Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste Leich Predigt/

Wir sind al-
le Sünder/
kondren vor
Gott nicht
bestehn.
Psal. 130.
Psal.
143.
Nun wann wir die Natur/ wandel vnd Leben aller Menschen be-
fichtigen/ so befinden wir/ daß die alle Sünder seyn/ vor Gott nicht
bestehn köndten. Jm 130. Psal. sagt David: wann der Herr wol-
le Sünden zurechnen/ daß niemand bestehn köndte. Darumb er im
143. Psal. bittet/ daß der Herr mit jhme/ als seinem Knecht/ nicht
in das Gericht gehn wolle/ weil kein lebendiger Mensch vor jhm be-
Matth. 18.stehn köndte. Matth. im 18. vberstert vns Christus in einer Parabel/
das vnser jeder Gott dem Herren 10000. Pfund schuldig seye/ vnd da
wir gleich alle vnser Haab vnd Güter/ Weib vnd Kinder/ vnd alles
was wir seyn vnd haben verkaufften/ doch nit zahlen köndten. Lucae
Lucae 17.im 17. sagt er: wann jhr alles gethan habt/ so sprecht/ jhr seyet vn-
nütze Knecht/ vnnd Paulus schreibt an die Römer im 3. Cap. wir
seyen alle Sünder/ vnnd manglen deß Rhums/ den wir bey Gott
haben solten.

Haben aber
einen rei-
chen Bür-
gen vnd be-
zahler an
Christor.
Weil wir dann nicht bezahlen könden/ zeigt vns der heilig Apo-
stel Paulus in den verlesenen Worten einen reichen Bürgen vnd
Zahler/ vnnd spricht/ daß Christus der nicht allein Mariae/ sondern
auch Gottes wesentlicher Sohn/ am Stammen deß Creutzes ein-
mal seye auffgeopffert worden/ vnd zwar nicht vmb seiner Sünden
willen. Dann er ist vom heiligen Geist empfangen/ von einer Jung-
frawen geboren/ vnd kein Betrug in seinem Mund erfunden: sonder
damit er vieler Menschen Sünden wegneme/ Gott der Vatter/ vmb
dessen Opffers willen/ vielen die Sünd vergeben köndte.

Wie zuver-
stehn/ daß
Paulus
sagt/ Chri-
stus hab nit
aller/ son-
dern allein
vieler Men-
schen Sün-
den wegge-
nommen.
Hie haben wir erstlich in acht zunemen/ daß Paulus nicht sagt/
daß Christus aller/ sonder allein vieler Menschen Sünd hinweg ge-
nommen. Nun thut aber Paulus das nicht der meynung/ daß er da-
für gehalten/ daß Christus nur etlicher Menschen Sünden gebüst
vnd bezahlt/ vnd nemblich deren/ welche Gott der Herr in seinem
ewigen geheimen/ vnnd vnwandelbaren Rath zum ewigen Leben er-
wehlt/ aber der mehrertheil der Menschen zum ewigen Todt vnnd
Verdamnuß verordnet/ Da er nicht wolle/ daß sie Buß thun/
glauben/ vnd sich zu Gott bekehren/ wie die elende vnnd verstockte

Calui-
Die Erſte Leich Predigt/

Wir ſind al-
le Suͤnder/
kondren vor
Gott nicht
beſtehn.
Pſal. 130.
Pſal.
143.
Nun wann wir die Natur/ wandel vnd Leben aller Menſchen be-
fichtigen/ ſo befinden wir/ daß die alle Suͤnder ſeyn/ vor Gott nicht
beſtehn koͤndten. Jm 130. Pſal. ſagt David: wann der Herr wol-
le Suͤnden zurechnen/ daß niemand beſtehn koͤndte. Darumb er im
143. Pſal. bittet/ daß der Herr mit jhme/ als ſeinem Knecht/ nicht
in das Gericht gehn wolle/ weil kein lebendiger Menſch vor jhm be-
Matth. 18.ſtehn koͤndte. Matth. im 18. vberſtert vns Chriſtus in einer Parabel/
das vnſer jeder Gott dem Herꝛen 10000. Pfund ſchuldig ſeye/ vñ da
wir gleich alle vnſer Haab vnd Guͤter/ Weib vnd Kinder/ vnd alles
was wir ſeyn vnd haben verkaufften/ doch nit zahlen koͤndten. Lucæ
Lucæ 17.im 17. ſagt er: wann jhr alles gethan habt/ ſo ſprecht/ jhr ſeyet vn-
nuͤtze Knecht/ vnnd Paulus ſchreibt an die Roͤmer im 3. Cap. wir
ſeyen alle Suͤnder/ vnnd manglen deß Rhums/ den wir bey Gott
haben ſolten.

