Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
So kom O HERR Christ mir behent/
Zu hülff an meinem letzten End.

Er spricht/ Psal. 91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch
wil jhnen heraus reissen. Psal. 50. Ruffe mich an in der
Noth/ so wil ich dich erretten. Gnug vom andern.

DE TERTIO.

ER ruffet den Elias/ laß sehen ob Elias ko-
me/ vnd jn erlöse.
Der Herr ruffet auff sein
Hebraisch Eli, Eli, das heist/ Mein Gott/ mein
Gott/ dasselbige deuten jm die anwesende Leute/ die sein en-
de anschawen gar vbel/ vnnd verkeren jhm seine meinung/
gleich wenn er bey den alten Heyligen wolt hülff/ trost vnd
Rath suchen. Nun kan es wol sein/ das die Heydnische
Landsknechte/ die Hebraische sprach nicht verstanden ha-
ben/ als wenn vnsere Deutsche Kriegßleute in Vngern/
Hispanien oder Franckreich in etlichen Worten sich jrren/
vnd dieselben vnrecht einnemen. Das ist aber gewiß. Das
die Jüden solche wort wol verstanden. Vnd dennoch die-
selben vorsetzlichen verdrehen vnd verkeren helffen. Damit
der Herr jn seinem Leyden desto mehr geschmehet vnnd
schumpfiret werde/ der frome Herr muß viel vnd schmertz-
liche calumnias erdulden/ daran jhm doch für GOtt/ vnd
für der Welt vnrecht geschicht. Es wird jhm zu gemessen/
also das er Auffruhr stiffte/ vnd verbiete dem Keyser Zinß
zugeben/ Luce 23. allhie wollen sie jhm antichten/ das er die
Heyligen anbete vnd vmb hülffe ruffe. Nach seinem todt
schmehen sie jn in der Gruben/ vnd heissen jhn einen Ver-
fürer/ Matth. 27.

Daraus sihet man/ das auch heylige/ fromme vnd gar
vnschüldige Leute bißweilen heimlich vnd offenbar Injuri-
ret,
belogen vnnd gelestert werden/ vnnd sonderlich/ wenn

vnser
So kom O HERR Chriſt mir behent/
Zu huͤlff an meinem letzten End.

Er ſpricht/ Pſal. 91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch
wil jhnen heraus reiſſen. Pſal. 50. Ruffe mich an in der
Noth/ ſo wil ich dich erretten. Gnug vom andern.

DE TERTIO.

ER ruffet den Elias/ laß ſehen ob Elias ko-
me/ vnd jn erloͤſe.
Der Herr ruffet auff ſein
Hebraiſch Eli, Eli, das heiſt/ Mein Gott/ mein
Gott/ daſſelbige deuten jm die anweſende Leute/ die ſein en-
de anſchawen gar vbel/ vnnd verkeren jhm ſeine meinung/
gleich wenn er bey den alten Heyligen wolt huͤlff/ troſt vnd
Rath ſuchen. Nun kan es wol ſein/ das die Heydniſche
Landsknechte/ die Hebraiſche ſprach nicht verſtanden ha-
ben/ als wenn vnſere Deutſche Kriegßleute in Vngern/
Hiſpanien oder Franckreich in etlichen Worten ſich jrren/
vnd dieſelben vnrecht einnemen. Das iſt aber gewiß. Das
die Juͤden ſolche wort wol verſtanden. Vnd dennoch die-
ſelben vorſetzlichen verdrehen vnd verkeren helffen. Damit
der Herr jn ſeinem Leyden deſto mehr geſchmehet vnnd
ſchumpfiret werde/ der frome Herr muß viel vnd ſchmertz-
liche calumnias erdulden/ daran jhm doch fuͤr GOtt/ vnd
fuͤr der Welt vnrecht geſchicht. Es wird jhm zu gemeſſen/
alſo das er Auffruhr ſtiffte/ vnd verbiete dem Keyſer Zinß
zugeben/ Luce 23. allhie wollen ſie jhm antichten/ das er die
Heyligen anbete vnd vmb huͤlffe ruffe. Nach ſeinem todt
ſchmehen ſie jn in der Gruben/ vnd heiſſen jhn einen Ver-
fuͤrer/ Matth. 27.

Daraus ſihet man/ das auch heylige/ fromme vnd gar
vnſchuͤldige Leute bißweilen heimlich vnd offenbar Injuri-
ret,
belogen vnnd geleſtert werden/ vnnd ſonderlich/ wenn

vnſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0016" n="[16]"/>
                <l> <hi rendition="#fr">So kom O HERR Chri&#x017F;t mir behent/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Zu hu&#x0364;lff an meinem letzten End.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <p>Er &#x017F;pricht/ P&#x017F;al. 91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch<lb/>
wil jhnen heraus rei&#x017F;&#x017F;en. P&#x017F;al. 50. Ruffe mich an in der<lb/>
Noth/ &#x017F;o wil ich dich erretten. Gnug vom andern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">DE TERTIO.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>R ruffet den Elias/ laß &#x017F;ehen ob Elias ko-<lb/>
me/ vnd jn erlo&#x0364;&#x017F;e.</hi> Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> ruffet auff &#x017F;ein<lb/>
Hebrai&#x017F;ch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Eli, Eli,</hi></hi></hi> das hei&#x017F;t/ Mein Gott/ mein<lb/>
Gott/ da&#x017F;&#x017F;elbige deuten jm die anwe&#x017F;ende Leute/ die &#x017F;ein <hi rendition="#k">e</hi>n-<lb/>
de an&#x017F;chawen gar vbel/ vnnd verkeren jhm &#x017F;eine meinung/<lb/>
gleich wenn er bey den alten Heyligen wolt hu&#x0364;lff/ tro&#x017F;t vnd<lb/>
Rath &#x017F;uchen. Nun kan es wol &#x017F;ein/ das die Heydni&#x017F;che<lb/>
Landsknechte/ die Hebrai&#x017F;che &#x017F;prach nicht ver&#x017F;tanden ha-<lb/>
ben/ als wenn vn&#x017F;ere Deut&#x017F;che Kriegßleute in Vngern/<lb/>
Hi&#x017F;panien oder Franckreich in etlichen Worten &#x017F;ich jrren/<lb/>
vnd die&#x017F;elben vnrecht einnemen. Das i&#x017F;t aber gewiß. Das<lb/>
die Ju&#x0364;den &#x017F;olche wort wol ver&#x017F;tanden. Vnd dennoch die-<lb/>
&#x017F;elben vor&#x017F;etzlichen verdrehen vnd verkeren helffen. Damit<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> jn &#x017F;einem Leyden de&#x017F;to mehr ge&#x017F;chmehet vnnd<lb/>
&#x017F;chumpfiret werde/ der frome <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> muß viel vnd &#x017F;chmertz-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">calumnias</hi> erdulden/ daran jhm doch fu&#x0364;r GOtt/ vnd<lb/>
fu&#x0364;r der Welt vnrecht ge&#x017F;chicht. Es wird jhm zu geme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o das er Auffruhr &#x017F;tiffte/ vnd verbiete dem Key&#x017F;er Zinß<lb/>
zugeben/ Luce 23. allhie wollen &#x017F;ie jhm antichten/ das er die<lb/>
Heyligen anbete vnd vmb hu&#x0364;lffe ruffe. Nach &#x017F;einem todt<lb/>
&#x017F;chmehen &#x017F;ie jn in der Gruben/ vnd hei&#x017F;&#x017F;en jhn einen Ver-<lb/>
fu&#x0364;rer/ Matth. 27.</p><lb/>
              <p>Daraus &#x017F;ihet man/ das auch heylige/ fromme vnd gar<lb/>
vn&#x017F;chu&#x0364;ldige Leute bißweilen heimlich vnd offenbar <hi rendition="#aq">Injuri-<lb/>
ret,</hi> belogen vnnd gele&#x017F;tert werden/ vnnd &#x017F;onderlich/ wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vn&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] So kom O HERR Chriſt mir behent/ Zu huͤlff an meinem letzten End. Er ſpricht/ Pſal. 91. Jch bin bey jm in der noth/ Jch wil jhnen heraus reiſſen. Pſal. 50. Ruffe mich an in der Noth/ ſo wil ich dich erretten. Gnug vom andern. DE TERTIO. ER ruffet den Elias/ laß ſehen ob Elias ko- me/ vnd jn erloͤſe. Der Herr ruffet auff ſein Hebraiſch Eli, Eli, das heiſt/ Mein Gott/ mein Gott/ daſſelbige deuten jm die anweſende Leute/ die ſein en- de anſchawen gar vbel/ vnnd verkeren jhm ſeine meinung/ gleich wenn er bey den alten Heyligen wolt huͤlff/ troſt vnd Rath ſuchen. Nun kan es wol ſein/ das die Heydniſche Landsknechte/ die Hebraiſche ſprach nicht verſtanden ha- ben/ als wenn vnſere Deutſche Kriegßleute in Vngern/ Hiſpanien oder Franckreich in etlichen Worten ſich jrren/ vnd dieſelben vnrecht einnemen. Das iſt aber gewiß. Das die Juͤden ſolche wort wol verſtanden. Vnd dennoch die- ſelben vorſetzlichen verdrehen vnd verkeren helffen. Damit der Herr jn ſeinem Leyden deſto mehr geſchmehet vnnd ſchumpfiret werde/ der frome Herr muß viel vnd ſchmertz- liche calumnias erdulden/ daran jhm doch fuͤr GOtt/ vnd fuͤr der Welt vnrecht geſchicht. Es wird jhm zu gemeſſen/ alſo das er Auffruhr ſtiffte/ vnd verbiete dem Keyſer Zinß zugeben/ Luce 23. allhie wollen ſie jhm antichten/ das er die Heyligen anbete vnd vmb huͤlffe ruffe. Nach ſeinem todt ſchmehen ſie jn in der Gruben/ vnd heiſſen jhn einen Ver- fuͤrer/ Matth. 27. Daraus ſihet man/ das auch heylige/ fromme vnd gar vnſchuͤldige Leute bißweilen heimlich vnd offenbar Injuri- ret, belogen vnnd geleſtert werden/ vnnd ſonderlich/ wenn vnſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/16
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/16>, abgerufen am 11.07.2020.