Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leich Predigt/
was erhebt sich die arme Erd vnd Aschen? Jst doch der Mensch ein
[e]ytel schändlicher Koth/ weil er noch lebt/ vnd wann der Artzt schon
lang daran flickt/ so gehts doch endlich also/ heut König/ morgen
todt/ vnnd wann der Mensch todt ist/ so fressen jhn die Schlangen
vnd Würm.

III.
Der Leib
verdirbt
in den Grab
nit gar/ son-
dern wird
am jüngsten
Tag von
der Erden
wider auff-
erstehn.
Fürs dritte/ so finden wir von dem Menschen nach seinem Todt
vnnd Abschied auß diesem zeitlichen Leben/ in heiliger Göttlicher
Schrifft soviel/ daß ob wol der Mensch dem Leib nachstirbt/ vnnd
der Leib nach dem Todt in die Erden verscharrt vnd begraben wird/
vnnd darinnen allerdings verfault vnd verwüst/ doch darumb der
Leib in der Erden nicht gar zu Grund gehe vnnd verderbt/ vnnd
nicht ewig in der Erden werden liegen bleiben/ sondern in Krafft
der Aufferstehung Christi/ welche Aufferstehung der rechte Clauis
ist nostrorum sepulchrorum, der Schlüssel zu vnsern Gräbern/
Tertuli.wie sie Tertullianus, der alte Kirchen Lehrer also nennet/ an dem
lieblichen Frühling deß jüngsten Tags/ auch widerumb auffer-
stehen/ vnnd lebendig von den Todten herfür gehen werde. Das
bezeugt der Apostel Paulus/ der thewre vnd außerwehlte Rüstzeug
deß Herren/ in den jetzund abgelesenen Worten/ vnd red von dem
abgestorbnen Leib deß Menschen nicht anderst/ als von einem
Samen Körnlein/ welches in einen Acker geworffen/ vnnd auß-
gesäet wird/ vnnd zuvor darinnen verfaulen vnnd verwesen muß/
ehe vnnd es widerumb herfür kompt/ vnd Frucht bringt: Eben
also/ sagt Paulus/ gehe es mit dem verstorbnen Leib deß Menschen
auch zu/ der werde zuvor in das Grab als in den Acker Gottes
außgesäet/ darinnen müsse er verfaulen/ vermoderen/ verwesen/
biß an jüngsten Tag/ alsdann werde er widerumb herfür kommen/
vnnd Frucht bringen zu dem ewigen vnnd seligen Leben. Daniel
der Prophet redt von dem abgestorbenen Leib deß Menschen/
als wie von einem/ der in seinem Ruhbetlein ligt vnnd schläfft/
vnnd wann er etlich Stund lang sicher vnnd rhüwig geschlaf-
fen/ alsdann widerumb auffwacht/ von seinem Bettlein auff-

steht/

Die Ander Leich Predigt/
was erhebt ſich die arme Erd vnd Aſchen? Jſt doch der Menſch ein
[e]ytel ſchaͤndlicher Koth/ weil er noch lebt/ vnd wann der Artzt ſchon
lang daran flickt/ ſo gehts doch endlich alſo/ heut Koͤnig/ morgen
todt/ vnnd wann der Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen
vnd Wuͤrm.

