Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

fen? Aber so hoch kömpt er nicht/ als der Göttliche wille/
welches wider die Monotheletas zu mercken/ daruon Da-
mascenus lib. 3. Orth. fidei cap.
13. 14. 15. nach der lenge
handelt. Darumb wenn Gott der Vater auff Christvm
wirfft/ beydes culpam vnd poenam, das jhn engsten vnd
drücken/ aller Welt Sünde/ Gottes Zorn/ Todt/ Hell vnd
Teuffel vber einen hauffen/ dasselbest ruffet vnd klagt er/
vber die grosse Last seines Leydens/ nicht zwar aus vnge-
dult. Sondern aus eygenschafft der Menschlichen Na-
tur/ welcher wehe thut vnnd schmertzet/ was jr zu wider ist.
Also spricht von Christo der alte Lerer Ambrof. lib. 2.
de fide. cap. 4. Intende in Eo nunc gloriam Dei, nunc
hominis passiones. Quasi Deus loquitur, quae sunt di-
vina, quia Verbum est, Quasi homo dicit, quae sunt
humana, quia in mea substantia loquitur.
Also ist es
auch zuuerstehen/ Wenn Christvs spricht: Matth. 26.
Meine Seel ist betrübt biß in Todt. Jtem: Mein Va-
ter/ ists müglich/ so gehe dieser Kelch von mir/ doch nicht
wie ich wil/ sondern wie du wilt

Aus dieser jämmerlichen klage des Sohnes Gottes/
können vnd sollen wir nützliche Leren/ Trost vnd Verma-
nung schepffen vnd nemen/ deren wir in vorfallenden Nö-
ten seliglich gebrauchen mögen.

I.

Sehen vnd erkennen wir hieraus/ das die Sünde ein
grausam thun sey/ vnnd den Menschen in schrecklich groß
vnglück/ angst vnd noth setzen/ von Gottes vnd aller Cre-
aturen trost abscheiden/ vnnd der Hellischen Qual vnter-
werffen kan. Solches ist Christo widerfaren vmb vn-
ser sünde willen/ wenn er schreyet Mein Gott/ mein Gott/
wie hastu mich verlassen? Drücken Christvm frembde
sünde so hart/ vnd er muß so schwere angst darumb leiden/

was

fen? Aber ſo hoch koͤmpt er nicht/ als der Goͤttliche wille/
welches wider die Monotheletas zu mercken/ daruon Da-
maſcenus lib. 3. Orth. fidei cap.
13. 14. 15. nach der lenge
handelt. Darumb wenn Gott der Vater auff Christvm
wirfft/ beydes culpam vnd pœnam, das jhn engſten vnd
druͤcken/ aller Welt Suͤnde/ Gottes Zorn/ Todt/ Hell vnd
Teuffel vber einen hauffen/ daſſelbeſt ruffet vnd klagt er/
vber die groſſe Laſt ſeines Leydens/ nicht zwar aus vnge-
dult. Sondern aus eygenſchafft der Menſchlichen Na-
tur/ welcher wehe thut vnnd ſchmertzet/ was jr zu wider iſt.
Alſo ſpricht von Christo der alte Lerer Ambrof. lib. 2.
de fide. cap. 4. Intende in Eo nunc gloriam Dei, nunc
hominis paſsiones. Quaſi Deus loquitur, quæ ſunt di-
vina, quia Verbum eſt, Quaſi homo dicit, quæ ſunt
humana, quia in mea ſubſtantia loquitur.
Alſo iſt es
auch zuuerſtehen/ Wenn Christvs ſpricht: Matth. 26.
Meine Seel iſt betruͤbt biß in Todt. Jtem: Mein Va-
ter/ iſts muͤglich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht
wie ich wil/ ſondern wie du wilt

Aus dieſer jaͤmmerlichen klage des Sohnes Gottes/
koͤnnen vnd ſollen wir nuͤtzliche Leren/ Troſt vnd Verma-
nung ſchepffen vnd nemen/ deren wir in vorfallenden Noͤ-
ten ſeliglich gebrauchen moͤgen.

I.

Sehen vnd erkennen wir hieraus/ das die Suͤnde ein
grauſam thun ſey/ vnnd den Menſchen in ſchrecklich groß
vngluͤck/ angſt vnd noth ſetzen/ von Gottes vnd aller Cre-
aturen troſt abſcheiden/ vnnd der Helliſchen Qual vnter-
werffen kan. Solches iſt Christo widerfaren vmb vn-
ſer ſuͤnde willen/ wenn er ſchreyet Mein Gott/ mein Gott/
wie haſtu mich verlaſſen? Druͤcken Christvm frembde
ſuͤnde ſo hart/ vnd er muß ſo ſchwere angſt darumb leiden/

