Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

II. Lernen wir hie/ was die jenigen/ die GOtt in die Creutz-
schule führet/ zeuget jrgent ein Pfläntzlein in jhrem Garten auff/
vnd pflantzet es in seinen Himmlischen Paradiß Garten/ fordert
irgend eins oder mehr von jhren Kindern durch den Todt von jh-
nen hinweg/ thun sollen/ wie sie sich in solchem Creutze verhalten
sollen/ Lieber wie sollen sie sich den vorhalten? Wie vorhelt sich
Job/ verzweiffelt er in seinem Creutze? Gruntzet oder murret er
wieder GOtt? Lästert oder schmehet er GOtt vnd seinen Nech-
sten? Ach Nein/ dz thut er nicht/ sondern er felt auff die Erde vnd
betet an/ er demütiget sich für Gott/ er erkent vnd bekent/ dz diese
Straffe von GOtt herkomme/ gleich wie ein Gottfrüchtiges
fromb gehorsames Kind/ wens gezüchtiget wird/ so felt es dem
Vatter oder der Mutter vmb den Hals/ begreifft jhnen die Ru-
the/ bittet vmb Gnade/ vnd dadurch kan offt ein Kind dem Va-
ter oder der Mutter das Hertz also abgewianen/ vnd einnehmen/
das er die Ruthe zubricht/ wirfft sie ins Fewer/ ergreifft das
Kind auß Vätterlicher oder Mütterlicher Liebe/ druckt es an die
Brust/ hertzt vnd küsset es/ Also thut Job vnserm HErrn GOtt
auch einen demütigen Fußfall/ vnd bittet vmb Gnade/ hierinn
sollen wir nun dem lieben Job auch gleichformig werden/
sollen jhm in seinen Fußstapffen nach folgen/ sollen auch wenn vns
GOtt mit dem Haußereutze heimsucht/ die Knievnsers Hertzens
für jhm beugen/ jhm die Ruthe begreiffen/ vmb Gnade bitten/
Osee. 6.vnnd sagen: Revertamur ad Dominum quia ipse inflixit nobis
vulnus, & sanabit nos.
Lasset vns wieder keren zu dem HErren/
den er hat vns verwundet/ er wird vns wieder heilen. Er hat vns
geschlagen/ er wird vns verbinden.

Trost.

HIe möchte einer gedencken oder sagen/ ich höre/ das Job
sehr trawrig in seinem Creutze sey gewesen/ ich höre auch dz

er
Chriſtliche

II. Lernen wir hie/ was die jenigen/ die GOtt in die Creutz-
ſchule fuͤhret/ zeuget jrgent ein Pflaͤntzlein in jhrem Garten auff/
vnd pflantzet es in ſeinen Himmliſchen Paradiß Garten/ fordert
irgend eins oder mehr von jhren Kindern durch den Todt von jh-
nen hinweg/ thun ſollen/ wie ſie ſich in ſolchem Creutze verhalten
ſollen/ Lieber wie ſollen ſie ſich den vorhalten? Wie vorhelt ſich
Job/ verzweiffelt er in ſeinem Creutze? Gruntzet oder murret er
wieder GOtt? Laͤſtert oder ſchmehet er GOtt vnd ſeinen Nech-
ſten? Ach Nein/ dz thut er nicht/ ſondern er felt auff die Erde vnd
betet an/ er demuͤtiget ſich fuͤr Gott/ er erkent vnd bekent/ dz dieſe
Straffe von GOtt herkomme/ gleich wie ein Gottfruͤchtiges
fromb gehorſames Kind/ wens gezuͤchtiget wird/ ſo felt es dem
Vatter oder der Mutter vmb den Hals/ begreifft jhnen die Ru-
the/ bittet vmb Gnade/ vnd dadurch kan offt ein Kind dem Va-
ter oder der Mutter das Hertz alſo abgewianen/ vnd einnehmen/
das er die Ruthe zubricht/ wirfft ſie ins Fewer/ ergreifft das
Kind auß Vaͤtterlicher oder Muͤtterlicher Liebe/ druckt es an die
Bruſt/ hertzt vnd kuͤſſet es/ Alſo thut Job vnſerm HErrn GOtt
auch einen demuͤtigen Fußfall/ vnd bittet vmb Gnade/ hierinn
ſollen wir nun dem lieben Job auch gleichformig werden/
ſollen jhm in ſeinen Fußſtapffen nach folgen/ ſollen auch wenn vns
GOtt mit dem Haußereutze heimſucht/ die Knievnſers Hertzens
fuͤr jhm beugen/ jhm die Ruthe begreiffen/ vmb Gnade bitten/
Oſee. 6.vnnd ſagen: Revertamur ad Dominum quia ipſe inflixit nobis
vulnus, & ſanabit nos.
Laſſet vns wieder keren zu dem HErren/
den er hat vns verwundet/ er wird vns wieder heilen. Er hat vns
geſchlagen/ er wird vns verbinden.

Troſt.

