Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leich Predigt/
werden/ daß sie sich vor keiner Sterbligkeit/ vor keinem Todt/ vnd
vor keiner Verwesung nichts mehr zubefahren haben. Wie sawer
vnnd herb kompt es manchmal in diesem leben einen Menschen an/
biß er abstirbt/ vnd sein zeitliches Leben endet vnd schleust/ aber in der
Aufferstehung von den Todten/ da dörffen wir dergleichen nichts
mehr befahren vnd gewarten/ der Todt wirdt nichts mehr mit vns
zuthun vnd zuschaffen haben.

II.
Vnehr/
Herrligkeit.
Für das Ander so sagt Paulus: Es wirdt gesäet in Vneh-
ren/ vnd wird aufferstehen in Herrligkeit.
Hie in der Welt
haben wir vns gegen Gott dem herrn so gar keiner Ehr zurüh-
men/ daß wir nur vnsere Händ vffzuheben/ vnd von Hertzen zubitten
haben/ daß vns Gott der herr/ als von Natur Gefäß der Vneh-
ren/ deß Zorns/ vnd der Vngnaden/ nicht gar verstossen/ sonder vns
zu Gnaden Gefäß machen/ vnd vns in sein GnadenReich vff vnd
annemmen wolle. Dann ob wir wol anfangs schöne vnd herrliche
Gefäß der Ehren/ vnd die edelste Creaturen gewesen/ von Gott
dem herrn zu seinem Ebenbild selber erschaffen: so sind wir doch
durch den Sündenfall vnserer ersten Eltern/ so heßliche vnd schänd-
liche Gefäß der Vnehren worden/ daß wir der Seelen nach der
Frombkeit vnd Heiligkeit/ vnd deß Rhumbs mangeln/ den wir vor
Gott dem Herrn haben solten/ wie Paulus bezeugt zun Röm.
Rom. 3.im 3. C. dem Leib nach voller Schand vnd Schmach/ voller Sünd
vnd Vnreinigkeit/ vnd voller böser Begierd vnd Neygung stecken/
vnd wie die Vbergetünchte Gräber seyn/ die von aussen zwar hübsch
scheinen/ aber jnnwendig nichts dann Koth vnd Vnflat in sich ha-
ben/ wie Christus der Herr zu den Phariseern vnnd Schrifftge-
Matth. 23.lehrten davon redt/ Matth. im 23. Cap. Vor den Menschen zwar/
da wird mancher bey seinen Lebzeiten noch in ehren gehalten/ vnnd
daß etwa wegen seines Beruffs vnd Standts/ darzu er von Gott ist
erhaben worden/ oder von wegen seiner sonderen Gaaben/ damit er
geziert ist/ vnd damit er anderen Leuten nutzen vnd dienen kan: Je-
doch aber wann er die Augen zuthut/ vnd davon stirbt/ ach da ist so gar

alle

Die Ander Leich Predigt/
werden/ daß ſie ſich vor keiner Sterbligkeit/ vor keinem Todt/ vnd
vor keiner Verweſung nichts mehr zubefahren haben. Wie ſawer
vnnd herb kompt es manchmal in dieſem leben einen Menſchen an/
biß er abſtirbt/ vnd ſein zeitliches Leben endet vnd ſchleuſt/ aber in der
Aufferſtehung von den Todten/ da doͤrffen wir dergleichen nichts
mehr befahren vnd gewarten/ der Todt wirdt nichts mehr mit vns
zuthun vnd zuſchaffen haben.

