Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Wir leben all auff einen Tag/
Wir elenden Madensack.
Wer ist einer? Wer ist keiner?
Wer ist dieser? Wer ist jener?
Traum vnd Schatten: Mot vnd Matten
Sind wir alle/ Vnd kommen bald zu falle.
Vnd weil wir denn sind Mist vnd Kot/
Vnd sterben all in angst vnd not/
Wie das wir denn so sehr stoltzieren?
Den alten Adam so viel hofieren?
Vnd wissen doch nicht Stund vnd Tag/
Wenn Gott von hinnen vns fodern mag.

Vnd dieses behaltet geliebten/ vom andern Stück.

Zum Dritten.

LAst vns nun auch beschließlichen deß trostes war-
nemen/ der vns in verlesenen Worten/ wie wol
etwas von ferne/ angedeutet vnd gezeuget wird/
in dem das Job hie eine frage auff die Bahne bringt/ wie
vnd wer da wolle einen Reinen finden/ bey denen da
keiner rein ist/
Diß ist recht Quaestio Magistralis, die
alleine auß Gottes Wort muß auffgelöset werden Vnd
ist zwar an dem/ das Job diese wort in hoher anfechtung
redet/ da er gleich auß vngedult herauß fehret/ vnnd mit
Gott expostuliret, Warumb er jhn doch so hart in sei-
nem Gerichte anstrenge/ da jhm doch mehr als wol be-

wust/
Wir leben all auff einen Tag/
Wir elenden Madenſack.
Wer iſt einer? Wer iſt keiner?
Wer iſt dieſer? Wer iſt jener?
Traum vnd Schatten: Mot vnd Matten
Sind wir alle/ Vnd kommen bald zu falle.
Vnd weil wir denn ſind Miſt vnd Kot/
Vnd ſterben all in angſt vnd not/
Wie das wir denn ſo ſehr ſtoltzieren?
Den alten Adam ſo viel hofieren?
Vnd wiſſen doch nicht Stund vnd Tag/
Wenn Gott von hinnen vns fodern mag.

Vnd dieſes behaltet geliebten/ vom andern Stuͤck.

Zum Dritten.

LAſt vns nun auch beſchließlichen deß troſtes war-
nemen/ der vns in verleſenen Worten/ wie wol
etwas von ferne/ angedeutet vnd gezeuget wird/
in dem das Job hie eine frage auff die Bahne bringt/ wie
vnd wer da wolle einen Reinen finden/ bey denen da
keiner rein iſt/
Diß iſt recht Quæſtio Magiſtralis, die
alleine auß Gottes Wort muß auffgeloͤſet werden Vnd
iſt zwar an dem/ das Job dieſe wort in hoher anfechtung
redet/ da er gleich auß vngedult herauß fehret/ vnnd mit
Gott expoſtuliret, Warumb er jhn doch ſo hart in ſei-
nem Gerichte anſtrenge/ da jhm doch mehr als wol be-

wuſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0024" n="18"/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Wir leben all auff einen Tag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wir elenden Maden&#x017F;ack.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer i&#x017F;t einer? Wer i&#x017F;t keiner?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wer i&#x017F;t die&#x017F;er? Wer i&#x017F;t jener?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Traum vnd Schatten: Mot vnd Matten</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sind wir alle/ Vnd kommen bald zu falle.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd weil wir denn &#x017F;ind Mi&#x017F;t vnd Kot/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;terben all in ang&#x017F;t vnd not/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wie das wir denn &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;toltzieren?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Den alten Adam &#x017F;o viel hofieren?</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd wi&#x017F;&#x017F;en doch nicht Stund vnd Tag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">We<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> Gott von hi<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en vns fodern mag.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Vnd die&#x017F;es behaltet geliebten/ vom andern Stu&#x0364;ck.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;t vns nun auch be&#x017F;chließlichen deß tro&#x017F;tes war-<lb/>
nemen/ der vns in verle&#x017F;enen Worten/ wie wol<lb/>
etwas von ferne/ angedeutet vnd gezeuget wird/<lb/>
in dem das Job hie eine frage auff die Bahne bringt/ wie<lb/>
vnd wer da wolle <hi rendition="#fr">einen Reinen finden/ bey denen da<lb/>
keiner rein i&#x017F;t/</hi> Diß i&#x017F;t recht <hi rendition="#aq">Quæ&#x017F;tio Magi&#x017F;tralis,</hi> die<lb/>
alleine auß Gottes Wort muß auffgelo&#x0364;&#x017F;et werden Vnd<lb/>
i&#x017F;t zwar an dem/ das Job die&#x017F;e wort in hoher anfechtung<lb/>
redet/ da er gleich auß vngedult herauß fehret/ vnnd mit<lb/>
Gott <hi rendition="#aq">expo&#x017F;tuliret,</hi> Warumb er jhn doch &#x017F;o hart in &#x017F;ei-<lb/>
nem Gerichte an&#x017F;trenge/ da jhm doch mehr als wol be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wu&#x017F;t/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] Wir leben all auff einen Tag/ Wir elenden Madenſack. Wer iſt einer? Wer iſt keiner? Wer iſt dieſer? Wer iſt jener? Traum vnd Schatten: Mot vnd Matten Sind wir alle/ Vnd kommen bald zu falle. Vnd weil wir denn ſind Miſt vnd Kot/ Vnd ſterben all in angſt vnd not/ Wie das wir denn ſo ſehr ſtoltzieren? Den alten Adam ſo viel hofieren? Vnd wiſſen doch nicht Stund vnd Tag/ Weñ Gott von hiñen vns fodern mag. Vnd dieſes behaltet geliebten/ vom andern Stuͤck. Zum Dritten. LAſt vns nun auch beſchließlichen deß troſtes war- nemen/ der vns in verleſenen Worten/ wie wol etwas von ferne/ angedeutet vnd gezeuget wird/ in dem das Job hie eine frage auff die Bahne bringt/ wie vnd wer da wolle einen Reinen finden/ bey denen da keiner rein iſt/ Diß iſt recht Quæſtio Magiſtralis, die alleine auß Gottes Wort muß auffgeloͤſet werden Vnd iſt zwar an dem/ das Job dieſe wort in hoher anfechtung redet/ da er gleich auß vngedult herauß fehret/ vnnd mit Gott expoſtuliret, Warumb er jhn doch ſo hart in ſei- nem Gerichte anſtrenge/ da jhm doch mehr als wol be- wuſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/24
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/24>, abgerufen am 29.03.2020.