Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

der liebe friede fast abgenützet an allen
orthen/ man ist jm gram in allen stän-
den/ vnd kan nach dem alten Sprich-
wort niemant lenger in friede bleiben/
als der nachbar wil. Diesem allen
entschlippen nun Christliche Hertzen/
wann sie dieser welt durch ein seliges
stündlein gutte nacht geben/ sie haben
sich folgents der aller geringsten vnru-
he nicht mehr zubesorgen.

Das dritte ist nu/ Securitas habi-III.
Securitas
habitandi.

tandi, Das ist/ Daß sie sicher wohnen.
Jrrdisch gesinnete leute die jhr theil in
dieser welt suchen/
die trotzen vnd tra-Psal. 17. 14.
wen viel auff statliche Heuser vnd wol-
verwahrte wohnungen/ wie NimrothGen. 11. 4.
mit seiner geselschafft auff den Pracht-
thurm/ dessen spitze biß an den Him-
mel reiche solte/ Gen. 11. Wie Nebucad-
nezar auff seine grosse burg zu Babel/Dan. 4. 27.
Dan. 4. Vnd gedencken solten an die

woh-
C iij

der liebe friede faſt abgenuͤtzet an allen
orthen/ man iſt jm gram in allen ſtaͤn-
den/ vnd kan nach dem alten Sprich-
wort niemant lenger in friede bleibẽ/
als der nachbar wil. Dieſem allen
entſchlippen nun Chriſtliche Hertzen/
wann ſie dieſer welt durch ein ſeliges
ſtuͤndlein gutte nacht geben/ ſie haben
ſich folgents der aller geringſten vnru-
he nicht mehr zubeſorgen.

Das dritte iſt nu/ Securitas habi-III.
Securitas
habitandi.

tandi, Das iſt/ Daß ſie ſicher wohnen.
Jrrdiſch geſinnete leute die jhr theil in
dieſer welt ſuchen/
die trotzen vnd tra-Pſal. 17. 14.
wen viel auff ſtatliche Heuſer vnd wol-
verwahrte wohnungen/ wie NimrothGen. 11. 4.
mit ſeiner geſelſchafft auff den Pracht-
thurm/ deſſen ſpitze biß an den Him-
mel reiche ſolte/ Gen. 11. Wie Nebucad-
nezar auff ſeine groſſe burg zu Babel/Dan. 4. 27.
Dan. 4. Vnd gedencken ſolten an die

woh-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
der liebe friede fa&#x017F;t abgenu&#x0364;tzet an allen<lb/>
orthen/ man i&#x017F;t jm gram in allen &#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den/ vnd kan nach dem alten Sprich-<lb/>
wort niemant lenger in friede bleibe&#x0303;/<lb/>
als der nachbar wil. Die&#x017F;em allen<lb/>
ent&#x017F;chlippen nun Chri&#x017F;tliche Hertzen/<lb/>
wann &#x017F;ie die&#x017F;er welt durch ein &#x017F;eliges<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ndlein gutte nacht geben/ &#x017F;ie haben<lb/>
&#x017F;ich folgents der aller gering&#x017F;ten vnru-<lb/>
he nicht mehr zube&#x017F;orgen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Das dritte i&#x017F;t nu/ <hi rendition="#aq">Securitas habi-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Securitas<lb/>
habitandi.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">tandi,</hi> Das i&#x017F;t/ Daß &#x017F;ie &#x017F;icher wohnen.<lb/>
Jrrdi&#x017F;ch ge&#x017F;innete leute <hi rendition="#fr">die jhr theil in<lb/>
die&#x017F;er welt &#x017F;uchen/</hi> die trotzen vnd tra-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 17. 14.</note><lb/>
wen viel auff &#x017F;tatliche Heu&#x017F;er vnd wol-<lb/>
verwahrte wohnungen/ wie Nimroth<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 11. 4.</note><lb/>
mit &#x017F;einer ge&#x017F;el&#x017F;chafft auff den Pracht-<lb/>
thurm/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pitze biß an den Him-<lb/>
mel reiche &#x017F;olte/ Gen. 11. Wie Nebucad-<lb/>
nezar auff &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e burg zu Babel/<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 4. 27.</note><lb/>
Dan. 4. Vnd gedencken &#x017F;olten an die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">woh-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] der liebe friede faſt abgenuͤtzet an allen orthen/ man iſt jm gram in allen ſtaͤn- den/ vnd kan nach dem alten Sprich- wort niemant lenger in friede bleibẽ/ als der nachbar wil. Dieſem allen entſchlippen nun Chriſtliche Hertzen/ wann ſie dieſer welt durch ein ſeliges ſtuͤndlein gutte nacht geben/ ſie haben ſich folgents der aller geringſten vnru- he nicht mehr zubeſorgen. Das dritte iſt nu/ Securitas habi- tandi, Das iſt/ Daß ſie ſicher wohnen. Jrrdiſch geſinnete leute die jhr theil in dieſer welt ſuchen/ die trotzen vnd tra- wen viel auff ſtatliche Heuſer vnd wol- verwahrte wohnungen/ wie Nimroth mit ſeiner geſelſchafft auff den Pracht- thurm/ deſſen ſpitze biß an den Him- mel reiche ſolte/ Gen. 11. Wie Nebucad- nezar auff ſeine groſſe burg zu Babel/ Dan. 4. Vnd gedencken ſolten an die woh- III. Securitas habitandi. Pſal. 17. 14. Gen. 11. 4. Dan. 4. 27. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523947
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523947/21
Zitationshilfe: Hoffmann, Melchior: Syntheo [gr.] sors pie mortuorum beatissima. Frankfurt (Oder)., 1620, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523947/21>, abgerufen am 08.04.2020.