Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 39. Psalmen Davids.
von Homberg in Hessen bürtig/ weyland Hans Geylmans Fürst-
lichen Hessischen Schultheissen daselbsten eheleibliche Tochter:
deren Bruder war der Ehrnveste vnd hochverstendige Simon Bni-
ge Hessischer Cammermeister vnd geheimer Raht zu Cassel.

Als aber ehrngemelte Eltern von Gott dem Allmechtigen vn-
ter andern Kindern (deren eines ist der Ehrnhaffte Henrich Vloth
Hessischer Schultheiß zu Eberstatt/ vnd Johannes Vloth gewe-
sener Stattschreiber zu Melsungen/) auch mit diesem Sohne ge-
segnet worden/ haben sie denselbigen nach empfangener Christlicher
Tauff so bald es die Jahre vnnd Alter leiden wöllen/ zur Gottes-
furcht vnd Gebett/ auch fürters zur Schulen gehalten/ vnnd als er
in guter Disciplin ein geraume zeit auffgewachsen/ vnd fruchtbar-
lich zugenommen/ auch sein lust stund zu Weltlichen Sachen/ da-
mit dann hierein jhm gebührliche Handbietung geschehen möchte/
so ist er von seinen lieben Eltern auß Melsungen nach Cassel zu sei-
ne[m] Vettern dem Herrn Registratore verschicket worden/ bey wel-
chem er dann in die 4. Jahr auffgewartet/ vnd darbey gelernet/ daß
jhm hernach zu gutem kommen ist. Es muß sich aber ein junger
Gesell nit eben an einem Ort halten/ sonder auch sehen/ was hinder
dem Berge vor Leuthe wohnen. Derhalben ist er von Cassel mit
gutem Willen nach Burghasungen zum Vogt gebracht/ bey wel-
chem er dann auch biß ins vierdte Jahr vor ein Schreiber gedienet/
vnd ist in allem Thun Gottsförchtig vnnd Trew gewesen. Nach
solchem ist er durch schickung Gottes auß den Vnterfürstenthumb
Hessen herauß in diese löbliche Oberngraveschafft Catzenelnbo-
gen kommen/ gen Bickenbach zum Fürstlichen Kellner deß Orts/
war derozeit Johann Meurer/ vnnd hat in diesem Dienste sich biß
ins 13. Jahr auffgehalten/ vnnd sein stell vnd anbefohlene Sachen
bestes fleiß vnd mit allen Trewen versehen. Jn solcher langen zeit
ist er auch zu Darmbstatt am Hof bekandt worden/ dannenhero
weyland der Gestrenge/ Edle vnd Veste Hans Herman von Bu-
seck genannt Münch derozeit Oberamptmann/ vnd wol vornehmer

Fürstli-
D iij

Auß dem 39. Pſalmen Davids.
von Homberg in Heſſen buͤrtig/ weyland Hans Geylmans Fuͤrſt-
lichen Heſſiſchen Schultheiſſen daſelbſten eheleibliche Tochter:
deren Bruder war der Ehrnveſte vñ hochverſtendige Simon Bni-
ge Heſſiſcher Cammermeiſter vnd geheimer Raht zu Caſſel.

