Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Von diesen zweyen stücken wollen wir aus verlesenem
Text/ (so viel Gott gnade geben wird) auf dißmal reden.
Wann dann dieses geschehen. Wollen wir auch von vn-
sers Adelichen KriegßObersten/ als gegenwertiger
Leich/ Adelicher ankunfft/ Christlichem leben/ löblichen
Rittersthaten vnd Kriegsvorrichtungen/ wie auch von
seinem seligen abschied/ aus dieser welt kurtze meldung
thun. Addatur votum.

Vom Ersten Stücke.

1. Thess. 5.
23.
ES solte sich einer wundern/ wie Gott der
Herr/ der da ist ein Gott des friedens/
Rom. 7. 10darauf kommen/ das Er seinem heiligen ge-
Ephes. 20.
13.
setz/ welches ein gesetz des lebens ist/ darinnen der
todtschlag so ernstlich verboten wird/
auch die
Kriegs ordnung hat einverleiben wollen/ da doch der
Krieg dem friede gantz entgegen leufft/ vnd nimmer ohn
mord/ blutvergiessen/ vnd verwüstung sein kan/ wie die
Exempel vnd erfahrung gnugsam beweisen.

Aber es darf so groß wundern nicht/ Es leuchtet viel
mehr hieraus Gottes vnendtliche weißheit vnnd güttig-
keit/ dadurch er sein Volck regieret vnd informiret, daß
sie in allen fürfallenden nöthen aus seinem eigenen wort
gewissen vnterricht haben möchten/ wes sie sich halten
sollen.

Wann dann nu der friedliebende Gott wol gesehen/
wie der friedhessige Teuffel/ den friedfertigen Kindern
Gottes auff Erden/ allerley vnruhe leiblich vnd Geist-

lich

Von dieſen zweyen ſtuͤcken wollen wir aus verleſenem
Text/ (ſo viel Gott gnade geben wird) auf dißmal reden.
Wann dann dieſes geſchehen. Wollen wir auch von vn-
ſers Adelichen KriegßOberſten/ als gegenwertiger
Leich/ Adelicher ankunfft/ Chriſtlichem leben/ loͤblichen
Rittersthaten vnd Kriegsvorrichtungen/ wie auch von
ſeinem ſeligen abſchied/ aus dieſer welt kurtze meldung
thun. Addatur votum.

Vom Erſten Stuͤcke.

1. Thesſ. 5.
23.
ES ſolte ſich einer wundern/ wie Gott der
Herr/ der da iſt ein Gott des friedens/
Rom. 7. 10darauf kommen/ das Er ſeinem heiligen ge-
Epheſ. 20.
13.
ſetz/ welches ein geſetz des lebens iſt/ darinnen der
todtſchlag ſo ernſtlich verboten wird/
auch die
Kriegs ordnung hat einverleiben wollen/ da doch der
Krieg dem friede gantz entgegen leufft/ vnd nimmer ohn
mord/ blutvergieſſen/ vnd verwuͤſtung ſein kan/ wie die
Exempel vnd erfahrung gnugſam beweiſen.

Aber es darf ſo groß wundern nicht/ Es leuchtet viel
mehr hieraus Gottes vnendtliche weißheit vnnd guͤttig-
keit/ dadurch er ſein Volck regieret vnd informiret, daß
ſie in allen fuͤrfallenden noͤthen aus ſeinem eigenen wort
gewiſſen vnterricht haben moͤchten/ wes ſie ſich halten
ſollen.