III.
Der Leib
verdirbt
in dẽ Grab
nit gar/ ſon-
dern wird
am juͤngſten
Tag von
der Erden
wider auff-
erſtehn.
Fuͤrs dritte/ ſo finden wir von dem Menſchen nach ſeinem Todt
vnnd Abſchied auß dieſem zeitlichen Leben/ in heiliger Goͤttlicher
Schrifft ſoviel/ daß ob wol der Menſch dem Leib nachſtirbt/ vnnd
der Leib nach dem Todt in die Erden verſcharꝛt vnd begraben wird/
vnnd darinnen allerdings verfault vnd verwuͤſt/ doch darumb der
Leib in der Erden nicht gar zu Grund gehe vnnd verderbt/ vnnd
nicht ewig in der Erden werden liegen bleiben/ ſondern in Krafft
der Aufferſtehung Chriſti/ welche Aufferſtehung der rechte Clauis
iſt noſtrorum ſepulchrorum, der Schluͤſſel zu vnſern Graͤbern/
Tertuli.wie ſie Tertullianus, der alte Kirchen Lehrer alſo nennet/ an dem
lieblichen Fruͤhling deß juͤngſten Tags/ auch widerumb auffer-
ſtehen/ vnnd lebendig von den Todten herfuͤr gehen werde. Das
bezeugt der Apoſtel Paulus/ der thewre vnd außerwehlte Ruͤſtzeug
deß Herren/ in den jetzund abgeleſenen Worten/ vnd red von dem
abgeſtorbnen Leib deß Menſchen nicht anderſt/ als von einem
Samen Koͤrnlein/ welches in einen Acker geworffen/ vnnd auß-
geſaͤet wird/ vnnd zuvor darinnen verfaulen vnnd verweſen muß/
ehe vnnd es widerumb herfuͤr kompt/ vnd Frucht bringt: Eben
alſo/ ſagt Paulus/ gehe es mit dem verſtorbnen Leib deß Menſchen
auch zu/ der werde zuvor in das Grab als in den Acker Gottes
außgeſaͤet/ darinnen muͤſſe er verfaulen/ vermoderen/ verweſen/
biß an juͤngſten Tag/ alsdann werde er widerumb herfuͤr kommen/
vnnd Frucht bringen zu dem ewigen vnnd ſeligen Leben. Daniel
der Prophet redt von dem abgeſtorbenen Leib deß Menſchen/
als wie von einem/ der in ſeinem Ruhbetlein ligt vnnd ſchlaͤfft/
vnnd wann er etlich Stund lang ſicher vnnd rhuͤwig geſchlaf-
fen/ alsdann widerumb auffwacht/ von ſeinem Bettlein auff-

