Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

fület/ sondern ein Leyden vnd sterben similiret vnd nur ein
solch Spigelfechten gemacht hette/ dadoch geschrieben ste-
het/ Esa. 53. Vere languores nostros ipse tulit, & dolo-
res nostros ipse portavit.
Der Herr hat auch je/ für
grosser angst Blut geschwitzet/ Luc 23. hat er keine schmer-
tzen vnd wehetage gefület/ wie winselt vnd klagt er denn so
erbarmlich/ das er von GOtt vnnd allen Creaturen ver-
lassen sey.

III.

Auffs dritte/ ruffet vnd klagt der Herr Christvs
vber sein Leyden vnd grosse Noth so hertzlich vnd schmertz-
lich/ auff das er vns darmit von der Sünde vnd sicherheit
abschrecke/ vnd dieselbe erleiden möge. Denn diese Jam-
merklage des Herrn Iesv. Mein Gott/ meinGott/
wie hastu mich verlassen?
Zeigt an/ daß das Werck
vnser Erlösung jhm viel schwerer an kommen sey/ als die
Schöpffung Himels vnd der Erden/ welche gar leicht ge-
schehen ist/ Psal 33. Ipse dixit & facta sunt. Solten wir
aber von Sünden wider erlöset vnd selig werden/ so muste
Er selbst/ sein Leib vnd Leben dran strecken/ vnnd sich eng-
sten vnd martern lassen/ wie der Herr selber spricht/ durch
den Mund der Propheten Esa 43. Mir hastu Arbeit ge-
macht in deinen Sünden/ vnd hast mir mühe gemacht/ in
deiner missethat. Vnnd Paulus spricht/ 1. Cor. 6. Lieben
Brüder/ Jr seid gar tewer erlöset. Solches wil der Herr
einem jedern Menschen allhie zu gemüte führen/ vnd war-
ne[n]/ das wir nicht mutwilliger weise sündigen/ vnd wider-
umb aus Gottes gnaden vns nicht setzen sollen. Sonsten
möchten wir von GOtt ewiglich verstossen vnd verlassen
werden/ Luce 23. Geschiehet das am grünen Holtz/ was
wil am dürren werden? Muß der fromme vnd vnschüldi-

ge so

fuͤlet/ ſondern ein Leyden vnd ſterben ſimiliret vnd nur ein
ſolch Spigelfechten gemacht hette/ dadoch geſchrieben ſte-
het/ Eſa. 53. Vere languores noſtros ipſe tulit, & dolo-
res noſtros ipſe portavit.
Der Herr hat auch je/ fuͤr
groſſer angſt Blut geſchwitzet/ Luc 23. hat er keine ſchmer-
tzen vnd wehetage gefuͤlet/ wie winſelt vnd klagt er denn ſo
erbarmlich/ das er von GOtt vnnd allen Creaturen ver-
laſſen ſey.

III.

Auffs dritte/ ruffet vnd klagt der Herr Christvs
vber ſein Leyden vnd groſſe Noth ſo hertzlich vnd ſchmertz-
lich/ auff das er vns darmit von der Suͤnde vnd ſicherheit
abſchrecke/ vnd dieſelbe erleiden moͤge. Denn dieſe Jam-
merklage des Herrn Iesv. Mein Gott/ meinGott/
wie haſtu mich verlaſſen?
Zeigt an/ daß das Werck
vnſer Erloͤſung jhm viel ſchwerer an kommen ſey/ als die
Schoͤpffung Himels vnd der Erden/ welche gar leicht ge-
ſchehen iſt/ Pſal 33. Ipſe dixit & facta ſunt. Solten wir
aber von Suͤnden wider erloͤſet vnd ſelig werden/ ſo muſte
Er ſelbſt/ ſein Leib vnd Leben dran ſtrecken/ vnnd ſich eng-
ſten vnd martern laſſen/ wie der Herr ſelber ſpricht/ durch
den Mund der Propheten Eſa 43. Mir haſtu Arbeit ge-
macht in deinen Suͤnden/ vnd haſt mir muͤhe gemacht/ in
deiner miſſethat. Vnnd Paulus ſpricht/ 1. Cor. 6. Lieben
Bruͤder/ Jr ſeid gar tewer erloͤſet. Solches wil der Herr
einem jedern Menſchen allhie zu gemuͤte fuͤhren/ vnd war-
ne[n]/ das wir nicht mutwilliger weiſe ſuͤndigen/ vnd wider-
umb aus Gottes gnaden vns nicht ſetzen ſollen. Sonſten
moͤchten wir von GOtt ewiglich verſtoſſen vnd verlaſſen
werden/ Luce 23. Geſchiehet das am gruͤnen Holtz/ was
wil am duͤrren werden? Muß der fromme vnd vnſchuͤldi-

