Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

samlich zur hand gegangen/ guttes vnd böses zugleich
mitte erfahren vnd ausgestanden. Gelitten hat sie
endlich auch an jhrem selbsteignen Leibe; worvon her-
nach berichtet werden sol. Weil dann die Fraw Cantz-
lerin auch an jhrem theil dieser zeit leiden erfahren; er-
fahren/ wegen tödlichen abganges etlicher/ der lieben
jhrigen; erfahren/ wegen jhrer Frauen Mutter Wid-
wenstande; erfahren/ an jhr selbst: Derentwegen sie
sich denn auch wieder dieser zeit leiden/ bey zeiten hat
trösten lernen/ sonderlich mit denen verlesenen wor-
ten Pauli; welche wort/ die sie im Leben vnd Sterben
am meisten gebraucht/ wir auch vnsere worte vnd also
einen bequemen Text zu jhrer Leichpredigt jtzt billich
sein lassen. Wir wollen dieselbte vnter folgendem ei-
nigen Stücke abhandeln vnd daraus lernen;

Propos.Wessen sich ein Christlicher Creutzträ-
ger vnd Creutzträgerin vnter allem
dieser zeit leiden/ aus abgelesenem
Spruche vornehmlich zu Trösten
habe.

Votum. Du/ O Gott vnd Vater alles Trostes/ gieb vnd
verleihe hiezu deinen TrostGeist vmb JEsu Christi
deines Sohnes vnsers Heilandes Centnerschweren
Creutzes willen/ Amen.

AVßerwehlete im HErren/ ein gleich
Trostreiches Capitel/ wie das Achte Ca-
pitel Pauli an die Römer/ ist kaum zu fin-
den in der gantzen Schrifft. Dannenhero

ein

ſamlich zur hand gegangen/ guttes vnd boͤſes zugleich
mitte erfahren vnd ausgeſtanden. Gelitten hat ſie
endlich auch an jhrem ſelbſteignen Leibe; worvon her-
nach berichtet werden ſol. Weil dann die Fraw Cantz-
lerin auch an jhrem theil dieſer zeit leiden erfahren; er-
fahren/ wegen toͤdlichen abganges etlicher/ der lieben
jhrigen; erfahren/ wegen jhrer Frauen Mutter Wid-
wenſtande; erfahren/ an jhr ſelbſt: Derentwegen ſie
ſich denn auch wieder dieſer zeit leiden/ bey zeiten hat
troͤſten lernen/ ſonderlich mit denen verleſenen wor-
ten Pauli; welche wort/ die ſie im Leben vnd Sterben
am meiſten gebraucht/ wir auch vnſere worte vnd alſo
einen bequemen Text zu jhrer Leichpredigt jtzt billich
ſein laſſen. Wir wollen dieſelbte vnter folgendem ei-
nigen Stuͤcke abhandeln vnd daraus lernen;

Propoſ.Weſſen ſich ein Chriſtlicher Creutztraͤ-
ger vnd Creutztraͤgerin vnter allem
dieſer zeit leiden/ aus abgeleſenem
Spruche vornehmlich zu Troͤſten
habe.

Votum. Du/ O Gott vnd Vater alles Troſtes/ gieb vnd
verleihe hiezu deinen TroſtGeiſt vmb JEſu Chriſti
deines Sohnes vnſers Heilandes Centnerſchweren
Creutzes willen/ Amen.

AVßerwehlete im HErren/ ein gleich
Troſtreiches Capitel/ wie das Achte Ca-
pitel Pauli an die Roͤmer/ iſt kaum zu fin-
den in der gantzen Schrifft. Dannenhero

