Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel an die Hebreer am 9. C.
Vnnd zu gleicher weiß/ wie die Kinder Jacobs sich hertzlich ge-
tröstet vnnd gefrewet/ auch dessen wol genossen/ daß Joseph jhr
leiblicher Bruder zu einem Statthalter über das gantze König-
reich Egypten gesetzt/ Genes. im 45. Cap. Also sollen wir vns
vielmehr trösten vnnd freuwen/ daß Christus vnser Bruder zumGenes. 45.
Richter/ ja zum Advocaten vnd Fürsprechen verordnet. Vnnd
soviel hab ich mit ewer Lieb/ auß diesem kurtzen Sprüchlein re-
den vnnd handlen wollen/ da ich erstlich vermeldet/ was Gott
über vnsere erste Eltern Adam vnnd Evam/ vnd deren Kinder vnnd
Nachkommende/ vnd also über das gantze Menschliche Geschlecht/
für einen Sententz vnnd Vrtheil gefällt vnnd außgesprochen/ da-
bey vermahnt/ daß wir das darumb wol mercken sollen/ weil wir ja
sterben müssen/ daß wir vns in der Welt nicht zusehr vertieffen/
sondern vns nach dem ewigen söhnen. Für das ander angezeigt/ daß
nach vnserm Ableiben das Gericht folgen werde/ darumben wir/
weil wir einmahl den Stand thun müssen/ zusehn sollen/ daß wir
da nicht zu schanden werden. Zum Dritten gelehret/ wie wir jhm
thun sollen/ daß wir mögen das Vrtheil selig außstehn/ vermeldet/
daß wir bey vns kein Frombkeit finden/ darinnen wir bestehen könd-
ten: Aber Christus seye geopffert worden/ vieler Sünden hinweg
zunemmen/ welches wir zu vnserm Trost zumercken/ weil eben der
am jüngsten Tag vnser Richter seyn wirdt/ der Fleisch von vnserm
Fleisch/ Bein von vnsern Beinen/ vnnd also auch vnser Bruder
worden/ etc.

EhrenGedächtnuß deß ver-
storbnen Herrn seligen.

Soviel dann schließlichen vnsern in Christo geliebten Herrn
vnnd Mitibrudern belangt/ nemblich weyland den Edlen vnnd
Hochgelahrten Herrn Jodo[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]m Schaden/ beyder Rechten Li-
centiaten/ seliger Gedächtnuß/ als bey dessen Leich wir jetzun-
der bey einander versamblet/ halte ich ohn noth seyn/ daß ich

den weit-

Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C.
Vnnd zu gleicher weiß/ wie die Kinder Jacobs ſich hertzlich ge-
troͤſtet vnnd gefrewet/ auch deſſen wol genoſſen/ daß Joſeph jhr
leiblicher Bruder zu einem Statthalter uͤber das gantze Koͤnig-
reich Egypten geſetzt/ Geneſ. im 45. Cap. Alſo ſollen wir vns
vielmehr troͤſten vnnd freuwen/ daß Chriſtus vnſer Bruder zumGeneſ. 45.
Richter/ ja zum Advocaten vnd Fuͤrſprechen verordnet. Vnnd
ſoviel hab ich mit ewer Lieb/ auß dieſem kurtzen Spruͤchlein re-
den vnnd handlen wollen/ da ich erſtlich vermeldet/ was Gott
uͤber vnſere erſte Eltern Adam vnnd Evam/ vnd deren Kinder vnnd
Nachkommende/ vnd alſo uͤber das gantze Menſchliche Geſchlecht/
fuͤr einen Sententz vnnd Vrtheil gefaͤllt vnnd außgeſprochen/ da-
bey vermahnt/ daß wir das darumb wol mercken ſollen/ weil wir ja
ſterben muͤſſen/ daß wir vns in der Welt nicht zuſehr vertieffen/
ſondern vns nach dem ewigen ſoͤhnen. Fuͤr das ander angezeigt/ daß
nach vnſerm Ableiben das Gericht folgen werde/ darumben wir/
weil wir einmahl den Stand thun muͤſſen/ zuſehn ſollen/ daß wir
da nicht zu ſchanden werden. Zum Dritten gelehret/ wie wir jhm
thun ſollen/ daß wir moͤgen das Vrtheil ſelig außſtehn/ vermeldet/
daß wir bey vns kein Frombkeit finden/ darinnen wir beſtehen koͤnd-
ten: Aber Chriſtus ſeye geopffert worden/ vieler Suͤnden hinweg
zunemmen/ welches wir zu vnſerm Troſt zumercken/ weil eben der
am juͤngſten Tag vnſer Richter ſeyn wirdt/ der Fleiſch von vnſerm
Fleiſch/ Bein von vnſern Beinen/ vnnd alſo auch vnſer Bruder
worden/ ꝛc.