Als aber ehrngemelte Eltern von Gott dem Allmechtigen vn-
ter andern Kindern (deren eines iſt der Ehrnhaffte Henrich Vloth
Heſſiſcher Schultheiß zu Eberſtatt/ vnd Johannes Vloth gewe-
ſener Stattſchreiber zu Melſungen/) auch mit dieſem Sohne ge-
ſegnet worden/ habẽ ſie denſelbigen nach empfangener Chriſtlicher
Tauff ſo bald es die Jahre vnnd Alter leiden woͤllen/ zur Gottes-
furcht vnd Gebett/ auch fuͤrters zur Schulen gehalten/ vnnd als er
in guter Diſciplin ein geraume zeit auffgewachſen/ vnd fruchtbar-
lich zugenommen/ auch ſein luſt ſtund zu Weltlichen Sachen/ da-
mit dann hierein jhm gebuͤhrliche Handbietung geſchehen moͤchte/
ſo iſt er von ſeinen lieben Eltern auß Melſungen nach Caſſel zu ſei-
ne[m] Vettern dem Herrn Regiſtratore verſchicket worden/ bey wel-
chem er dann in die 4. Jahr auffgewartet/ vnd darbey gelernet/ daß
jhm hernach zu gutem kommen iſt. Es muß ſich aber ein junger
Geſell nit eben an einem Ort halten/ ſonder auch ſehen/ was hinder
dem Berge vor Leuthe wohnen. Derhalben iſt er von Caſſel mit
gutem Willen nach Burghaſungen zum Vogt gebracht/ bey wel-
chem er dann auch biß ins vierdte Jahr vor ein Schreiber gedienet/
vnd iſt in allem Thun Gottsfoͤrchtig vnnd Trew geweſen. Nach
ſolchem iſt er durch ſchickung Gottes auß dẽ Vnterfuͤrſtenthumb
Heſſen herauß in dieſe loͤbliche Oberngraveſchafft Catzenelnbo-
gen kommen/ gen Bickenbach zum Fuͤrſtlichen Kellner deß Orts/
war derozeit Johann Meurer/ vnnd hat in dieſem Dienſte ſich biß
ins 13. Jahr auffgehalten/ vnnd ſein ſtell vnd anbefohlene Sachen
beſtes fleiß vnd mit allen Trewen verſehen. Jn ſolcher langen zeit
iſt er auch zu Darmbſtatt am Hof bekandt worden/ dannenhero
weyland der Geſtrenge/ Edle vnd Veſte Hans Herman von Bu-
ſeck genannt Muͤnch derozeit Oberamptmann/ vnd wol vornehmer

