Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der 1. Epistel Pauli an die Cor. am 15. C.
dert/ oder vber etlich hundert Jahr/ sondern von stund an/ so bald sie
von jhrem sterblichen Leib außfähret/ sintemahl selig sind die Tod-
ten/ die in dem Herren sterben aparp amodo, von nun an/ sagt der
Engel vom Himmel/ in der Offenbahrung Johannis im 14. Cap.Apocal. 14.
Daher haben die Engelen Gottes/ auff die Seel deß frommen
Lazari gewartet/ vnnd so bald er gestorben/ die von stund an in die
Schoß Abrahae getragen/ wie zu sehen/ in der Evangelischen Hi-
stori Lucae im 16. Cap. vnnd Christus vnser Herr vnd Heyland/Luc. 16.
sagt zu dem Bußfertigen Schecher/ so mit jhme an das Creutz auff-
gehenckt worden/ vnd zu seiner Rechten gehangen: Warlich ich
sage dir/ heut wirstu bey mir im Paradeiß seyn/ Luc. im 23. Capitel.Luc. 23.
Darauß dann erscheinet/ daß ob wol der Leib deß Menschen stirbt/
doch die Seel vnsterblich bleibe/ vnd also der Mensch auch mitten
in dem Todt/ vnd nach demselben/ der Seelen nach noch lebe/ vnd
ja bey Gott dem Herren lebe/ in dem Reich Gottes/ Matth. imMatth, [6].
Sap. 3.
Luc. 16.
Luc. 23.
Hebr. 12.
Apocal.
21.

6. in der Hand Gottes/ im Büchlein der Weißheit Sal. 3. in der
Schoß Abrahae/ Lucae im 16. in dem Paradeiß/ Luc. im 23. vnnd in
dem Himmlischen Jerusalem/ in der Epistel an die Hebreer im 12. in
der Offenbahrung Johannis im 21. Capitel.

Darnach vnnd für das ander/ so finden wir von dem Men-
schen/ nach seinem Todt vnnd Absterben auß diesem zeitlichen Le-II.
Wann der
Leib stirb[t]/
so wird er in
die Erden
begraben/
vnd verwüst
darinnen.

ben/ in Heiliger Göttlicher Schrifft soviel/ daß wann der Mensch
dem Leib nachstirbt/ so werde der Leib in die Erden verscharrt vnd
begraben/ vnnd verwese/ verfaule vnnd vergehe darinnen so gar/
daß in wenig Jahren mehr nicht/ als nur noch ein wenig dürre
Todten Beiner vorhanden seyn/ vnd von jhm vbrig erfunden wer-
den. Daher nennet sich Abraham/ der Vatter aller Gläu-
bigen/ noch bey seinen Lebzeiten/ vnnd bey lebendigem Leib/ Erd
vnd Aschen vor Gott dem Herren/ im 1. Buch Mosis im 18.Genes. 18,
C. Daher nennet auch Job die Verwesung seinen Vatter/ vnd die
Würm sein Mutter/ vnd sein Schwester in seinem Büchlin im 17.Iob. 17.
C. Eben daher sagt auch Syrach in seinem Zuchtbüchlein im 10. C.Syr. 18.

was
C iij

Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. am 15. C.
dert/ oder vber etlich hundert Jahr/ ſondern von ſtund an/ ſo bald ſie
von jhrem ſterblichen Leib außfaͤhret/ ſintemahl ſelig ſind die Tod-
ten/ die in dem Herren ſterben ἀπάρπ amodo, von nun an/ ſagt der
Engel vom Himmel/ in der Offenbahrung Johannis im 14. Cap.Apocal. 14.
Daher haben die Engelen Gottes/ auff die Seel deß frommen
Lazari gewartet/ vnnd ſo bald er geſtorben/ die von ſtund an in die
Schoß Abrahæ getragen/ wie zu ſehen/ in der Evangeliſchen Hi-
ſtori Lucæ im 16. Cap. vnnd Chriſtus vnſer Herr vnd Heyland/Luc. 16.
ſagt zu dem Bußfertigen Schecher/ ſo mit jhme an das Creutz auff-
gehenckt worden/ vnd zu ſeiner Rechten gehangen: Warlich ich
ſage dir/ heut wirſtu bey mir im Paradeiß ſeyn/ Luc. im 23. Capitel.Luc. 23.
Darauß dann erſcheinet/ daß ob wol der Leib deß Menſchen ſtirbt/
doch die Seel vnſterblich bleibe/ vnd alſo der Menſch auch mitten
in dem Todt/ vnd nach demſelben/ der Seelen nach noch lebe/ vnd
ja bey Gott dem Herren lebe/ in dem Reich Gottes/ Matth. imMatth, [6].
Sap. 3.
Luc. 16.
Luc. 23.
Hebr. 12.
Apocal.
21.

6. in der Hand Gottes/ im Buͤchlein der Weißheit Sal. 3. in der
Schoß Abrahæ/ Lucæ im 16. in dem Paradeiß/ Luc. im 23. vnnd in
dem Himmliſchen Jeruſalem/ in der Epiſtel an die Hebreer im 12. in
der Offenbahrung Johannis im 21. Capitel.