Haben aber
einen rei-
chen Buͤr-
gen vnd be-
zahler an
Chriſtor.
Weil wir dann nicht bezahlen koͤnden/ zeigt vns der heilig Apo-
ſtel Paulus in den verleſenen Worten einen reichen Buͤrgen vnd
Zahler/ vnnd ſpricht/ daß Chriſtus der nicht allein Mariæ/ ſondern
auch Gottes weſentlicher Sohn/ am Stammen deß Creutzes ein-
mal ſeye auffgeopffert worden/ vnd zwar nicht vmb ſeiner Suͤnden
willen. Dann er iſt vom heiligen Geiſt empfangen/ von einer Jung-
frawen geboren/ vnd kein Betrug in ſeinem Mund erfunden: ſonder
damit er vieler Menſchen Suͤnden wegneme/ Gott der Vatter/ vmb
deſſen Opffers willen/ vielen die Suͤnd vergeben koͤndte.

Wie zuver-
ſtehn/ daß
Paulus
ſagt/ Chri-
ſtus hab nit
aller/ ſon-
dern allein
vieler Men-
ſchen Suͤn-
den wegge-
nommen.
Hie haben wir erſtlich in acht zunemen/ daß Paulus nicht ſagt/
daß Chriſtus aller/ ſonder allein vieler Menſchen Suͤnd hinweg ge-
nommen. Nun thut aber Paulus das nicht der meynung/ daß er da-
fuͤr gehalten/ daß Chriſtus nur etlicher Menſchen Suͤnden gebuͤſt
vnd bezahlt/ vnd nemblich deren/ welche Gott der Herr in ſeinem
ewigen geheimen/ vnnd vnwandelbaren Rath zum ewigen Leben er-
wehlt/ aber der mehrertheil der Menſchen zum ewigen Todt vnnd
Verdamnuß verordnet/ Da er nicht wolle/ daß ſie Buß thun/
glauben/ vnd ſich zu Gott bekehren/ wie die elende vnnd verſtockte

