Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

ge so hart her bücken vnnd leyden/ wie viel mehr wird den
mutwilligen Vbelthätern jre Last vnd straffe schwer wer-
den.

IIII.

Zum vierden/ hat der Herr mit diesem Jammerge-
schrey andeuten/ vnd vns zu verstehen geben wollen/ wie es
künfftig ein mahl vns werde ergehen an vnser letzten hin-
fart/ vnnd wie einem sterbenden Menschen zu muhte sey/
wenn er abscheiden vnnd diese Welt gesegnen sol Der
Herr hengt zwischen Himel vnd Erden/ die Feinde stehen
vmb jn her mit grossem hauffen/ seine freunde vnd verwan
ten verlassen jhn/ Johannes vnd Maria stehen vnter dem
Creutz/ winseln vnd wehklagen/ sie können jhm aber weder
rahten noch helffen/ der Himlische Vater stellet sich/ als
sehe er jn nicht/ begehret jhn auch nicht zuerlösen/ vnd muß
der herr also elend vnd verlassen dahin gehen vnd sterben.
Eben also wirds vns auch ein mal ergehen/ wenn vnser letz-
tes stündlein verhanden ist/ das wir aus diesem Leben schei-
den sollen/ da wird vns vnser Geld/ Gut/ Hauß/ Hoff/ A-
cker/ Viehe vnd alles/ wofür wir so viel mühe vnd sorge ge-
tragen haben/ gantz vnnd gar verlassen/ vnser Nehesten
Freunde vnd Verwandten werden mitleiden haben/ aber
nicht helffen können/ der trewe Gott wird vns hinsterben
lassen/ als wenn er vns nicht kennete/ Ezech. 7. Jr Silber
vnd Gold wird sie nicht erretten/ Psa. 49. Jhr Gut müs-
sen sie andern lassen Psa 28 Mein Vater vnd mein Mut-
ter verlassen mich. Wer wil sich denn vnser annemen/ vnd
vns aus nöten erretten? Das wird vnser Heyland Iesvs
Christvs
thun/ der dis Leyden auch gekost vnnd versucht
hat/ denselben sollen wir anruffen.

Wenn mein Verstand sich nicht versint/
Vnnd mir all Menschlich hülff zerrint/
So

ge ſo hart her buͤcken vnnd leyden/ wie viel mehr wird den
mutwilligen Vbelthaͤtern jre Laſt vnd ſtraffe ſchwer wer-
den.

IIII.

Zum vierden/ hat der Herr mit dieſem Jammerge-
ſchrey andeuten/ vnd vns zu verſtehen geben wollen/ wie es
kuͤnfftig ein mahl vns werde ergehen an vnſer letzten hin-
fart/ vnnd wie einem ſterbenden Menſchen zu muhte ſey/
wenn er abſcheiden vnnd dieſe Welt geſegnen ſol Der
Herr hengt zwiſchen Himel vnd Erden/ die Feinde ſtehen
vmb jn her mit groſſem hauffen/ ſeine freunde vnd verwan
ten verlaſſen jhn/ Johannes vnd Maria ſtehen vnter dem
Creutz/ winſeln vnd wehklagen/ ſie koͤnnen jhm aber weder
rahten noch helffen/ der Himliſche Vater ſtellet ſich/ als
ſehe er jn nicht/ begehret jhn auch nicht zuerloͤſen/ vnd muß
der herr alſo elend vnd verlaſſen dahin gehen vnd ſterben.
Eben alſo wirds vns auch ein mal ergehen/ wenn vnſer letz-
tes ſtuͤndlein verhanden iſt/ das wir aus dieſem Leben ſchei-
den ſollen/ da wird vns vnſer Geld/ Gut/ Hauß/ Hoff/ A-
cker/ Viehe vnd alles/ wofuͤr wir ſo viel muͤhe vnd ſorge ge-
tragen haben/ gantz vnnd gar verlaſſen/ vnſer Neheſten
Freunde vnd Verwandten werden mitleiden haben/ aber
nicht helffen koͤnnen/ der trewe Gott wird vns hinſterben
laſſen/ als wenn er vns nicht kennete/ Ezech. 7. Jr Silber
vnd Gold wird ſie nicht erretten/ Pſa. 49. Jhr Gut muͤſ-
ſen ſie andern laſſen Pſa 28 Mein Vater vnd mein Mut-
ter verlaſſen mich. Wer wil ſich denn vnſer annemen/ vnd
vns aus noͤten erretten? Das wird vnſer Heyland Iesvs
Christvs
thun/ der dis Leyden auch gekoſt vnnd verſucht
hat/ denſelben ſollen wir anruffen.

