Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

was wil denn nicht widerfaren/ denen die viel eigene Sün-
de auff sich laden vnd nicht busse thun/ damit sie derselben
loß werden? So spricht auch Esai. 59. Ewre Vntugend
scheiden euch vnd ewren Gott/ von einander. Fürwar/ die
Leute so mutwillig vnd mit vorsatz sündigen/ Fressen/ sauf-
fen/ Huren/ Bulen/ hassen/ zörnen/ wuchern/ geitzen/ diesel-
ben werden solche angst vnd qual/ darüber Christvs all-
hie klagt/ leiden müssen in ewigkeit/ 1 Cor. 6. Gal 5. Apoc.
20. Darumb/ sol ein jeder für der Sünden gewarnet sein/
vnnd nicht selbst mutwillig vrsach darzu geben/ das er von
Gott verlassen vnd verstossen werde. August. Devs ne-
minem deserit, nisi prius deseratur a nobis. Fulgenti-
us. Deseritur a Deo, qui deserit Devm.

II.

Haben wir an diesen worten des Herren einen fei-
nen Trost/ vnd können vns auff diß Exempel Christi
beruffen/ wenn wir im Creutz aus Menschlicher schwacheit
wünderlich reden/ eger animus facile errat. Ah Herr Ie-
sv Christe/
hastu doch selbst in deinem grossen elend ge-
sprochen/ du seist von GOtt verlassen/ du wirst mir armen
Gebrechlichen Sünder auch zu gute halten/ das ich inn
meinem grossen elend wünderlich gedacht vnnd gered habe.
Solchen trost wil vns der Apostel einbilden/ Ebr. 2. vnnd
5. Capitel.

III.

Stehet diß Exempel Christi für vnsern Augen
gleich als eine vermanung vnd ein Erinnerung/ das wir in
vnserm Leyden/ wenn wir anders nicht/ als eytel Hellen/
sterben vnd verderben für vns sehen/ vom Gebet nicht ab-
lassen. Sondern zu vnserm lieben GOtt/ jmmer für vnd
für ruffen/ vnd jm vnser anligen vnd Noth vortragen vnd
klagen sollen/ er wird zu rechter zeit mit der hülffe kommen.

Psal.
B ij

was wil denn nicht widerfaren/ denen die viel eigene Suͤn-
de auff ſich laden vnd nicht buſſe thun/ damit ſie derſelben
loß werden? So ſpricht auch Eſai. 59. Ewre Vntugend
ſcheiden euch vnd ewren Gott/ von einander. Fuͤrwar/ die
Leute ſo mutwillig vnd mit vorſatz ſuͤndigen/ Freſſen/ ſauf-
fen/ Huren/ Bulen/ haſſen/ zoͤrnen/ wuchern/ geitzen/ dieſel-
ben werden ſolche angſt vnd qual/ daruͤber Christvs all-
hie klagt/ leiden muͤſſen in ewigkeit/ 1 Cor. 6. Gal 5. Apoc.
20. Darumb/ ſol ein jeder fuͤr der Suͤnden gewarnet ſein/
vnnd nicht ſelbſt mutwillig vrſach darzu geben/ das er von
Gott verlaſſen vnd verſtoſſen werde. Auguſt. Devs ne-
minem deſerit, niſi prius deſeratur à nobis. Fulgenti-
us. Deſeritur à Deo, qui deſerit Devm.

II.

Haben wir an dieſen worten des Herren einen fei-
nen Troſt/ vnd koͤnnen vns auff diß Exempel Christi
beruffen/ wenn wir im Creutz aus Menſchlicher ſchwacheit
wuͤnderlich reden/ ęger animus facile errat. Ah Herr Ie-
sv Christe/
haſtu doch ſelbſt in deinem groſſen elend ge-
ſprochen/ du ſeiſt von GOtt verlaſſen/ du wirſt mir armen
Gebrechlichen Suͤnder auch zu gute halten/ das ich inn
meinem groſſen elend wuͤnderlich gedacht vnnd gered habe.
Solchen troſt wil vns der Apoſtel einbilden/ Ebr. 2. vnnd
5. Capitel.

III.

Stehet diß Exempel Christi fuͤr vnſern Augen
gleich als eine vermanung vnd ein Erinnerung/ das wir in
vnſerm Leyden/ wenn wir anders nicht/ als eytel Hellen/
ſterben vnd verderben fuͤr vns ſehen/ vom Gebet nicht ab-
laſſen. Sondern zu vnſerm lieben GOtt/ jmmer fuͤr vnd
fuͤr ruffen/ vnd jm vnſer anligen vnd Noth vortragen vnd
klagen ſollen/ er wird zu rechter zeit mit der huͤlffe kommen.

