Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander LeichPredigt/

Gehalten den 26. Januarij/ Anno Chri-
sti 1615. auß der 1. Epistel deß Apostels Pauli an die Corin-
ther im 15. Cap. v. 43. vnnd 44.

ES wird gesäet verweßlich/ vnd wird auffer-
stehn vnverweßlich. Es wird gefäet in Vneh-
ren/ vnd wird aufferstehn in Herrligkeit. Es
wird gesäet in Schwachheit/ vnd wird auffer-
stehn in Krafft. Es wird gesäet ein natürlicher Leib/ vnd
wird aufferstehn ein geistlicher Leib/ etc.
Exordium.

Die Gläubi-
ge haben
offt ein groß
Verlangen
nach jhrem
Todt vnnd
Abschied
gehabt.
WJr lesen in heiliger Göttlicher Schrifft hin
vnd wider/ ob wol die Todtsforcht allen vnd je-
den Menschen angebohren/ vnd sehr tieff in die
Natur eingepflantzt ist/ daß doch die Fromme
vnd Gläubige/ manchmal ein grosse Begierd
vnd Verlangen nach jhrem Tod vnd Abschied
auß diesem Leben gehabt/ vnnd sich hefftig dar-
Iob
Iob.
14.
nach gesöhnet vnd geseufftzet haben. Job der fromme vnd Gotts-
förchtige Mann/ sagt in seinem Büchlein im 14. Cap. Expecto
Domine quotidie, donec veniat immutatio mea,
Jch warte
Herr täglich/ dieweil ich streite/ biß daß mein verenderung kom-
Tobias
Tob.
3.
me. Der fromme alte Tobias sagt/ Tob. im 3. Cap. Ach Herr
erzeige mir Gnad/ vnnd nimb meinen Geist hinweg im Frieden/
Simeon
Luc.
2.
dann ich wil viel lieber todt seyn/ dann leben. Simeon der grawe
wolbetagte Senior sagt Lurae im 2. Capitel: Herr nun lässest du
deinen Diener im Frieden fahren/ wie du gesagt hast/ dann meine

Augen
Die Ander LeichPredigt/

Gehalten den 26. Januarij/ Anno Chri-
ſti 1615. auß der 1. Epiſtel deß Apoſtels Pauli an die Corin-
ther im 15. Cap. v. 43. vnnd 44.

ES wird geſaͤet verweßlich/ vnd wird auffer-
ſtehn vnverweßlich. Es wird gefaͤet in Vneh-
ren/ vnd wird aufferſtehn in Herꝛligkeit. Es
wird geſaͤet in Schwachheit/ vnd wird auffer-
ſtehn in Krafft. Es wird geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/ vnd
wird aufferſtehn ein geiſtlicher Leib/ ꝛc.
Exordium.

Die Glaͤubi-
ge haben
offt ein gꝛoß
Verlangen
nach jhrem
Todt vnnd
Abſchied
gehabt.
WJr leſen in heiliger Goͤttlicher Schrifft hin
vnd wider/ ob wol die Todtsforcht allen vnd je-
den Menſchen angebohren/ vnd ſehr tieff in die
Natur eingepflantzt iſt/ daß doch die Fromme
vnd Glaͤubige/ manchmal ein groſſe Begierd
vnd Verlangen nach jhrem Tod vnd Abſchied
auß dieſem Leben gehabt/ vnnd ſich hefftig dar-
Iob
Iob.
14.
nach geſoͤhnet vnd geſeufftzet haben. Job der fromme vnd Gotts-
foͤrchtige Mann/ ſagt in ſeinem Buͤchlein im 14. Cap. Expecto
Domine quotidie, donec veniat immutatio mea,
Jch warte
Herr taͤglich/ dieweil ich ſtreite/ biß daß mein verenderung kom-
Tobias
Tob.
3.
me. Der fromme alte Tobias ſagt/ Tob. im 3. Cap. Ach Herr
erzeige mir Gnad/ vnnd nimb meinen Geiſt hinweg im Frieden/
Simeon
Luc.
2.
dann ich wil viel lieber todt ſeyn/ dann leben. Simeon der grawe
wolbetagte Senior ſagt Luræ im 2. Capitel: Herr nun laͤſſeſt du
deinen Diener im Frieden fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine

Augen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0018" n="18"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Ander LeichPredigt/</hi> </head><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gehalten den 26. Januarij/ Anno Chri-</hi><lb/>
&#x017F;ti 1615. auß der 1. Epi&#x017F;tel deß Apo&#x017F;tels Pauli an die Corin-<lb/>
ther im 15. Cap. v. 43. vnnd 44.</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S wird ge&#x017F;a&#x0364;et verweßlich/ vnd wird auffer-<lb/>
&#x017F;tehn vnverweßlich. Es wird gefa&#x0364;et in Vneh-<lb/>
ren/ vnd wird auffer&#x017F;tehn in Her&#xA75B;ligkeit. Es<lb/>
wird ge&#x017F;a&#x0364;et in Schwachheit/ vnd wird auffer-<lb/>
&#x017F;tehn in Krafft. Es wird ge&#x017F;a&#x0364;et ein natu&#x0364;rlicher Leib/ vnd<lb/>
wird auffer&#x017F;tehn ein gei&#x017F;tlicher Leib/ &#xA75B;c.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left">Die Gla&#x0364;ubi-<lb/>
ge haben<lb/>
offt ein g&#xA75B;<lb/>
Verlangen<lb/>
nach jhrem<lb/>
Todt vnnd<lb/>
Ab&#x017F;chied<lb/>
gehabt.</note><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en in heiliger Go&#x0364;ttlicher Schrifft hin<lb/>
vnd wider/ ob wol die Todtsforcht allen vnd je-<lb/>
den Men&#x017F;chen angebohren/ vnd &#x017F;ehr tieff in die<lb/>
Natur eingepflantzt i&#x017F;t/ daß doch die Fromme<lb/>
vnd Gla&#x0364;ubige/ manchmal ein gro&#x017F;&#x017F;e Begierd<lb/>
vnd Verlangen nach jhrem Tod vnd Ab&#x017F;chied<lb/>
auß die&#x017F;em Leben gehabt/ vnnd &#x017F;ich hefftig dar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob<lb/>
Iob.</hi> 14.</hi></note>nach ge&#x017F;o&#x0364;hnet vnd ge&#x017F;eufftzet haben. Job der fromme vnd Gotts-<lb/>
fo&#x0364;rchtige Mann/ &#x017F;agt in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlein im 14. Cap. <hi rendition="#aq">Expecto<lb/>
Domine quotidie, donec veniat immutatio mea,</hi> Jch warte<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> ta&#x0364;glich/ dieweil ich &#x017F;treite/ biß daß mein verenderung kom-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tobias<lb/>
Tob.</hi> 3.</hi></note>me. Der fromme alte Tobias &#x017F;agt/ Tob. im 3. Cap. Ach <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
erzeige mir Gnad/ vnnd nimb meinen Gei&#x017F;t hinweg im Frieden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Simeon<lb/>
Luc.</hi> 2.</hi></note>dann ich wil viel lieber todt &#x017F;eyn/ dann leben. Simeon der grawe<lb/>
wolbetagte <hi rendition="#aq">Senior</hi> &#x017F;agt Lur<hi rendition="#aq">æ</hi> im 2. Capitel: <hi rendition="#k">Herr</hi> nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du<lb/>
deinen Diener im Frieden fahren/ wie du ge&#x017F;agt ha&#x017F;t/ dann meine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Augen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Die Ander LeichPredigt/ Gehalten den 26. Januarij/ Anno Chri- ſti 1615. auß der 1. Epiſtel deß Apoſtels Pauli an die Corin- ther im 15. Cap. v. 43. vnnd 44. ES wird geſaͤet verweßlich/ vnd wird auffer- ſtehn vnverweßlich. Es wird gefaͤet in Vneh- ren/ vnd wird aufferſtehn in Herꝛligkeit. Es wird geſaͤet in Schwachheit/ vnd wird auffer- ſtehn in Krafft. Es wird geſaͤet ein natuͤrlicher Leib/ vnd wird aufferſtehn ein geiſtlicher Leib/ ꝛc. Exordium. WJr leſen in heiliger Goͤttlicher Schrifft hin vnd wider/ ob wol die Todtsforcht allen vnd je- den Menſchen angebohren/ vnd ſehr tieff in die Natur eingepflantzt iſt/ daß doch die Fromme vnd Glaͤubige/ manchmal ein groſſe Begierd vnd Verlangen nach jhrem Tod vnd Abſchied auß dieſem Leben gehabt/ vnnd ſich hefftig dar- nach geſoͤhnet vnd geſeufftzet haben. Job der fromme vnd Gotts- foͤrchtige Mann/ ſagt in ſeinem Buͤchlein im 14. Cap. Expecto Domine quotidie, donec veniat immutatio mea, Jch warte Herr taͤglich/ dieweil ich ſtreite/ biß daß mein verenderung kom- me. Der fromme alte Tobias ſagt/ Tob. im 3. Cap. Ach Herr erzeige mir Gnad/ vnnd nimb meinen Geiſt hinweg im Frieden/ dann ich wil viel lieber todt ſeyn/ dann leben. Simeon der grawe wolbetagte Senior ſagt Luræ im 2. Capitel: Herr nun laͤſſeſt du deinen Diener im Frieden fahren/ wie du geſagt haſt/ dann meine Augen Die Glaͤubi- ge haben offt ein gꝛoß Verlangen nach jhrem Todt vnnd Abſchied gehabt. Iob Iob. 14. Tobias Tob. 3. Simeon Luc. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/18
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/18>, abgerufen am 02.06.2020.