Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Psal. 50. Ruffe mich an in der zeit der noth/ so wil ich dich
erretten. Psa. 3. Jch ruffe an mit meiner stimme den Her-
ren/
so erhöret er mich/ Ps. 18. Wenn mir angst ist/ so ruf-
fe ich den Herrn an/ vnd schrey zu meinem Gott/ fo erhö-
ret er meine stimme. Vnd wenn vns denn auch der liebe
GOtt/ nicht flugs auff hüpffet/ wenn wir den Mund auff
thun/ vnd hülffe suchen/ sollen wir doch darumb nicht auff-
binden/ vngedüldig werden/ vnnd GOtt lestern/ Sondern
allewege mit Christo sprechen. Mein GOtt/ mein
Gott/ du bist mein Gott/ vnnd bleibest mein Gott/ es gehe
mir auch/ wie es jmmer wolle/ so wil ich dich doch auß mei-
nem Hertzen nicht verlassen. Ach lieber Herre Iesv
Christe/
verley vns doch auch solche gedancken/ geduld
vnd bestendigkeit/ sonderlich in vnsern letzten nöten/ Vnd
so viel vom ersten Punct.

DE SECVNDO.

ES hatte der Sohn Gottes diese klägliche
Wort/ wol inn seinem Hertzen sprechen/ oder etwa
heimlich mit dem Munde reden können/ der Himli-
sche Vater/ welcher allendhalben gegenwertig ist/ vnnd al-
les höret vnd sihet/ hette es doch wol vernommen/ wenn er
schon nicht also vber laut außgeruffen hette. Es ist auch
wunder/ das der Herr nicht auff den bekerten vnd glau-
big geworden Schecher gesehen/ das er denselben mit sei-
nem kläglichen geschrey möchte wagkspeyig vnd verzaget
machen/ aber weil in Christo war Vera humslitas &
Vera majestas,
wie Leo redet/ so stercket er nach seiner
Göttlichen Krafft vnd Allmacht/ den Schecher in seinem
Glauben/ vnd lest diß geschrey ergehen/ von wegen der an-
dern/ die vmbher stunden/ vnnd in künfftiger zeit auffkom-
men würden.

Fürß

Pſal. 50. Ruffe mich an in der zeit der noth/ ſo wil ich dich
erretten. Pſa. 3. Jch ruffe an mit meiner ſtimme den Her-
ren/
ſo erhoͤret er mich/ Pſ. 18. Wenn mir angſt iſt/ ſo ruf-
fe ich den Herrn an/ vnd ſchrey zu meinem Gott/ fo erhoͤ-
ret er meine ſtimme. Vnd wenn vns denn auch der liebe
GOtt/ nicht flugs auff huͤpffet/ wenn wir den Mund auff
thun/ vnd huͤlffe ſuchen/ ſollen wir doch darumb nicht auff-
binden/ vngeduͤldig werden/ vnnd GOtt leſtern/ Sondern
allewege mit Christo ſprechen. Mein GOtt/ mein
Gott/ du biſt mein Gott/ vnnd bleibeſt mein Gott/ es gehe
mir auch/ wie es jmmer wolle/ ſo wil ich dich doch auß mei-
nem Hertzen nicht verlaſſen. Ach lieber Herre Iesv
Christe/
verley vns doch auch ſolche gedancken/ geduld
vnd beſtendigkeit/ ſonderlich in vnſern letzten noͤten/ Vnd
ſo viel vom erſten Punct.

DE SECVNDO.

ES hatte der Sohn Gottes dieſe klaͤgliche
Wort/ wol inn ſeinem Hertzen ſprechen/ oder etwa
heimlich mit dem Munde reden koͤnnen/ der Himli-
ſche Vater/ welcher allendhalben gegenwertig iſt/ vnnd al-
les hoͤret vnd ſihet/ hette es doch wol vernommen/ wenn er
ſchon nicht alſo vber laut außgeruffen hette. Es iſt auch
wunder/ das der Herr nicht auff den bekerten vnd glau-
big geworden Schecher geſehen/ das er denſelben mit ſei-
nem klaͤglichen geſchrey moͤchte wagkſpeyig vnd verzaget
machen/ aber weil in Christo war Vera humſlitas &
Vera majeſtas,
wie Leo redet/ ſo ſtercket er nach ſeiner
Goͤttlichen Krafft vnd Allmacht/ den Schecher in ſeinem
Glauben/ vnd leſt diß geſchrey ergehen/ von wegen der an-
dern/ die vmbher ſtunden/ vnnd in kuͤnfftiger zeit auffkom-
men wuͤrden.

