Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leich Predigt/
hingehöret/ vnnd practicirt er solches noch täglich an den kleinen
Kinderlein in Mutter Leib/ die er wunderbarer weiß darinnen for-
miert vnd bildet/ vnd jhnen jhr Fleisch vnd Gebein/ jr Aederlein vnd
Nervlen/ mit aller anderer Zugehörd mittheilt: Ey warumb wolte
er solches am jüngsten Tag nicht auch thun/ vnnd den Menschen
jhr Fleisch vnd Gebein/ nicht wider zuordnen vnd geben köndten/
wie sie es zuvor gehabt haben. Freylich ist jhme solches nicht vn-
müglich/ sondern nur vmb ein blosses Wort zuthun/ so wird es
schon gewiß vnd warhafftig geschehen/ in massen wir dessen ein le-
bendig Exempel vnd Muster haben/ an der Prophetischen Vision
Ezech. 37.Ezech. im 37. Cap.

Viererley
Ornamen-
ta vnd Zier-
den/ damit
der Mensch
in der Auff-
erstehung
wird bega-
bet seyn/
kat' antith[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]-
[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]n posita.
Daß nun aber der Mensch am jüngsten Tag/ nicht eben mit
denen gebrechlichen Qualiteten vnnd Eygenschafften/ wie er bey
seinen Lebzeiten an sich hat vnd tregt/ sondern mit vielen schöneren/
herrlicheren/ vnnd fürtrefflicheren Qualiteten vnd Eygenschaff-
ten von den Todten aufferstehen werde/ vnd seine sondere Orna-
menta
vnd Zierden mit sich herfür bringen werde/ das bezeugt der
Apostel Paulus in den abgelesenen Worten/ vnnd erzehlt deren
Ornamenten vnd Zierden/ deren Qualiteten vnd Eygenschaff-
ten vielerley/ damit der Mensch in der Aufferstehung werde ge-
schmückt vnd begabet seyn.

I.
Verweß-
lich/ Vnver-
weßlich.
Erstlichen sagt er: Es wird gesäet verweßlich vnd wird
aufferstehen vnverweßlich.
Hie in der Welt haben wir bey
vnsern Lebzeiten eben elende vnd verweßliche Leiber/ die zuvor an-
fangs von Gott nit zu Verwesung/ sondern zum Leben sind erschaf-
fen gewesen/ vnd ja zu einem solchen Leben/ daß sie wol/ als die Seel/
nimmer mehr hetten verwesen dörffen: Aber durch vnd nach dem
Sündenfall vnserer ersten Eltern/ da seyn sie so elend vnnd verweß-
lich worden/ daß sie von Tag zu Tag/ von Stund zu Stund abnem-
men/ abspinnen vnd verwesen. Jetzt nimpt an dem Menschen ab
das Gesicht/ dann das Gehör/ jetzt der Verstand/ dann das Gedächt-

nuß/

Die Ander Leich Predigt/
hingehoͤret/ vnnd practicirt er ſolches noch taͤglich an den kleinen
Kinderlein in Mutter Leib/ die er wunderbarer weiß darinnen for-
miert vnd bildet/ vnd jhnen jhr Fleiſch vnd Gebein/ jr Aederlein vnd
Nervlen/ mit aller anderer Zugehoͤrd mittheilt: Ey warumb wolte
er ſolches am juͤngſten Tag nicht auch thun/ vnnd den Menſchen
jhr Fleiſch vnd Gebein/ nicht wider zuordnen vnd geben koͤndten/
wie ſie es zuvor gehabt haben. Freylich iſt jhme ſolches nicht vn-
muͤglich/ ſondern nur vmb ein bloſſes Wort zuthun/ ſo wird es
ſchon gewiß vnd warhafftig geſchehen/ in maſſen wir deſſen ein le-
bendig Exempel vnd Muſter haben/ an der Prophetiſchen Viſion
Ezech. 37.Ezech. im 37. Cap.

Viererley
Ornamen-
ta vnd Zier-
den/ damit
der Menſch
in der Auff-
erſtehung
wird bega-
bet ſeyn/
κατ᾽ ἀντίϑ[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]-
[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ν poſita.
Daß nun aber der Menſch am juͤngſten Tag/ nicht eben mit
denen gebrechlichen Qualiteten vnnd Eygenſchafften/ wie er bey
ſeinen Lebzeiten an ſich hat vnd tregt/ ſondern mit vielen ſchoͤneren/
herꝛlicheren/ vnnd fuͤrtrefflicheren Qualiteten vnd Eygenſchaff-
ten von den Todten aufferſtehen werde/ vnd ſeine ſondere Orna-
menta
vnd Zierden mit ſich herfuͤr bringen werde/ das bezeugt der
Apoſtel Paulus in den abgeleſenen Worten/ vnnd erzehlt deren
Ornamenten vnd Zierden/ deren Qualiteten vnd Eygenſchaff-
ten vielerley/ damit der Menſch in der Aufferſtehung werde ge-
ſchmuͤckt vnd begabet ſeyn.

