Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Es wüntscht jhm mancher bald den Tod
Der/ wenn er kem/ jhn brecht in Noth.

Darumb es billich bey deme bleibe/ Mor-
tem nec timeamus nec optemus,
Den Todt
soll jhme keiner wüntschen/ auch dafür sich nie-
mand fürchten.

Vnd dieses ist das eine/ warüber der kla-
gende David sich also beschwert befindet.

2.Das ander ist/ Necessitatis & tribula-
tionis vehementia,
Daß der Angst nicht allein
viel/ sondern derselbe auch groß sey/ darumb
nennet ers einen Jammer vnnd Elend/ Vide,
spricht er/ humilitatem meam & laborem me-
um,
Es könte wol hingehen/ wenn mein Her-
tzensAngst were/ nubecula cito transiens, Ein
Athanasius.trübes etwa bald vorüber rauschendes Wölck-
Psal. 30.lein/ Wann es nur wehrete einen Au-
genblick/ vnd den Abend lang/ Aber ach
HErr/ du hast meiner sehr lange verges-
sen/ Wie lange verbirgestu dein Antlitz
für mir/ Wie lange soll ich sorgen in mei-

Psal. 13, 13.ner Seel/ vnd mich ängsten in meinem
Hertzen täglich?

Es beis-
Chriſtliche Leichpredigt.
Es wuͤntſcht jhm mancher bald den Tod
Der/ weñ er kem/ jhn brecht in Noth.

Darumb es billich bey deme bleibe/ Mor-
tem nec timeamus nec optemus,
Den Todt
ſoll jhme keiner wuͤntſchen/ auch dafuͤr ſich nie-
mand fuͤrchten.

Vnd dieſes iſt das eine/ waruͤber der kla-
gende David ſich alſo beſchwert befindet.

2.Das ander iſt/ Neceſsitatis & tribula-
tionis vehementia,
Daß der Angſt nicht allein
viel/ ſondern derſelbe auch groß ſey/ darumb
nennet ers einen Jammer vnnd Elend/ Vide,
ſpricht er/ humilitatem meam & laborem me-
um,
Es koͤnte wol hingehen/ wenn mein Her-
tzensAngſt were/ nubecula cito tranſiens, Ein
Athanaſius.truͤbes etwa bald voruͤber rauſchendes Woͤlck-
Pſal. 30.lein/ Wann es nur wehrete einen Au-
genblick/ vnd den Abend lang/ Aber ach
HErr/ du haſt meiner ſehr lange vergeſ-
ſen/ Wie lange verbirgeſtu dein Antlitz
fuͤr mir/ Wie lange ſoll ich ſorgen in mei-

Pſal. 13, 13.ner Seel/ vnd mich aͤngſten in meinem
Hertzen taͤglich?

Es beiſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Es wu&#x0364;nt&#x017F;cht jhm mancher bald den Tod</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Der/ wen&#x0303; er kem/ jhn brecht in Noth.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Darumb es billich bey deme bleibe/ <hi rendition="#aq">Mor-<lb/>
tem nec timeamus nec optemus,</hi> Den Todt<lb/>
&#x017F;oll jhme keiner wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ auch dafu&#x0364;r &#x017F;ich nie-<lb/>
mand fu&#x0364;rchten.</p><lb/>
              <p>Vnd die&#x017F;es i&#x017F;t das eine/ waru&#x0364;ber der kla-<lb/>
gende David &#x017F;ich al&#x017F;o be&#x017F;chwert befindet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">2.</note>Das ander i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Nece&#x017F;sitatis &amp; tribula-<lb/>
tionis vehementia,</hi> Daß der Ang&#x017F;t nicht allein<lb/>
viel/ &#x017F;ondern der&#x017F;elbe auch groß &#x017F;ey/ darumb<lb/>
nennet ers einen Jammer vnnd Elend/ <hi rendition="#aq">Vide,</hi><lb/>
&#x017F;pricht er/ <hi rendition="#aq">humilitatem meam &amp; laborem me-<lb/>
um,</hi> Es ko&#x0364;nte wol hingehen/ wenn mein Her-<lb/>
tzensAng&#x017F;t were/ <hi rendition="#aq">nubecula cito tran&#x017F;iens,</hi> Ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius.</hi></note>tru&#x0364;bes etwa bald voru&#x0364;ber rau&#x017F;chendes Wo&#x0364;lck-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 30.</note>lein/ <hi rendition="#fr">Wann es nur wehrete einen Au-<lb/>
genblick/ vnd den Abend lang/ Aber ach<lb/>
HErr/ du ha&#x017F;t meiner &#x017F;ehr lange verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Wie lange verbirge&#x017F;tu dein Antlitz<lb/>
fu&#x0364;r mir/ Wie lange &#x017F;oll ich &#x017F;orgen in mei-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 13, 13.</note><hi rendition="#fr">ner Seel/ vnd mich a&#x0364;ng&#x017F;ten in meinem<lb/>
Hertzen ta&#x0364;glich?</hi></p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Es bei&#x017F;-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Chriſtliche Leichpredigt. Es wuͤntſcht jhm mancher bald den Tod Der/ weñ er kem/ jhn brecht in Noth. Darumb es billich bey deme bleibe/ Mor- tem nec timeamus nec optemus, Den Todt ſoll jhme keiner wuͤntſchen/ auch dafuͤr ſich nie- mand fuͤrchten. Vnd dieſes iſt das eine/ waruͤber der kla- gende David ſich alſo beſchwert befindet. Das ander iſt/ Neceſsitatis & tribula- tionis vehementia, Daß der Angſt nicht allein viel/ ſondern derſelbe auch groß ſey/ darumb nennet ers einen Jammer vnnd Elend/ Vide, ſpricht er/ humilitatem meam & laborem me- um, Es koͤnte wol hingehen/ wenn mein Her- tzensAngſt were/ nubecula cito tranſiens, Ein truͤbes etwa bald voruͤber rauſchendes Woͤlck- lein/ Wann es nur wehrete einen Au- genblick/ vnd den Abend lang/ Aber ach HErr/ du haſt meiner ſehr lange vergeſ- ſen/ Wie lange verbirgeſtu dein Antlitz fuͤr mir/ Wie lange ſoll ich ſorgen in mei- ner Seel/ vnd mich aͤngſten in meinem Hertzen taͤglich? 2. Athanaſius. Pſal. 30. Pſal. 13, 13. Es beiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523945/34
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523945/34>, abgerufen am 07.04.2020.