey&#x017F;en Heyden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Seneca, Frater<lb/>
mortis,</hi></hi> das i&#x017F;t ein Bruder des Todts/ vnd ingemein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">imago mortis,</hi></hi><lb/>
das i&#x017F;t ein Bild des Todts genant wirdt/ nach dem bekanten vers<lb/>
des Poeten:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ovid. libr.<lb/>
2. Elog.</hi></hi></note>Stulte, quid e&#x017F;t &#x017F;omnus gelidæ ni&#x017F;imortis imago?</hi> </hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Du Narr ein Bildt des Todts i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Schlaff/ den du ergeben bi&#x017F;t.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;e betrachtung wo&#x0364;llen wir bey gegen wertiger Leichbega&#x0364;ng-<lb/>
nuß/ zum Tro&#x017F;t der Betru&#x0364;bten/ vnd zum vnderricht der Einfelti-<lb/>
gen/ etwas weitleufftiger außfu&#x0364;hren/ vnd ewere Lieb von die&#x017F;em<lb/>
einigen puncten berichten/ Nemblich:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Worinnen die Ehnligkeit vnnd gleichheit des<lb/><hi rendition="#et">Schlaffs vnd des Todts be&#x017F;tehe.</hi></hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head><hi rendition="#k">&#x1F10;</hi>&#x03BE;&#x03AE;&#x03B3;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Ann mann etwas vorbilden vnd Abcon-</hi><lb/>
trafeyen wil/ &#x017F;o muß die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contrafactur</hi></hi> recht getrof-<lb/>
fen/ vnd dem jenigen/ welchem es fu&#x0364;rge&#x017F;tellet wer-<lb/>
den &#x017F;oll gleich vnd ehnlich &#x017F;ein. Denn wo das nicht<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es kein rechtes Bildt vnd eigentliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Contrafactur,</hi></hi> gleich<lb/>
als wann mann einen Men&#x017F;chen abmahlen wolte/ vnnd aber das<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gema&#x0364;lde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche ſchlaͤfft/ Joh. 11. Stephanus entſchlieff/ Act. 7. Etliche ſeind ent- ſchlaffen/ 1. Cor. 15. Wir wollen euch/ lieben Bruͤdere nicht verhal- ten von denen die da ſchlaffen/ 1. Theſſ. 4. Vnd hieher gehoͤret/ daß der Koͤnigliche Prophet David ſagt in vnſerm verleſenen textui. Jch liege vnd ſchlaffe gantz mit frieden. Denn vnder allen dingen iſt nichts/ daß dem Todt ſo gleich vnnd ehnlich ſey/ als der ſchlaff. Darumb er denn von dem weyſen Heyden Seneca, Frater mortis, das iſt ein Bruder des Todts/ vnd ingemein imago mortis, das iſt ein Bild des Todts genant wirdt/ nach dem bekanten vers des Poeten: Stulte, quid eſt ſomnus gelidæ niſimortis imago? Du Narr ein Bildt des Todts iſt/ Der Schlaff/ den du ergeben biſt. Dieſe betrachtung woͤllen wir bey gegen wertiger Leichbegaͤng- nuß/ zum Troſt der Betruͤbten/ vnd zum vnderricht der Einfelti- gen/ etwas weitleufftiger außfuͤhren/ vnd ewere Lieb von dieſem einigen puncten berichten/ Nemblich: Worinnen die Ehnligkeit vnnd gleichheit des Schlaffs vnd des Todts beſtehe. ἐξήγησις. MAnn mann etwas vorbilden vnd Abcon- trafeyen wil/ ſo muß die Contrafactur recht getrof- fen/ vnd dem jenigen/ welchem es fuͤrgeſtellet wer- den ſoll gleich vnd ehnlich ſein. Denn wo das nicht iſt/ ſo iſt es kein rechtes Bildt vnd eigentliche Contrafactur, gleich als wann mann einen Menſchen abmahlen wolte/ vnnd aber das Gemaͤlde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523929
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523929/4
Zitationshilfe: Rupelius, Christianus: Christliche Leichpredigt. Marburg, 1616, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523929/4>, abgerufen am 25.05.2020.