I.
Verweß-
lich/ Vnver-
weßlich.
Erſtlichen ſagt er: Es wird geſaͤet verweßlich vnd wird
aufferſtehen vnverweßlich.
Hie in der Welt haben wir bey
vnſern Lebzeiten eben elende vnd verweßliche Leiber/ die zuvor an-
fangs von Gott nit zu Verweſung/ ſondern zum Leben ſind erſchaf-
fen geweſen/ vnd ja zu einem ſolchen Leben/ daß ſie wol/ als die Seel/
nimmer mehr hetten verweſen doͤrffen: Aber durch vnd nach dem
Suͤndenfall vnſerer erſten Eltern/ da ſeyn ſie ſo elend vnnd verweß-
lich wordẽ/ daß ſie von Tag zu Tag/ von Stund zu Stund abnem-
men/ abſpinnen vnd verweſen. Jetzt nimpt an dem Menſchen ab
das Geſicht/ dann das Gehoͤr/ jetzt der Verſtand/ dann das Gedaͤcht-

nuß/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
hingeho&#x0364;ret/ vnnd <hi rendition="#aq">practicirt</hi> er &#x017F;olches noch ta&#x0364;glich an den kleinen<lb/>
Kinderlein in Mutter Leib/ die er wunderbarer weiß darinnen for-<lb/>
miert vnd bildet/ vnd jhnen jhr Flei&#x017F;ch vnd Gebein/ jr Aederlein vnd<lb/>
Nervlen/ mit aller anderer Zugeho&#x0364;rd mittheilt: Ey warumb wolte<lb/>
er &#x017F;olches am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag nicht auch thun/ vnnd den Men&#x017F;chen<lb/>
jhr Flei&#x017F;ch vnd Gebein/ nicht wider zuordnen vnd geben ko&#x0364;ndten/<lb/>
wie &#x017F;ie es zuvor gehabt haben. Freylich i&#x017F;t jhme &#x017F;olches nicht vn-<lb/>
mu&#x0364;glich/ &#x017F;ondern nur vmb ein blo&#x017F;&#x017F;es Wort zuthun/ &#x017F;o wird es<lb/>
&#x017F;chon gewiß vnd warhafftig ge&#x017F;chehen/ in ma&#x017F;&#x017F;en wir de&#x017F;&#x017F;en ein le-<lb/>
bendig Exempel vnd Mu&#x017F;ter haben/ an der Propheti&#x017F;chen Vi&#x017F;ion<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 37.</hi></note>Ezech. im 37. Cap.</p><lb/>
            <p><note place="left">Viererley<lb/>
Ornamen-<lb/>
ta vnd Zier-<lb/>
den/ damit<lb/>
der Men&#x017F;ch<lb/>
in der Auff-<lb/>
er&#x017F;tehung<lb/>
wird bega-<lb/>
bet &#x017F;eyn/<lb/>
&#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F00;&#x03BD;&#x03C4;&#x03AF;&#x03D1;<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>-<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03BD; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;ita.</hi></hi></note>Daß nun aber der Men&#x017F;ch am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ nicht eben mit<lb/>
denen gebrechlichen <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> vnnd Eygen&#x017F;chafften/ wie er bey<lb/>
&#x017F;einen Lebzeiten an &#x017F;ich hat vnd tregt/ &#x017F;ondern mit vielen &#x017F;cho&#x0364;neren/<lb/>
her&#xA75B;licheren/ vnnd fu&#x0364;rtrefflicheren <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> vnd Eygen&#x017F;chaff-<lb/>
ten von den Todten auffer&#x017F;tehen werde/ vnd &#x017F;eine &#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Orna-<lb/>
menta</hi> vnd Zierden mit &#x017F;ich herfu&#x0364;r bringen werde/ das bezeugt der<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus in den abgele&#x017F;enen Worten/ vnnd erzehlt deren<lb/><hi rendition="#aq">Ornamenten</hi> vnd Zierden/ deren <hi rendition="#aq">Qualiteten</hi> vnd Eygen&#x017F;chaff-<lb/>
ten vielerley/ damit der Men&#x017F;ch in der Auffer&#x017F;tehung werde ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;ckt vnd begabet &#x017F;eyn.</p><lb/><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Verweß-<lb/>
