Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

bens/ vnd der vnaußsprechlichen seligkeit versetzt werden/
Da Gott vnd die Engelein jhres Hertzen lust vnd freu-
de an vns haben werden. Jn Summa/ Wir leben oder
sterben/ so sind wir deß HErrn/ Rom. 14.

AVff diesen Trost ist nun auch im HErrn seliglich
eingeschlaffen/ vnser in Gott verstorbener Mitbruder/
der Weiland Erbare vnd Wolgelahrte Johan Gircke
von Breßlaw/ der auch erfahren/ was Job hie sagt/
Der Mensch vom Weibe geboren/ lebt eine kurtze
zeit/
etc. Denn er ist als ein zartes Blümlein in seiner besten
Flor/ im 22. Jar seines Alters durch den zeitlichen todt
abgehawen werden/ Es hat verschwinden müssen dieses
grünende Gräßlein vnd liebliche Meyenblümlein/ nach
dem der Odem deß HErrn drein geblasen/ Denn ohne
gefehr vor 14. tagen jhn ein Fiber angestossen/ daran er
sich curiren lassen/ also daß es die hoffnung mit jhme ge-
wonnen/ er solte nun seiner Gesundheit restituiret sein/
am vergangenen Sontage aber hat sich vnuorsehens
di Recidiua funden/ die jhn mit hefftig anhaltender Hi-
tze im ersten Paroxysmo auffgerieben.

Er ist aber von frommen/ vnd beuoraus der Gottse-
ligkeit wegen wolgeachteten Eltern/ in der Stadt Breß-
law geboren/ vnd in der furcht Gottes vnd vermahnung
zum HErrn aufferzogen/ vnd von Jugend auff zu frey-
en Künsten vnd Sprachen gehalten worden/ Darinnen
er sich auch dermassen angelassen/ daß wie im eingang
gesagt/ viel Leute gute Hoffnung von jhm geschöpfft/ Er
solte mit der zeit/ wenn nicht der Göttlichen Maiestet ein
anders gefallen hette/ einen gelehrten vnd nützen Mann

gegeben
D iij

bens/ vnd der vnaußſprechlichen ſeligkeit verſetzt werden/
Da Gott vnd die Engelein jhres Hertzen luſt vnd freu-
de an vns haben werden. Jn Summa/ Wir leben oder
ſterben/ ſo ſind wir deß HErrn/ Rom. 14.

AVff dieſen Troſt iſt nun auch im HErrn ſeliglich
eingeſchlaffen/ vnſer in Gott verſtorbener Mitbruder/
der Weiland Erbare vnd Wolgelahrte Johan Gircke
von Breßlaw/ der auch erfahren/ was Job hie ſagt/
Der Menſch vom Weibe geboren/ lebt eine kurtze
zeit/
ꝛc. Denn er iſt als ein zartes Bluͤmlein in ſeiner beſten
Flor/ im 22. Jar ſeines Alters durch den zeitlichen todt
abgehawen werden/ Es hat verſchwinden muͤſſen dieſes
gruͤnende Graͤßlein vnd liebliche Meyenbluͤmlein/ nach
dem der Odem deß HErrn drein geblaſen/ Denn ohne
gefehr vor 14. tagen jhn ein Fiber angeſtoſſen/ daran er
ſich curiren laſſen/ alſo daß es die hoffnung mit jhme ge-
wonnen/ er ſolte nun ſeiner Geſundheit reſtituiret ſein/
am vergangenen Sontage aber hat ſich vnuorſehens
di Recidiua funden/ die jhn mit hefftig anhaltender Hi-
tze im erſten Paroxyſmo auffgerieben.

Er iſt aber von frommen/ vnd beuoraus der Gottſe-
ligkeit wegen wolgeachteten Eltern/ in der Stadt Breß-
law geboren/ vnd in der furcht Gottes vnd vermahnung
zum HErrn aufferzogen/ vnd von Jugend auff zu frey-
en Kuͤnſten vnd Sprachen gehalten worden/ Darinnen
er ſich auch dermaſſen angelaſſen/ daß wie im eingang
geſagt/ viel Leute gute Hoffnung von jhm geſchoͤpfft/ Er
ſolte mit der zeit/ wenn nicht der Goͤttlichen Maieſtet ein
anders gefallen hette/ einen gelehrten vnd nuͤtzen Mann