ge ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
fu&#x0364;let/ &#x017F;ondern ein Leyden vnd &#x017F;terben <hi rendition="#aq">&#x017F;imiliret</hi> vnd nur ein<lb/>
&#x017F;olch Spigelfechten gemacht hette/ dadoch ge&#x017F;chrieben &#x017F;te-<lb/>
het/ E&#x017F;a. 53. <hi rendition="#aq">Vere languores no&#x017F;tros ip&#x017F;e tulit, &amp; dolo-<lb/>
res no&#x017F;tros ip&#x017F;e portavit.</hi> Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> hat auch je/ fu&#x0364;r<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er ang&#x017F;t Blut ge&#x017F;chwitzet/ Luc 23. hat er keine &#x017F;chmer-<lb/>
tzen vnd wehetage gefu&#x0364;let/ wie win&#x017F;elt vnd klagt er denn &#x017F;o<lb/>
erbarmlich/ das er von GOtt vnnd allen Creaturen ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Auffs dritte/ ruffet vnd klagt der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr Christvs</hi></hi><lb/>
vber &#x017F;ein Leyden vnd gro&#x017F;&#x017F;e Noth &#x017F;o hertzlich vnd &#x017F;chmertz-<lb/>
lich/ auff das er vns darmit von der Su&#x0364;nde vnd &#x017F;icherheit<lb/>
ab&#x017F;chrecke/ vnd die&#x017F;elbe erleiden mo&#x0364;ge. Denn die&#x017F;e Jam-<lb/>
merklage des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn Iesv.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Mein Gott/ meinGott/<lb/>
wie ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en?</hi> Zeigt an/ daß das Werck<lb/>
vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;ung jhm viel &#x017F;chwerer an kommen &#x017F;ey/ als die<lb/>
Scho&#x0364;pffung Himels vnd der Erden/ welche gar leicht ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/ P&#x017F;al 33. <hi rendition="#aq">Ip&#x017F;e dixit &amp; facta &#x017F;unt.</hi> Solten wir<lb/>
aber von Su&#x0364;nden wider erlo&#x0364;&#x017F;et vnd &#x017F;elig werden/ &#x017F;o mu&#x017F;te<lb/>
Er &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ein Leib vnd Leben dran &#x017F;trecken/ vnnd &#x017F;ich eng-<lb/>
&#x017F;ten vnd martern la&#x017F;&#x017F;en/ wie der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;elber &#x017F;pricht/ durch<lb/>
den Mund der Propheten E&#x017F;a 43. Mir ha&#x017F;tu Arbeit ge-<lb/>
macht in deinen Su&#x0364;nden/ vnd ha&#x017F;t mir mu&#x0364;he gemacht/ in<lb/>
deiner mi&#x017F;&#x017F;ethat. Vnnd Paulus &#x017F;pricht/ 1. Cor. 6. Lieben<lb/>
Bru&#x0364;der/ Jr &#x017F;eid gar tewer erlo&#x0364;&#x017F;et. Solches wil der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
einem jedern Men&#x017F;chen allhie zu gemu&#x0364;te fu&#x0364;hren/ vnd war-<lb/>
ne<supplied>n</supplied>/ das wir nicht mutwilliger wei&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ndigen/ vnd wider-<lb/>
umb aus Gottes gnaden vns nicht &#x017F;etzen &#x017F;ollen. Son&#x017F;ten<lb/>
mo&#x0364;chten wir von GOtt ewiglich ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en vnd verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ Luce 23. Ge&#x017F;chiehet das am gru&#x0364;nen Holtz/ was<lb/>
wil am du&#x0364;rren werden? Muß der fromme vnd vn&#x017F;chu&#x0364;ldi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge &#x017F;o</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] fuͤlet/ ſondern ein Leyden vnd ſterben ſimiliret vnd nur ein ſolch Spigelfechten gemacht hette/ dadoch geſchrieben ſte- het/ Eſa. 53. Vere languores noſtros ipſe tulit, & dolo- res noſtros ipſe portavit. Der Herr hat auch je/ fuͤr groſſer angſt Blut geſchwitzet/ Luc 23. hat er keine ſchmer- tzen vnd wehetage gefuͤlet/ wie winſelt vnd klagt er denn ſo erbarmlich/ das er von GOtt vnnd allen Creaturen ver- laſſen ſey. III. Auffs dritte/ ruffet vnd klagt der Herr Christvs vber ſein Leyden vnd groſſe Noth ſo hertzlich vnd ſchmertz- lich/ auff das er vns darmit von der Suͤnde vnd ſicherheit abſchrecke/ vnd dieſelbe erleiden moͤge. Denn dieſe Jam- merklage des Herrn Iesv. Mein Gott/ meinGott/ wie haſtu mich verlaſſen? Zeigt an/ daß das Werck vnſer Erloͤſung jhm viel ſchwerer an kommen ſey/ als die Schoͤpffung Himels vnd der Erden/ welche gar leicht ge- ſchehen iſt/ Pſal 33. Ipſe dixit & facta ſunt. Solten wir aber von Suͤnden wider erloͤſet vnd ſelig werden/ ſo muſte Er ſelbſt/ ſein Leib vnd Leben dran ſtrecken/ vnnd ſich eng- ſten vnd martern laſſen/ wie der Herr ſelber ſpricht/ durch den Mund der Propheten Eſa 43. Mir haſtu Arbeit ge- macht in deinen Suͤnden/ vnd haſt mir muͤhe gemacht/ in deiner miſſethat. Vnnd Paulus ſpricht/ 1. Cor. 6. Lieben Bruͤder/ Jr ſeid gar tewer erloͤſet. Solches wil der Herr einem jedern Menſchen allhie zu gemuͤte fuͤhren/ vnd war- nen/ das wir nicht mutwilliger weiſe ſuͤndigen/ vnd wider- umb aus Gottes gnaden vns nicht ſetzen ſollen. Sonſten moͤchten wir von GOtt ewiglich verſtoſſen vnd verlaſſen werden/ Luce 23. Geſchiehet das am gruͤnen Holtz/ was wil am duͤrren werden? Muß der fromme vnd vnſchuͤldi- ge ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/14
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/14>, abgerufen am 11.07.2020.