EhrenGedaͤchtnuß deß ver-
ſtorbnen Herꝛn ſeligen.

Soviel dann ſchließlichen vnſern in Chriſto geliebten Herꝛn
vnnd Mitibrudern belangt/ nemblich weyland den Edlen vnnd
Hochgelahrten Herꝛn Jodo[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]m Schaden/ beyder Rechten Li-
centiaten/ ſeliger Gedaͤchtnuß/ als bey deſſen Leich wir jetzun-
der bey einander verſamblet/ halte ich ohn noth ſeyn/ daß ich

den weit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 9. C.</hi></fw><lb/>
Vnnd zu gleicher weiß/ wie die Kinder Jacobs &#x017F;ich hertzlich ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet vnnd gefrewet/ auch de&#x017F;&#x017F;en wol geno&#x017F;&#x017F;en/ daß Jo&#x017F;eph jhr<lb/>
leiblicher Bruder zu einem Statthalter u&#x0364;ber das gantze Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich Egypten ge&#x017F;etzt/ Gene&#x017F;. im 45. Cap. Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vns<lb/>
vielmehr tro&#x0364;&#x017F;ten vnnd freuwen/ daß <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;tus vn&#x017F;er Bruder zum<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 45.</hi></note><lb/>
Richter/ ja zum Advocaten vnd Fu&#x0364;r&#x017F;prechen verordnet. Vnnd<lb/>
&#x017F;oviel hab ich mit ewer Lieb/ auß die&#x017F;em kurtzen Spru&#x0364;chlein re-<lb/>
den vnnd handlen wollen/ da ich er&#x017F;tlich vermeldet/ was <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
u&#x0364;ber vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern Adam vnnd Evam/ vnd deren Kinder vnnd<lb/>
Nachkommende/ vnd al&#x017F;o u&#x0364;ber das gantze Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht/<lb/>
fu&#x0364;r einen Sententz vnnd Vrtheil gefa&#x0364;llt vnnd außge&#x017F;prochen/ da-<lb/>
bey vermahnt/ daß wir das darumb wol mercken &#x017F;ollen/ weil wir ja<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß wir vns in der Welt nicht zu&#x017F;ehr vertieffen/<lb/>
&#x017F;ondern vns nach dem ewigen &#x017F;o&#x0364;hnen. Fu&#x0364;r das ander angezeigt/ daß<lb/>
nach vn&#x017F;erm Ableiben das Gericht folgen werde/ darumben wir/<lb/>
weil wir einmahl den Stand thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zu&#x017F;ehn &#x017F;ollen/ daß wir<lb/>
da nicht zu &#x017F;chanden werden. Zum Dritten gelehret/ wie wir jhm<lb/>
thun &#x017F;ollen/ daß wir mo&#x0364;gen das Vrtheil &#x017F;elig auß&#x017F;tehn/ vermeldet/<lb/>
daß wir bey vns kein Frombkeit finden/ darinnen wir be&#x017F;tehen ko&#x0364;nd-<lb/>
ten: Aber Chri&#x017F;tus &#x017F;eye geopffert worden/ vieler Su&#x0364;nden hinweg<lb/>
zunemmen/ welches wir zu vn&#x017F;erm Tro&#x017F;t zumercken/ weil eben der<lb/>
am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag vn&#x017F;er Richter &#x017F;eyn wirdt/ der Flei&#x017F;ch von vn&#x017F;erm<lb/>
