Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594.

Bild:
<< vorherige Seite

ist/ Allermeist aber werden seine liebe fromme Eltern sich
ob dieser Zeitung schmertzlich/ vnd von hertzen beküm-
mert vnnd trawrig befinden/ denen eine vberaus grosse
Hoffnung entfallen/ in dem/ daß dieser jhr Sohn/ vnd
in jetzt stehender Ehe/ einiges Kind/ der eine freude jhres
Alters/ vnd dermal eins alles deß Gutes/ darmit Gott
seinen lieben Vater reichlich gesegnet/ So wol auch sei-
nes ehrlichen Namens einiger Erbe sein sollen/ den sie
auch zu nutz vnd frommen seinem lieben Vaterland/ zu
guten vnnd berühmbten studijs vntergeben/ durch vn-
verhofften Todeßfall/ von Gott auß dieser Welt abge-
fodert/ sie in grosses trawren bekümmerniß vnd hertz-
leid versetzet hat/ Welche dann wir dem trewen Gott/
dem Vater aller gnaden zu krefftigen trost befehlen/
Vns aber bey diesem Todeßfall erjnnern/ daß alle vnse-
re hoffnung/ so wir auff zeitliches vnnd vergengliches se-
tzen/ auffm schlüpfferigen wanckelbaren Glück beruhe/
daß den Menschen so balde vnd viel ehe in Trawrigkeit
vnd Hertzleid/ als in Freud vnnd Wonne zuuersetzen
pfleget/ Alleine die Hoffnung/ so auff Gott vnnd sei-
nem Wort bestehet/ die macht das Hertz frölich/ vnd lest
nicht zu schanden werden/ Rom. 5. 12.

Die weil wir aber ferner bey diesen/ so wol als allen
andern Leichbegengnissen/ das elend vnsers sterblichen
nichtigen vnd flüchtigen lebens/ billich behertzigen/ vnd
dawider aus Gottes Wort vns mit krefftigen trost ver-
sehen/ Als wollen wir auch den abgelesenen Spruch aus
dem Buch Job/ zu diesem ende abhandeln:

Vnd Erstlich hören/ Wie der Mann Gottes die-
ses elende/ mühselige Leben so eigentlich vnnd deutlich
beschreibet.

Zum

iſt/ Allermeiſt aber werden ſeine liebe fromme Eltern ſich
ob dieſer Zeitung ſchmertzlich/ vnd von hertzen bekuͤm-
mert vnnd trawrig befinden/ denen eine vberaus groſſe
Hoffnung entfallen/ in dem/ daß dieſer jhr Sohn/ vnd
in jetzt ſtehender Ehe/ einiges Kind/ der eine freude jhres
Alters/ vnd dermal eins alles deß Gutes/ darmit Gott
ſeinen lieben Vater reichlich geſegnet/ So wol auch ſei-
nes ehrlichen Namens einiger Erbe ſein ſollen/ den ſie
auch zu nutz vnd frommen ſeinem lieben Vaterland/ zu
guten vnnd beruͤhmbten ſtudijs vntergeben/ durch vn-
verhofften Todeßfall/ von Gott auß dieſer Welt abge-
fodert/ ſie in groſſes trawren bekuͤmmerniß vnd hertz-
leid verſetzet hat/ Welche dann wir dem trewen Gott/
dem Vater aller gnaden zu krefftigen troſt befehlen/
Vns aber bey dieſem Todeßfall erjnnern/ daß alle vnſe-
re hoffnung/ ſo wir auff zeitliches vnnd vergengliches ſe-
tzen/ auffm ſchluͤpfferigen wanckelbaren Gluͤck beruhe/
daß den Menſchen ſo balde vnd viel ehe in Trawrigkeit
vnd Hertzleid/ als in Freud vnnd Wonne zuuerſetzen
pfleget/ Alleine die Hoffnung/ ſo auff Gott vnnd ſei-
nem Wort beſtehet/ die macht das Hertz froͤlich/ vnd leſt
nicht zu ſchanden werden/ Rom. 5. 12.

Die weil wir aber ferner bey dieſen/ ſo wol als allen
andern Leichbegengniſſen/ das elend vnſers ſterblichen
nichtigen vnd fluͤchtigen lebens/ billich behertzigen/ vnd
dawider aus Gottes Wort vns mit krefftigen troſt ver-
ſehen/ Als wollen wir auch den abgeleſenen Spruch aus
dem Buch Job/ zu dieſem ende abhandeln:

Vnd Erſtlich hoͤren/ Wie der Mann Gottes die-
ſes elende/ muͤhſelige Leben ſo eigentlich vnnd deutlich
beſchreibet.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="2"/>
i&#x017F;t/ Allermei&#x017F;t aber werden &#x017F;eine liebe fromme Eltern &#x017F;ich<lb/>
ob die&#x017F;er Zeitung &#x017F;chmertzlich/ vnd von hertzen beku&#x0364;m-<lb/>
mert vnnd trawrig befinden/ denen eine vberaus gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hoffnung entfallen/ in dem/ daß die&#x017F;er jhr Sohn/ vnd<lb/>
in jetzt &#x017F;tehender Ehe/ einiges Kind/ der eine freude jhres<lb/>
Alters/ vnd dermal eins alles deß Gutes/ darmit Gott<lb/>
&#x017F;einen lieben Vater reichlich ge&#x017F;egnet/ So wol auch &#x017F;ei-<lb/>
nes ehrlichen Namens einiger Erbe &#x017F;ein &#x017F;ollen/ den &#x017F;ie<lb/>
auch zu nutz vnd frommen &#x017F;einem lieben Vaterland/ zu<lb/>
guten vnnd beru&#x0364;hmbten <hi rendition="#aq">&#x017F;tudijs</hi> vntergeben/ durch vn-<lb/>
verhofften Todeßfall/ von Gott auß die&#x017F;er Welt abge-<lb/>
fodert/ &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;es trawren beku&#x0364;mmerniß vnd hertz-<lb/>
leid ver&#x017F;etzet hat/ Welche dann wir dem trewen Gott/<lb/>
dem Vater aller gnaden zu krefftigen tro&#x017F;t befehlen/<lb/>
Vns aber bey die&#x017F;em Todeßfall erjnnern/ daß alle vn&#x017F;e-<lb/>
re hoffnung/ &#x017F;o wir auff zeitliches vnnd vergengliches &#x017F;e-<lb/>
tzen/ auffm &#x017F;chlu&#x0364;pfferigen wanckelbaren Glu&#x0364;ck beruhe/<lb/>
daß den Men&#x017F;chen &#x017F;o balde vnd viel ehe in Trawrigkeit<lb/>
vnd Hertzleid/ als in Freud vnnd Wonne zuuer&#x017F;etzen<lb/>
pfleget/ Alleine die Hoffnung/ &#x017F;o auff Gott vnnd &#x017F;ei-<lb/>
nem Wort be&#x017F;tehet/ die macht das Hertz fro&#x0364;lich/ vnd le&#x017F;t<lb/>
nicht zu &#x017F;chanden werden/ Rom. 5. 12.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die weil wir aber ferner bey die&#x017F;en/ &#x017F;o wol als allen<lb/>
andern Leichbegengni&#x017F;&#x017F;en/ das elend vn&#x017F;ers &#x017F;terblichen<lb/>
nichtigen vnd flu&#x0364;chtigen lebens/ billich behertzigen/ vnd<lb/>
dawider aus Gottes Wort vns mit krefftigen tro&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ Als wollen wir auch den abgele&#x017F;enen Spruch aus<lb/>
dem Buch Job/ zu die&#x017F;em ende abhandeln:</p><lb/>
            <p>Vnd <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> ho&#x0364;ren/ Wie der Mann Gottes die-<lb/>
&#x017F;es elende/ mu&#x0364;h&#x017F;elige Leben &#x017F;o eigentlich vnnd deutlich<lb/>
be&#x017F;chreibet.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0008] iſt/ Allermeiſt aber werden ſeine liebe fromme Eltern ſich ob dieſer Zeitung ſchmertzlich/ vnd von hertzen bekuͤm- mert vnnd trawrig befinden/ denen eine vberaus groſſe Hoffnung entfallen/ in dem/ daß dieſer jhr Sohn/ vnd in jetzt ſtehender Ehe/ einiges Kind/ der eine freude jhres Alters/ vnd dermal eins alles deß Gutes/ darmit Gott ſeinen lieben Vater reichlich geſegnet/ So wol auch ſei- nes ehrlichen Namens einiger Erbe ſein ſollen/ den ſie auch zu nutz vnd frommen ſeinem lieben Vaterland/ zu guten vnnd beruͤhmbten ſtudijs vntergeben/ durch vn- verhofften Todeßfall/ von Gott auß dieſer Welt abge- fodert/ ſie in groſſes trawren bekuͤmmerniß vnd hertz- leid verſetzet hat/ Welche dann wir dem trewen Gott/ dem Vater aller gnaden zu krefftigen troſt befehlen/ Vns aber bey dieſem Todeßfall erjnnern/ daß alle vnſe- re hoffnung/ ſo wir auff zeitliches vnnd vergengliches ſe- tzen/ auffm ſchluͤpfferigen wanckelbaren Gluͤck beruhe/ daß den Menſchen ſo balde vnd viel ehe in Trawrigkeit vnd Hertzleid/ als in Freud vnnd Wonne zuuerſetzen pfleget/ Alleine die Hoffnung/ ſo auff Gott vnnd ſei- nem Wort beſtehet/ die macht das Hertz froͤlich/ vnd leſt nicht zu ſchanden werden/ Rom. 5. 12. Die weil wir aber ferner bey dieſen/ ſo wol als allen andern Leichbegengniſſen/ das elend vnſers ſterblichen nichtigen vnd fluͤchtigen lebens/ billich behertzigen/ vnd dawider aus Gottes Wort vns mit krefftigen troſt ver- ſehen/ Als wollen wir auch den abgeleſenen Spruch aus dem Buch Job/ zu dieſem ende abhandeln: Vnd Erſtlich hoͤren/ Wie der Mann Gottes die- ſes elende/ muͤhſelige Leben ſo eigentlich vnnd deutlich beſchreibet. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524470
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524470/8
Zitationshilfe: Becker, Cornelius: Leichpredigt. Leipzig, 1594, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524470/8>, abgerufen am 29.03.2020.