Fuͤrß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
P&#x017F;al. 50. Ruffe mich an in der zeit der noth/ &#x017F;o wil ich dich<lb/>
erretten. P&#x017F;a. 3. Jch ruffe an mit meiner &#x017F;timme den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Her-<lb/>
ren/</hi></hi> &#x017F;o erho&#x0364;ret er mich/ P&#x017F;. 18. Wenn mir ang&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;o ruf-<lb/>
fe ich den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> an/ vnd &#x017F;chrey zu meinem Gott/ fo erho&#x0364;-<lb/>
ret er meine &#x017F;timme. Vnd wenn vns denn auch der liebe<lb/>
GOtt/ nicht flugs auff hu&#x0364;pffet/ wenn wir den Mund auff<lb/>
thun/ vnd hu&#x0364;lffe &#x017F;uchen/ &#x017F;ollen wir doch darumb nicht auff-<lb/>
binden/ vngedu&#x0364;ldig werden/ vnnd GOtt le&#x017F;tern/ Sondern<lb/>
allewege mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi></hi> &#x017F;prechen. Mein GOtt/ mein<lb/>
Gott/ du bi&#x017F;t mein Gott/ vnnd bleibe&#x017F;t mein Gott/ es gehe<lb/>
mir auch/ wie es jmmer wolle/ &#x017F;o wil ich dich doch auß mei-<lb/>
nem Hertzen nicht verla&#x017F;&#x017F;en. Ach lieber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Herre Iesv</hi><lb/>
Christe/</hi></hi> verley vns doch auch &#x017F;olche gedancken/ geduld<lb/>
vnd be&#x017F;tendigkeit/ &#x017F;onderlich in vn&#x017F;ern letzten no&#x0364;ten/ Vnd<lb/>
&#x017F;o viel vom er&#x017F;ten Punct.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">DE SECVNDO.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S hatte der Sohn Gottes die&#x017F;e kla&#x0364;gliche</hi><lb/>
Wort/ wol inn &#x017F;einem Hertzen &#x017F;prechen/ oder etwa<lb/>
heimlich mit dem Munde reden ko&#x0364;nnen/ der Himli-<lb/>
&#x017F;che Vater/ welcher allendhalben gegenwertig i&#x017F;t/ vnnd al-<lb/>
les ho&#x0364;ret vnd &#x017F;ihet/ hette es doch wol vernommen/ wenn er<lb/>
&#x017F;chon nicht al&#x017F;o vber laut außgeruffen hette. Es i&#x017F;t auch<lb/>
wunder/ das der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> nicht auff den bekerten vnd glau-<lb/>
big geworden Schecher ge&#x017F;ehen/ das er den&#x017F;elben mit &#x017F;ei-<lb/>
nem kla&#x0364;glichen ge&#x017F;chrey mo&#x0364;chte wagk&#x017F;peyig vnd verzaget<lb/>
machen/ aber weil in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo</hi></hi></hi> war <hi rendition="#aq">Vera hum&#x017F;litas &amp;<lb/>
Vera maje&#x017F;tas,</hi> wie Leo redet/ &#x017F;o &#x017F;tercket er nach &#x017F;einer<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Krafft vnd Allmacht/ den Schecher in &#x017F;einem<lb/>
Glauben/ vnd le&#x017F;t diß ge&#x017F;chrey ergehen/ von wegen der an-<lb/>
dern/ die vmbher &#x017F;tunden/ vnnd in ku&#x0364;nfftiger zeit auffkom-<lb/>
men wu&#x0364;rden.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Pſal. 50. Ruffe mich an in der zeit der noth/ ſo wil ich dich erretten. Pſa. 3. Jch ruffe an mit meiner ſtimme den Her- ren/ ſo erhoͤret er mich/ Pſ. 18. Wenn mir angſt iſt/ ſo ruf- fe ich den Herrn an/ vnd ſchrey zu meinem Gott/ fo erhoͤ- ret er meine ſtimme. Vnd wenn vns denn auch der liebe GOtt/ nicht flugs auff huͤpffet/ wenn wir den Mund auff thun/ vnd huͤlffe ſuchen/ ſollen wir doch darumb nicht auff- binden/ vngeduͤldig werden/ vnnd GOtt leſtern/ Sondern allewege mit Christo ſprechen. Mein GOtt/ mein Gott/ du biſt mein Gott/ vnnd bleibeſt mein Gott/ es gehe mir auch/ wie es jmmer wolle/ ſo wil ich dich doch auß mei- nem Hertzen nicht verlaſſen. Ach lieber Herre Iesv Christe/ verley vns doch auch ſolche gedancken/ geduld vnd beſtendigkeit/ ſonderlich in vnſern letzten noͤten/ Vnd ſo viel vom erſten Punct. DE SECVNDO. ES hatte der Sohn Gottes dieſe klaͤgliche Wort/ wol inn ſeinem Hertzen ſprechen/ oder etwa heimlich mit dem Munde reden koͤnnen/ der Himli- ſche Vater/ welcher allendhalben gegenwertig iſt/ vnnd al- les hoͤret vnd ſihet/ hette es doch wol vernommen/ wenn er ſchon nicht alſo vber laut außgeruffen hette. Es iſt auch wunder/ das der Herr nicht auff den bekerten vnd glau- big geworden Schecher geſehen/ das er denſelben mit ſei- nem klaͤglichen geſchrey moͤchte wagkſpeyig vnd verzaget machen/ aber weil in Christo war Vera humſlitas & Vera majeſtas, wie Leo redet/ ſo ſtercket er nach ſeiner Goͤttlichen Krafft vnd Allmacht/ den Schecher in ſeinem Glauben/ vnd leſt diß geſchrey ergehen/ von wegen der an- dern/ die vmbher ſtunden/ vnnd in kuͤnfftiger zeit auffkom- men wuͤrden. Fuͤrß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/12
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/12>, abgerufen am 05.06.2020.