Wenn mein Verſtand ſich nicht verſint/
Vnnd mir all Menſchlich huͤlff zerrint/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
ge &#x017F;o hart her bu&#x0364;cken vnnd leyden/ wie viel mehr wird den<lb/>
mutwilligen Vbeltha&#x0364;tern jre La&#x017F;t vnd &#x017F;traffe &#x017F;chwer wer-<lb/>
den.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IIII.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Zum vierden/ hat der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> mit die&#x017F;em Jammerge-<lb/>
&#x017F;chrey andeuten/ vnd vns zu ver&#x017F;tehen geben wollen/ wie es<lb/>
ku&#x0364;nfftig ein mahl vns werde ergehen an vn&#x017F;er letzten hin-<lb/>
fart/ vnnd wie einem &#x017F;terbenden Men&#x017F;chen zu muhte &#x017F;ey/<lb/>
wenn er ab&#x017F;cheiden vnnd die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;ol Der<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hengt zwi&#x017F;chen Himel vnd Erden/ die Feinde &#x017F;tehen<lb/>
vmb jn her mit gro&#x017F;&#x017F;em hauffen/ &#x017F;eine freunde vnd verwan<lb/>
ten verla&#x017F;&#x017F;en jhn/ Johannes vnd Maria &#x017F;tehen vnter dem<lb/>
Creutz/ win&#x017F;eln vnd wehklagen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen jhm aber weder<lb/>
rahten noch helffen/ der Himli&#x017F;che Vater &#x017F;tellet &#x017F;ich/ als<lb/>
&#x017F;ehe er jn nicht/ begehret jhn auch nicht zuerlo&#x0364;&#x017F;en/ vnd muß<lb/>
der <hi rendition="#k">her</hi>r al&#x017F;o elend vnd verla&#x017F;&#x017F;en dahin gehen vnd &#x017F;terben.<lb/>
Eben al&#x017F;o wirds vns auch ein mal ergehen/ wenn vn&#x017F;er letz-<lb/>
tes &#x017F;tu&#x0364;ndlein verhanden i&#x017F;t/ das wir aus die&#x017F;em Leben &#x017F;chei-<lb/>
den &#x017F;ollen/ da wird vns vn&#x017F;er Geld/ Gut/ Hauß/ Hoff/ A-<lb/>
cker/ Viehe vnd alles/ wofu&#x0364;r wir &#x017F;o viel mu&#x0364;he vnd &#x017F;orge ge-<lb/>
tragen haben/ gantz vnnd gar verla&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x017F;er Nehe&#x017F;ten<lb/>
Freunde vnd Verwandten werden mitleiden haben/ aber<lb/>
nicht helffen ko&#x0364;nnen/ der trewe Gott wird vns hin&#x017F;terben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ als wenn er vns nicht kennete/ Ezech. 7. Jr Silber<lb/>
vnd Gold wird &#x017F;ie nicht erretten/ P&#x017F;a. 49. Jhr Gut mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie andern la&#x017F;&#x017F;en P&#x017F;a 28 Mein Vater vnd mein Mut-<lb/>
ter verla&#x017F;&#x017F;en mich. Wer wil &#x017F;ich denn vn&#x017F;er annemen/ vnd<lb/>
vns aus no&#x0364;ten erretten? Das wird vn&#x017F;er Heyland <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Iesvs<lb/>
Christvs</hi></hi> thun/ der dis Leyden auch geko&#x017F;t vnnd ver&#x017F;ucht<lb/>
hat/ den&#x017F;elben &#x017F;ollen wir anruffen.</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Wenn mein Ver&#x017F;tand &#x017F;ich nicht ver&#x017F;int/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnnd mir all Men&#x017F;chlich hu&#x0364;lff zerrint/</hi> </l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">So</hi> </fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] ge ſo hart her buͤcken vnnd leyden/ wie viel mehr wird den mutwilligen Vbelthaͤtern jre Laſt vnd ſtraffe ſchwer wer- den. IIII. Zum vierden/ hat der Herr mit dieſem Jammerge- ſchrey andeuten/ vnd vns zu verſtehen geben wollen/ wie es kuͤnfftig ein mahl vns werde ergehen an vnſer letzten hin- fart/ vnnd wie einem ſterbenden Menſchen zu muhte ſey/ wenn er abſcheiden vnnd dieſe Welt geſegnen ſol Der Herr hengt zwiſchen Himel vnd Erden/ die Feinde ſtehen vmb jn her mit groſſem hauffen/ ſeine freunde vnd verwan ten verlaſſen jhn/ Johannes vnd Maria ſtehen vnter dem Creutz/ winſeln vnd wehklagen/ ſie koͤnnen jhm aber weder rahten noch helffen/ der Himliſche Vater ſtellet ſich/ als ſehe er jn nicht/ begehret jhn auch nicht zuerloͤſen/ vnd muß der herr alſo elend vnd verlaſſen dahin gehen vnd ſterben. Eben alſo wirds vns auch ein mal ergehen/ wenn vnſer letz- tes ſtuͤndlein verhanden iſt/ das wir aus dieſem Leben ſchei- den ſollen/ da wird vns vnſer Geld/ Gut/ Hauß/ Hoff/ A- cker/ Viehe vnd alles/ wofuͤr wir ſo viel muͤhe vnd ſorge ge- tragen haben/ gantz vnnd gar verlaſſen/ vnſer Neheſten Freunde vnd Verwandten werden mitleiden haben/ aber nicht helffen koͤnnen/ der trewe Gott wird vns hinſterben laſſen/ als wenn er vns nicht kennete/ Ezech. 7. Jr Silber vnd Gold wird ſie nicht erretten/ Pſa. 49. Jhr Gut muͤſ- ſen ſie andern laſſen Pſa 28 Mein Vater vnd mein Mut- ter verlaſſen mich. Wer wil ſich denn vnſer annemen/ vnd vns aus noͤten erretten? Das wird vnſer Heyland Iesvs Christvs thun/ der dis Leyden auch gekoſt vnnd verſucht hat/ denſelben ſollen wir anruffen. Wenn mein Verſtand ſich nicht verſint/ Vnnd mir all Menſchlich huͤlff zerrint/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/15
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/15>, abgerufen am 16.07.2020.