Flei&#x017F;ch/ Bein von vn&#x017F;ern Beinen/ vnnd al&#x017F;o auch vn&#x017F;er Bruder<lb/>
worden/ &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head><hi rendition="#b">EhrenGeda&#x0364;chtnuß deß ver-</hi><lb/>
&#x017F;torbnen Her&#xA75B;n &#x017F;eligen.</head><lb/>
          <p>Soviel dann &#x017F;chließlichen vn&#x017F;ern in Chri&#x017F;to geliebten Her&#xA75B;n<lb/>
vnnd Mitibrudern belangt/ nemblich weyland den Edlen vnnd<lb/>
Hochgelahrten Her&#xA75B;n Jodo<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>m Schaden/ beyder Rechten Li-<lb/>
centiaten/ &#x017F;eliger Geda&#x0364;chtnuß/ als bey de&#x017F;&#x017F;en Leich wir jetzun-<lb/>
der bey einander ver&#x017F;amblet/ halte ich ohn noth &#x017F;eyn/ daß ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den weit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C. Vnnd zu gleicher weiß/ wie die Kinder Jacobs ſich hertzlich ge- troͤſtet vnnd gefrewet/ auch deſſen wol genoſſen/ daß Joſeph jhr leiblicher Bruder zu einem Statthalter uͤber das gantze Koͤnig- reich Egypten geſetzt/ Geneſ. im 45. Cap. Alſo ſollen wir vns vielmehr troͤſten vnnd freuwen/ daß Chriſtus vnſer Bruder zum Richter/ ja zum Advocaten vnd Fuͤrſprechen verordnet. Vnnd ſoviel hab ich mit ewer Lieb/ auß dieſem kurtzen Spruͤchlein re- den vnnd handlen wollen/ da ich erſtlich vermeldet/ was Gott uͤber vnſere erſte Eltern Adam vnnd Evam/ vnd deren Kinder vnnd Nachkommende/ vnd alſo uͤber das gantze Menſchliche Geſchlecht/ fuͤr einen Sententz vnnd Vrtheil gefaͤllt vnnd außgeſprochen/ da- bey vermahnt/ daß wir das darumb wol mercken ſollen/ weil wir ja ſterben muͤſſen/ daß wir vns in der Welt nicht zuſehr vertieffen/ ſondern vns nach dem ewigen ſoͤhnen. Fuͤr das ander angezeigt/ daß nach vnſerm Ableiben das Gericht folgen werde/ darumben wir/ weil wir einmahl den Stand thun muͤſſen/ zuſehn ſollen/ daß wir da nicht zu ſchanden werden. Zum Dritten gelehret/ wie wir jhm thun ſollen/ daß wir moͤgen das Vrtheil ſelig außſtehn/ vermeldet/ daß wir bey vns kein Frombkeit finden/ darinnen wir beſtehen koͤnd- ten: Aber Chriſtus ſeye geopffert worden/ vieler Suͤnden hinweg zunemmen/ welches wir zu vnſerm Troſt zumercken/ weil eben der am juͤngſten Tag vnſer Richter ſeyn wirdt/ der Fleiſch von vnſerm Fleiſch/ Bein von vnſern Beinen/ vnnd alſo auch vnſer Bruder worden/ ꝛc. Geneſ. 45. EhrenGedaͤchtnuß deß ver- ſtorbnen Herꝛn ſeligen. Soviel dann ſchließlichen vnſern in Chriſto geliebten Herꝛn vnnd Mitibrudern belangt/ nemblich weyland den Edlen vnnd Hochgelahrten Herꝛn Jodo__m Schaden/ beyder Rechten Li- centiaten/ ſeliger Gedaͤchtnuß/ als bey deſſen Leich wir jetzun- der bey einander verſamblet/ halte ich ohn noth ſeyn/ daß ich den weit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/15
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/15>, abgerufen am 02.07.2020.