Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 39. Psalmen Davids.
schiedlichen mahlen/ mit starcker Hülff gegen etliche Mißgünstige
geschützet/ vnnd sein Vnschuld aus offene hohe Mittag Liecht ge-
bracht hette: Er verordnet auch/ daß von seiner Verlassenschafft/
seine liebe HaußFraw 40. gute Gülden/ zu Gottes Ehr vor die
Armen/ zu erklärung seines vnd seiner lieben HaußFraw Christli-
chen wolgeneigten Gemüts gegen Gott vnd sein Kirche in Got-
tes Casten geben/ vnnd daß auch so bald nach beschehner Begräb-
niß vier Malter Korn zu Brod gebacken/ vnter die Armen außge-
theilt werden solten.

Als dieses alles der gebühr bestellet/ hat endlich der liebe Gott
sein jnnerlichs Gebett erhöret/ jhn auß dem Creutzkarn außgespan-
net/ vnd von diesem elenden betrübten Leben/ seine Seele zu sich in
die ewigwehrende Freuwde auff vnnd angenommen: da sie nun in
höchster Frewde/ alles Leids erquicket wird. Der gütige vnd Barm-
hertzige Gott vnnd Vatter verleyhe hiernechst seinem verbliebenen
Leichnam mit allen Gottseliglich ruhenden ein fröliche Aufferste-
hung/ tröste vnd beschütze die betrübte Wittib mit den jhrigen/
vnd helffe vns andern zu seiner zeit/ auch zu einem seli-
gen Abschied vnd Himmlischer Frewde vmb Je-
su Christi seines lieben Sohns vnd vn-
sers Mittlers willen/
Amen.

ENDE.

NAENIA
E

Auß dem 39. Pſalmen Davids.
ſchiedlichen mahlen/ mit ſtarcker Huͤlff gegen etliche Mißguͤnſtige
geſchuͤtzet/ vnnd ſein Vnſchuld aus offene hohe Mittag Liecht ge-
bracht hette: Er verordnet auch/ daß von ſeiner Verlaſſenſchafft/
ſeine liebe HaußFraw 40. gute Guͤlden/ zu Gottes Ehr vor die
Armen/ zu erklaͤrung ſeines vnd ſeiner lieben HaußFraw Chriſtli-
chen wolgeneigten Gemuͤts gegen Gott vnd ſein Kirche in Got-
tes Caſten geben/ vnnd daß auch ſo bald nach beſchehner Begraͤb-
niß vier Malter Korn zu Brod gebacken/ vnter die Armen außge-
theilt werden ſolten.

Als dieſes alles der gebuͤhr beſtellet/ hat endlich der liebe Gott
ſein jnnerlichs Gebett erhoͤret/ jhn auß dem Creutzkarn außgeſpan-
net/ vnd von dieſem elenden betruͤbten Leben/ ſeine Seele zu ſich in
die ewigwehrende Freuwde auff vnnd angenommen: da ſie nun in
hoͤchſter Frewde/ alles Leids erquicket wird. Der guͤtige vñ Barm-
hertzige Gott vnnd Vatter verleyhe hiernechſt ſeinem verbliebenen
Leichnam mit allen Gottſeliglich ruhenden ein froͤliche Aufferſte-
hung/ troͤſte vnd beſchuͤtze die betruͤbte Wittib mit den jhrigen/
vnd helffe vns andern zu ſeiner zeit/ auch zu einem ſeli-
gen Abſchied vnd Himmliſcher Frewde vmb Je-
ſu Chriſti ſeines lieben Sohns vnd vn-
ſers Mittlers willen/
Amen.

ENDE.