lich/ Vnver-<lb/>
weßlich.</note>Er&#x017F;tlichen &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">Es wird ge&#x017F;a&#x0364;et verweßlich vnd wird<lb/>
auffer&#x017F;tehen vnverweßlich.</hi> Hie in der Welt haben wir bey<lb/>
vn&#x017F;ern Lebzeiten eben elende vnd verweßliche Leiber/ die zuvor an-<lb/>
fangs von Gott nit zu Verwe&#x017F;ung/ &#x017F;ondern zum Leben &#x017F;ind er&#x017F;chaf-<lb/>
fen gewe&#x017F;en/ vnd ja zu einem &#x017F;olchen Leben/ daß &#x017F;ie wol/ als die Seel/<lb/>
nimmer mehr hetten verwe&#x017F;en do&#x0364;rffen: Aber durch vnd nach dem<lb/>
Su&#x0364;ndenfall vn&#x017F;erer er&#x017F;ten Eltern/ da &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;o elend vnnd verweß-<lb/>
lich worde&#x0303;/ daß &#x017F;ie von Tag zu Tag/ von Stund zu Stund abnem-<lb/>
men/ ab&#x017F;pinnen vnd verwe&#x017F;en. Jetzt nimpt an dem Men&#x017F;chen ab<lb/>
das Ge&#x017F;icht/ dann das Geho&#x0364;r/ jetzt der Ver&#x017F;tand/ dann das Geda&#x0364;cht-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nuß/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Die Ander Leich Predigt/ hingehoͤret/ vnnd practicirt er ſolches noch taͤglich an den kleinen Kinderlein in Mutter Leib/ die er wunderbarer weiß darinnen for- miert vnd bildet/ vnd jhnen jhr Fleiſch vnd Gebein/ jr Aederlein vnd Nervlen/ mit aller anderer Zugehoͤrd mittheilt: Ey warumb wolte er ſolches am juͤngſten Tag nicht auch thun/ vnnd den Menſchen jhr Fleiſch vnd Gebein/ nicht wider zuordnen vnd geben koͤndten/ wie ſie es zuvor gehabt haben. Freylich iſt jhme ſolches nicht vn- muͤglich/ ſondern nur vmb ein bloſſes Wort zuthun/ ſo wird es ſchon gewiß vnd warhafftig geſchehen/ in maſſen wir deſſen ein le- bendig Exempel vnd Muſter haben/ an der Prophetiſchen Viſion Ezech. im 37. Cap. Ezech. 37. Daß nun aber der Menſch am juͤngſten Tag/ nicht eben mit denen gebrechlichen Qualiteten vnnd Eygenſchafften/ wie er bey ſeinen Lebzeiten an ſich hat vnd tregt/ ſondern mit vielen ſchoͤneren/ herꝛlicheren/ vnnd fuͤrtrefflicheren Qualiteten vnd Eygenſchaff- ten von den Todten aufferſtehen werde/ vnd ſeine ſondere Orna- menta vnd Zierden mit ſich herfuͤr bringen werde/ das bezeugt der Apoſtel Paulus in den abgeleſenen Worten/ vnnd erzehlt deren Ornamenten vnd Zierden/ deren Qualiteten vnd Eygenſchaff- ten vielerley/ damit der Menſch in der Aufferſtehung werde ge- ſchmuͤckt vnd begabet ſeyn. Viererley Ornamen- ta vnd Zier- den/ damit der Menſch in der Auff- erſtehung wird bega- bet ſeyn/ κατ᾽ ἀντίϑ_- _ν poſita. Erſtlichen ſagt er: Es wird geſaͤet verweßlich vnd wird aufferſtehen vnverweßlich. Hie in der Welt haben wir bey vnſern Lebzeiten eben elende vnd verweßliche Leiber/ die zuvor an- fangs von Gott nit zu Verweſung/ ſondern zum Leben ſind erſchaf- fen geweſen/ vnd ja zu einem ſolchen Leben/ daß ſie wol/ als die Seel/ nimmer mehr hetten verweſen doͤrffen: Aber durch vnd nach dem Suͤndenfall vnſerer erſten Eltern/ da ſeyn ſie ſo elend vnnd verweß- lich wordẽ/ daß ſie von Tag zu Tag/ von Stund zu Stund abnem- men/ abſpinnen vnd verweſen. Jetzt nimpt an dem Menſchen ab das Geſicht/ dann das Gehoͤr/ jetzt der Verſtand/ dann das Gedaͤcht- nuß/ I. Verweß- lich/ Vnver- weßlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/26
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/26>, abgerufen am 02.06.2020.