Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt/
Auß Gnaden mir das Leben schenck/ etc.
Ach Herr vergib all vnser Schuld
Hilff daß wir warten mit Gedult/
Biß vnser Stündlein kompt herbey/
Auch vnser Glaub steths wacker sey/
Deim Wort zutrawen festiglich
Biß wir entschlaffen seliglich/ Amen.

Vnd das sey dißmals gnug gesagt/ vom vorgenommen Text
auß dem 39. Psalmen Davids/ der Text ist gehört vnd recht erklert/
Es sind auch die Lehr vnd TrostPuncten/ fein darauß gezogen vnd
E. L. vorgesagt/ der Allmechtige Gott gebe Gnad/ daß es vns
allen zu gutem Vnterricht/ auch Christlichem Trost vnnd zu aller
gebührender folge reichlich gedeyen möge/ Amen.

Personalia.

ANlangend aber vnsern in Gott seliglich abgestorbenen Mit-
bruder/ so ist der selbige bürtig gewesen von Melsungen/ einer
Statt im Vnterfürstenthumb Hessen gelegen/ vnnd eines
chrlichen Herkommens. Dann sein Großvatter war weyland der
erbare vnd wolweise Henrich Vloth Bürger vnd Rahtsverwand-
ter in gedachter Statt/ welcher mit seinen trewen Diensten/ sehr [vil]
Jahr gemeiner Burgerschafft daselbsten wol fürgestanden/ ist auff
die 105. Jahr durch Gottes Gnad alt worden. Sein Vatter ist ge-
wesen/ weyland der Ehrnhaffte vnnd wol vornehme Hans Vloth:
dieser war auch Burger in Melsungen/ vnnd hat in die 40. Jahr
den Stattschreibers Dienst vnd Rahtstand löblich vnnd wol ver-
waltet/ also daß die hohe Obrigkeit vnnd gemeine Statt mit seiner
Verrichtung vnd Diensten jederzeit wol begnüget vnnd zufrieden
gewesen. Dieses Bruder war der Ehrnvest vnd Wohlgelarte Jo-
hann Vloth Archwen Registrator zu Cassel. Sein leibliche Mut-
ter aber ist gewest/ die erbare vnnd tugentsame Frauw Catharina

von
Chriſtliche Leichpredigt/
Auß Gnaden mir das Leben ſchenck/ ꝛc.
Ach Herr vergib all vnſer Schuld
Hilff daß wir warten mit Gedult/
Biß vnſer Stuͤndlein kompt herbey/
Auch vnſer Glaub ſteths wacker ſey/
Deim Wort zutrawen feſtiglich
Biß wir entſchlaffen ſeliglich/ Amen.

Vnd das ſey dißmals gnug geſagt/ vom vorgenommen Text
auß dem 39. Pſalmen Davids/ der Text iſt gehoͤrt vnd recht erklert/
Es ſind auch die Lehr vnd TroſtPuncten/ fein darauß gezogen vnd
E. L. vorgeſagt/ der Allmechtige Gott gebe Gnad/ daß es vns
allen zu gutem Vnterricht/ auch Chriſtlichem Troſt vnnd zu aller
gebuͤhrender folge reichlich gedeyen moͤge/ Amen.

Perſonalia.

ANlangend aber vnſern in Gott ſeliglich abgeſtorbenen Mit-
bruder/ ſo iſt der ſelbige buͤrtig geweſen von Melſungen/ einer
Statt im Vnterfuͤrſtenthumb Heſſen gelegen/ vnnd eines
chrlichen Herkommens. Dann ſein Großvatter war weyland der
erbare vnd wolweiſe Henrich Vloth Buͤrger vnd Rahtsverwand-
ter in gedachter Statt/ welcher mit ſeinen trewen Dienſten/ ſehr [vil]
Jahr gemeiner Burgerſchafft daſelbſten wol fuͤrgeſtanden/ iſt auff
die 105. Jahr durch Gottes Gnad alt worden. Sein Vatter iſt ge-
weſen/ weyland der Ehrnhaffte vnnd wol vornehme Hans Vloth:
dieſer war auch Burger in Melſungen/ vnnd hat in die 40. Jahr
den Stattſchreibers Dienſt vnd Rahtſtand loͤblich vnnd wol ver-
waltet/ alſo daß die hohe Obrigkeit vnnd gemeine Statt mit ſeiner
Verꝛichtung vnd Dienſten jederzeit wol begnuͤget vnnd zufrieden
geweſen. Dieſes Bruder war der Ehrnveſt vnd Wohlgelarte Jo-
hann Vloth Archwen Regiſtrator zu Caſſel. Sein leibliche Mut-
ter aber iſt geweſt/ die erbare vnnd tugentſame Frauw Catharina