Wann dann nu der friedliebende Gott wol geſehen/
wie der friedheſſige Teuffel/ den friedfertigen Kindern
Gottes auff Erden/ allerley vnruhe leiblich vnd Geiſt-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
          <p>Von die&#x017F;en zweyen &#x017F;tu&#x0364;cken wollen wir aus verle&#x017F;enem<lb/>
Text/ (&#x017F;o viel Gott gnade geben wird) auf dißmal reden.<lb/>
Wann dann die&#x017F;es ge&#x017F;chehen. Wollen wir auch von vn-<lb/>
&#x017F;ers Adelichen KriegßOber&#x017F;ten/ als gegenwertiger<lb/>
Leich/ Adelicher ankunfft/ Chri&#x017F;tlichem leben/ lo&#x0364;blichen<lb/>
Rittersthaten vnd Kriegsvorrichtungen/ wie auch von<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;eligen ab&#x017F;chied/ aus die&#x017F;er welt kurtze meldung<lb/>
thun. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Addatur votum.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Er&#x017F;ten Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Thes&#x017F;.</hi> 5.<lb/>
23.</note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;olte &#x017F;ich einer wundern/ wie <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> der da i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein Gott des friedens/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 7. 10</note>darauf kommen/ das Er &#x017F;einem <hi rendition="#fr">heiligen ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 20.<lb/>
13.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;etz/</hi> welches <hi rendition="#fr">ein ge&#x017F;etz des lebens i&#x017F;t/</hi> darinnen <hi rendition="#fr">der<lb/>
todt&#x017F;chlag &#x017F;o ern&#x017F;tlich verboten wird/</hi> auch die<lb/>
K<choice><sic>ire</sic><corr>rie</corr></choice>gs ordnung hat einverleiben wollen/ da doch der<lb/>
Krieg dem friede gantz entgegen leufft/ vnd nimmer ohn<lb/>
mord/ blutvergie&#x017F;&#x017F;en/ vnd verwu&#x0364;&#x017F;tung &#x017F;ein kan/ wie die<lb/>
Exempel vnd erfahrung gnug&#x017F;am bewei&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Aber es darf &#x017F;o groß wundern nicht/ Es leuchtet viel<lb/>
mehr hieraus Gottes vnendtliche weißheit vnnd gu&#x0364;ttig-<lb/>
keit/ dadurch er &#x017F;ein Volck regieret vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">informiret,</hi></hi> daß<lb/>
&#x017F;ie in allen fu&#x0364;rfallenden no&#x0364;then aus &#x017F;einem eigenen wort<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en vnterricht haben mo&#x0364;chten/ wes &#x017F;ie &#x017F;ich halten<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Wann dann nu der friedliebende Gott wol ge&#x017F;ehen/<lb/>
wie der friedhe&#x017F;&#x017F;ige Teuffel/ den friedfertigen Kindern<lb/>
Gottes auff Erden/ allerley vnruhe leiblich vnd Gei&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Von dieſen zweyen ſtuͤcken wollen wir aus verleſenem Text/ (ſo viel Gott gnade geben wird) auf dißmal reden. Wann dann dieſes geſchehen. Wollen wir auch von vn- ſers Adelichen KriegßOberſten/ als gegenwertiger Leich/ Adelicher ankunfft/ Chriſtlichem leben/ loͤblichen Rittersthaten vnd Kriegsvorrichtungen/ wie auch von ſeinem ſeligen abſchied/ aus dieſer welt kurtze meldung thun. Addatur votum. Vom Erſten Stuͤcke. ES ſolte ſich einer wundern/ wie Gott der Herr/ der da iſt ein Gott des friedens/ darauf kommen/ das Er ſeinem heiligen ge- ſetz/ welches ein geſetz des lebens iſt/ darinnen der todtſchlag ſo ernſtlich verboten wird/ auch die Kriegs ordnung hat einverleiben wollen/ da doch der Krieg dem friede gantz entgegen leufft/ vnd nimmer ohn mord/ blutvergieſſen/ vnd verwuͤſtung ſein kan/ wie die Exempel vnd erfahrung gnugſam beweiſen. 1. Thesſ. 5. 23. Rom. 7. 10 Epheſ. 20. 13. Aber es darf ſo groß wundern nicht/ Es leuchtet viel mehr hieraus Gottes vnendtliche weißheit vnnd guͤttig- keit/ dadurch er ſein Volck regieret vnd informiret, daß ſie in allen fuͤrfallenden noͤthen aus ſeinem eigenen wort gewiſſen vnterricht haben moͤchten/ wes ſie ſich halten ſollen. Wann dann nu der friedliebende Gott wol geſehen/ wie der friedheſſige Teuffel/ den friedfertigen Kindern Gottes auff Erden/ allerley vnruhe leiblich vnd Geiſt- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523954/14
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523954/14>, abgerufen am 28.03.2020.