Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß der Epistel an die Hebreer am 9. C.
Vnd Paul. 1. Cor. 7. Das schreib ich euch liebe Brüder/ die zeit ist
kurtz/ weiter ist dz die meynung/ die da Weiber haben/ daß sie seyen/ als
hetten sie keine/ vnd die da weinen/ als weineten sie nicht/ vnd die sich
frewen/ als freweten sie sich nit/ vnd die da kauffen als besessen sie es
nit/ vnd die dieser Welt brauchen/ daß sie derselben nit mißbrauchen/
denn das Wesen in dieser Welt vergehet. Jm Pontifical stehets/ wann
man einen Römischen Papst intronisiren oder krönen wil/ derselbig
nun auß S. Gregorij Capell gehet/ einer vor jme daher ziehen müs-
se/ der in jeder Hand ein Rohr/ auff deren einem ein Werck/ auff dem
andern ein brennende Kertzen tregt/ mit deren er das Werck anzün-
det/ vnd zum dritten mal schreyet: Aspice sancte Pater, sic transit
gloria mundi.
Damit dem Bapst zuerinnern/ daß er sich die grosse
Ehr vnd Herrligkeit/ die da jhme widerfahre/ nit soll blenden lassen/
vnd deren sich nicht vbernemmen/ sonder gedencken soll/ daß sie auff
ein Rhor gesetzt seye/ vnd bald verschwinden möge. Bergomensis
schreibt in seiner Cronick/ daß Praestian/ welchen wir Priester Jo-
hann nennen/ der König der Jndianer/ den gebrauch hab/ wann er sich
in seiner Heiligkeit sehen lasse/ daß er jhm ein güldene Schalen vol-
ler Erden fürtragen lasse/ sich auch darbey zuerinnern/ daß er sterb-
lich seye/ vnd deßwegen nicht stoltzieren vnd prachtiren/ vnd sich sei-
ner Macht vnd Herrligkeit nicht vberheben soll.

Also/ liebe Freunde/ sollen wir auch stäths gedencken/ daß vns
gesetzt seye ein mahl zu sterben/ damit wir vns an jrrdischen vnd ver-
gänglichen Sachen nicht vergaffen oder vertieffen/ vnd zu gleicher
weiß/ wie einer der lang in frembden Landen gewesen/ nun wider sei-
nem Vatterland zuzeucht/ wann der in ein Statt oder Herberg
kompt/ sich nicht viel vmbsicht/ eins oder anders zukauffen/ Son-
dern sein Nachtessen nimpt/ sich zu ruhe begibt/ Morgends wider
zum Thor hinauß zeucht/ vnd nach dem rechten Weg in sein Vat-
terland fragt.

Also dieweil wir hie auff Erden Pilger vnd Wandersleut seyn/
solten wir vns mit der Reichthumb/ Herrligkeit vnd Wollust dieser

Welt

Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C.
Vnd Paul. 1. Cor. 7. Das ſchreib ich euch liebe Bruͤder/ die zeit iſt
kurtz/ weiter iſt dz die meynung/ die da Weiber habẽ/ daß ſie ſeyen/ als
hetten ſie keine/ vnd die da weinen/ als weineten ſie nicht/ vnd die ſich
frewen/ als freweten ſie ſich nit/ vnd die da kauffen als beſeſſen ſie es
nit/ vnd die dieſer Welt brauchen/ daß ſie derſelben nit mißbrauchen/
deñ das Weſen in dieſer Welt vergehet. Jm Pontifical ſtehets/ wañ
man einen Roͤmiſchen Papſt introniſiren oder kroͤnen wil/ derſelbig
nun auß S. Gregorij Capell gehet/ einer vor jme daher ziehen muͤſ-
ſe/ der in jeder Hand ein Rohr/ auff deren einem ein Werck/ auff dem
andern ein brennende Kertzen tregt/ mit deren er das Werck anzuͤn-
det/ vnd zum dritten mal ſchreyet: Aſpice ſancte Pater, ſic tranſit
gloria mundi.
Damit dem Bapſt zuerinnern/ daß er ſich die groſſe
Ehr vnd Herꝛligkeit/ die da jhme widerfahre/ nit ſoll blenden laſſen/
vnd deren ſich nicht vbernemmen/ ſonder gedencken ſoll/ daß ſie auff
ein Rhor geſetzt ſeye/ vnd bald verſchwinden moͤge. Bergomenſis
ſchreibt in ſeiner Cronick/ daß Præſtian/ welchen wir Prieſter Jo-
hañ nennen/ der Koͤnig der Jndianer/ den gebrauch hab/ wann er ſich
in ſeiner Heiligkeit ſehen laſſe/ daß er jhm ein guͤldene Schalen vol-
ler Erden fuͤrtragen laſſe/ ſich auch darbey zuerinnern/ daß er ſterb-
lich ſeye/ vnd deßwegen nicht ſtoltzieren vnd prachtiren/ vnd ſich ſei-
ner Macht vnd Herꝛligkeit nicht vberheben ſoll.