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
&#x017F;amlich zur hand gegangen/ guttes vnd bo&#x0364;&#x017F;es zugleich<lb/>
mitte erfahren vnd ausge&#x017F;tanden. Gelitten hat &#x017F;ie<lb/>
endlich auch an jhrem &#x017F;elb&#x017F;teignen Leibe; worvon her-<lb/>
nach berichtet werden &#x017F;ol. Weil dann die Fraw Cantz-<lb/>
lerin auch an jhrem theil die&#x017F;er zeit leiden erfahren; er-<lb/>
fahren/ wegen to&#x0364;dlichen abganges etlicher/ der lieben<lb/>
jhrigen; erfahren/ wegen jhrer Frauen Mutter Wid-<lb/>
wen&#x017F;tande; erfahren/ an jhr &#x017F;elb&#x017F;t: Derentwegen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich denn auch wieder die&#x017F;er zeit leiden/ bey zeiten hat<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten lernen/ &#x017F;onderlich mit denen verle&#x017F;enen wor-<lb/>
ten Pauli; welche wort/ die &#x017F;ie im Leben vnd Sterben<lb/>
am mei&#x017F;ten gebraucht/ wir auch vn&#x017F;ere worte vnd al&#x017F;o<lb/>
einen bequemen Text zu jhrer Leichpredigt jtzt billich<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en. Wir wollen die&#x017F;elbte vnter folgendem ei-<lb/>
nigen Stu&#x0364;cke abhandeln vnd daraus lernen;</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;.</hi> </note> <hi rendition="#fr">We&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ein Chri&#x017F;tlicher Creutztra&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">ger vnd Creutztra&#x0364;gerin vnter allem<lb/>
die&#x017F;er zeit leiden/ aus abgele&#x017F;enem<lb/>
Spruche vornehmlich zu Tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
habe.</hi></hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Votum.</hi></note> Du/ O Gott vnd Vater alles Tro&#x017F;tes/ gieb vnd<lb/>
verleihe hiezu deinen Tro&#x017F;tGei&#x017F;t vmb JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
deines Sohnes vn&#x017F;ers Heilandes Centner&#x017F;chweren<lb/>
Creutzes willen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Vßerwehlete im HErren/ ein gleich</hi><lb/>
Tro&#x017F;treiches Capitel/ wie das Achte Ca-<lb/>
pitel Pauli an die Ro&#x0364;mer/ i&#x017F;t kaum zu fin-<lb/>
den in der gantzen Schrifft. Dannenhero<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] ſamlich zur hand gegangen/ guttes vnd boͤſes zugleich mitte erfahren vnd ausgeſtanden. Gelitten hat ſie endlich auch an jhrem ſelbſteignen Leibe; worvon her- nach berichtet werden ſol. Weil dann die Fraw Cantz- lerin auch an jhrem theil dieſer zeit leiden erfahren; er- fahren/ wegen toͤdlichen abganges etlicher/ der lieben jhrigen; erfahren/ wegen jhrer Frauen Mutter Wid- wenſtande; erfahren/ an jhr ſelbſt: Derentwegen ſie ſich denn auch wieder dieſer zeit leiden/ bey zeiten hat troͤſten lernen/ ſonderlich mit denen verleſenen wor- ten Pauli; welche wort/ die ſie im Leben vnd Sterben am meiſten gebraucht/ wir auch vnſere worte vnd alſo einen bequemen Text zu jhrer Leichpredigt jtzt billich ſein laſſen. Wir wollen dieſelbte vnter folgendem ei- nigen Stuͤcke abhandeln vnd daraus lernen; Weſſen ſich ein Chriſtlicher Creutztraͤ- ger vnd Creutztraͤgerin vnter allem dieſer zeit leiden/ aus abgeleſenem Spruche vornehmlich zu Troͤſten habe. Propoſ. Du/ O Gott vnd Vater alles Troſtes/ gieb vnd verleihe hiezu deinen TroſtGeiſt vmb JEſu Chriſti deines Sohnes vnſers Heilandes Centnerſchweren Creutzes willen/ Amen. Votum. AVßerwehlete im HErren/ ein gleich Troſtreiches Capitel/ wie das Achte Ca- pitel Pauli an die Roͤmer/ iſt kaum zu fin- den in der gantzen Schrifft. Dannenhero ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523942/10
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523942/10>, abgerufen am 15.07.2020.