Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

I.

Fürß erste/ hat der Herr diß sein geschrey gericht/
auff die weissagung der Propheten/ welche von dieser de-
sertion
zuuor verkündiget vnd angesagt hatten/ das Mes-
sias
solte vnd muste ein kleine zeit von Gott verlassen wer-
den. Psal. 8. Psal. 22. Es müste alles vollendet werden/
was geschrieben ist/ durch die Propheten von des Mensch-
en Son/ Luce 18. Darumb hats auch an diesem stück nicht
mangeln müssen.

II.

Fürß ander/ hat der Herr diß elend geschrey vberlaut
ergehen lassen/ vmb der zukünfftigen Ketzer willen/ welche
die ware Menschliche Natur/ vnnd derselbigen wesentliche
Eygenschafften in der Person des Herrn leugnen vnnd
verneinen/ vnnd sagen wolten. Ewer Salvator hat gleich
einen Eysern vnd Stälern Leib gehabt/ der keine wehtage
vnd schmertzen in seinem Leyden entfunden vnd fülen kön-
nen/ vnd darmit were vns ein grosser Seelen trost entgan-
gen/ wenn nicht Christvs selber auch vnser angst vnd not
gekostet hette vnd derwegen/ desto besser mitleiden haben kön
de/ wenn wir Vnglück vnd noth leiden/ Ebre. 5. Es haben
sich Ketzer funden/ welche vns diesen hohen Trost gar zu
Wasser machen wollen/ als Manes vnd sein Anhang/ ha-
ben Gottßlästerlich fürgeben dürffen/ Christvs hette nit
wares Menschliches Wesen/ sondern allein Menschlichen
schein vnd gestalt angenomen/ da doch die Schrifft spricht
Joh. 1. Verbum Caro factum est, & habitavit in nobis,
Ebr.
2. Er muste aller ding seinen Brüdern gleich werden/
auff das er barmhertzig würde/ denn darin er gelitten hat/
vnd versucht ist/ kan er helffen/ denen die versucht werden.
Der Ketzer Marcion hat gelert/ das Christvs nicht war-
hafftig in seinem Fleisch gelitten/ angst vnd schmertzen ge-

fület/
B iij

I.

Fuͤrß erſte/ hat der Herr diß ſein geſchrey gericht/
auff die weiſſagung der Propheten/ welche von dieſer de-
ſertion
zuuor verkuͤndiget vnd angeſagt hatten/ das Meſ-
ſias
ſolte vnd muſte ein kleine zeit von Gott verlaſſen wer-
den. Pſal. 8. Pſal. 22. Es muͤſte alles vollendet werden/
was geſchrieben iſt/ durch die Propheten von des Menſch-
en Son/ Luce 18. Darumb hats auch an dieſem ſtuͤck nicht
mangeln muͤſſen.

II.

Fuͤrß ander/ hat der Herr diß elend geſchrey vberlaut
ergehen laſſen/ vmb der zukuͤnfftigen Ketzer willen/ welche
die ware Menſchliche Natur/ vnnd derſelbigen weſentliche
Eygenſchafften in der Perſon des Herrn leugnen vnnd
verneinen/ vnnd ſagen wolten. Ewer Salvator hat gleich
einen Eyſern vnd Staͤlern Leib gehabt/ der keine wehtage
vnd ſchmertzen in ſeinem Leyden entfunden vnd fuͤlen koͤn-
nen/ vnd darmit were vns ein groſſer Seelen troſt entgan-
gen/ wenn nicht Christvs ſelber auch vnſer angſt vnd not
gekoſtet hette vnd derwegen/ deſto beſſer mitleiden haben koͤn
de/ wenn wir Vngluͤck vnd noth leiden/ Ebre. 5. Es haben
ſich Ketzer funden/ welche vns dieſen hohen Troſt gar zu
Waſſer machen wollen/ als Manes vnd ſein Anhang/ ha-
ben Gottßlaͤſterlich fuͤrgeben duͤrffen/ Christvs hette nit
wares Menſchliches Weſen/ ſondern allein Menſchlichen
ſchein vnd geſtalt angenomen/ da doch die Schrifft ſpricht
Joh. 1. Verbum Caro factum eſt, & habitavit in nobis,
Ebr.
2. Er muſte aller ding ſeinen Bruͤdern gleich werden/
auff das er barmhertzig wuͤrde/ denn darin er gelitten hat/
vnd verſucht iſt/ kan er helffen/ denen die verſucht werden.
Der Ketzer Marcion hat gelert/ das Christvs nicht war-
hafftig in ſeinem Fleiſch gelitten/ angſt vnd ſchmertzen ge-