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0028" n="28"/>
                <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi> </fw><lb/>
                <l>Auß Gnaden mir das Leben &#x017F;chenck/ &#xA75B;c.</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Ach <hi rendition="#k">Herr</hi> vergib all vn&#x017F;er Schuld</hi> </l><lb/>
                <l>Hilff daß wir warten mit Gedult/</l><lb/>
                <l>Biß vn&#x017F;er Stu&#x0364;ndlein kompt herbey/</l><lb/>
                <l>Auch vn&#x017F;er Glaub &#x017F;teths wacker &#x017F;ey/</l><lb/>
                <l>Deim Wort zutrawen fe&#x017F;tiglich</l><lb/>
                <l>Biß wir ent&#x017F;chlaffen &#x017F;eliglich/ Amen.</l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Vnd das &#x017F;ey dißmals gnug ge&#x017F;agt/ vom vorgenommen Text<lb/>
auß dem 39. P&#x017F;almen Davids/ der Text i&#x017F;t geho&#x0364;rt vnd recht erklert/<lb/>
Es &#x017F;ind auch die Lehr vnd Tro&#x017F;tPuncten/ fein darauß gezogen vnd<lb/>
E. L. vorge&#x017F;agt/ der Allmechtige <hi rendition="#k">Gott</hi> gebe Gnad/ daß es vns<lb/>
allen zu gutem Vnterricht/ auch Chri&#x017F;tlichem Tro&#x017F;t vnnd zu aller<lb/>
gebu&#x0364;hrender folge reichlich gedeyen mo&#x0364;ge/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangend aber vn&#x017F;ern in Gott &#x017F;eliglich abge&#x017F;torbenen Mit-<lb/>
bruder/ &#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;elbige bu&#x0364;rtig gewe&#x017F;en von Mel&#x017F;ungen/ einer<lb/>
Statt im Vnterfu&#x0364;r&#x017F;tenthumb He&#x017F;&#x017F;en gelegen/ vnnd eines<lb/>
chrlichen Herkommens. Dann &#x017F;ein Großvatter war weyland der<lb/>
erbare vnd wolwei&#x017F;e Henrich Vloth Bu&#x0364;rger vnd Rahtsverwand-<lb/>
ter in gedachter Statt/ welcher mit &#x017F;einen trewen Dien&#x017F;ten/ &#x017F;ehr <supplied>vil</supplied><lb/>
Jahr gemeiner Burger&#x017F;chafft da&#x017F;elb&#x017F;ten wol fu&#x0364;rge&#x017F;tanden/ i&#x017F;t auff<lb/>
die 105. Jahr durch Gottes Gnad alt worden. Sein Vatter i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en/ weyland der Ehrnhaffte vnnd wol vornehme Hans Vloth:<lb/>
die&#x017F;er war auch Burger in Mel&#x017F;ungen/ vnnd hat in die 40. Jahr<lb/>
den Statt&#x017F;chreibers Dien&#x017F;t vnd Raht&#x017F;tand lo&#x0364;blich vnnd wol ver-<lb/>
waltet/ al&#x017F;o daß die hohe Obrigkeit vnnd gemeine Statt mit &#x017F;einer<lb/>
Ver&#xA75B;ichtung vnd Dien&#x017F;ten jederzeit wol begnu&#x0364;get vnnd zufrieden<lb/>
gewe&#x017F;en. Die&#x017F;es Bruder war der Ehrnve&#x017F;t vnd Wohlgelarte Jo-<lb/>
hann Vloth Archwen Regi&#x017F;trator zu Ca&#x017F;&#x017F;el. Sein leibliche Mut-<lb/>
ter aber i&#x017F;t gewe&#x017F;t/ die erbare vnnd tugent&#x017F;ame Frauw Catharina<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Chriſtliche Leichpredigt/ Auß Gnaden mir das Leben ſchenck/ ꝛc. Ach Herr vergib all vnſer Schuld Hilff daß wir warten mit Gedult/ Biß vnſer Stuͤndlein kompt herbey/ Auch vnſer Glaub ſteths wacker ſey/ Deim Wort zutrawen feſtiglich Biß wir entſchlaffen ſeliglich/ Amen. Vnd das ſey dißmals gnug geſagt/ vom vorgenommen Text auß dem 39. Pſalmen Davids/ der Text iſt gehoͤrt vnd recht erklert/ Es ſind auch die Lehr vnd TroſtPuncten/ fein darauß gezogen vnd E. L. vorgeſagt/ der Allmechtige Gott gebe Gnad/ daß es vns allen zu gutem Vnterricht/ auch Chriſtlichem Troſt vnnd zu aller gebuͤhrender folge reichlich gedeyen moͤge/ Amen. Perſonalia. ANlangend aber vnſern in Gott ſeliglich abgeſtorbenen Mit- bruder/ ſo iſt der ſelbige buͤrtig geweſen von Melſungen/ einer Statt im Vnterfuͤrſtenthumb Heſſen gelegen/ vnnd eines chrlichen Herkommens. Dann ſein Großvatter war weyland der erbare vnd wolweiſe Henrich Vloth Buͤrger vnd Rahtsverwand- ter in gedachter Statt/ welcher mit ſeinen trewen Dienſten/ ſehr vil Jahr gemeiner Burgerſchafft daſelbſten wol fuͤrgeſtanden/ iſt auff die 105. Jahr durch Gottes Gnad alt worden. Sein Vatter iſt ge- weſen/ weyland der Ehrnhaffte vnnd wol vornehme Hans Vloth: dieſer war auch Burger in Melſungen/ vnnd hat in die 40. Jahr den Stattſchreibers Dienſt vnd Rahtſtand loͤblich vnnd wol ver- waltet/ alſo daß die hohe Obrigkeit vnnd gemeine Statt mit ſeiner Verꝛichtung vnd Dienſten jederzeit wol begnuͤget vnnd zufrieden geweſen. Dieſes Bruder war der Ehrnveſt vnd Wohlgelarte Jo- hann Vloth Archwen Regiſtrator zu Caſſel. Sein leibliche Mut- ter aber iſt geweſt/ die erbare vnnd tugentſame Frauw Catharina von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524109
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524109/28
Zitationshilfe: Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524109/28>, abgerufen am 02.06.2020.