Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

Da stehet nun vnser Trost den wir Christen haben
in gantzem Leben/ damit wir beydes deß Todes furcht
vertreiben/ vnd auch in allem trübsal vnd elend/ so vns in
diesem mühseligen Leben vnter Augen stösset/ vns erwe-
ren können. Sind wir gleich arme elende Menschen-
Rom. 6. 8.kinder/ so sind wir doch auch Gottes Kinder/ durch vn-
sern HErrn Jesum Christum/ denn wir sind auff sein
Blut vnd Todt getaufft/ vnnd haben empfangen den
Geist der Kindschafft Gottes/ vnnd der Erbschafft deß
ewigen Lebens. Haben wir gleich in dieser Weit eine kurtze
zeit zu Leben/ Wolan/ es ist gar gut/ der Todt kan vns
so früe nicht holen/ er schaffet vnsern frommen/ das wir
desto ehe zum andern vnd bessern Leben gefördert/ vnd
von aller mühe vnd angst zu ruhe gebracht werden. Jst
vnsere Lebenszeit voller vnruh jammer vnnd noth/ Last
vns nicht darüber engsten/ vnd zu tode bekümmern/ Es
muß also sein/ wir müssen dem Ebenbilde vnsers leiden-
den Christi in dieser gestalt auch gleichformig sein/ wenn
wir wollen seiner Herrligkeit theilhafftig werden/ Rom.
8. 2. Timoth. 2. Durch viel Trübsal müssen wir ins
Reich Gottes eingehen/ Act. 14. Vnnd wissen aber diß
für gewiß vnd war/ daß dieser zeit leiden nicht werth ist/
der herrligkeit die an vns sol offenbaret werden/ Rom. 8.
Sind wir in vnserm Leben wie Graß/ vnd wie eine Blu-
me auff dem Felde/ die bald abgehawen wird vnd ver-
dorret/ Wolan/ wir sind mit dem köstlichen Taw deß
Blutes Jesu Christi eingefeuchtet/ Darumb wirds nicht
Esa. 66.feilen/ vnsere Gebeine werden zu seiner zeit herfür grü-
nen/ wie das Graß/ vnd wir werden als köstliche Blüm-
lein vnd ehrenpflentzlein in das Paradiß deß ewigen Le-

bens/

Da ſtehet nun vnſer Troſt den wir Chriſten haben
in gantzem Leben/ damit wir beydes deß Todes furcht
vertreiben/ vnd auch in allem truͤbſal vnd elend/ ſo vns in
dieſem muͤhſeligen Leben vnter Augen ſtoͤſſet/ vns erwe-
ren koͤnnen. Sind wir gleich arme elende Menſchen-
Rom. 6. 8.kinder/ ſo ſind wir doch auch Gottes Kinder/ durch vn-
ſern HErrn Jeſum Chriſtum/ denn wir ſind auff ſein
Blut vnd Todt getaufft/ vnnd haben empfangen den
Geiſt der Kindſchafft Gottes/ vnnd der Erbſchafft deß
ewigen Lebens. Haben wir gleich in dieſer Weit eine kurtze
zeit zu Leben/ Wolan/ es iſt gar gut/ der Todt kan vns
ſo fruͤe nicht holen/ er ſchaffet vnſern frommen/ das wir
deſto ehe zum andern vnd beſſern Leben gefoͤrdert/ vnd
von aller muͤhe vnd angſt zu ruhe gebracht werden. Jſt
vnſere Lebenszeit voller vnruh jammer vnnd noth/ Laſt
vns nicht daruͤber engſten/ vnd zu tode bekuͤmmern/ Es
muß alſo ſein/ wir muͤſſen dem Ebenbilde vnſers leiden-
den Chriſti in dieſer geſtalt auch gleichformig ſein/ wenn
wir wollen ſeiner Herrligkeit theilhafftig werden/ Rom.
8. 2. Timoth. 2. Durch viel Truͤbſal muͤſſen wir ins
Reich Gottes eingehen/ Act. 14. Vnnd wiſſen aber diß
fuͤr gewiß vnd war/ daß dieſer zeit leiden nicht werth iſt/
der herrligkeit die an vns ſol offenbaret werden/ Rom. 8.
Sind wir in vnſerm Leben wie Graß/ vnd wie eine Blu-
me auff dem Felde/ die bald abgehawen wird vnd ver-
dorret/ Wolan/ wir ſind mit dem koͤſtlichen Taw deß
Blutes Jeſu Chriſti eingefeuchtet/ Darumb wirds nicht
Eſa. 66.feilen/ vnſere Gebeine werden zu ſeiner zeit herfuͤr gruͤ-
nen/ wie das Graß/ vnd wir werden als koͤſtliche Bluͤm-
lein vnd ehrenpflentzlein in das Paradiß deß ewigen Le-