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
fen? Aber &#x017F;o hoch ko&#x0364;mpt er nicht/ als der Go&#x0364;ttliche wille/<lb/>
welches wider die <hi rendition="#aq">Monotheletas</hi> zu mercken/ daruon <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
ma&#x017F;cenus lib. 3. Orth. fidei cap.</hi> 13. 14. 15. nach der lenge<lb/>
handelt. Darumb wenn Gott der Vater auff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvm</hi></hi><lb/>
wirfft/ beydes <hi rendition="#aq">culpam</hi> vnd <hi rendition="#aq">p&#x0153;nam,</hi> das jhn eng&#x017F;ten vnd<lb/>
dru&#x0364;cken/ aller Welt Su&#x0364;nde/ Gottes Zorn/ Todt/ Hell vnd<lb/>
Teuffel vber einen hauffen/ da&#x017F;&#x017F;elbe&#x017F;t ruffet vnd klagt er/<lb/>
vber die gro&#x017F;&#x017F;e La&#x017F;t &#x017F;eines Leydens/ nicht zwar aus vnge-<lb/>
dult. Sondern aus eygen&#x017F;chafft der Men&#x017F;chlichen Na-<lb/>
tur/ welcher wehe thut vnnd &#x017F;chmertzet/ was jr zu wider i&#x017F;t.<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;pricht von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi> der alte Lerer <hi rendition="#aq">Ambrof. lib. 2.<lb/>
de fide. cap. 4. Intende in Eo nunc gloriam <hi rendition="#k">Dei,</hi> nunc<lb/>
hominis pa&#x017F;siones. Qua&#x017F;i <hi rendition="#k">Deus</hi> loquitur, quæ &#x017F;unt di-<lb/>
vina, quia Verbum e&#x017F;t, Qua&#x017F;i homo dicit, quæ &#x017F;unt<lb/>
humana, quia in mea &#x017F;ub&#x017F;tantia loquitur.</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
auch zuuer&#x017F;tehen/ Wenn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> &#x017F;pricht: Matth. 26.<lb/>
Meine Seel i&#x017F;t betru&#x0364;bt biß in Todt. Jtem: Mein Va-<lb/>
ter/ i&#x017F;ts mu&#x0364;glich/ &#x017F;o gehe die&#x017F;er Kelch von mir/ doch nicht<lb/>
wie ich wil/ &#x017F;ondern wie du wilt</p><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;er ja&#x0364;mmerlichen klage des Sohnes Gottes/<lb/>
ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ollen wir nu&#x0364;tzliche Leren/ Tro&#x017F;t vnd Verma-<lb/>
nung &#x017F;chepffen vnd nemen/ deren wir in vorfallenden No&#x0364;-<lb/>
ten &#x017F;eliglich gebrauchen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Sehen vnd erkennen wir hieraus/ das die Su&#x0364;nde ein<lb/>
grau&#x017F;am thun &#x017F;ey/ vnnd den Men&#x017F;chen in &#x017F;chrecklich groß<lb/>
vnglu&#x0364;ck/ ang&#x017F;t vnd noth &#x017F;etzen/ von Gottes vnd aller Cre-<lb/>
aturen tro&#x017F;t ab&#x017F;cheiden/ vnnd der Helli&#x017F;chen Qual vnter-<lb/>
werffen kan. Solches i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi> widerfaren vmb vn-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;nde willen/ wenn er &#x017F;chreyet Mein Gott/ mein Gott/<lb/>
wie ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en? Dru&#x0364;cken <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvm</hi></hi> frembde<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;o hart/ vnd er muß &#x017F;o &#x017F;chwere ang&#x017F;t darumb leiden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">was</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] fen? Aber ſo hoch koͤmpt er nicht/ als der Goͤttliche wille/ welches wider die Monotheletas zu mercken/ daruon Da- maſcenus lib. 3. Orth. fidei cap. 13. 14. 15. nach der lenge handelt. Darumb wenn Gott der Vater auff Christvm wirfft/ beydes culpam vnd pœnam, das jhn engſten vnd druͤcken/ aller Welt Suͤnde/ Gottes Zorn/ Todt/ Hell vnd Teuffel vber einen hauffen/ daſſelbeſt ruffet vnd klagt er/ vber die groſſe Laſt ſeines Leydens/ nicht zwar aus vnge- dult. Sondern aus eygenſchafft der Menſchlichen Na- tur/ welcher wehe thut vnnd ſchmertzet/ was jr zu wider iſt. Alſo ſpricht von Christo der alte Lerer Ambrof. lib. 2. de fide. cap. 4. Intende in Eo nunc gloriam Dei, nunc hominis paſsiones. Quaſi Deus loquitur, quæ ſunt di- vina, quia Verbum eſt, Quaſi homo dicit, quæ ſunt humana, quia in mea ſubſtantia loquitur. Alſo iſt es auch zuuerſtehen/ Wenn Christvs ſpricht: Matth. 26. Meine Seel iſt betruͤbt biß in Todt. Jtem: Mein Va- ter/ iſts muͤglich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie ich wil/ ſondern wie du wilt Aus dieſer jaͤmmerlichen klage des Sohnes Gottes/ koͤnnen vnd ſollen wir nuͤtzliche Leren/ Troſt vnd Verma- nung ſchepffen vnd nemen/ deren wir in vorfallenden Noͤ- ten ſeliglich gebrauchen moͤgen. I. Sehen vnd erkennen wir hieraus/ das die Suͤnde ein grauſam thun ſey/ vnnd den Menſchen in ſchrecklich groß vngluͤck/ angſt vnd noth ſetzen/ von Gottes vnd aller Cre- aturen troſt abſcheiden/ vnnd der Helliſchen Qual vnter- werffen kan. Solches iſt Christo widerfaren vmb vn- ſer ſuͤnde willen/ wenn er ſchreyet Mein Gott/ mein Gott/ wie haſtu mich verlaſſen? Druͤcken Christvm frembde ſuͤnde ſo hart/ vnd er muß ſo ſchwere angſt darumb leiden/ was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/10
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/10>, abgerufen am 05.06.2020.