Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der 1. Epistel Pauli an die Cor. im 15. C.
schwächers vnd krafftlosers/ als eben ein erstgebohren Kind. Da an-
dere vnvernünfftige Thier mehrertheils gleich auff jhren Füssen
stehen/ vnd gehen/ selber essen vnd trincken köndten/ da ist ein Kind so
schwach vnnd krafftloß/ daß es seinet halben sterben vnd verderben
müste/ wann jhme nicht von andern Leuthen hülff geschehe. Vnd
da andere Thier fast bekleidet in diese Welt kommen/ es bringt ein
Lämblein sein Woll/ ein Fuchs seinen Balg/ ein Wolff seinen Beltz/
ein Hund sein Haar/ ein Schwein jhre Borst/ ein Ganß/ ein End/
ein Henn/ oder sonsten ein Vogel seine Federn mit sich/ da kompt al-
lein der Mensch nacket vnd bloß in diese Welt/ vnd ist noch nit bede-
cket vnd bekleydet. Wann der Mensch etlicher massen erwächst/ vnd
zu seinen Jahren kompt/ da finden sich der Schwachheiten auch e-
ben viel/ vnd heist da wol: media vita in morte sumus: Mitten wir
im Leben seyn/ mit dem Todt vmbfangen. Wann dann der Mensch
alt wirdt/ da finden sich der Schwachheiten noch vielmehr/ vnd gilt
da das gemeine Sprichwort/ daß es heist/ ipsa senectus morbus est,
das alter an jhm selber ist ein Schwachheit vnd Kranckheit. Stirbt
der Mensch gar davon/ hilff ewiger Gott/ da ist er so Schwach vnd
Krafftloß/ daß er nichts mehr sicht/ nichts mehr hört/ nichts mehr
redt/ nit mehr geht/ nicht mehr steht/ kein Aederlein mehr regt/ vnd in
dem Grab sich deß aller geringsten Würmleins nicht mehr erwehren
kan/ das ist jhr ein grosse Schwachheit. Jn der Aufferstehung aber/
da werden wir mit vns herfür bringen/ gantz kräfftige/ gesunde vnd
starcke Leiber/ da alles in grosser krafft vnd stärcke daher gehen wirdt/
vnnd keine Schwachheit vnd Leibsbawfelligkeit nimmer mehr wird
gesrürt vnd gesehen werden. Dann weil der radix mali/ die Wurtzel
aller Kranckheit wird gantz vnd gar außgerottet seyn/ so wird da kein
Schwachheit vnd Bawfelligkeit mehr statt vnd platz haben könd-
ten/ welches dann abermahls ein sehr grosse Herrligkeit ist/ so die
Außerwehlte/ die Fromme vnnd Gläubige in der Aufferstehung/
vnd in dem ewigen vnd seligen Leben haben werden.

Endtlichen vnnd zum Vierdten/ so sagt Paulus in den abgele-IV.
Natürlich/
Geistlich[.]

senen

Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. im 15. C.
ſchwaͤchers vnd krafftloſers/ als eben ein erſtgebohren Kind. Da an-
dere vnvernuͤnfftige Thier mehrertheils gleich auff jhren Fuͤſſen
ſtehen/ vnd gehen/ ſelber eſſen vnd trincken koͤndten/ da iſt ein Kind ſo
ſchwach vnnd krafftloß/ daß es ſeinet halben ſterben vnd verderben
muͤſte/ wann jhme nicht von andern Leuthen huͤlff geſchehe. Vnd
da andere Thier faſt bekleidet in dieſe Welt kommen/ es bringt ein
Laͤmblein ſein Woll/ ein Fuchs ſeinen Balg/ ein Wolff ſeinen Beltz/
ein Hund ſein Haar/ ein Schwein jhre Borſt/ ein Ganß/ ein End/
ein Henn/ oder ſonſten ein Vogel ſeine Federn mit ſich/ da kompt al-
lein der Menſch nacket vnd bloß in dieſe Welt/ vnd iſt noch nit bede-
cket vnd bekleydet. Wann der Menſch etlicher maſſen erwaͤchſt/ vnd
zu ſeinen Jahren kompt/ da finden ſich der Schwachheiten auch e-
ben viel/ vnd heiſt da wol: media vita in morte ſumus: Mitten wir
im Leben ſeyn/ mit dem Todt vmbfangen. Wann dann der Menſch
alt wirdt/ da finden ſich der Schwachheiten noch vielmehr/ vnd gilt
da das gemeine Sprichwort/ daß es heiſt/ ipſa ſenectus morbus eſt,
das alter an jhm ſelber iſt ein Schwachheit vnd Kranckheit. Stirbt
der Menſch gar davon/ hilff ewiger Gott/ da iſt er ſo Schwach vnd
Krafftloß/ daß er nichts mehr ſicht/ nichts mehr hoͤrt/ nichts mehr
redt/ nit mehr geht/ nicht mehr ſteht/ kein Aederlein mehr regt/ vnd in
dem Grab ſich deß aller geringſten Wuͤrmleins nicht mehr erwehren
kan/ das iſt jhr ein groſſe Schwachheit. Jn der Aufferſtehung aber/
da werden wir mit vns herfuͤr bringen/ gantz kraͤfftige/ geſunde vnd
ſtarcke Leiber/ da alles in groſſer krafft vnd ſtaͤrcke daher gehen wirdt/
vnnd keine Schwachheit vnd Leibsbawfelligkeit nimmer mehr wird
geſruͤrt vnd geſehen werden. Dann weil der radix mali/ die Wurtzel
aller Kranckheit wird gantz vnd gar außgerottet ſeyn/ ſo wird da kein
Schwachheit vnd Bawfelligkeit mehr ſtatt vnd platz haben koͤnd-
ten/ welches dann abermahls ein ſehr groſſe Herꝛligkeit iſt/ ſo die
Außerwehlte/ die Fromme vnnd Glaͤubige in der Aufferſtehung/
vnd in dem ewigen vnd ſeligen Leben haben werden.