bens/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028" n="22"/>
            <p>Da &#x017F;tehet nun vn&#x017F;er Tro&#x017F;t den wir Chri&#x017F;ten haben<lb/>
in gantzem Leben/ damit wir beydes deß Todes furcht<lb/>
vertreiben/ vnd auch in allem tru&#x0364;b&#x017F;al v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> elend/ &#x017F;o vns in<lb/>
die&#x017F;em mu&#x0364;h&#x017F;eligen Leben vnter Augen &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vns erwe-<lb/>
ren ko&#x0364;nnen. Sind wir gleich arme elende Men&#x017F;chen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6. 8.</note>kinder/ &#x017F;o &#x017F;ind wir doch auch Gottes Kinder/ durch vn-<lb/>
&#x017F;ern HErrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ denn wir &#x017F;ind auff &#x017F;ein<lb/>
Blut vnd Todt getaufft/ vnnd haben empfangen den<lb/>
Gei&#x017F;t der Kind&#x017F;chafft Gottes/ vnnd der Erb&#x017F;chafft deß<lb/>
ewig<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Lebens. Haben wir gleich in die&#x017F;er Weit eine kurtze<lb/>
zeit zu Leben/ Wolan/ es i&#x017F;t gar gut/ der Todt kan vns<lb/>
&#x017F;o fru&#x0364;e nicht holen/ er &#x017F;chaffet vn&#x017F;ern frommen/ das wir<lb/>
de&#x017F;to ehe zum andern vnd be&#x017F;&#x017F;ern Leben gefo&#x0364;rdert/ vnd<lb/>
von aller mu&#x0364;he vnd ang&#x017F;t zu ruhe gebracht werden. J&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;ere Lebenszeit voller vnruh jammer vnnd noth/ La&#x017F;t<lb/>
vns nicht daru&#x0364;ber eng&#x017F;ten/ vnd zu tode beku&#x0364;mmern/ Es<lb/>
muß al&#x017F;o &#x017F;ein/ wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dem Ebenbilde vn&#x017F;ers leiden-<lb/>
den Chri&#x017F;ti in die&#x017F;er ge&#x017F;talt auch gleichformig &#x017F;ein/ wenn<lb/>
wir wollen &#x017F;einer Herrligkeit theilhafftig werden/ Rom.<lb/>
8. 2. Timoth. 2. Durch viel Tru&#x0364;b&#x017F;al mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ins<lb/>
Reich Gottes eingehen/ Act. 14. Vnnd wi&#x017F;&#x017F;en aber diß<lb/>
fu&#x0364;r gewiß vnd war/ daß die&#x017F;er zeit leiden nicht werth i&#x017F;t/<lb/>
der herrligkeit die an vns &#x017F;ol offenbaret werden/ Rom. 8.<lb/>
Sind wir in vn&#x017F;erm Leben wie Graß/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> wie eine Blu-<lb/>
me auff dem Felde/ die bald abgehawen wird vnd ver-<lb/>
dorret/ Wolan/ wir &#x017F;ind mit dem ko&#x0364;&#x017F;tlichen Taw deß<lb/>
Blutes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti eingefeuchtet/ Darumb wirds nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66.</note>feilen/ vn&#x017F;ere Gebeine werden zu &#x017F;einer zeit herfu&#x0364;r gru&#x0364;-<lb/>
nen/ wie das Graß/ vnd wir werden als ko&#x0364;&#x017F;tliche Blu&#x0364;m-<lb/>
lein vnd ehrenpflentzlein in das Paradiß deß ewigen Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bens/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] Da ſtehet nun vnſer Troſt den wir Chriſten haben in gantzem Leben/ damit wir beydes deß Todes furcht vertreiben/ vnd auch in allem truͤbſal vñ elend/ ſo vns in dieſem muͤhſeligen Leben vnter Augen ſtoͤſſet/ vns erwe- ren koͤnnen. Sind wir gleich arme elende Menſchen- kinder/ ſo ſind wir doch auch Gottes Kinder/ durch vn- ſern HErrn Jeſum Chriſtum/ denn wir ſind auff ſein Blut vnd Todt getaufft/ vnnd haben empfangen den Geiſt der Kindſchafft Gottes/ vnnd der Erbſchafft deß ewigẽ Lebens. Haben wir gleich in dieſer Weit eine kurtze zeit zu Leben/ Wolan/ es iſt gar gut/ der Todt kan vns ſo fruͤe nicht holen/ er ſchaffet vnſern frommen/ das wir deſto ehe zum andern vnd beſſern Leben gefoͤrdert/ vnd von aller muͤhe vnd angſt zu ruhe gebracht werden. Jſt vnſere Lebenszeit voller vnruh jammer vnnd noth/ Laſt vns nicht daruͤber engſten/ vnd zu tode bekuͤmmern/ Es muß alſo ſein/ wir muͤſſen dem Ebenbilde vnſers leiden- den Chriſti in dieſer geſtalt auch gleichformig ſein/ wenn wir wollen ſeiner Herrligkeit theilhafftig werden/ Rom. 8. 2. Timoth. 2. Durch viel Truͤbſal muͤſſen wir ins Reich Gottes eingehen/ Act. 14. Vnnd wiſſen aber diß fuͤr gewiß vnd war/ daß dieſer zeit leiden nicht werth iſt/ der herrligkeit die an vns ſol offenbaret werden/ Rom. 8. Sind wir in vnſerm Leben wie Graß/ vñ wie eine Blu- me auff dem Felde/ die bald abgehawen wird vnd ver- dorret/ Wolan/ wir ſind mit dem koͤſtlichen Taw deß Blutes Jeſu Chriſti eingefeuchtet/ Darumb wirds nicht feilen/ vnſere Gebeine werden zu ſeiner zeit herfuͤr gruͤ- nen/ wie das Graß/ vnd wir werden als koͤſtliche Bluͤm- lein vnd ehrenpflentzlein in das Paradiß deß ewigen Le- bens/ Rom. 6. 8. Eſa. 66.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/28
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/28>, abgerufen am 26.05.2020.