Darnach vnnd fuͤr das ander/ ſo finden wir von dem Men-
ſchen/ nach ſeinem Todt vnnd Abſterben auß dieſem zeitlichen Le-II.
Wann der
Leib ſtirb[t]/
ſo wird er in
die Erden
begraben/
vñ verwuͤſt
darinnen.

ben/ in Heiliger Goͤttlicher Schrifft ſoviel/ daß wann der Menſch
dem Leib nachſtirbt/ ſo werde der Leib in die Erden verſcharꝛt vnd
begraben/ vnnd verweſe/ verfaule vnnd vergehe darinnen ſo gar/
daß in wenig Jahren mehr nicht/ als nur noch ein wenig duͤrre
Todten Beiner vorhanden ſeyn/ vnd von jhm vbrig erfunden wer-
den. Daher nennet ſich Abraham/ der Vatter aller Glaͤu-
bigen/ noch bey ſeinen Lebzeiten/ vnnd bey lebendigem Leib/ Erd
vnd Aſchen vor Gott dem Herren/ im 1. Buch Moſis im 18.Geneſ. 18,
C. Daher nennet auch Job die Verweſung ſeinen Vatter/ vnd die
Wuͤrm ſein Mutter/ vnd ſein Schweſter in ſeinem Buͤchlin im 17.Iob. 17.
C. Eben daher ſagt auch Syrach in ſeinem Zuchtbuͤchlein im 10. C.Syr. 18.