ſteht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
was erhebt &#x017F;ich die arme Erd vnd A&#x017F;chen? J&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch ein<lb/><supplied>e</supplied>ytel &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Koth/ weil er noch lebt/ vnd wann der Artzt &#x017F;chon<lb/>
lang daran flickt/ &#x017F;o gehts doch endlich al&#x017F;o/ heut Ko&#x0364;nig/ morgen<lb/>
todt/ vnnd wann der Men&#x017F;ch todt i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen<lb/>
vnd Wu&#x0364;rm.</p><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi><lb/>
Der Leib<lb/>
verdirbt<lb/>
in de&#x0303; Grab<lb/>
nit gar/ &#x017F;on-<lb/>
dern wird<lb/>
am ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tag von<lb/>
der Erden<lb/>
wider auff-<lb/>
er&#x017F;tehn.</note>Fu&#x0364;rs dritte/ &#x017F;o finden wir von dem Men&#x017F;chen nach &#x017F;einem Todt<lb/>
vnnd Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;em zeitlichen Leben/ in heiliger Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Schrifft &#x017F;oviel/ daß ob wol der Men&#x017F;ch dem Leib nach&#x017F;tirbt/ vnnd<lb/>
der Leib nach dem Todt in die Erden ver&#x017F;char&#xA75B;t vnd begraben wird/<lb/>
vnnd darinnen allerdings verfault vnd verwu&#x0364;&#x017F;t/ doch darumb der<lb/>
Leib in der Erden nicht gar zu Grund gehe vnnd verderbt/ vnnd<lb/>
nicht ewig in der Erden werden liegen bleiben/ &#x017F;ondern in Krafft<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti/ welche Auffer&#x017F;tehung der rechte <hi rendition="#aq">Clauis</hi><lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">no&#x017F;trorum &#x017F;epulchrorum,</hi> der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu vn&#x017F;ern Gra&#x0364;bern/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tertuli.</hi></hi></note>wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Tertullianus,</hi> der alte Kirchen Lehrer al&#x017F;o nennet/ an dem<lb/>
lieblichen Fru&#x0364;hling deß ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tags/ auch widerumb auffer-<lb/>
&#x017F;tehen/ vnnd lebendig von den Todten herfu&#x0364;r gehen werde. Das<lb/>
bezeugt der Apo&#x017F;tel Paulus/ der thewre vnd außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug<lb/>
deß <hi rendition="#k">Her</hi>ren/ in den jetzund abgele&#x017F;enen Worten/ vnd red von dem<lb/>
abge&#x017F;torbnen Leib deß Men&#x017F;chen nicht ander&#x017F;t/ als von einem<lb/>
Samen Ko&#x0364;rnlein/ welches in einen Acker geworffen/ vnnd auß-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et wird/ vnnd zuvor darinnen verfaulen vnnd verwe&#x017F;en muß/<lb/>
ehe vnnd es widerumb herfu&#x0364;r kompt/ vnd Frucht bringt: Eben<lb/>
al&#x017F;o/ &#x017F;agt Paulus/ gehe es mit dem ver&#x017F;torbnen Leib deß Men&#x017F;chen<lb/>
auch zu/ der werde zuvor in das Grab als in den Acker <hi rendition="#k">Gott</hi>es<lb/>
außge&#x017F;a&#x0364;et/ darinnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er verfaulen/ vermoderen/ verwe&#x017F;en/<lb/>
biß an ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ alsdann werde er widerumb herfu&#x0364;r kommen/<lb/>
vnnd Frucht bringen zu dem ewigen vnnd &#x017F;eligen Leben. Daniel<lb/>
der Prophet redt von dem abge&#x017F;torbenen Leib deß Men&#x017F;chen/<lb/>
als wie von einem/ der in &#x017F;einem Ruhbetlein ligt vnnd &#x017F;chla&#x0364;fft/<lb/>
vnnd wann er etlich Stund lang &#x017F;icher vnnd rhu&#x0364;wig ge&#x017F;chlaf-<lb/>
fen/ alsdann widerumb auffwacht/ von &#x017F;einem Bettlein auff-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;teht/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Die Ander Leich Predigt/ was erhebt ſich die arme Erd vnd Aſchen? Jſt doch der Menſch ein eytel ſchaͤndlicher Koth/ weil er noch lebt/ vnd wann der Artzt ſchon lang daran flickt/ ſo gehts doch endlich alſo/ heut Koͤnig/ morgen todt/ vnnd wann der Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrm. Fuͤrs dritte/ ſo finden wir von dem Menſchen nach ſeinem Todt vnnd Abſchied auß dieſem zeitlichen Leben/ in heiliger Goͤttlicher Schrifft ſoviel/ daß ob wol der Menſch dem Leib nachſtirbt/ vnnd der Leib nach dem Todt in die Erden verſcharꝛt vnd begraben wird/ vnnd darinnen allerdings verfault vnd verwuͤſt/ doch darumb der Leib in der Erden nicht gar zu Grund gehe vnnd verderbt/ vnnd nicht ewig in der Erden werden liegen bleiben/ ſondern in Krafft der Aufferſtehung Chriſti/ welche Aufferſtehung der rechte Clauis iſt noſtrorum ſepulchrorum, der Schluͤſſel zu vnſern Graͤbern/ wie ſie Tertullianus, der alte Kirchen Lehrer alſo nennet/ an dem lieblichen Fruͤhling deß juͤngſten Tags/ auch widerumb auffer- ſtehen/ vnnd lebendig von den Todten herfuͤr gehen werde. Das bezeugt der Apoſtel Paulus/ der thewre vnd außerwehlte Ruͤſtzeug deß Herren/ in den jetzund abgeleſenen Worten/ vnd red von dem abgeſtorbnen Leib deß Menſchen nicht anderſt/ als von einem Samen Koͤrnlein/ welches in einen Acker geworffen/ vnnd auß- geſaͤet wird/ vnnd zuvor darinnen verfaulen vnnd verweſen muß/ ehe vnnd es widerumb herfuͤr kompt/ vnd Frucht bringt: Eben alſo/ ſagt Paulus/ gehe es mit dem verſtorbnen Leib deß Menſchen auch zu/ der werde zuvor in das Grab als in den Acker Gottes außgeſaͤet/ darinnen muͤſſe er verfaulen/ vermoderen/ verweſen/ biß an juͤngſten Tag/ alsdann werde er widerumb herfuͤr kommen/ vnnd Frucht bringen zu dem ewigen vnnd ſeligen Leben. Daniel der Prophet redt von dem abgeſtorbenen Leib deß Menſchen/ als wie von einem/ der in ſeinem Ruhbetlein ligt vnnd ſchlaͤfft/ vnnd wann er etlich Stund lang ſicher vnnd rhuͤwig geſchlaf- fen/ alsdann widerumb auffwacht/ von ſeinem Bettlein auff- ſteht/ III. Der Leib verdirbt in dẽ Grab nit gar/ ſon- dern wird am juͤngſten Tag von der Erden wider auff- erſtehn. Tertuli.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/22
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/22>, abgerufen am 02.06.2020.