Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel an die Hebreer am 9. C.
er dann von Jugend auff/ ein abgesagter Feind/ aller Ketzereyen
vnd Schwermereyen gewesen/ sich zu reinem Wort Gottes/ vnd
rechten Gebrauch der heiligen Sacramenten/ auch andern priua-
ris lectiombus sacris
vnd precibus gehalten.

Bey ohngefehr 14. Tagen hat jhn ein Hauptweh überfallen/
dabey er doch noch stehts seinen studijs als ein sehr arbeitsamer Herr
abgewartet. Nechstverschienen Mittwoch gegen Abend/ hat der
Schmertz also zugenommen/ daß er folgende Nacht etlich mal ei-
nes Predigers begert/ Als ich nun Morgens gegen Donnerstags
Zeit zu jhme kommen/ vermeldet er/ ob er gleichwol erst nechstver-
schienen grünen Donnerstag das heilig Abendmal empfangen/ je-
doch weil jhm der liebe Gott mit einer schweren Leibskranckheit
heimgesucht/ er sich widerumb begere damit zuversehen/ wie er dann
zugleich ein kurtze Confession seiner Sünden aedirt/ vnd weil jhne
die Red etwas schwerlich ankommen/ sich auff die Bekandtnuß ge-
zogen/ die er zum offternmahl in der Kirchen gethan/ darauff das
heilig Abendmahl mit hertzlicher begierd/ vnnd folgender Dancksa-
gung empfangen. Bald hernach hat die Kranckheit jhe länger jhe
mehr zugenommen/ biß er vorgestern vor Mittags/ am Morgens
ein viertel Stund nach 2. Vhr/ im 59. Jar seines Alters/ sanfft vnd
seliglich eingeschlaffen vnd verschieden. Derowegen seyn wir vnge-
zweiffelter getröster hoffnung/ sein Seel seye jetzunder in Himmli-
scher Glory vnd Herrligkeit: Sein Leib aber der ruhe nun in seinem
Schlaffkämmerlein/ vnd warte auff die sichtbare vnd herrliche Zu-
kunfft deß grossen Gottes/ da er widerumb herrlich aufferweckt/
mit der Seel vereinbart/ Christo in Lüfften entgegen fahren/ mit jh-
me/ allen heiligen Außerwehlten Engeln vnd Menschen sich in E-
wigkeit frewen/ regieren vnd herrschen wird. Welchem seye/ sampt
Gott seinem Himmlischen Vatter/ vnd heiligem Geist/ Lob/
Ehr vnd Preiß gesagt/ von nun an biß in alle
Ewigkeit/ Amen.

Die
C

Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C.
er dann von Jugend auff/ ein abgeſagter Feind/ aller Ketzereyen
vnd Schwermereyen geweſen/ ſich zu reinem Wort Gottes/ vnd
rechten Gebrauch der heiligen Sacramenten/ auch andern priua-
ris lectiombus ſacris
vnd precibus gehalten.