NÆNIA
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="33"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß dem 39. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chiedlichen mahlen/ mit &#x017F;tarcker Hu&#x0364;lff gegen etliche Mißgu&#x0364;n&#x017F;tige<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;tzet/ vnnd &#x017F;ein Vn&#x017F;chuld aus offene hohe Mittag Liecht ge-<lb/>
bracht hette: Er verordnet auch/ daß von &#x017F;einer Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/<lb/>
&#x017F;eine liebe HaußFraw 40. gute Gu&#x0364;lden/ zu <hi rendition="#k">Got</hi>tes Ehr vor die<lb/>
Armen/ zu erkla&#x0364;rung &#x017F;eines vnd &#x017F;einer lieben HaußFraw Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen wolgeneigten Gemu&#x0364;ts gegen <hi rendition="#k">Go</hi>tt vnd &#x017F;ein Kirche in Got-<lb/>
tes Ca&#x017F;ten geben/ vnnd daß auch &#x017F;o bald nach be&#x017F;chehner Begra&#x0364;b-<lb/>
niß vier Malter Korn zu Brod gebacken/ vnter die Armen außge-<lb/>
theilt werden &#x017F;olten.</p><lb/>
          <p>Als die&#x017F;es alles der gebu&#x0364;hr be&#x017F;tellet/ hat endlich der liebe Gott<lb/>
&#x017F;ein jnnerlichs Gebett erho&#x0364;ret/ jhn auß dem Creutzkarn außge&#x017F;pan-<lb/>
net/ vnd von die&#x017F;em elenden betru&#x0364;bten Leben/ &#x017F;eine Seele zu &#x017F;ich in<lb/>
die ewigwehrende Freuwde auff vnnd angenommen: da &#x017F;ie nun in<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ter Frewde/ alles Leids erquicket wird. Der gu&#x0364;tige vn&#x0303; Barm-<lb/>
hertzige Gott vnnd Vatter verleyhe hiernech&#x017F;t &#x017F;einem verbliebenen<lb/>
Leichnam mit allen Gott&#x017F;eliglich ruhenden ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;te-<lb/><hi rendition="#c">hung/ tro&#x0364;&#x017F;te vnd be&#x017F;chu&#x0364;tze die betru&#x0364;bte Wittib mit den jhrigen/<lb/>
vnd helffe vns andern zu &#x017F;einer zeit/ auch zu einem &#x017F;eli-<lb/>
gen Ab&#x017F;chied vnd Himmli&#x017F;cher Frewde vmb Je-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines lieben Sohns vnd vn-<lb/>
&#x017F;ers Mittlers willen/<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">NÆNIA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Auß dem 39. Pſalmen Davids. ſchiedlichen mahlen/ mit ſtarcker Huͤlff gegen etliche Mißguͤnſtige geſchuͤtzet/ vnnd ſein Vnſchuld aus offene hohe Mittag Liecht ge- bracht hette: Er verordnet auch/ daß von ſeiner Verlaſſenſchafft/ ſeine liebe HaußFraw 40. gute Guͤlden/ zu Gottes Ehr vor die Armen/ zu erklaͤrung ſeines vnd ſeiner lieben HaußFraw Chriſtli- chen wolgeneigten Gemuͤts gegen Gott vnd ſein Kirche in Got- tes Caſten geben/ vnnd daß auch ſo bald nach beſchehner Begraͤb- niß vier Malter Korn zu Brod gebacken/ vnter die Armen außge- theilt werden ſolten. Als dieſes alles der gebuͤhr beſtellet/ hat endlich der liebe Gott ſein jnnerlichs Gebett erhoͤret/ jhn auß dem Creutzkarn außgeſpan- net/ vnd von dieſem elenden betruͤbten Leben/ ſeine Seele zu ſich in die ewigwehrende Freuwde auff vnnd angenommen: da ſie nun in hoͤchſter Frewde/ alles Leids erquicket wird. Der guͤtige vñ Barm- hertzige Gott vnnd Vatter verleyhe hiernechſt ſeinem verbliebenen Leichnam mit allen Gottſeliglich ruhenden ein froͤliche Aufferſte- hung/ troͤſte vnd beſchuͤtze die betruͤbte Wittib mit den jhrigen/ vnd helffe vns andern zu ſeiner zeit/ auch zu einem ſeli- gen Abſchied vnd Himmliſcher Frewde vmb Je- ſu Chriſti ſeines lieben Sohns vnd vn- ſers Mittlers willen/ Amen. ENDE. NÆNIA E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524109
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524109/33
Zitationshilfe: Leuchter, Heinrich: Ein Christliche Leich- Klag- vnd Trost-Predigt. Darmstadt, 1617, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524109/33>, abgerufen am 11.07.2020.