Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Andern.

LAst vns auß diesem Klagspruch deß Gottseligen
mannes etliche notwendige erinnerungen mercken/ die
vns zur Gottseligkeit zu föderst dienstlich sind/ vnd
Erstlich/ Wenn wir hören/ daß alle Leute sterben
müssen/ daß es auch mit aller Menschen Leben bewand/
wie mit den Blumen auff dem Felde/ die da balde verge-
hen/ oder wie mit einem Schatten/ der in einem Augen-
blick verschwindet/ Auch vber das/ muß seine zeit der
Mensch in müh vnd vnruh zubringen/ vnnd daß solches
alles von der Sünde herrühret/ sollen wir vns dieses lassen
ein Memorial sein/ wider Stoltz vnd Hoffart/ Daß wir
nicht auff vnser Adelichs Geblüt/ oder auff vnsere Gaben
stolzieren/ vnd vber andere Leute vns erheben wolten/ wie
die Weltkinder zu thun pflegen/ Wenn einer Fürstliches
oder Adeliches Geblüts ist/ so weiß er nicht wie hoch er
treten vnd herein pralen/ vnd andere Leute neben sich ver-
achten sol/ Welches er nicht thun würde/ wenn er sich
dieses allgemeinen Adelßbrieffes erjnnert/ den Job hie al-
len Menschen giebt/ gleich durch die Banck/ vnd spricht:
Wer wil einen Reinen finden/ bey denen da kei-
ner rein ist?
Wir sind alle sampt in Sünden empfan-
gen vnd geboren/ für Gottes Augen vnrein/ vnd deß To-
des schüldig/ so wol der Hoch geborne/ als der ärmste auff
dieser Erden/ So liegt auch allen die vnruh vnd mühse-
ligkeit auff dem Halse/ der Todt frisset einen wie den an-
dern/ vnd ist ein elende ding vmb aller Menschen Leben/
so wol bey dem der Seiden vnd Krone tregt/ als bey dem
der einen Henffnen Kittel an hat/ Syr. 40.

Pallida
C 2
Zum Andern.

LAſt vns auß dieſem Klagſpruch deß Gottſeligen
mañes etliche notwendige erinnerungen mercken/ die
vns zur Gottſeligkeit zu foͤderſt dienſtlich ſind/ vnd
Erſtlich/ Wenn wir hoͤren/ daß alle Leute ſterben
muͤſſen/ daß es auch mit aller Menſchen Leben bewand/
wie mit den Blumen auff dem Felde/ die da balde verge-
hen/ oder wie mit einem Schatten/ der in einem Augen-
blick verſchwindet/ Auch vber das/ muß ſeine zeit der
Menſch in muͤh vnd vnruh zubringen/ vnnd daß ſolches
alles von der Suͤnde herruͤhret/ ſollen wir vns dieſes laſſen
ein Memorial ſein/ wider Stoltz vnd Hoffart/ Daß wir
nicht auff vnſer Adelichs Gebluͤt/ oder auff vnſere Gaben
ſtolzieren/ vnd vber andere Leute vns erheben wolten/ wie
die Weltkinder zu thun pflegen/ Wenn einer Fuͤrſtliches
oder Adeliches Gebluͤts iſt/ ſo weiß er nicht wie hoch er
treten vnd herein pralen/ vnd andere Leute neben ſich ver-
achten ſol/ Welches er nicht thun wuͤrde/ wenn er ſich
dieſes allgemeinen Adelßbrieffes erjnnert/ den Job hie al-
len Menſchen giebt/ gleich durch die Banck/ vnd ſpricht:
Wer wil einen Reinen finden/ bey denen da kei-
ner rein iſt?
Wir ſind alle ſampt in Suͤnden empfan-
gen vnd geboren/ fuͤr Gottes Augen vnrein/ vnd deß To-
des ſchuͤldig/ ſo wol der Hoch geborne/ als der aͤrmſte auff
dieſer Erden/ So liegt auch allen die vnruh vnd muͤhſe-
ligkeit auff dem Halſe/ der Todt friſſet einen wie den an-
dern/ vnd iſt ein elende ding vmb aller Menſchen Leben/
ſo wol bey dem der Seiden vnd Krone tregt/ als bey dem
der einen Henffnen Kittel an hat/ Syr. 40.