Alſo/ liebe Freunde/ ſollen wir auch ſtaͤths gedencken/ daß vns
geſetzt ſeye ein mahl zu ſterben/ damit wir vns an jrꝛdiſchen vnd ver-
gaͤnglichen Sachen nicht vergaffen oder vertieffen/ vnd zu gleicher
weiß/ wie einer der lang in frembden Landen geweſen/ nun wider ſei-
nem Vatterland zuzeucht/ wann der in ein Statt oder Herberg
kompt/ ſich nicht viel vmbſicht/ eins oder anders zukauffen/ Son-
dern ſein Nachteſſen nimpt/ ſich zu ruhe begibt/ Morgends wider
zum Thor hinauß zeucht/ vnd nach dem rechten Weg in ſein Vat-
terland fragt.

Alſo dieweil wir hie auff Erden Pilger vnd Wandersleut ſeyn/
ſolten wir vns mit der Reichthumb/ Herꝛligkeit vnd Wolluſt dieſer

Welt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auß der Epi&#x017F;tel an die Hebreer am 9. C.</hi></fw><lb/>
Vnd Paul. 1. Cor. 7. Das &#x017F;chreib ich euch liebe Bru&#x0364;der/ die zeit i&#x017F;t<lb/>
kurtz/ weiter i&#x017F;t dz die meynung/ die da Weiber habe&#x0303;/ daß &#x017F;ie &#x017F;eyen/ als<lb/>
hetten &#x017F;ie keine/ vnd die da weinen/ als weineten &#x017F;ie nicht/ vnd die &#x017F;ich<lb/>
frewen/ als freweten &#x017F;ie &#x017F;ich nit/ vnd die da kauffen als be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie es<lb/>
nit/ vnd die die&#x017F;er Welt brauchen/ daß &#x017F;ie der&#x017F;elben nit mißbrauchen/<lb/>
den&#x0303; das We&#x017F;en in die&#x017F;er Welt vergehet. Jm Pontifical &#x017F;tehets/ wan&#x0303;<lb/>
man einen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Pap&#x017F;t introni&#x017F;iren oder kro&#x0364;nen wil/ der&#x017F;elbig<lb/>
nun auß S. Gregorij Capell gehet/ einer vor jme daher ziehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ der in jeder Hand ein Rohr/ auff deren einem ein Werck/ auff dem<lb/>
andern ein brennende Kertzen tregt/ mit deren er das Werck anzu&#x0364;n-<lb/>
det/ vnd zum dritten mal &#x017F;chreyet: <hi rendition="#aq">A&#x017F;pice &#x017F;ancte Pater, &#x017F;ic tran&#x017F;it<lb/>
gloria mundi.</hi> Damit dem Bap&#x017F;t zuerinnern/ daß er &#x017F;ich die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ehr vnd Her&#xA75B;ligkeit/ die da jhme widerfahre/ nit &#x017F;oll blenden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd deren &#x017F;ich nicht vbernemmen/ &#x017F;onder gedencken &#x017F;oll/ daß &#x017F;ie auff<lb/>
ein Rhor ge&#x017F;etzt &#x017F;eye/ vnd bald ver&#x017F;chwinden mo&#x0364;ge. <hi rendition="#aq">Bergomen&#x017F;is</hi><lb/>
&#x017F;chreibt in &#x017F;einer Cronick/ daß Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tian/ welchen wir Prie&#x017F;ter Jo-<lb/>
han&#x0303; nennen/ der Ko&#x0364;nig der Jndianer/ den gebrauch hab/ wann er &#x017F;ich<lb/>
in &#x017F;einer Heiligkeit &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;e/ daß er jhm ein gu&#x0364;ldene Schalen vol-<lb/>
ler Erden fu&#x0364;rtragen la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ich auch darbey zuerinnern/ daß er &#x017F;terb-<lb/>
lich &#x017F;eye/ vnd deßwegen nicht &#x017F;toltzieren vnd prachtiren/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ei-<lb/>
ner Macht vnd Her&#xA75B;ligkeit nicht vberheben &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o/ liebe Freunde/ &#x017F;ollen wir auch &#x017F;ta&#x0364;ths gedencken/ daß vns<lb/>