Calui-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="12"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Leich Predigt/</hi> </fw><lb/>
            <p><note place="left">Wir &#x017F;ind al-<lb/>
le Su&#x0364;nder/<lb/>
kondren vor<lb/>
Gott nicht<lb/>
be&#x017F;tehn.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 130.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 143.</hi></note>Nun wann wir die Natur/ wandel vnd Leben aller Men&#x017F;chen be-<lb/>
fichtigen/ &#x017F;o befinden wir/ daß die alle Su&#x0364;nder &#x017F;eyn/ vor Gott nicht<lb/>
be&#x017F;tehn ko&#x0364;ndten. Jm 130. P&#x017F;al. &#x017F;agt David: wann der <hi rendition="#k">Herr</hi> wol-<lb/>
le Su&#x0364;nden zurechnen/ daß niemand be&#x017F;tehn ko&#x0364;ndte. Darumb er im<lb/>
143. P&#x017F;al. bittet/ daß der <hi rendition="#k">Herr</hi> mit jhme/ als &#x017F;einem Knecht/ nicht<lb/>
in das Gericht gehn wolle/ weil kein lebendiger Men&#x017F;ch vor jhm be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 18.</hi></note>&#x017F;tehn ko&#x0364;ndte. Matth. im 18. vber&#x017F;tert vns Chri&#x017F;tus in einer Parabel/<lb/>
das vn&#x017F;er jeder Gott dem <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;en 10000. Pfund &#x017F;chuldig &#x017F;eye/ vn&#x0303; da<lb/>
wir gleich alle vn&#x017F;er Haab vnd Gu&#x0364;ter/ Weib vnd Kinder/ vnd alles<lb/>
was wir &#x017F;eyn vnd haben verkaufften/ doch nit zahlen ko&#x0364;ndten. Luc<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 17.</hi></note>im 17. &#x017F;agt er: wann jhr alles gethan habt/ &#x017F;o &#x017F;precht/ jhr &#x017F;eyet vn-<lb/>
nu&#x0364;tze Knecht/ vnnd Paulus &#x017F;chreibt an die Ro&#x0364;mer im 3. Cap. wir<lb/>
&#x017F;eyen alle Su&#x0364;nder/ vnnd manglen deß Rhums/ den wir bey <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
haben &#x017F;olten.</p><lb/>
            <p><note place="left">Haben aber<lb/>
einen rei-<lb/>
chen Bu&#x0364;r-<lb/>
gen vnd be-<lb/>
zahler an<lb/>
Chri&#x017F;tor.</note>Weil wir dann nicht bezahlen ko&#x0364;nden/ zeigt vns der heilig Apo-<lb/>
&#x017F;tel Paulus in den verle&#x017F;enen Worten einen reichen Bu&#x0364;rgen vnd<lb/>
Zahler/ vnnd &#x017F;pricht/ daß Chri&#x017F;tus der nicht allein Mari<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;ondern<lb/>
auch <hi rendition="#k">Go</hi>ttes we&#x017F;entlicher Sohn/ am Stammen deß Creutzes ein-<lb/>
mal &#x017F;eye auffgeopffert worden/ vnd zwar nicht vmb &#x017F;einer Su&#x0364;nden<lb/>
willen. Dann er i&#x017F;t vom heiligen Gei&#x017F;t empfangen/ von einer Jung-<lb/>
frawen geboren/ vnd kein Betrug in &#x017F;einem Mund erfunden: &#x017F;onder<lb/>
damit er vieler Men&#x017F;chen Su&#x0364;nden wegneme/ Gott der Vatter/ vmb<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Opffers willen/ vielen die Su&#x0364;nd vergeben ko&#x0364;ndte.</p><lb/>
            <p><note place="left">Wie zuver-<lb/>
&#x017F;tehn/ daß<lb/>
Paulus<lb/>
&#x017F;agt/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus hab nit<lb/>
aller/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein<lb/>
vieler Men-<lb/>
&#x017F;chen Su&#x0364;n-<lb/>
den wegge-<lb/>
nommen.</note>Hie haben wir er&#x017F;tlich in acht zunemen/ daß Paulus nicht &#x017F;agt/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus aller/ &#x017F;onder allein vieler Men&#x017F;chen Su&#x0364;nd hinweg ge-<lb/>
nommen. Nun thut aber Paulus das nicht der meynung/ daß er da-<lb/>
fu&#x0364;r gehalten/ daß Chri&#x017F;tus nur etlicher Men&#x017F;chen Su&#x0364;nden gebu&#x0364;&#x017F;t<lb/>
vnd bezahlt/ vnd nemblich deren/ welche <hi rendition="#k">Go</hi>tt der <hi rendition="#k">Herr</hi> in &#x017F;einem<lb/>
ewigen geheimen/ vnnd vnwandelbaren Rath zum ewigen Leben er-<lb/>
wehlt/ aber der mehrertheil der Men&#x017F;chen zum ewigen Todt vnnd<lb/>
Verdamnuß verordnet/ Da er nicht wolle/ daß &#x017F;ie Buß thun/<lb/>
glauben/ vnd &#x017F;ich zu <hi rendition="#k">Gott</hi> bekehren/ wie die elende vnnd ver&#x017F;tockte<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Calui-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Die Erſte Leich Predigt/ Nun wann wir die Natur/ wandel vnd Leben aller Menſchen be- fichtigen/ ſo befinden wir/ daß die alle Suͤnder ſeyn/ vor Gott nicht beſtehn koͤndten. Jm 130. Pſal. ſagt David: wann der Herr wol- le Suͤnden zurechnen/ daß niemand beſtehn koͤndte. Darumb er im 143. Pſal. bittet/ daß der Herr mit jhme/ als ſeinem Knecht/ nicht in das Gericht gehn wolle/ weil kein lebendiger Menſch vor jhm be- ſtehn koͤndte. Matth. im 18. vberſtert vns Chriſtus in einer Parabel/ das vnſer jeder Gott dem Herꝛen 10000. Pfund ſchuldig ſeye/ vñ da wir gleich alle vnſer Haab vnd Guͤter/ Weib vnd Kinder/ vnd alles was wir ſeyn vnd haben verkaufften/ doch nit zahlen koͤndten. Lucæ im 17. ſagt er: wann jhr alles gethan habt/ ſo ſprecht/ jhr ſeyet vn- nuͤtze Knecht/ vnnd Paulus ſchreibt an die Roͤmer im 3. Cap. wir ſeyen alle Suͤnder/ vnnd manglen deß Rhums/ den wir bey Gott haben ſolten. Wir ſind al- le Suͤnder/ kondren vor Gott nicht beſtehn. Pſal. 130. Pſal. 143. Matth. 18. Lucæ 17. Weil wir dann nicht bezahlen koͤnden/ zeigt vns der heilig Apo- ſtel Paulus in den verleſenen Worten einen reichen Buͤrgen vnd Zahler/ vnnd ſpricht/ daß Chriſtus der nicht allein Mariæ/ ſondern auch Gottes weſentlicher Sohn/ am Stammen deß Creutzes ein- mal ſeye auffgeopffert worden/ vnd zwar nicht vmb ſeiner Suͤnden willen. Dann er iſt vom heiligen Geiſt empfangen/ von einer Jung- frawen geboren/ vnd kein Betrug in ſeinem Mund erfunden: ſonder damit er vieler Menſchen Suͤnden wegneme/ Gott der Vatter/ vmb deſſen Opffers willen/ vielen die Suͤnd vergeben koͤndte. Haben aber einen rei- chen Buͤr- gen vnd be- zahler an Chriſtor. Hie haben wir erſtlich in acht zunemen/ daß Paulus nicht ſagt/ daß Chriſtus aller/ ſonder allein vieler Menſchen Suͤnd hinweg ge- nommen. Nun thut aber Paulus das nicht der meynung/ daß er da- fuͤr gehalten/ daß Chriſtus nur etlicher Menſchen Suͤnden gebuͤſt vnd bezahlt/ vnd nemblich deren/ welche Gott der Herr in ſeinem ewigen geheimen/ vnnd vnwandelbaren Rath zum ewigen Leben er- wehlt/ aber der mehrertheil der Menſchen zum ewigen Todt vnnd Verdamnuß verordnet/ Da er nicht wolle/ daß ſie Buß thun/ glauben/ vnd ſich zu Gott bekehren/ wie die elende vnnd verſtockte Calui- Wie zuver- ſtehn/ daß Paulus ſagt/ Chri- ſtus hab nit aller/ ſon- dern allein vieler Men- ſchen Suͤn- den wegge- nommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/12
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/12>, abgerufen am 16.07.2020.