Pallida
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0019" n="13"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;t vns auß die&#x017F;em Klag&#x017F;pruch deß Gott&#x017F;eligen<lb/>
man&#x0303;es etliche notwendige erinnerung<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> merck<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ die<lb/>
vns zur Gott&#x017F;eligkeit zu fo&#x0364;der&#x017F;t dien&#x017F;tlich &#x017F;ind/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> Wenn wir ho&#x0364;ren/ daß alle Leute &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß es auch mit aller Men&#x017F;chen Leben bewand/<lb/>
wie mit den Blumen auff dem Felde/ die da balde verge-<lb/>
hen/ oder wie mit einem Schatten/ der in einem Augen-<lb/>
blick ver&#x017F;chwindet/ Auch vber das/ muß &#x017F;eine zeit der<lb/>
Men&#x017F;ch in mu&#x0364;h vnd vnruh zubringen/ vnnd daß &#x017F;olches<lb/>
alles von der Su&#x0364;nde herru&#x0364;hret/ &#x017F;oll<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wir vns die&#x017F;es la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Memorial</hi> &#x017F;ein/ wider Stoltz vnd Hoffart/ Daß wir<lb/>
nicht auff vn&#x017F;er Adelichs Geblu&#x0364;t/ oder auff vn&#x017F;ere Gaben<lb/>
&#x017F;tolzieren/ vnd vber andere Leute vns erheben wolten/ wie<lb/>
die Weltkinder zu thun pflegen/ Wenn einer Fu&#x0364;r&#x017F;tliches<lb/>
oder Adeliches Geblu&#x0364;ts i&#x017F;t/ &#x017F;o weiß er nicht wie hoch er<lb/>
treten vnd herein pralen/ vnd andere Leute neben &#x017F;ich ver-<lb/>
achten &#x017F;ol/ Welches er nicht thun wu&#x0364;rde/ wenn er &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;es allgemeinen Adelßbrieffes erjnnert/ den Job hie al-<lb/>
len Men&#x017F;chen giebt/ gleich durch die Banck/ vnd &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Wer wil einen Reinen finden/ bey denen da kei-<lb/>
ner rein i&#x017F;t?</hi> Wir &#x017F;ind alle &#x017F;ampt in Su&#x0364;nden empfan-<lb/>
gen vnd geboren/ fu&#x0364;r Gottes Augen vnrein/ vnd deß To-<lb/>
des &#x017F;chu&#x0364;ldig/ &#x017F;o wol der Hoch geborne/ als der a&#x0364;rm&#x017F;te auff<lb/>
die&#x017F;er Erden/ So liegt auch allen die vnruh vnd mu&#x0364;h&#x017F;e-<lb/>
ligkeit auff dem Hal&#x017F;e/ der Todt fri&#x017F;&#x017F;et einen wie den an-<lb/>
dern/ vnd i&#x017F;t ein elende ding vmb aller Men&#x017F;chen Leben/<lb/>
&#x017F;o wol bey dem der Seiden vnd Krone tregt/ als bey dem<lb/>
der einen Henffnen Kittel an hat/ Syr. 40.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">C</hi> 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pallida</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Zum Andern. LAſt vns auß dieſem Klagſpruch deß Gottſeligen mañes etliche notwendige erinnerungẽ merckẽ/ die vns zur Gottſeligkeit zu foͤderſt dienſtlich ſind/ vñ Erſtlich/ Wenn wir hoͤren/ daß alle Leute ſterben muͤſſen/ daß es auch mit aller Menſchen Leben bewand/ wie mit den Blumen auff dem Felde/ die da balde verge- hen/ oder wie mit einem Schatten/ der in einem Augen- blick verſchwindet/ Auch vber das/ muß ſeine zeit der Menſch in muͤh vnd vnruh zubringen/ vnnd daß ſolches alles von der Suͤnde herruͤhret/ ſollẽ wir vns dieſes laſſen ein Memorial ſein/ wider Stoltz vnd Hoffart/ Daß wir nicht auff vnſer Adelichs Gebluͤt/ oder auff vnſere Gaben ſtolzieren/ vnd vber andere Leute vns erheben wolten/ wie die Weltkinder zu thun pflegen/ Wenn einer Fuͤrſtliches oder Adeliches Gebluͤts iſt/ ſo weiß er nicht wie hoch er treten vnd herein pralen/ vnd andere Leute neben ſich ver- achten ſol/ Welches er nicht thun wuͤrde/ wenn er ſich dieſes allgemeinen Adelßbrieffes erjnnert/ den Job hie al- len Menſchen giebt/ gleich durch die Banck/ vnd ſpricht: Wer wil einen Reinen finden/ bey denen da kei- ner rein iſt? Wir ſind alle ſampt in Suͤnden empfan- gen vnd geboren/ fuͤr Gottes Augen vnrein/ vnd deß To- des ſchuͤldig/ ſo wol der Hoch geborne/ als der aͤrmſte auff dieſer Erden/ So liegt auch allen die vnruh vnd muͤhſe- ligkeit auff dem Halſe/ der Todt friſſet einen wie den an- dern/ vnd iſt ein elende ding vmb aller Menſchen Leben/ ſo wol bey dem der Seiden vnd Krone tregt/ als bey dem der einen Henffnen Kittel an hat/ Syr. 40. Pallida C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/19
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/19>, abgerufen am 30.05.2020.