Bey ohngefehr 14. Tagen hat jhn ein Hauptweh uͤberfallen/
dabey er doch noch ſtehts ſeinen ſtudijs als ein ſehr arbeitſamer Herꝛ
abgewartet. Nechſtverſchienen Mittwoch gegen Abend/ hat der
Schmertz alſo zugenommen/ daß er folgende Nacht etlich mal ei-
nes Predigers begert/ Als ich nun Morgens gegen Donnerſtags
Zeit zu jhme kommen/ vermeldet er/ ob er gleichwol erſt nechſtver-
ſchienen gruͤnen Donnerſtag das heilig Abendmal empfangen/ je-
doch weil jhm der liebe Gott mit einer ſchweren Leibskranckheit
heimgeſucht/ er ſich widerumb begere damit zuverſehen/ wie er dann
zugleich ein kurtze Confeſſion ſeiner Suͤnden ædirt/ vnd weil jhne
die Red etwas ſchwerlich ankommen/ ſich auff die Bekandtnuß ge-
zogen/ die er zum offternmahl in der Kirchen gethan/ darauff das
heilig Abendmahl mit hertzlicher begierd/ vnnd folgender Danckſa-
gung empfangen. Bald hernach hat die Kranckheit jhe laͤnger jhe
mehr zugenommen/ biß er vorgeſtern vor Mittags/ am Morgens
ein viertel Stund nach 2. Vhr/ im 59. Jar ſeines Alters/ ſanfft vnd
ſeliglich eingeſchlaffen vnd verſchieden. Derowegen ſeyn wir vnge-
zweiffelter getroͤſter hoffnung/ ſein Seel ſeye jetzunder in Himmli-
ſcher Glory vnd Herꝛligkeit: Sein Leib aber der ruhe nun in ſeinem
Schlaffkaͤmmerlein/ vnd warte auff die ſichtbare vnd herꝛliche Zu-
kunfft deß groſſen Gottes/ da er widerumb herꝛlich aufferweckt/
mit der Seel vereinbart/ Chriſto in Luͤfften entgegen fahren/ mit jh-
me/ allen heiligen Außerwehlten Engeln vnd Menſchen ſich in E-
wigkeit frewen/ regieren vnd herꝛſchen wird. Welchem ſeye/ ſampt
Gott ſeinem Himmliſchen Vatter/ vnd heiligem Geiſt/ Lob/
Ehr vnd Preiß geſagt/ von nun an biß in alle
Ewigkeit/ Amen.

