Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 39. Psalmen Davids.
begriffen seyn/ erhalte mich darinn durch deinen mächtigen Arm/
vnd nimb mich auch zn seiner zeit zu dir in den ewigen Freudensaal/
Amen lieber Herr/ Amen.

Wir wollen beschliessen mit dem Kirchengebettlein/
welches also lautet:

HErr Jesu Christ war Mensch vnd Gott
Der du lidst Marter Angst vnd Spott
Für mich am Creutz auch endlich starbst
Vnd mir deins Vatters Huld erwarbst/
Jch bitt durchs bitter leyden dein
Du wollest mir Sünder gnedig seyn
Wann ich nun komm in sterbens Noth/
Vnd ringen werde mit dem Todt/
Wenn mir vergeht all mein Gesicht/
Vnd meine Ohren hören nicht/
Wenn meine Zunge nichts mehr spricht/
Vnd mir vor Angst mein Hertz zubricht/
Wenn mein Verstand sich nichts besinnt
Vnd mir all Menschlich hülff zerrinnt/
So komm O Herr Christ mir behend/
Zu hülff an meinem letzten End/
Vnd führ mich auß dem Jammerthal
Verkürtz mir auch deß Todtes qual
Die böse Geister von mir treib/
Mit deinem Geist stets bey mir bleib/
Biß sich die Seel vom Leib abwend/
So nimb sie Herr in deine Händ/
Der Leib hab in der Erd sein Ruh/
Biß sich der jüngst Tag naht herzu.
Ein frölich Vrständ mit verleyh
Am jüngsten Gericht mein Fürsprech sey/
Vnd meiner Sünd nicht mehr gedenck
Auß
D ij

Auß dem 39. Pſalmen Davids.
begriffen ſeyn/ erhalte mich darinn durch deinen maͤchtigen Arm/
vnd nimb mich auch zn ſeiner zeit zu dir in den ewigen Freudenſaal/
Amen lieber Herꝛ/ Amen.

Wir wollen beſchlieſſen mit dem Kirchengebettlein/
welches alſo lautet:

HErꝛ Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott
Der du lidſt Marter Angſt vnd Spott
Fuͤr mich am Creutz auch endlich ſtarbſt
Vnd mir deins Vatters Huld erwarbſt/
Jch bitt durchs bitter leyden dein
Du wolleſt mir Suͤnder gnedig ſeyn
Wann ich nun komm in ſterbens Noth/
Vnd ringen werde mit dem Todt/
Wenn mir vergeht all mein Geſicht/
Vnd meine Ohren hoͤren nicht/
Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/
Vnd mir vor Angſt mein Hertz zubricht/
Wenn mein Verſtand ſich nichts beſinnt
Vnd mir all Menſchlich huͤlff zerrinnt/
So komm O Herr Chriſt mir behend/
Zu huͤlff an meinem letzten End/
Vnd fuͤhr mich auß dem Jammerthal
Verkuͤrtz mir auch deß Todtes qual
Die boͤſe Geiſter von mir treib/
Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib/
Biß ſich die Seel vom Leib abwend/
So nimb ſie Herr in deine Haͤnd/
Der Leib hab in der Erd ſein Ruh/
Biß ſich der juͤngſt Tag naht herzu.
Ein froͤlich Vrſtaͤnd mit verleyh
Am juͤngſten Gericht mein Fuͤrſprech ſey/
Vnd meiner Suͤnd nicht mehr gedenck
Auß
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß dem 39. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
begriffen &#x017F;eyn/ erhalte mich darinn durch deinen ma&#x0364;chtigen Arm/<lb/>
vnd nimb mich auch zn &#x017F;einer zeit zu dir in den ewigen Freuden&#x017F;aal/<lb/>
Amen lieber <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c">Wir wollen be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit dem Kirchengebettlein/<lb/>
welches al&#x017F;o lautet:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Je&#x017F;u Chri&#x017F;t war Men&#x017F;ch vnd Gott</l><lb/>
                <l>Der du lid&#x017F;t Marter Ang&#x017F;t vnd Spott</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r mich am Creutz auch endlich &#x017F;tarb&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Vnd mir deins Vatters Huld erwarb&#x017F;t/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Jch bitt durchs bitter leyden dein</hi> </l><lb/>
                <l>Du wolle&#x017F;t mir Su&#x0364;nder gnedig &#x017F;eyn</l><lb/>
                <l>Wann ich nun komm in &#x017F;terbens Noth/</l><lb/>
                <l>Vnd ringen werde mit dem Todt/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Wenn mir vergeht all mein Ge&#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd meine Ohren ho&#x0364;ren nicht/</l><lb/>
                <l>Wenn meine Zunge nichts mehr &#x017F;pricht/</l><lb/>
                <l>Vnd mir vor Ang&#x017F;t mein Hertz zubricht/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Wenn mein Ver&#x017F;tand &#x017F;ich nichts be&#x017F;innt</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd mir all Men&#x017F;chlich <hi rendition="#k">h</hi>u&#x0364;lff zerrinnt/</l><lb/>
                <l>So komm O <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;t mir behend/</l><lb/>
                <l>Zu hu&#x0364;lff an meinem letzten End/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Vnd fu&#x0364;hr mich auß dem Jammerthal</hi> </l><lb/>
                <l>Verku&#x0364;rtz mir auch deß Todtes qual</l><lb/>
                <l>Die bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter von mir treib/</l><lb/>
                <l>Mit deinem Gei&#x017F;t &#x017F;tets bey mir bleib/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Biß &#x017F;ich die Seel vom Leib abwend/</hi> </l><lb/>
                <l>So nimb &#x017F;ie <hi rendition="#k">Herr</hi> in deine Ha&#x0364;nd/</l><lb/>
                <l>Der Leib hab in der Erd &#x017F;ein Ruh/</l><lb/>
                <l>Biß &#x017F;ich der ju&#x0364;ng&#x017F;t Tag naht herzu.</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ein fro&#x0364;lich Vr&#x017F;ta&#x0364;nd mit verleyh</hi> </l><lb/>
                <l>Am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht mein Fu&#x0364;r&#x017F;prech &#x017F;ey/</l><lb/>
                <l>Vnd meiner Su&#x0364;nd nicht mehr gedenck</l><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
              </lg>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Auß dem 39. Pſalmen Davids. begriffen ſeyn/ erhalte mich darinn durch deinen maͤchtigen Arm/ vnd nimb mich auch zn ſeiner zeit zu dir in den ewigen Freudenſaal/ Amen lieber Herꝛ/ Amen. Wir wollen beſchlieſſen mit dem Kirchengebettlein/ welches alſo lautet: HErꝛ Jeſu Chriſt war Menſch vnd Gott Der du lidſt Marter Angſt vnd Spott Fuͤr mich am Creutz auch endlich ſtarbſt Vnd mir deins Vatters Huld erwarbſt/ Jch bitt durchs bitter leyden dein Du wolleſt mir Suͤnder gnedig ſeyn Wann ich nun komm in ſterbens Noth/ Vnd ringen werde mit dem Todt/ Wenn mir vergeht all mein Geſicht/ Vnd meine Ohren hoͤren nicht/ Wenn meine Zunge nichts mehr ſpricht/ Vnd mir vor Angſt mein Hertz zubricht/ Wenn mein Verſtand ſich nichts beſinnt Vnd mir all Menſchlich huͤlff zerrinnt/ So komm O Herr Chriſt mir behend/ Zu huͤlff an meinem letzten End/ Vnd fuͤhr mich auß dem Jammerthal Verkuͤrtz mir auch deß Todtes qual Die boͤſe Geiſter von mir treib/ Mit deinem Geiſt ſtets bey mir bleib/ Biß ſich die Seel vom Leib abwend/ So nimb ſie Herr in deine Haͤnd/ Der Leib hab in der Erd ſein Ruh/ Biß ſich der juͤngſt Tag naht herzu. Ein froͤlich Vrſtaͤnd mit verleyh Am juͤngſten Gericht mein Fuͤrſprech ſey/ Vnd meiner Suͤnd nicht mehr gedenck Auß D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524109
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524109/27
Zitationshilfe: Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524109/27>, abgerufen am 05.04.2020.