Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

ein berühmbter Theologus hiervon also schreibet;
Haec est memorabilis Concio, digna, qvae non
atramento, sed auro scribatur, quae non humana
sed Angelica voce explicetur.

Zum beschluß dieses Trostreichen Capitels setzetConsola-
tionis ar-
gumenta.
Primum
a
Dei in
Christo
dilectio-
ne.

Paulus den rechten principal vnd Haupttrost/ ge-
nommen a Dei in Christo dilectione, Von der
vberschwencklichen grossen liebe Gottes/ die wir haben
in Christo Jesu: spricht also; Wer wil vns scheiden
von der Liebe Gottes? Trübsal oder Angst? oder
Verfolgung? oder Hunger? oder Blösse? oder
Gefährligkeit? oder Schwerdt? Aber nein/ in dem
allen vberwinden wir weit vmb des willen/ der vns
geliebet hat. Denn ich bin gewiß/ das weder Tod
noch Leben/ weder Engel noch Fürstenthumb noch
Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukünfftiges/
weder hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/
mag vns scheiden von der Liebe Gottes die in Chri-
sto Jesu ist vnserm HErren;
Sehet/ wie wortreich ist
in diesem spruche der Heilige Mann Paulus! wie
pranget er daher! darff frey trotz bitten dem Tode/
das der jhnen solte scheiden können von der Liebe Got-
tes in Christo; denn ja der Tod verschlungen ist in
dem Sieg! Tod/ wo ist dein Stachel? Helle/ wo1. Cor. 15.
v.
14.

ist dein Sieg? Gott aber sey danck/ der vns den Sieg
gegeben hat/ durch vnsern HErrn Jesum Christum.

Paulus darff frey trotz bieten dem Leben/ das ist/ al-
lem Jammer vnd Elend deß Menschlichen Lebens;
Denn ja denen/ die Gott lieben/ alle dinge zum bestenRom. 8.
v.
28.

dienen. Paulus darff frey trotz bieten den Engeln/

verstehe
B ij

ein beruͤhmbter Theologus hiervon alſo ſchreibet;
Hæc eſt memorabilis Concio, digna, qvæ non
atramento, ſed auro ſcribatur, quæ non humanâ
ſed Angelicâ voce explicetur.

Zum beſchluß dieſes Troſtreichen Capitels ſetzetConſola-
tionis ar-
gumenta.
Primum
â
Dei in
Chriſto
dilectio-
ne.

Paulus den rechten principal vnd Haupttroſt/ ge-
nommen à Dei in Chriſto dilectione, Von der
vberſchwencklichen groſſen liebe Gottes/ die wir haben
in Chriſto Jeſu: ſpricht alſo; Wer wil vns ſcheiden
von der Liebe Gottes? Truͤbſal oder Angſt? oder
Verfolgung? oder Hunger? oder Bloͤſſe? oder
Gefaͤhrligkeit? oder Schwerdt? Aber nein/ in dem
allen vberwinden wir weit vmb des willen/ der vns
geliebet hat. Denn ich bin gewiß/ das weder Tod
noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb noch
Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukuͤnfftiges/
weder hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/
mag vns ſcheiden von der Liebe Gottes die in Chri-
ſto Jeſu iſt vnſerm HErren;
Sehet/ wie wortreich iſt
in dieſem ſpruche der Heilige Mann Paulus! wie
pranget er daher! darff frey trotz bitten dem Tode/
das der jhnen ſolte ſcheiden koͤnnen von der Liebe Got-
tes in Chriſto; denn ja der Tod verſchlungen iſt in
dem Sieg! Tod/ wo iſt dein Stachel? Helle/ wo1. Cor. 15.
v.
14.

iſt dein Sieg? Gott aber ſey danck/ der vns den Sieg
gegeben hat/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum.

Paulus darff frey trotz bieten dem Leben/ das iſt/ al-
lem Jammer vnd Elend deß Menſchlichen Lebens;
Denn ja denen/ die Gott lieben/ alle dinge zum beſtenRom. 8.
v.
28.