Die
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 9. C.</hi></fw><lb/>
er dann von Jugend auff/ ein abge&#x017F;agter Feind/ aller Ketzereyen<lb/>
vnd Schwermereyen gewe&#x017F;en/ &#x017F;ich zu reinem Wort <hi rendition="#k">Gott</hi>es/ vnd<lb/>
rechten Gebrauch der heiligen Sacramenten/ auch andern <hi rendition="#aq">priua-<lb/>
ris lectiombus &#x017F;acris</hi> vnd <hi rendition="#aq">precibus</hi> gehalten.</p><lb/>
          <p>Bey ohngefehr 14. Tagen hat jhn ein Hauptweh u&#x0364;berfallen/<lb/>
dabey er doch noch &#x017F;tehts &#x017F;einen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudijs</hi> als ein &#x017F;ehr arbeit&#x017F;amer Her&#xA75B;<lb/>
abgewartet. Nech&#x017F;tver&#x017F;chienen Mittwoch gegen Abend/ hat der<lb/>
Schmertz al&#x017F;o zugenommen/ daß er folgende Nacht etlich mal ei-<lb/>
nes Predigers begert/ Als ich nun Morgens gegen Donner&#x017F;tags<lb/>
Zeit zu jhme kommen/ vermeldet er/ ob er gleichwol er&#x017F;t nech&#x017F;tver-<lb/>
&#x017F;chienen gru&#x0364;nen Donner&#x017F;tag das heilig Abendmal empfangen/ je-<lb/>
doch weil jhm der liebe <hi rendition="#k">Gott</hi> mit einer &#x017F;chweren Leibskranckheit<lb/>
heimge&#x017F;ucht/ er &#x017F;ich widerumb begere damit zuver&#x017F;ehen/ wie er dann<lb/>
zugleich ein kurtze <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> &#x017F;einer Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">æ</hi>dirt/ vnd weil jhne<lb/>
die Red etwas &#x017F;chwerlich ankommen/ &#x017F;ich auff die Bekandtnuß ge-<lb/>
zogen/ die er zum offternmahl in der Kirchen gethan/ darauff das<lb/>
heilig Abendmahl mit hertzlicher begierd/ vnnd folgender Danck&#x017F;a-<lb/>
gung empfangen. Bald hernach hat die Kranckheit jhe la&#x0364;nger jhe<lb/>
mehr zugenommen/ biß er vorge&#x017F;tern vor Mittags/ am Morgens<lb/>
ein viertel Stund nach 2. Vhr/ im 59. Jar &#x017F;eines Alters/ &#x017F;anfft vnd<lb/>
&#x017F;eliglich einge&#x017F;chlaffen vnd ver&#x017F;chieden. Derowegen &#x017F;eyn wir vnge-<lb/>
zweiffelter getro&#x0364;&#x017F;ter hoffnung/ &#x017F;ein Seel &#x017F;eye jetzunder in Himmli-<lb/>
&#x017F;cher Glory vnd Her&#xA75B;ligkeit: Sein Leib aber der ruhe nun in &#x017F;einem<lb/>
Schlaffka&#x0364;mmerlein/ vnd warte auff die &#x017F;ichtbare vnd her&#xA75B;liche Zu-<lb/>
kunfft deß gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#k">Gott</hi>es/ da er widerumb her&#xA75B;lich aufferweckt/<lb/>
mit der Seel vereinbart/ Chri&#x017F;to in Lu&#x0364;fften entgegen fahren/ mit jh-<lb/>
me/ allen heiligen Außerwehlten Engeln vnd Men&#x017F;chen &#x017F;ich in E-<lb/>
wigkeit frewen/ regieren vnd her&#xA75B;&#x017F;chen wird. Welchem &#x017F;eye/ &#x017F;ampt<lb/><hi rendition="#c">Gott &#x017F;einem Himmli&#x017F;chen Vatter/ vnd heiligem Gei&#x017F;t/ Lob/<lb/>
Ehr vnd Preiß ge&#x017F;agt/ von nun an biß in alle<lb/>
Ewigkeit/ Amen.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
      <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C. er dann von Jugend auff/ ein abgeſagter Feind/ aller Ketzereyen vnd Schwermereyen geweſen/ ſich zu reinem Wort Gottes/ vnd rechten Gebrauch der heiligen Sacramenten/ auch andern priua- ris lectiombus ſacris vnd precibus gehalten. Bey ohngefehr 14. Tagen hat jhn ein Hauptweh uͤberfallen/ dabey er doch noch ſtehts ſeinen ſtudijs als ein ſehr arbeitſamer Herꝛ abgewartet. Nechſtverſchienen Mittwoch gegen Abend/ hat der Schmertz alſo zugenommen/ daß er folgende Nacht etlich mal ei- nes Predigers begert/ Als ich nun Morgens gegen Donnerſtags Zeit zu jhme kommen/ vermeldet er/ ob er gleichwol erſt nechſtver- ſchienen gruͤnen Donnerſtag das heilig Abendmal empfangen/ je- doch weil jhm der liebe Gott mit einer ſchweren Leibskranckheit heimgeſucht/ er ſich widerumb begere damit zuverſehen/ wie er dann zugleich ein kurtze Confeſſion ſeiner Suͤnden ædirt/ vnd weil jhne die Red etwas ſchwerlich ankommen/ ſich auff die Bekandtnuß ge- zogen/ die er zum offternmahl in der Kirchen gethan/ darauff das heilig Abendmahl mit hertzlicher begierd/ vnnd folgender Danckſa- gung empfangen. Bald hernach hat die Kranckheit jhe laͤnger jhe mehr zugenommen/ biß er vorgeſtern vor Mittags/ am Morgens ein viertel Stund nach 2. Vhr/ im 59. Jar ſeines Alters/ ſanfft vnd ſeliglich eingeſchlaffen vnd verſchieden. Derowegen ſeyn wir vnge- zweiffelter getroͤſter hoffnung/ ſein Seel ſeye jetzunder in Himmli- ſcher Glory vnd Herꝛligkeit: Sein Leib aber der ruhe nun in ſeinem Schlaffkaͤmmerlein/ vnd warte auff die ſichtbare vnd herꝛliche Zu- kunfft deß groſſen Gottes/ da er widerumb herꝛlich aufferweckt/ mit der Seel vereinbart/ Chriſto in Luͤfften entgegen fahren/ mit jh- me/ allen heiligen Außerwehlten Engeln vnd Menſchen ſich in E- wigkeit frewen/ regieren vnd herꝛſchen wird. Welchem ſeye/ ſampt Gott ſeinem Himmliſchen Vatter/ vnd heiligem Geiſt/ Lob/ Ehr vnd Preiß geſagt/ von nun an biß in alle Ewigkeit/ Amen. Die C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/17
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/17>, abgerufen am 14.07.2020.