Endtlichen vnnd zum Vierdten/ ſo ſagt Paulus in den abgele-IV.
Natuͤrlich/
Geiſtlich[.]

ſenen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß der 1. Epi&#x017F;tel Pauli an die Cor. im 15. C.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chers vnd krafftlo&#x017F;ers/ als eben ein er&#x017F;tgebohren Kind. Da an-<lb/>
dere vnvernu&#x0364;nfftige Thier mehrertheils gleich auff jhren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd gehen/ &#x017F;elber e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken ko&#x0364;ndten/ da i&#x017F;t ein Kind &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwach vnnd krafftloß/ daß es &#x017F;einet halben &#x017F;terben vnd verderben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ wann jhme nicht von andern Leuthen hu&#x0364;lff ge&#x017F;chehe. Vnd<lb/>
da andere Thier fa&#x017F;t bekleidet in die&#x017F;e Welt kommen/ es bringt ein<lb/>
La&#x0364;mblein &#x017F;ein Woll/ ein Fuchs &#x017F;einen Balg/ ein Wolff &#x017F;einen Beltz/<lb/>
ein Hund &#x017F;ein Haar/ ein Schwein jhre Bor&#x017F;t/ ein Ganß/ ein End/<lb/>
ein Henn/ oder &#x017F;on&#x017F;ten ein Vogel &#x017F;eine Federn mit &#x017F;ich/ da kompt al-<lb/>
lein der Men&#x017F;ch nacket vnd bloß in die&#x017F;e Welt/ vnd i&#x017F;t noch nit bede-<lb/>
cket vnd bekleydet. Wann der Men&#x017F;ch etlicher ma&#x017F;&#x017F;en erwa&#x0364;ch&#x017F;t/ vnd<lb/>
zu &#x017F;einen Jahren kompt/ da finden &#x017F;ich der Schwachheiten auch e-<lb/>
ben viel/ vnd hei&#x017F;t da wol: <hi rendition="#aq">media vita in morte &#x017F;umus:</hi> Mitten wir<lb/>
im Leben &#x017F;eyn/ mit dem Todt vmbfangen. Wann dann der Men&#x017F;ch<lb/>
alt wirdt/ da finden &#x017F;ich der Schwachheiten noch vielmehr/ vnd gilt<lb/>
da das gemeine Sprichwort/ daß es hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">ip&#x017F;a &#x017F;enectus morbus e&#x017F;t,</hi><lb/>
das alter an jhm &#x017F;elber i&#x017F;t ein Schwachheit vnd Kranckheit. Stirbt<lb/>
der Men&#x017F;ch gar davon/ hilff ewiger Gott/ da i&#x017F;t er &#x017F;o Schwach vnd<lb/>
Krafftloß/ daß er nichts mehr &#x017F;icht/ nichts mehr ho&#x0364;rt/ nichts mehr<lb/>
redt/ nit mehr geht/ nicht mehr &#x017F;teht/ kein Aederlein mehr regt/ vnd in<lb/>
dem Grab &#x017F;ich deß aller gering&#x017F;ten Wu&#x0364;rmleins nicht mehr erwehren<lb/>
kan/ das i&#x017F;t jhr ein gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit. Jn der Auffer&#x017F;tehung aber/<lb/>
da werden wir mit vns herfu&#x0364;r bringen/ gantz kra&#x0364;fftige/ ge&#x017F;unde vnd<lb/>
&#x017F;tarcke Leiber/ da alles in gro&#x017F;&#x017F;er krafft vnd &#x017F;ta&#x0364;rcke daher gehen wirdt/<lb/>
vnnd keine Schwachheit vnd Leibsbawfelligkeit nimmer mehr wird<lb/>
ge&#x017F;ru&#x0364;rt vnd ge&#x017F;ehen werden. Dann weil der <hi rendition="#aq">radix mali/</hi> die Wurtzel<lb/>
aller Kranckheit wird gantz vnd gar außgerottet &#x017F;eyn/ &#x017F;o wird da kein<lb/>