dienen. Paulus darff frey trotz bieten den Engeln/

verſtehe
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
ein beru&#x0364;hmbter <hi rendition="#aq">Theologus</hi> hiervon al&#x017F;o &#x017F;chreibet;<lb/><hi rendition="#aq">Hæc e&#x017F;t memorabilis Concio, digna, qvæ non<lb/>
atramento, &#x017F;ed auro &#x017F;cribatur, quæ non humanâ<lb/>
&#x017F;ed Angelicâ voce explicetur.</hi></p><lb/>
          <p>Zum be&#x017F;chluß die&#x017F;es Tro&#x017F;treichen Capitels &#x017F;etzet<note place="right"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ola-<lb/>
tionis ar-<lb/>
gumenta.<lb/>
Primum<lb/>
â<lb/><hi rendition="#k">Dei</hi> in<lb/>
Chri&#x017F;to<lb/>
dilectio-<lb/>
ne.</hi></note><lb/>
Paulus den rechten <hi rendition="#aq">principal</hi> vnd Haupttro&#x017F;t/ ge-<lb/>
nommen <hi rendition="#aq">à <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> in Chri&#x017F;to dilectione,</hi> Von der<lb/>
vber&#x017F;chwencklichen gro&#x017F;&#x017F;en liebe Gottes/ die wir haben<lb/>
in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u: &#x017F;pricht al&#x017F;o; <hi rendition="#fr">Wer wil vns &#x017F;cheiden<lb/>
von der Liebe Gottes? Tru&#x0364;b&#x017F;al oder Ang&#x017F;t? oder<lb/>
Verfolgung? oder Hunger? oder Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? oder<lb/>
Gefa&#x0364;hrligkeit? oder Schwerdt? Aber nein/ in dem<lb/>
allen vberwinden wir weit vmb des willen/ der vns<lb/>
geliebet hat. Denn ich bin gewiß/ das weder Tod<lb/>
noch Leben/ weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb noch<lb/>
Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zuku&#x0364;nfftiges/<lb/>
weder hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/<lb/>
mag vns &#x017F;cheiden von der Liebe Gottes die in Chri-<lb/>
&#x017F;to Je&#x017F;u i&#x017F;t vn&#x017F;erm HErren;</hi> Sehet/ wie wortreich i&#x017F;t<lb/>
in die&#x017F;em &#x017F;pruche der Heilige Mann Paulus! wie<lb/>
pranget er daher! darff frey trotz bitten dem Tode/<lb/>
das der jhnen &#x017F;olte &#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen von der Liebe Got-<lb/>
tes in Chri&#x017F;to; denn ja der Tod ver&#x017F;chlungen i&#x017F;t in<lb/>
dem Sieg! <hi rendition="#fr">Tod/ wo i&#x017F;t dein Stachel? Helle/ wo</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t dein Sieg? Gott aber &#x017F;ey danck/ der vns den Sieg<lb/>
gegeben hat/ durch vn&#x017F;ern HErrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum.</hi><lb/>
Paulus darff frey trotz bieten dem Leben/ das i&#x017F;t/ al-<lb/>
lem Jammer vnd Elend deß Men&#x017F;chlichen Lebens;<lb/><hi rendition="#fr">Denn ja denen/ die Gott lieben/ alle dinge zum be&#x017F;ten</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">dienen.</hi> Paulus darff frey trotz bieten den Engeln/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ver&#x017F;tehe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] ein beruͤhmbter Theologus hiervon alſo ſchreibet; Hæc eſt memorabilis Concio, digna, qvæ non atramento, ſed auro ſcribatur, quæ non humanâ ſed Angelicâ voce explicetur. Zum beſchluß dieſes Troſtreichen Capitels ſetzet Paulus den rechten principal vnd Haupttroſt/ ge- nommen à Dei in Chriſto dilectione, Von der vberſchwencklichen groſſen liebe Gottes/ die wir haben in Chriſto Jeſu: ſpricht alſo; Wer wil vns ſcheiden von der Liebe Gottes? Truͤbſal oder Angſt? oder Verfolgung? oder Hunger? oder Bloͤſſe? oder Gefaͤhrligkeit? oder Schwerdt? Aber nein/ in dem allen vberwinden wir weit vmb des willen/ der vns geliebet hat. Denn ich bin gewiß/ das weder Tod noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Zukuͤnfftiges/ weder hohes noch tieffes/ noch keine andere Creatur/ mag vns ſcheiden von der Liebe Gottes die in Chri- ſto Jeſu iſt vnſerm HErren; Sehet/ wie wortreich iſt in dieſem ſpruche der Heilige Mann Paulus! wie pranget er daher! darff frey trotz bitten dem Tode/ das der jhnen ſolte ſcheiden koͤnnen von der Liebe Got- tes in Chriſto; denn ja der Tod verſchlungen iſt in dem Sieg! Tod/ wo iſt dein Stachel? Helle/ wo iſt dein Sieg? Gott aber ſey danck/ der vns den Sieg gegeben hat/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum. Paulus darff frey trotz bieten dem Leben/ das iſt/ al- lem Jammer vnd Elend deß Menſchlichen Lebens; Denn ja denen/ die Gott lieben/ alle dinge zum beſten dienen. Paulus darff frey trotz bieten den Engeln/ verſtehe Conſola- tionis ar- gumenta. Primum â Dei in Chriſto dilectio- ne. 1. Cor. 15. v. 14. Rom. 8. v. 28. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523942
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523942/11
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Tröstlicher Gegensatz der Leiden dieser zeit und zukünfftigen Herrligkeit. Liegnitz, 1621, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523942/11>, abgerufen am 11.07.2020.