gegeben
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="23"/>
bens/ vnd der vnauß&#x017F;prechlichen &#x017F;eligkeit ver&#x017F;etzt werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
Da Gott vnd die Engelein jhres Hertzen lu&#x017F;t vnd freu-<lb/>
de an vns haben werden. Jn Summa/ Wir leben oder<lb/>
&#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir deß HErrn/ Rom. 14.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>AVff die&#x017F;en Tro&#x017F;t i&#x017F;t nun auch im HErrn &#x017F;eliglich<lb/>
einge&#x017F;chlaffen/ vn&#x017F;er in Gott ver&#x017F;torbener Mitbruder/<lb/>
der Weiland Erbare vnd Wolgelahrte Johan Gircke<lb/>
von Breßlaw/ der auch erfahren/ was Job hie &#x017F;agt/<lb/><hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom Weibe geboren/ lebt eine kurtze<lb/>
zeit/</hi> &#xA75B;c. De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> er i&#x017F;t als ein zartes Blu&#x0364;mlein in &#x017F;einer be&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
Flor/ im 22. Jar &#x017F;eines Alters durch den zeitlichen todt<lb/>
abgehawen werden/ Es hat ver&#x017F;chwinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es<lb/>
gru&#x0364;nende Gra&#x0364;ßlein vnd liebliche Meyenblu&#x0364;mlein/ nach<lb/>
dem der Odem deß HErrn drein gebla&#x017F;en/ Denn ohne<lb/>
gefehr vor 14. tagen jhn ein Fiber ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daran er<lb/>
&#x017F;ich curiren la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß es die hoffnung mit jhme ge-<lb/>
wonnen/ er &#x017F;olte nun &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit <hi rendition="#aq">re&#x017F;tituiret</hi> &#x017F;ein/<lb/>
am vergangenen Sontage aber hat &#x017F;ich vnuor&#x017F;ehens<lb/>
di <hi rendition="#aq">Recidiua</hi> funden/ die jhn mit hefftig anhaltender Hi-<lb/>
tze im er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Paroxy&#x017F;mo</hi> auffgerieben.</p><lb/>
          <p>Er i&#x017F;t aber von frommen/ vnd beuoraus der Gott&#x017F;e-<lb/>
ligkeit wegen wolgeachtet<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Eltern/ in der Stadt Breß-<lb/>
law geboren/ vnd in der furcht Gottes vnd vermahnung<lb/>
zum HErrn aufferzogen/ vnd von Jugend auff zu frey-<lb/>
en Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Sprachen gehalten worden/ Darinnen<lb/>
er &#x017F;ich auch derma&#x017F;&#x017F;en angela&#x017F;&#x017F;en/ daß wie im eingang<lb/>
ge&#x017F;agt/ viel Leute gute Hoffnung von jhm ge&#x017F;cho&#x0364;pfft/ Er<lb/>
&#x017F;olte mit der zeit/ wenn nicht der Go&#x0364;ttlichen Maie&#x017F;tet ein<lb/>
anders gefallen hette/ einen gelehrten vnd nu&#x0364;tzen Mann<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">gegeben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] bens/ vnd der vnaußſprechlichen ſeligkeit verſetzt werdẽ/ Da Gott vnd die Engelein jhres Hertzen luſt vnd freu- de an vns haben werden. Jn Summa/ Wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir deß HErrn/ Rom. 14. AVff dieſen Troſt iſt nun auch im HErrn ſeliglich eingeſchlaffen/ vnſer in Gott verſtorbener Mitbruder/ der Weiland Erbare vnd Wolgelahrte Johan Gircke von Breßlaw/ der auch erfahren/ was Job hie ſagt/ Der Menſch vom Weibe geboren/ lebt eine kurtze zeit/ ꝛc. Deñ er iſt als ein zartes Bluͤmlein in ſeiner beſtẽ Flor/ im 22. Jar ſeines Alters durch den zeitlichen todt abgehawen werden/ Es hat verſchwinden muͤſſen dieſes gruͤnende Graͤßlein vnd liebliche Meyenbluͤmlein/ nach dem der Odem deß HErrn drein geblaſen/ Denn ohne gefehr vor 14. tagen jhn ein Fiber angeſtoſſen/ daran er ſich curiren laſſen/ alſo daß es die hoffnung mit jhme ge- wonnen/ er ſolte nun ſeiner Geſundheit reſtituiret ſein/ am vergangenen Sontage aber hat ſich vnuorſehens di Recidiua funden/ die jhn mit hefftig anhaltender Hi- tze im erſten Paroxyſmo auffgerieben. Er iſt aber von frommen/ vnd beuoraus der Gottſe- ligkeit wegen wolgeachtetẽ Eltern/ in der Stadt Breß- law geboren/ vnd in der furcht Gottes vnd vermahnung zum HErrn aufferzogen/ vnd von Jugend auff zu frey- en Kuͤnſten vnd Sprachen gehalten worden/ Darinnen er ſich auch dermaſſen angelaſſen/ daß wie im eingang geſagt/ viel Leute gute Hoffnung von jhm geſchoͤpfft/ Er ſolte mit der zeit/ wenn nicht der Goͤttlichen Maieſtet ein anders gefallen hette/ einen gelehrten vnd nuͤtzen Mann gegeben D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/29
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/29>, abgerufen am 31.03.2020.