fuͤlet/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;rß er&#x017F;te/ hat der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> diß &#x017F;ein ge&#x017F;chrey gericht/<lb/>
auff die wei&#x017F;&#x017F;agung der Propheten/ welche von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">de-<lb/>
&#x017F;ertion</hi> zuuor verku&#x0364;ndiget vnd ange&#x017F;agt hatten/ das <hi rendition="#aq">Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ias</hi> &#x017F;olte vnd mu&#x017F;te ein kleine zeit von Gott verla&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den. P&#x017F;al. 8. P&#x017F;al. 22. Es mu&#x0364;&#x017F;te alles vollendet werden/<lb/>
was ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ durch die Propheten von des Men&#x017F;ch-<lb/>
en Son/ Luce 18. Darumb hats auch an die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck nicht<lb/>
mangeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;rß ander/ hat der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> diß elend ge&#x017F;chrey vberlaut<lb/>
ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ vmb der zuku&#x0364;nfftigen Ketzer willen/ welche<lb/>
die ware Men&#x017F;chliche Natur/ vnnd der&#x017F;elbigen we&#x017F;entliche<lb/>
Eygen&#x017F;chafften in der Per&#x017F;on des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> leugnen vnnd<lb/>
verneinen/ vnnd &#x017F;agen wolten. Ewer <hi rendition="#aq">Salvator</hi> hat gleich<lb/>
einen Ey&#x017F;ern vnd Sta&#x0364;lern Leib gehabt/ der keine wehtage<lb/>
vnd &#x017F;chmertzen in &#x017F;einem Leyden entfunden vnd fu&#x0364;len ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd darmit were vns ein gro&#x017F;&#x017F;er Seelen tro&#x017F;t entgan-<lb/>
gen/ wenn nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> &#x017F;elber auch vn&#x017F;er ang&#x017F;t vnd not<lb/>
geko&#x017F;tet hette v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> derwegen/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mitleiden haben ko&#x0364;n<lb/>
de/ wenn wir Vnglu&#x0364;ck vnd noth leiden/ Ebre. 5. Es haben<lb/>
&#x017F;ich Ketzer funden/ welche vns die&#x017F;en hohen Tro&#x017F;t gar zu<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er machen wollen/ als <hi rendition="#aq">Manes</hi> vnd &#x017F;ein Anhang/ ha-<lb/>
ben Gottßla&#x0364;&#x017F;terlich fu&#x0364;rgeben du&#x0364;rffen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> hette nit<lb/>
wares Men&#x017F;chliches We&#x017F;en/ &#x017F;ondern allein Men&#x017F;chlichen<lb/>
&#x017F;chein vnd ge&#x017F;talt angenomen/ da doch die Schrifft &#x017F;pricht<lb/>
Joh. 1. <hi rendition="#aq">Verbum Caro factum e&#x017F;t, &amp; habitavit in nobis,<lb/>
Ebr.</hi> 2. Er mu&#x017F;te aller ding &#x017F;einen Bru&#x0364;dern gleich werden/<lb/>
auff das er barmhertzig wu&#x0364;rde/ denn darin er gelitten hat/<lb/>
vnd ver&#x017F;ucht i&#x017F;t/ kan er helffen/ denen die ver&#x017F;ucht werden.<lb/>
Der Ketzer Marcion hat gelert/ das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christvs</hi></hi> nicht war-<lb/>
hafftig in &#x017F;einem Flei&#x017F;ch gelitten/ ang&#x017F;t vnd &#x017F;chmertzen ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;let/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] I. Fuͤrß erſte/ hat der Herr diß ſein geſchrey gericht/ auff die weiſſagung der Propheten/ welche von dieſer de- ſertion zuuor verkuͤndiget vnd angeſagt hatten/ das Meſ- ſias ſolte vnd muſte ein kleine zeit von Gott verlaſſen wer- den. Pſal. 8. Pſal. 22. Es muͤſte alles vollendet werden/ was geſchrieben iſt/ durch die Propheten von des Menſch- en Son/ Luce 18. Darumb hats auch an dieſem ſtuͤck nicht mangeln muͤſſen. II. Fuͤrß ander/ hat der Herr diß elend geſchrey vberlaut ergehen laſſen/ vmb der zukuͤnfftigen Ketzer willen/ welche die ware Menſchliche Natur/ vnnd derſelbigen weſentliche Eygenſchafften in der Perſon des Herrn leugnen vnnd verneinen/ vnnd ſagen wolten. Ewer Salvator hat gleich einen Eyſern vnd Staͤlern Leib gehabt/ der keine wehtage vnd ſchmertzen in ſeinem Leyden entfunden vnd fuͤlen koͤn- nen/ vnd darmit were vns ein groſſer Seelen troſt entgan- gen/ wenn nicht Christvs ſelber auch vnſer angſt vnd not gekoſtet hette vñ derwegen/ deſto beſſer mitleiden haben koͤn de/ wenn wir Vngluͤck vnd noth leiden/ Ebre. 5. Es haben ſich Ketzer funden/ welche vns dieſen hohen Troſt gar zu Waſſer machen wollen/ als Manes vnd ſein Anhang/ ha- ben Gottßlaͤſterlich fuͤrgeben duͤrffen/ Christvs hette nit wares Menſchliches Weſen/ ſondern allein Menſchlichen ſchein vnd geſtalt angenomen/ da doch die Schrifft ſpricht Joh. 1. Verbum Caro factum eſt, & habitavit in nobis, Ebr. 2. Er muſte aller ding ſeinen Bruͤdern gleich werden/ auff das er barmhertzig wuͤrde/ denn darin er gelitten hat/ vnd verſucht iſt/ kan er helffen/ denen die verſucht werden. Der Ketzer Marcion hat gelert/ das Christvs nicht war- hafftig in ſeinem Fleiſch gelitten/ angſt vnd ſchmertzen ge- fuͤlet/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/13
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/13>, abgerufen am 02.06.2020.