II.
Vnehr/
Herrligkeit.
Fuͤr das Ander ſo ſagt Paulus: Es wirdt geſaͤet in Vneh-
ren/ vnd wird aufferſtehen in Herꝛligkeit.
Hie in der Welt
haben wir vns gegen Gott dem herrn ſo gar keiner Ehr zuruͤh-
men/ daß wir nur vnſere Haͤnd vffzuheben/ vnd von Heꝛtzen zubitten
haben/ daß vns Gott der herr/ als von Natur Gefaͤß der Vneh-
ren/ deß Zorns/ vnd der Vngnaden/ nicht gar verſtoſſen/ ſonder vns
zu Gnaden Gefaͤß machen/ vnd vns in ſein GnadenReich vff vnd
annemmen wolle. Dann ob wir wol anfangs ſchoͤne vnd herꝛliche
Gefaͤß der Ehren/ vnd die edelſte Creaturen geweſen/ von Gott
dem herrn zu ſeinem Ebenbild ſelber erſchaffen: ſo ſind wir doch
durch den Suͤndenfall vnſerer erſten Eltern/ ſo heßliche vnd ſchaͤnd-
liche Gefaͤß der Vnehren worden/ daß wir der Seelen nach der
Frombkeit vnd Heiligkeit/ vnd deß Rhumbs mangeln/ den wir vor
Gott dem Herrn haben ſolten/ wie Paulus bezeugt zun Roͤm.
Rom. 3.im 3. C. dem Leib nach voller Schand vnd Schmach/ voller Suͤnd
vnd Vnreinigkeit/ vnd voller boͤſer Begierd vnd Neygung ſtecken/
vnd wie die Vbergetuͤnchte Graͤber ſeyn/ die von auſſen zwar huͤbſch
ſcheinen/ aber jnnwendig nichts dann Koth vnd Vnflat in ſich ha-
ben/ wie Chriſtus der Herr zu den Phariſeern vnnd Schrifftge-
Matth. 23.lehrten davon redt/ Matth. im 23. Cap. Vor den Menſchen zwar/
da wird mancher bey ſeinen Lebzeiten noch in ehren gehalten/ vnnd
daß etwa wegen ſeines Beruffs vnd Standts/ darzu er von Gott iſt
erhaben worden/ oder von wegen ſeiner ſonderen Gaaben/ damit er
geziert iſt/ vnd damit er anderen Leuten nutzen vnd dienen kan: Je-
doch aber wañ er die Augen zuthut/ vnd davon ſtirbt/ ach da iſt ſo gar

alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
werden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich vor keiner Sterbligkeit/ vor keinem Todt/ vnd<lb/>
vor keiner Verwe&#x017F;ung nichts mehr zubefahren haben. Wie &#x017F;awer<lb/>
vnnd herb kompt es manchmal in die&#x017F;em leben einen Men&#x017F;chen an/<lb/>
biß er ab&#x017F;tirbt/ vnd &#x017F;ein zeitliches Leben endet vnd &#x017F;chleu&#x017F;t/ aber in der<lb/>
Auffer&#x017F;tehung von den Todten/ da do&#x0364;rffen wir dergleichen nichts<lb/>
mehr befahren vnd gewarten/ der Todt wirdt nichts mehr mit vns<lb/>
zuthun vnd zu&#x017F;chaffen haben.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Vnehr/<lb/>
Herrligkeit.</note>Fu&#x0364;r das Ander &#x017F;o &#x017F;agt Paulus: <hi rendition="#fr">Es wirdt ge&#x017F;a&#x0364;et in Vneh-<lb/>
ren/ vnd wird auffer&#x017F;tehen in Her&#xA75B;ligkeit.</hi> Hie in der Welt<lb/>
haben wir vns gegen Gott dem <hi rendition="#k">herrn</hi> &#x017F;o gar keiner Ehr zuru&#x0364;h-<lb/>
men/ daß wir nur vn&#x017F;ere Ha&#x0364;nd vffzuheben/ vnd von He&#xA75B;tzen zubitten<lb/>
haben/ daß vns Gott der <hi rendition="#k">herr/</hi> als von Natur Gefa&#x0364;ß der Vneh-<lb/>
ren/ deß Zorns/ vnd der Vngnaden/ nicht gar ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder vns<lb/>
zu Gnaden Gefa&#x0364;ß machen/ vnd vns in &#x017F;ein GnadenReich vff vnd<lb/>
annemmen wolle. Dann ob wir wol anfangs &#x017F;cho&#x0364;ne vnd her&#xA75B;liche<lb/>
Gefa&#x0364;ß der Ehren/ vnd die edel&#x017F;te Creaturen gewe&#x017F;en/ von <hi rendition="#k">Gott</hi><lb/>
dem <hi rendition="#k">herrn</hi> zu &#x017F;einem Ebenbild &#x017F;elber er&#x017F;chaffen: &#x017F;o &#x017F;ind wir doch<lb/>
durch den Su&#x0364;ndenfall vn&#x017F;erer er&#x017F;ten Eltern/ &#x017F;o heßliche vnd &#x017F;cha&#x0364;nd-<lb/>
liche Gefa&#x0364;ß der Vnehren worden/ daß wir der Seelen nach der<lb/>
Frombkeit vnd Heiligkeit/ vnd deß Rhumbs mangeln/ den wir vor<lb/>
Gott dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> haben &#x017F;olten/ wie Paulus bezeugt zun Ro&#x0364;m.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</hi></note>im 3. C. dem Leib nach voller Schand vnd Schmach/ voller Su&#x0364;nd<lb/>
vnd Vnreinigkeit/ vnd voller bo&#x0364;&#x017F;er Begierd vnd Neygung &#x017F;tecken/<lb/>
vnd wie die Vbergetu&#x0364;nchte Gra&#x0364;ber &#x017F;eyn/ die von au&#x017F;&#x017F;en zwar hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;cheinen/ aber jnnwendig nichts dann Koth vnd Vnflat in &#x017F;ich ha-<lb/>
ben/ wie Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> zu den Phari&#x017F;eern vnnd Schrifftge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 23.</hi></note>lehrten davon redt/ Matth. im 23. Cap. Vor den Men&#x017F;chen zwar/<lb/>
da wird mancher bey &#x017F;einen Lebzeiten noch in ehren gehalten/ vnnd<lb/>
daß etwa wegen &#x017F;eines Beruffs vnd Standts/ darzu er von Gott i&#x017F;t<lb/>
erhaben worden/ oder von wegen &#x017F;einer &#x017F;onderen Gaaben/ damit er<lb/>
geziert i&#x017F;t/ vnd damit er anderen Leuten nutzen vnd dienen kan: Je-<lb/>
doch aber wan&#x0303; er die Augen zuthut/ vnd davon &#x017F;tirbt/ ach da i&#x017F;t &#x017F;o gar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Die Ander Leich Predigt/ werden/ daß ſie ſich vor keiner Sterbligkeit/ vor keinem Todt/ vnd vor keiner Verweſung nichts mehr zubefahren haben. Wie ſawer vnnd herb kompt es manchmal in dieſem leben einen Menſchen an/ biß er abſtirbt/ vnd ſein zeitliches Leben endet vnd ſchleuſt/ aber in der Aufferſtehung von den Todten/ da doͤrffen wir dergleichen nichts mehr befahren vnd gewarten/ der Todt wirdt nichts mehr mit vns zuthun vnd zuſchaffen haben. Fuͤr das Ander ſo ſagt Paulus: Es wirdt geſaͤet in Vneh- ren/ vnd wird aufferſtehen in Herꝛligkeit. Hie in der Welt haben wir vns gegen Gott dem herrn ſo gar keiner Ehr zuruͤh- men/ daß wir nur vnſere Haͤnd vffzuheben/ vnd von Heꝛtzen zubitten haben/ daß vns Gott der herr/ als von Natur Gefaͤß der Vneh- ren/ deß Zorns/ vnd der Vngnaden/ nicht gar verſtoſſen/ ſonder vns zu Gnaden Gefaͤß machen/ vnd vns in ſein GnadenReich vff vnd annemmen wolle. Dann ob wir wol anfangs ſchoͤne vnd herꝛliche Gefaͤß der Ehren/ vnd die edelſte Creaturen geweſen/ von Gott dem herrn zu ſeinem Ebenbild ſelber erſchaffen: ſo ſind wir doch durch den Suͤndenfall vnſerer erſten Eltern/ ſo heßliche vnd ſchaͤnd- liche Gefaͤß der Vnehren worden/ daß wir der Seelen nach der Frombkeit vnd Heiligkeit/ vnd deß Rhumbs mangeln/ den wir vor Gott dem Herrn haben ſolten/ wie Paulus bezeugt zun Roͤm. im 3. C. dem Leib nach voller Schand vnd Schmach/ voller Suͤnd vnd Vnreinigkeit/ vnd voller boͤſer Begierd vnd Neygung ſtecken/ vnd wie die Vbergetuͤnchte Graͤber ſeyn/ die von auſſen zwar huͤbſch ſcheinen/ aber jnnwendig nichts dann Koth vnd Vnflat in ſich ha- ben/ wie Chriſtus der Herr zu den Phariſeern vnnd Schrifftge- lehrten davon redt/ Matth. im 23. Cap. Vor den Menſchen zwar/ da wird mancher bey ſeinen Lebzeiten noch in ehren gehalten/ vnnd daß etwa wegen ſeines Beruffs vnd Standts/ darzu er von Gott iſt erhaben worden/ oder von wegen ſeiner ſonderen Gaaben/ damit er geziert iſt/ vnd damit er anderen Leuten nutzen vnd dienen kan: Je- doch aber wañ er die Augen zuthut/ vnd davon ſtirbt/ ach da iſt ſo gar alle II. Vnehr/ Herrligkeit. Rom. 3. Matth. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/28
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/28>, abgerufen am 03.07.2020.