Fuͤrſtli-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß dem 39. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
von Homberg in He&#x017F;&#x017F;en bu&#x0364;rtig/ weyland Hans Geylmans Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Schulthei&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;ten eheleibliche Tochter:<lb/>
deren Bruder war der Ehrnve&#x017F;te vn&#x0303; hochver&#x017F;tendige Simon Bni-<lb/>
ge He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Cammermei&#x017F;ter vnd geheimer Raht zu Ca&#x017F;&#x017F;el.</p><lb/>
          <p>Als aber ehrngemelte Eltern von Gott dem Allmechtigen vn-<lb/>
ter andern Kindern (deren eines i&#x017F;t der Ehrnhaffte Henrich Vloth<lb/>
He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Schultheiß zu Eber&#x017F;tatt/ vnd Johannes Vloth gewe-<lb/>
&#x017F;ener Statt&#x017F;chreiber zu Mel&#x017F;ungen/) auch mit die&#x017F;em Sohne ge-<lb/>
&#x017F;egnet worden/ habe&#x0303; &#x017F;ie den&#x017F;elbigen nach empfangener Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Tauff &#x017F;o bald es die Jahre vnnd Alter leiden wo&#x0364;llen/ zur Gottes-<lb/>
furcht vnd Gebett/ auch fu&#x0364;rters zur Schulen gehalten/ vnnd als er<lb/>
in guter Di&#x017F;ciplin ein geraume zeit auffgewach&#x017F;en/ vnd fruchtbar-<lb/>
lich zugenommen/ auch &#x017F;ein lu&#x017F;t &#x017F;tund zu Weltlichen Sachen/ da-<lb/>
mit dann hierein jhm gebu&#x0364;hrliche Handbietung ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er von &#x017F;einen lieben Eltern auß Mel&#x017F;ungen nach Ca&#x017F;&#x017F;el zu &#x017F;ei-<lb/>
ne<supplied>m</supplied> Vettern dem Herrn Regi&#x017F;tratore ver&#x017F;chicket worden/ bey wel-<lb/>
chem er dann in die 4. Jahr auffgewartet/ vnd darbey gelernet/ daß<lb/>
jhm hernach zu gutem kommen i&#x017F;t. Es muß &#x017F;ich aber ein junger<lb/>
Ge&#x017F;ell nit eben an einem Ort halten/ &#x017F;onder auch &#x017F;ehen/ was hinder<lb/>
dem Berge vor Leuthe wohnen. Derhalben i&#x017F;t er von Ca&#x017F;&#x017F;el mit<lb/>
gutem Willen nach Burgha&#x017F;ungen zum Vogt gebracht/ bey wel-<lb/>
chem er dann auch biß ins vierdte Jahr vor ein Schreiber gedienet/<lb/>
vnd i&#x017F;t in allem Thun Gottsfo&#x0364;rchtig vnnd Trew gewe&#x017F;en. Nach<lb/>
&#x017F;olchem i&#x017F;t er durch &#x017F;chickung Gottes auß de&#x0303; Vnterfu&#x0364;r&#x017F;tenthumb<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en herauß in die&#x017F;e lo&#x0364;bliche Oberngrave&#x017F;chafft Catzenelnbo-<lb/>
gen kommen/ gen Bickenbach zum Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Kellner deß Orts/<lb/>
war derozeit Johann Meurer/ vnnd hat in die&#x017F;em Dien&#x017F;te &#x017F;ich biß<lb/>
ins 13. Jahr auffgehalten/ vnnd &#x017F;ein &#x017F;tell vnd anbefohlene Sachen<lb/>
be&#x017F;tes fleiß vnd mit allen Trewen ver&#x017F;ehen. Jn &#x017F;olcher langen zeit<lb/>
i&#x017F;t er auch zu Darmb&#x017F;tatt am Hof bekandt worden/ dannenhero<lb/>
weyland der Ge&#x017F;trenge/ Edle vnd Ve&#x017F;te Hans Herman von Bu-<lb/>
&#x017F;eck genannt Mu&#x0364;nch derozeit Oberamptmann/ vnd wol vornehmer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;r&#x017F;tli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Auß dem 39. Pſalmen Davids. von Homberg in Heſſen buͤrtig/ weyland Hans Geylmans Fuͤrſt- lichen Heſſiſchen Schultheiſſen daſelbſten eheleibliche Tochter: deren Bruder war der Ehrnveſte vñ hochverſtendige Simon Bni- ge Heſſiſcher Cammermeiſter vnd geheimer Raht zu Caſſel. Als aber ehrngemelte Eltern von Gott dem Allmechtigen vn- ter andern Kindern (deren eines iſt der Ehrnhaffte Henrich Vloth Heſſiſcher Schultheiß zu Eberſtatt/ vnd Johannes Vloth gewe- ſener Stattſchreiber zu Melſungen/) auch mit dieſem Sohne ge- ſegnet worden/ habẽ ſie denſelbigen nach empfangener Chriſtlicher Tauff ſo bald es die Jahre vnnd Alter leiden woͤllen/ zur Gottes- furcht vnd Gebett/ auch fuͤrters zur Schulen gehalten/ vnnd als er in guter Diſciplin ein geraume zeit auffgewachſen/ vnd fruchtbar- lich zugenommen/ auch ſein luſt ſtund zu Weltlichen Sachen/ da- mit dann hierein jhm gebuͤhrliche Handbietung geſchehen moͤchte/ ſo iſt er von ſeinen lieben Eltern auß Melſungen nach Caſſel zu ſei- nem Vettern dem Herrn Regiſtratore verſchicket worden/ bey wel- chem er dann in die 4. Jahr auffgewartet/ vnd darbey gelernet/ daß jhm hernach zu gutem kommen iſt. Es muß ſich aber ein junger Geſell nit eben an einem Ort halten/ ſonder auch ſehen/ was hinder dem Berge vor Leuthe wohnen. Derhalben iſt er von Caſſel mit gutem Willen nach Burghaſungen zum Vogt gebracht/ bey wel- chem er dann auch biß ins vierdte Jahr vor ein Schreiber gedienet/ vnd iſt in allem Thun Gottsfoͤrchtig vnnd Trew geweſen. Nach ſolchem iſt er durch ſchickung Gottes auß dẽ Vnterfuͤrſtenthumb Heſſen herauß in dieſe loͤbliche Oberngraveſchafft Catzenelnbo- gen kommen/ gen Bickenbach zum Fuͤrſtlichen Kellner deß Orts/ war derozeit Johann Meurer/ vnnd hat in dieſem Dienſte ſich biß ins 13. Jahr auffgehalten/ vnnd ſein ſtell vnd anbefohlene Sachen beſtes fleiß vnd mit allen Trewen verſehen. Jn ſolcher langen zeit iſt er auch zu Darmbſtatt am Hof bekandt worden/ dannenhero weyland der Geſtrenge/ Edle vnd Veſte Hans Herman von Bu- ſeck genannt Muͤnch derozeit Oberamptmann/ vnd wol vornehmer Fuͤrſtli- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524109
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524109/29
Zitationshilfe: Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524109/29>, abgerufen am 14.07.2020.