Schwachheit vnd Bawfelligkeit mehr &#x017F;tatt vnd platz haben ko&#x0364;nd-<lb/>
ten/ welches dann abermahls ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;ligkeit i&#x017F;t/ &#x017F;o die<lb/>
Außerwehlte/ die Fromme vnnd Gla&#x0364;ubige in der Auffer&#x017F;tehung/<lb/>
vnd in dem ewigen vnd &#x017F;eligen Leben haben werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Endtlichen vnnd zum Vierdten/ &#x017F;o &#x017F;agt Paulus in den abgele-<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Natu&#x0364;rlich/<lb/>
Gei&#x017F;tlich<supplied>.</supplied></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;enen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Auß der 1. Epiſtel Pauli an die Cor. im 15. C. ſchwaͤchers vnd krafftloſers/ als eben ein erſtgebohren Kind. Da an- dere vnvernuͤnfftige Thier mehrertheils gleich auff jhren Fuͤſſen ſtehen/ vnd gehen/ ſelber eſſen vnd trincken koͤndten/ da iſt ein Kind ſo ſchwach vnnd krafftloß/ daß es ſeinet halben ſterben vnd verderben muͤſte/ wann jhme nicht von andern Leuthen huͤlff geſchehe. Vnd da andere Thier faſt bekleidet in dieſe Welt kommen/ es bringt ein Laͤmblein ſein Woll/ ein Fuchs ſeinen Balg/ ein Wolff ſeinen Beltz/ ein Hund ſein Haar/ ein Schwein jhre Borſt/ ein Ganß/ ein End/ ein Henn/ oder ſonſten ein Vogel ſeine Federn mit ſich/ da kompt al- lein der Menſch nacket vnd bloß in dieſe Welt/ vnd iſt noch nit bede- cket vnd bekleydet. Wann der Menſch etlicher maſſen erwaͤchſt/ vnd zu ſeinen Jahren kompt/ da finden ſich der Schwachheiten auch e- ben viel/ vnd heiſt da wol: media vita in morte ſumus: Mitten wir im Leben ſeyn/ mit dem Todt vmbfangen. Wann dann der Menſch alt wirdt/ da finden ſich der Schwachheiten noch vielmehr/ vnd gilt da das gemeine Sprichwort/ daß es heiſt/ ipſa ſenectus morbus eſt, das alter an jhm ſelber iſt ein Schwachheit vnd Kranckheit. Stirbt der Menſch gar davon/ hilff ewiger Gott/ da iſt er ſo Schwach vnd Krafftloß/ daß er nichts mehr ſicht/ nichts mehr hoͤrt/ nichts mehr redt/ nit mehr geht/ nicht mehr ſteht/ kein Aederlein mehr regt/ vnd in dem Grab ſich deß aller geringſten Wuͤrmleins nicht mehr erwehren kan/ das iſt jhr ein groſſe Schwachheit. Jn der Aufferſtehung aber/ da werden wir mit vns herfuͤr bringen/ gantz kraͤfftige/ geſunde vnd ſtarcke Leiber/ da alles in groſſer krafft vnd ſtaͤrcke daher gehen wirdt/ vnnd keine Schwachheit vnd Leibsbawfelligkeit nimmer mehr wird geſruͤrt vnd geſehen werden. Dann weil der radix mali/ die Wurtzel aller Kranckheit wird gantz vnd gar außgerottet ſeyn/ ſo wird da kein Schwachheit vnd Bawfelligkeit mehr ſtatt vnd platz haben koͤnd- ten/ welches dann abermahls ein ſehr groſſe Herꝛligkeit iſt/ ſo die Außerwehlte/ die Fromme vnnd Glaͤubige in der Aufferſtehung/ vnd in dem ewigen vnd ſeligen Leben haben werden. Endtlichen vnnd zum Vierdten/ ſo ſagt Paulus in den abgele- ſenen IV. Natuͤrlich/ Geiſtlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/31
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/31>, abgerufen am 03.07.2020.