Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wie jhnen auch hergegen/ tröstlich könne
gerathen werden.

Votum.

Diesen beyden vorgenommenen Puncten
etwas tieffer nachzusinnen/ gebe vns GOtt
Gnade vnd Segen/ Amen.

Exegesis.

Aristotelis
relegatio &
moderatio.
DJe Griechen loben zum höch-
sten den Aristotelem, welcher/ als er
von seinen vndanckbaren Landes-
leuten ins Elend verstossen/ vnnd
aus der Stadt geschaffet worden/ auff seine
Knie gefallen/ vnd die Götter gebeten/ daß sie
doch diese wieder jhn begangene injuriam vnd
schmach nie straffen/ noch sein Vaterland des-
sen wolte entgelten lassen. Nicht viel anders
gieng es dem Könige David/ der ward von sei-
nem vngerathenen Sohn aus dem Reich ver-
stossen/ daß er sampt seiner getrewen/ wiewol
wenigen Landschafft/ die jhm noch anhieng/

das

Chriſtliche Leichpredigt.
wie jhnen auch hergegen/ troͤſtlich koͤnne
gerathen werden.

Votum.

Dieſen beyden vorgenom̄enen Puncten
etwas tieffer nachzuſinnen/ gebe vns GOtt
Gnade vnd Segen/ Amen.

Exegesis.

Ariſtotelis
relegatio &
moderatio.
DJe Griechen loben zum hoͤch-
ſten den Ariſtotelem, welcher/ als er
von ſeinen vndanckbaren Landes-
leuten ins Elend verſtoſſen/ vnnd
aus der Stadt geſchaffet worden/ auff ſeine
Knie gefallen/ vnd die Goͤtter gebeten/ daß ſie
doch dieſe wieder jhn begangene injuriam vnd
ſchmach nie ſtraffen/ noch ſein Vaterland deſ-
ſen wolte entgelten laſſen. Nicht viel anders
gieng es dem Koͤnige David/ der ward von ſei-
nem vngerathenen Sohn aus dem Reich ver-
ſtoſſen/ daß er ſampt ſeiner getrewen/ wiewol
wenigen Landſchafft/ die jhm noch anhieng/

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">wie jhnen auch hergegen/ tro&#x0364;&#x017F;tlich ko&#x0364;nne<lb/>
gerathen werden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en beyden vorgenom&#x0304;enen Puncten<lb/>
etwas tieffer nachzu&#x017F;innen/ gebe vns GOtt<lb/>
Gnade vnd Segen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Exegesis.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis<lb/>
relegatio &amp;<lb/>
moderatio.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Griechen loben zum ho&#x0364;ch-</hi><lb/>
&#x017F;ten den <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelem,</hi> welcher/ als er<lb/>
von &#x017F;einen vndanckbaren Landes-<lb/>
leuten ins Elend ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
aus der Stadt ge&#x017F;chaffet worden/ auff &#x017F;eine<lb/>
Knie gefallen/ vnd die Go&#x0364;tter gebeten/ daß &#x017F;ie<lb/>
doch die&#x017F;e wieder jhn begangene <hi rendition="#aq">injuriam</hi> vnd<lb/>
&#x017F;chmach nie &#x017F;traffen/ noch &#x017F;ein Vaterland de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wolte entgelten la&#x017F;&#x017F;en. Nicht viel anders<lb/>
gieng es dem Ko&#x0364;nige David/ der ward von &#x017F;ei-<lb/>
nem vngerathenen Sohn aus dem Reich ver-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;ampt &#x017F;einer getrewen/ wiewol<lb/>
wenigen Land&#x017F;chafft/ die jhm noch anhieng/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. wie jhnen auch hergegen/ troͤſtlich koͤnne gerathen werden. Votum. Dieſen beyden vorgenom̄enen Puncten etwas tieffer nachzuſinnen/ gebe vns GOtt Gnade vnd Segen/ Amen. Exegesis. DJe Griechen loben zum hoͤch- ſten den Ariſtotelem, welcher/ als er von ſeinen vndanckbaren Landes- leuten ins Elend verſtoſſen/ vnnd aus der Stadt geſchaffet worden/ auff ſeine Knie gefallen/ vnd die Goͤtter gebeten/ daß ſie doch dieſe wieder jhn begangene injuriam vnd ſchmach nie ſtraffen/ noch ſein Vaterland deſ- ſen wolte entgelten laſſen. Nicht viel anders gieng es dem Koͤnige David/ der ward von ſei- nem vngerathenen Sohn aus dem Reich ver- ſtoſſen/ daß er ſampt ſeiner getrewen/ wiewol wenigen Landſchafft/ die jhm noch anhieng/ das Ariſtotelis relegatio & moderatio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523945/22
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523945/22>, abgerufen am 05.04.2020.