Pſal.
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
was wil denn nicht widerfaren/ denen die viel eigene Su&#x0364;n-<lb/>
de auff &#x017F;ich laden vnd nicht bu&#x017F;&#x017F;e thun/ damit &#x017F;ie der&#x017F;elben<lb/>
loß werden? So &#x017F;pricht auch E&#x017F;ai. 59. Ewre Vntugend<lb/>
&#x017F;cheiden euch vnd ewren Gott/ von einander. Fu&#x0364;rwar/ die<lb/>
Leute &#x017F;o mutwillig vnd mit vor&#x017F;atz &#x017F;u&#x0364;ndigen/ Fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auf-<lb/>
fen/ Huren/ Bulen/ ha&#x017F;&#x017F;en/ zo&#x0364;rnen/ wuchern/ geitzen/ die&#x017F;el-<lb/>
ben werden &#x017F;olche ang&#x017F;t vnd qual/ daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> all-<lb/>
hie klagt/ leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in ewigkeit/ 1 Cor. 6. Gal 5. Apoc.<lb/>
20. Darumb/ &#x017F;ol ein jeder fu&#x0364;r der Su&#x0364;nden gewarnet &#x017F;ein/<lb/>
vnnd nicht &#x017F;elb&#x017F;t mutwillig vr&#x017F;ach darzu geben/ das er von<lb/>
Gott verla&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werde. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devs</hi></hi> ne-<lb/>
minem de&#x017F;erit, ni&#x017F;i prius de&#x017F;eratur à nobis. Fulgenti-<lb/>
us. De&#x017F;eritur à <hi rendition="#k">Deo,</hi> qui de&#x017F;erit <hi rendition="#k">Devm.</hi></hi></p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Haben wir an die&#x017F;en worten des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> einen fei-<lb/>
nen Tro&#x017F;t/ vnd ko&#x0364;nnen vns auff diß Exempel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi></hi><lb/>
beruffen/ wenn wir im Creutz aus Men&#x017F;chlicher &#x017F;chwacheit<lb/>
wu&#x0364;nderlich reden/ <hi rendition="#aq">&#x0119;ger animus facile errat.</hi> Ah <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr Ie-<lb/>
sv Christe/</hi></hi> ha&#x017F;tu doch &#x017F;elb&#x017F;t in deinem gro&#x017F;&#x017F;en elend ge-<lb/>
&#x017F;prochen/ du &#x017F;ei&#x017F;t von GOtt verla&#x017F;&#x017F;en/ du wir&#x017F;t mir armen<lb/>
Gebrechlichen Su&#x0364;nder auch zu gute halten/ das ich inn<lb/>
meinem gro&#x017F;&#x017F;en elend wu&#x0364;nderlich gedacht vnnd gered habe.<lb/>
Solchen tro&#x017F;t wil vns der Apo&#x017F;tel einbilden/ Ebr. 2. vnnd<lb/>
5. Capitel.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Stehet diß Exempel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi></hi> fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen<lb/>
gleich als eine vermanung vnd ein Erinnerung/ das wir in<lb/>
vn&#x017F;erm Leyden/ wenn wir anders nicht/ als eytel Hellen/<lb/>
&#x017F;terben vnd verderben fu&#x0364;r vns &#x017F;ehen/ vom Gebet nicht ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Sondern zu vn&#x017F;erm lieben GOtt/ jmmer fu&#x0364;r vnd<lb/>
fu&#x0364;r ruffen/ vnd jm vn&#x017F;er anligen vnd Noth vortragen vnd<lb/>
klagen &#x017F;ollen/ er wird zu rechter zeit mit der hu&#x0364;lffe kommen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">P&#x017F;al.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] was wil denn nicht widerfaren/ denen die viel eigene Suͤn- de auff ſich laden vnd nicht buſſe thun/ damit ſie derſelben loß werden? So ſpricht auch Eſai. 59. Ewre Vntugend ſcheiden euch vnd ewren Gott/ von einander. Fuͤrwar/ die Leute ſo mutwillig vnd mit vorſatz ſuͤndigen/ Freſſen/ ſauf- fen/ Huren/ Bulen/ haſſen/ zoͤrnen/ wuchern/ geitzen/ dieſel- ben werden ſolche angſt vnd qual/ daruͤber Christvs all- hie klagt/ leiden muͤſſen in ewigkeit/ 1 Cor. 6. Gal 5. Apoc. 20. Darumb/ ſol ein jeder fuͤr der Suͤnden gewarnet ſein/ vnnd nicht ſelbſt mutwillig vrſach darzu geben/ das er von Gott verlaſſen vnd verſtoſſen werde. Auguſt. Devs ne- minem deſerit, niſi prius deſeratur à nobis. Fulgenti- us. Deſeritur à Deo, qui deſerit Devm. II. Haben wir an dieſen worten des Herren einen fei- nen Troſt/ vnd koͤnnen vns auff diß Exempel Christi beruffen/ wenn wir im Creutz aus Menſchlicher ſchwacheit wuͤnderlich reden/ ęger animus facile errat. Ah Herr Ie- sv Christe/ haſtu doch ſelbſt in deinem groſſen elend ge- ſprochen/ du ſeiſt von GOtt verlaſſen/ du wirſt mir armen Gebrechlichen Suͤnder auch zu gute halten/ das ich inn meinem groſſen elend wuͤnderlich gedacht vnnd gered habe. Solchen troſt wil vns der Apoſtel einbilden/ Ebr. 2. vnnd 5. Capitel. III. Stehet diß Exempel Christi fuͤr vnſern Augen gleich als eine vermanung vnd ein Erinnerung/ das wir in vnſerm Leyden/ wenn wir anders nicht/ als eytel Hellen/ ſterben vnd verderben fuͤr vns ſehen/ vom Gebet nicht ab- laſſen. Sondern zu vnſerm lieben GOtt/ jmmer fuͤr vnd fuͤr ruffen/ vnd jm vnſer anligen vnd Noth vortragen vnd klagen ſollen/ er wird zu rechter zeit mit der huͤlffe kommen. Pſal. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/11
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/11>, abgerufen am 05.06.2020.