Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite
Iob. XIIII.
Der Mensch vom Weibe geboren/ lebt ei-
ne kurtze zeit/ vnd ist voll vnruhe. Ge-
het auff wie eine Blume/ vnnd fellet
abe/ Fleucht wie ein Schatten/ vnd blei-
bet nicht. Vnd du thust deine Augen
vber solchem auff/ daß du mich für dir
ins Gerichte zeuhest. Wer wil einen
Reinen finden/ bey denen da keiner
rein ist/ etc.

SO die Hoffnung das Hertz engstet/
die sich verzeuget/ wie der weise Mann sa-
get/ Prou. 13. So wird freylich/ die viel
mehr kümmernis vnd hertzleid machen/ die
nach vnserm fühlen vnnd empfinden gantz
zu nichte wird/ Vnd wie man saget/ in Brunnen fellet.
Dessen werden viel gute Leute bey diesem Leichproceß
mit schmertzen jnne/ die von dem jungen Studenten/
den wir jetzt zur Erden bestatten/ gar gute hoffnung ge-
schöpfft hatten/ daß mit der zeit ein fürnemer gelehrter
Mann auß jhm werden solte/ dessen sein Vaterland mit
sonderm nutz gebessert sein können/ Welche hoffnung
sein fleiß in studijs/ beuorauß aber seine Gottesfurcht/
von jhme in vieler gedancken erwecket hatte/ Die aber
nun mehr mit dem verbliechenem Jüngling verloschen

ist/
Iob. XIIII.
Der Menſch vom Weibe geboren/ lebt ei-
ne kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe. Ge-
het auff wie eine Blume/ vnnd fellet
abe/ Fleucht wie ein Schatten/ vnd blei-
bet nicht. Vnd du thuſt deine Augen
vber ſolchem auff/ daß du mich fuͤr dir
ins Gerichte zeuheſt. Wer wil einen
Reinen finden/ bey denen da keiner
rein iſt/ etc.

SO die Hoffnung das Hertz engſtet/
die ſich verzeuget/ wie der weiſe Mann ſa-
get/ Prou. 13. So wird freylich/ die viel
mehr kuͤmmernis vnd hertzleid machen/ die
nach vnſerm fuͤhlen vnnd empfinden gantz
zu nichte wird/ Vnd wie man ſaget/ in Brunnen fellet.
Deſſen werden viel gute Leute bey dieſem Leichproceß
mit ſchmertzen jnne/ die von dem jungen Studenten/
den wir jetzt zur Erden beſtatten/ gar gute hoffnung ge-
ſchoͤpfft hatten/ daß mit der zeit ein fuͤrnemer gelehrter
Mann auß jhm werden ſolte/ deſſen ſein Vaterland mit
ſonderm nutz gebeſſert ſein koͤnnen/ Welche hoffnung
ſein fleiß in ſtudijs/ beuorauß aber ſeine Gottesfurcht/
von jhme in vieler gedancken erwecket hatte/ Die aber
nun mehr mit dem verbliechenem Juͤngling verloſchen

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="1"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Iob. XIIII.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom Weibe geboren/ lebt ei-<lb/>
ne kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll vnruhe. Ge-<lb/>
het auff wie eine Blume/ vnnd fellet<lb/>
abe/ Fleucht wie ein Schatt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ vnd blei-<lb/>
bet nicht. Vnd du thu&#x017F;t deine Augen<lb/>
vber &#x017F;olchem auff/ daß du mich fu&#x0364;r dir<lb/>
ins Gerichte zeuhe&#x017F;t. Wer wil einen<lb/>
Reinen finden/ bey denen da keiner<lb/>
rein i&#x017F;t/ etc.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O die Hoffnung das Hertz eng&#x017F;tet/</hi><lb/>
die &#x017F;ich verzeuget/ wie der wei&#x017F;e Mann &#x017F;a-<lb/>
get/ Prou. 13. So wird freylich/ die viel<lb/>
mehr ku&#x0364;mmernis vnd hertzleid machen/ die<lb/>
nach vn&#x017F;erm fu&#x0364;hlen vnnd empfinden gantz<lb/>
zu nichte wird/ Vnd wie man &#x017F;aget/ in Brunnen fellet.<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en werden viel gute Leute bey die&#x017F;em Leichproceß<lb/>
mit &#x017F;chmertzen jnne/ die von dem jungen Studenten/<lb/>
den wir jetzt zur Erden be&#x017F;tatten/ gar gute hoffnung ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfft hatten/ daß mit der zeit ein fu&#x0364;rnemer gelehrter<lb/>
Mann auß jhm werden &#x017F;olte/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein Vaterland mit<lb/>
&#x017F;onderm nutz gebe&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ Welche hoffnung<lb/>
&#x017F;ein fleiß <hi rendition="#aq">in &#x017F;tudijs/</hi> beuorauß aber &#x017F;eine Gottesfurcht/<lb/>
von jhme in vieler gedancken erwecket hatte/ Die aber<lb/>
nun mehr mit dem verbliechenem Ju&#x0364;ngling verlo&#x017F;chen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0007] Iob. XIIII. Der Menſch vom Weibe geboren/ lebt ei- ne kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe. Ge- het auff wie eine Blume/ vnnd fellet abe/ Fleucht wie ein Schattẽ/ vnd blei- bet nicht. Vnd du thuſt deine Augen vber ſolchem auff/ daß du mich fuͤr dir ins Gerichte zeuheſt. Wer wil einen Reinen finden/ bey denen da keiner rein iſt/ etc. SO die Hoffnung das Hertz engſtet/ die ſich verzeuget/ wie der weiſe Mann ſa- get/ Prou. 13. So wird freylich/ die viel mehr kuͤmmernis vnd hertzleid machen/ die nach vnſerm fuͤhlen vnnd empfinden gantz zu nichte wird/ Vnd wie man ſaget/ in Brunnen fellet. Deſſen werden viel gute Leute bey dieſem Leichproceß mit ſchmertzen jnne/ die von dem jungen Studenten/ den wir jetzt zur Erden beſtatten/ gar gute hoffnung ge- ſchoͤpfft hatten/ daß mit der zeit ein fuͤrnemer gelehrter Mann auß jhm werden ſolte/ deſſen ſein Vaterland mit ſonderm nutz gebeſſert ſein koͤnnen/ Welche hoffnung ſein fleiß in ſtudijs/ beuorauß aber ſeine Gottesfurcht/ von jhme in vieler gedancken erwecket hatte/ Die aber nun mehr mit dem verbliechenem Juͤngling verloſchen iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/7
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/7>, abgerufen am 31.05.2020.