was
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Auß der 1. Epi&#x017F;tel Pauli an die Cor. am 15. C.</hi></fw><lb/>
dert/ oder vber etlich hundert Jahr/ &#x017F;ondern von &#x017F;tund an/ &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
von jhrem &#x017F;terblichen Leib außfa&#x0364;hret/ &#x017F;intemahl &#x017F;elig &#x017F;ind die Tod-<lb/>
ten/ die in dem <hi rendition="#k">Her</hi>ren &#x017F;terben &#x1F00;&#x03C0;&#x03AC;&#x03C1;&#x03C0; <hi rendition="#aq">amodo,</hi> von nun an/ &#x017F;agt der<lb/>
Engel vom Himmel/ in der Offenbahrung Johannis im 14. Cap.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 14.</hi></note><lb/>
Daher haben die Engelen <hi rendition="#k">Gott</hi>es/ auff die Seel deß frommen<lb/>
Lazari gewartet/ vnnd &#x017F;o bald er ge&#x017F;torben/ die von &#x017F;tund an in die<lb/>
Schoß Abrah<hi rendition="#aq">æ</hi> getragen/ wie zu &#x017F;ehen/ in der Evangeli&#x017F;chen Hi-<lb/>
&#x017F;tori Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> im 16. Cap. vnnd Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#k">Herr</hi> vnd Heyland/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note><lb/>
&#x017F;agt zu dem Bußfertigen Schecher/ &#x017F;o mit jhme an das Creutz auff-<lb/>
gehenckt worden/ vnd zu &#x017F;einer Rechten gehangen: Warlich ich<lb/>
&#x017F;age dir/ heut wir&#x017F;tu bey mir im Paradeiß &#x017F;eyn/ Luc. im 23. Capitel.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi></note><lb/>
Darauß dann er&#x017F;cheinet/ daß ob wol der Leib deß Men&#x017F;chen &#x017F;tirbt/<lb/>
doch die Seel vn&#x017F;terblich bleibe/ vnd al&#x017F;o der Men&#x017F;ch auch mitten<lb/>
in dem Todt/ vnd nach dem&#x017F;elben/ der Seelen nach noch lebe/ vnd<lb/>
ja bey <hi rendition="#k">Go</hi>tt dem <hi rendition="#k">Her</hi>ren lebe/ in dem Reich <hi rendition="#k">Go</hi>ttes/ Matth. im<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth, <supplied>6</supplied>.<lb/>
Sap. 3.<lb/>
Luc. 16.<lb/>
Luc. 23.<lb/>
Hebr. 12.<lb/>
Apocal.</hi> 21.</hi></note><lb/>
6. in der Hand <hi rendition="#k">Go</hi>ttes/ im Bu&#x0364;chlein der Weißheit Sal. 3. in der<lb/>
Schoß Abrah<hi rendition="#aq">æ/</hi> Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> im 16. in dem Paradeiß/ Luc. im 23. vnnd in<lb/>
dem Himmli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem/ in der Epi&#x017F;tel an die Hebreer im 12. in<lb/>
der Offenbahrung Johannis im 21. Capitel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Darnach vnnd fu&#x0364;r das ander/ &#x017F;o finden wir von dem Men-<lb/>
&#x017F;chen/ nach &#x017F;einem Todt vnnd Ab&#x017F;terben auß die&#x017F;em zeitlichen Le-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Wann der<lb/>
Leib &#x017F;tirb<supplied>t</supplied>/<lb/>
&#x017F;o wird er in<lb/>
die Erden<lb/>
begraben/<lb/>
vn&#x0303; verwu&#x0364;&#x017F;t<lb/>
darinnen.</note><lb/>
ben/ in Heiliger Go&#x0364;ttlicher Schrifft &#x017F;oviel/ daß wann der Men&#x017F;ch<lb/>
dem Leib nach&#x017F;tirbt/ &#x017F;o werde der Leib in die Erden ver&#x017F;char&#xA75B;t vnd<lb/>
begraben/ vnnd verwe&#x017F;e/ verfaule vnnd vergehe darinnen &#x017F;o gar/<lb/>
daß in wenig Jahren mehr nicht/ als nur noch ein wenig du&#x0364;rre<lb/>
Todten Beiner vorhanden &#x017F;eyn/ vnd von jhm vbrig erfunden wer-<lb/>
den. Daher nennet &#x017F;ich Abraham/ der Vatter aller Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen/ noch bey &#x017F;einen Lebzeiten/ vnnd bey lebendigem Leib/ Erd<lb/>
vnd A&#x017F;chen vor <hi rendition="#k">Gott</hi> dem <hi rendition="#k">Her</hi>ren/ im 1. Buch Mo&#x017F;is im 18.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 18,</hi></note><lb/>
C. Daher nennet auch Job die Verwe&#x017F;ung &#x017F;einen Vatter/ vnd die<lb/>
Wu&#x0364;rm &#x017F;ein Mutter/ vnd &#x017F;ein Schwe&#x017F;ter in &#x017F;einem Bu&#x0364;chlin im 17.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 17.</hi></note><lb/>
C. Eben daher &#x017F;agt auch Syrach in &#x017F;einem Zuchtbu&#x0364;chlein im 10. C.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 18.</hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. am 15. C. dert/ oder vber etlich hundert Jahr/ ſondern von ſtund an/ ſo bald ſie von jhrem ſterblichen Leib außfaͤhret/ ſintemahl ſelig ſind die Tod- ten/ die in dem Herren ſterben ἀπάρπ amodo, von nun an/ ſagt der Engel vom Himmel/ in der Offenbahrung Johannis im 14. Cap. Daher haben die Engelen Gottes/ auff die Seel deß frommen Lazari gewartet/ vnnd ſo bald er geſtorben/ die von ſtund an in die Schoß Abrahæ getragen/ wie zu ſehen/ in der Evangeliſchen Hi- ſtori Lucæ im 16. Cap. vnnd Chriſtus vnſer Herr vnd Heyland/ ſagt zu dem Bußfertigen Schecher/ ſo mit jhme an das Creutz auff- gehenckt worden/ vnd zu ſeiner Rechten gehangen: Warlich ich ſage dir/ heut wirſtu bey mir im Paradeiß ſeyn/ Luc. im 23. Capitel. Darauß dann erſcheinet/ daß ob wol der Leib deß Menſchen ſtirbt/ doch die Seel vnſterblich bleibe/ vnd alſo der Menſch auch mitten in dem Todt/ vnd nach demſelben/ der Seelen nach noch lebe/ vnd ja bey Gott dem Herren lebe/ in dem Reich Gottes/ Matth. im 6. in der Hand Gottes/ im Buͤchlein der Weißheit Sal. 3. in der Schoß Abrahæ/ Lucæ im 16. in dem Paradeiß/ Luc. im 23. vnnd in dem Himmliſchen Jeruſalem/ in der Epiſtel an die Hebreer im 12. in der Offenbahrung Johannis im 21. Capitel. Apocal. 14. Luc. 16. Luc. 23. Matth, 6. Sap. 3. Luc. 16. Luc. 23. Hebr. 12. Apocal. 21. Darnach vnnd fuͤr das ander/ ſo finden wir von dem Men- ſchen/ nach ſeinem Todt vnnd Abſterben auß dieſem zeitlichen Le- ben/ in Heiliger Goͤttlicher Schrifft ſoviel/ daß wann der Menſch dem Leib nachſtirbt/ ſo werde der Leib in die Erden verſcharꝛt vnd begraben/ vnnd verweſe/ verfaule vnnd vergehe darinnen ſo gar/ daß in wenig Jahren mehr nicht/ als nur noch ein wenig duͤrre Todten Beiner vorhanden ſeyn/ vnd von jhm vbrig erfunden wer- den. Daher nennet ſich Abraham/ der Vatter aller Glaͤu- bigen/ noch bey ſeinen Lebzeiten/ vnnd bey lebendigem Leib/ Erd vnd Aſchen vor Gott dem Herren/ im 1. Buch Moſis im 18. C. Daher nennet auch Job die Verweſung ſeinen Vatter/ vnd die Wuͤrm ſein Mutter/ vnd ſein Schweſter in ſeinem Buͤchlin im 17. C. Eben daher ſagt auch Syrach in ſeinem Zuchtbuͤchlein im 10. C. was II. Wann der Leib ſtirbt/ ſo wird er in die Erden begraben/ vñ verwuͤſt darinnen. Geneſ. 18, Iob. 17. Syr. 18. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/21
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/21>, abgerufen am 16.07.2020.