ge&#x017F;etzt &#x017F;eye ein mahl zu &#x017F;terben/ damit wir vns an jr&#xA75B;di&#x017F;chen vnd ver-<lb/>
ga&#x0364;nglichen Sachen nicht vergaffen oder vertieffen/ vnd zu gleicher<lb/>
weiß/ wie einer der lang in frembden Landen gewe&#x017F;en/ nun wider &#x017F;ei-<lb/>
nem Vatterland zuzeucht/ wann der in ein Statt oder Herberg<lb/>
kompt/ &#x017F;ich nicht viel vmb&#x017F;icht/ eins oder anders zukauffen/ Son-<lb/>
dern &#x017F;ein Nachte&#x017F;&#x017F;en nimpt/ &#x017F;ich zu ruhe begibt/ Morgends wider<lb/>
zum Thor hinauß zeucht/ vnd nach dem rechten Weg in &#x017F;ein Vat-<lb/>
terland fragt.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o dieweil wir hie auff Erden Pilger vnd Wandersleut &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;olten wir vns mit der Reichthumb/ Her&#xA75B;ligkeit vnd Wollu&#x017F;t die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Welt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Auß der Epiſtel an die Hebreer am 9. C. Vnd Paul. 1. Cor. 7. Das ſchreib ich euch liebe Bruͤder/ die zeit iſt kurtz/ weiter iſt dz die meynung/ die da Weiber habẽ/ daß ſie ſeyen/ als hetten ſie keine/ vnd die da weinen/ als weineten ſie nicht/ vnd die ſich frewen/ als freweten ſie ſich nit/ vnd die da kauffen als beſeſſen ſie es nit/ vnd die dieſer Welt brauchen/ daß ſie derſelben nit mißbrauchen/ deñ das Weſen in dieſer Welt vergehet. Jm Pontifical ſtehets/ wañ man einen Roͤmiſchen Papſt introniſiren oder kroͤnen wil/ derſelbig nun auß S. Gregorij Capell gehet/ einer vor jme daher ziehen muͤſ- ſe/ der in jeder Hand ein Rohr/ auff deren einem ein Werck/ auff dem andern ein brennende Kertzen tregt/ mit deren er das Werck anzuͤn- det/ vnd zum dritten mal ſchreyet: Aſpice ſancte Pater, ſic tranſit gloria mundi. Damit dem Bapſt zuerinnern/ daß er ſich die groſſe Ehr vnd Herꝛligkeit/ die da jhme widerfahre/ nit ſoll blenden laſſen/ vnd deren ſich nicht vbernemmen/ ſonder gedencken ſoll/ daß ſie auff ein Rhor geſetzt ſeye/ vnd bald verſchwinden moͤge. Bergomenſis ſchreibt in ſeiner Cronick/ daß Præſtian/ welchen wir Prieſter Jo- hañ nennen/ der Koͤnig der Jndianer/ den gebrauch hab/ wann er ſich in ſeiner Heiligkeit ſehen laſſe/ daß er jhm ein guͤldene Schalen vol- ler Erden fuͤrtragen laſſe/ ſich auch darbey zuerinnern/ daß er ſterb- lich ſeye/ vnd deßwegen nicht ſtoltzieren vnd prachtiren/ vnd ſich ſei- ner Macht vnd Herꝛligkeit nicht vberheben ſoll. Alſo/ liebe Freunde/ ſollen wir auch ſtaͤths gedencken/ daß vns geſetzt ſeye ein mahl zu ſterben/ damit wir vns an jrꝛdiſchen vnd ver- gaͤnglichen Sachen nicht vergaffen oder vertieffen/ vnd zu gleicher weiß/ wie einer der lang in frembden Landen geweſen/ nun wider ſei- nem Vatterland zuzeucht/ wann der in ein Statt oder Herberg kompt/ ſich nicht viel vmbſicht/ eins oder anders zukauffen/ Son- dern ſein Nachteſſen nimpt/ ſich zu ruhe begibt/ Morgends wider zum Thor hinauß zeucht/ vnd nach dem rechten Weg in ſein Vat- terland fragt. Alſo dieweil wir hie auff Erden Pilger vnd Wandersleut ſeyn/ ſolten wir vns mit der Reichthumb/ Herꝛligkeit vnd Wolluſt dieſer Welt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/7
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/7>, abgerufen am 11.07.2020.