HIe moͤchte einer gedencken oder ſagen/ ich hoͤre/ das Job
ſehr trawrig in ſeinem Creutze ſey geweſen/ ich hoͤre auch dz

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Lernen wir hie/ was die jenigen/ die GOtt in die Creutz-<lb/>
&#x017F;chule fu&#x0364;hret/ zeuget jrgent ein Pfla&#x0364;ntzlein in jhrem Garten auff/<lb/>
vnd pflantzet es in &#x017F;einen Himmli&#x017F;chen Paradiß Garten/ fordert<lb/>
irgend eins oder mehr von jhren Kindern durch den Todt von jh-<lb/>
nen hinweg/ thun &#x017F;ollen/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich in &#x017F;olchem Creutze verhalten<lb/>
&#x017F;ollen/ Lieber wie &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich den vorhalten<hi rendition="#i">?</hi> Wie vorhelt &#x017F;ich<lb/>
Job/ verzweiffelt er in &#x017F;einem Creutze<hi rendition="#i">?</hi> Gruntzet oder murret er<lb/>
wieder GOtt? La&#x0364;&#x017F;tert oder &#x017F;chmehet er GOtt vnd &#x017F;einen Nech-<lb/>
&#x017F;ten<hi rendition="#i">?</hi> Ach Nein/ dz thut er nicht/ &#x017F;ondern er felt auff die Erde vnd<lb/>
betet an/ er demu&#x0364;tiget &#x017F;ich fu&#x0364;r Gott/ er erkent vnd bekent/ dz die&#x017F;e<lb/>
Straffe von GOtt herkomme/ gleich wie ein Gottfru&#x0364;chtiges<lb/>
fromb gehor&#x017F;ames Kind/ wens gezu&#x0364;chtiget wird/ &#x017F;o felt es dem<lb/>
Vatter oder der Mutter vmb den Hals/ begreifft jhnen die Ru-<lb/>
the/ bittet vmb Gnade/ vnd dadurch kan offt ein Kind dem Va-<lb/>
ter oder der Mutter das Hertz al&#x017F;o abgewianen/ vnd einnehmen/<lb/>
das er die Ruthe zubricht/ wirfft &#x017F;ie ins Fewer/ ergreifft das<lb/>
Kind auß Va&#x0364;tterlicher oder Mu&#x0364;tterlicher Liebe/ druckt es an die<lb/>
Bru&#x017F;t/ hertzt vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es/ Al&#x017F;o thut Job vn&#x017F;erm HErrn GOtt<lb/>
auch einen demu&#x0364;tigen Fußfall/ vnd bittet vmb Gnade/ hierinn<lb/>
&#x017F;ollen wir nun dem lieben Job auch gleichformig werden/<lb/>
&#x017F;ollen jhm in &#x017F;einen Fuß&#x017F;tapffen nach folgen/ &#x017F;ollen auch wenn vns<lb/>
GOtt mit dem Haußereutze heim&#x017F;ucht/ die Knievn&#x017F;ers Hertzens<lb/>
fu&#x0364;r jhm beugen/ jhm die Ruthe begreiffen/ vmb Gnade bitten/<lb/><note place="left">O&#x017F;ee. 6.</note>vnnd &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Revertamur ad Dominum quia ip&#x017F;e inflixit nobis<lb/>
vulnus, &amp; &#x017F;anabit nos.</hi> La&#x017F;&#x017F;et vns wieder keren zu dem HErren/<lb/>
den er hat vns verwundet/ er wird vns wieder heilen. Er hat vns<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ er wird vns verbinden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Ie mo&#x0364;chte einer gedencken oder &#x017F;agen/ ich ho&#x0364;re/ das Job<lb/>
&#x017F;ehr trawrig in &#x017F;einem Creutze &#x017F;ey gewe&#x017F;en/ ich ho&#x0364;re auch dz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche II. Lernen wir hie/ was die jenigen/ die GOtt in die Creutz- ſchule fuͤhret/ zeuget jrgent ein Pflaͤntzlein in jhrem Garten auff/ vnd pflantzet es in ſeinen Himmliſchen Paradiß Garten/ fordert irgend eins oder mehr von jhren Kindern durch den Todt von jh- nen hinweg/ thun ſollen/ wie ſie ſich in ſolchem Creutze verhalten ſollen/ Lieber wie ſollen ſie ſich den vorhalten? Wie vorhelt ſich Job/ verzweiffelt er in ſeinem Creutze? Gruntzet oder murret er wieder GOtt? Laͤſtert oder ſchmehet er GOtt vnd ſeinen Nech- ſten? Ach Nein/ dz thut er nicht/ ſondern er felt auff die Erde vnd betet an/ er demuͤtiget ſich fuͤr Gott/ er erkent vnd bekent/ dz dieſe Straffe von GOtt herkomme/ gleich wie ein Gottfruͤchtiges fromb gehorſames Kind/ wens gezuͤchtiget wird/ ſo felt es dem Vatter oder der Mutter vmb den Hals/ begreifft jhnen die Ru- the/ bittet vmb Gnade/ vnd dadurch kan offt ein Kind dem Va- ter oder der Mutter das Hertz alſo abgewianen/ vnd einnehmen/ das er die Ruthe zubricht/ wirfft ſie ins Fewer/ ergreifft das Kind auß Vaͤtterlicher oder Muͤtterlicher Liebe/ druckt es an die Bruſt/ hertzt vnd kuͤſſet es/ Alſo thut Job vnſerm HErrn GOtt auch einen demuͤtigen Fußfall/ vnd bittet vmb Gnade/ hierinn ſollen wir nun dem lieben Job auch gleichformig werden/ ſollen jhm in ſeinen Fußſtapffen nach folgen/ ſollen auch wenn vns GOtt mit dem Haußereutze heimſucht/ die Knievnſers Hertzens fuͤr jhm beugen/ jhm die Ruthe begreiffen/ vmb Gnade bitten/ vnnd ſagen: Revertamur ad Dominum quia ipſe inflixit nobis vulnus, & ſanabit nos. Laſſet vns wieder keren zu dem HErren/ den er hat vns verwundet/ er wird vns wieder heilen. Er hat vns geſchlagen/ er wird vns verbinden. Oſee. 6. Troſt. HIe moͤchte einer gedencken oder ſagen/ ich hoͤre/ das Job ſehr trawrig in ſeinem Creutze ſey geweſen/ ich hoͤre auch dz er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523943/20
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523943/20>, abgerufen am 16.01.2021.