Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

vnser Herr GOTt die Hand abziehet vnnd lest sie sin-
cken/ vnnd einen Fall thun/ daselbst höret man viel vnnd
mancherley Iudicia von den Personen/ Da muß alles auff
gesucht werden/ von vielen Jahren her/ Laudatur ab his,
culpatur ab illis.
Der eine spricht/ Ey/ der gute Mensch
kömpt so zuschaden/ Der ander aber spricht: Jhm ist
recht geschehen/ Er hats nicht besser haben wollen/ Er hat
solche straffe wol verdienet/ Er ist nicht werd/ das es jhm
besser gehen solt. Er ist ein Gottloser Mensch/ mit seinem
Kirchen gehen vnd Gottesdienst/ ist es eytel heucheley/ Er
hat sich an mich vnd andern Leute gnug versündiget/ Der
dritte sihet weiter/ vnnd saget auch/ seine Eltern sind böse
Leute gewesen/ er muß jrenthalben gestrafftwerden. Exem-
pla haben wir am Joseph/ Dauid/ Susanne vnd Chri-
sto
selbst. Es heist aber Frustra Herculi calumniam
struxeris.
Vnd hüte dich nur für der That/ der Lügen wird
wol Rath/ frommer leute Vnschuld ist noch allezeit mit
grossen Ehren an das Liecht gekomen/ wie verheissen wird/
Psalm 37.

So hat sich ein ehrlich Mann vnd Christlich Weibß-
bild/ wenn sie von falschen Mäulern beredt/ vnd belogen
werden/ deß zu trösten/ das solches andern frommen vn-
schüldigen Leuten auch widerfahren ist. König Dauid
klagt gar hart vber die falschen Zungen/ Psalm 31. Viel
schelten mich vbel/ das sich jeder man für mir schewet/ Psa.
35. Es tretten freuel Zungen auff/ die zeyhen mich/ deß ich
nicht schüldig bin. Conscia mens recti famae mendacia
ridet.
Wem es dahin kömpt/ das er bösen Leuten zur vn-
gebür/ vber die Zungen springen muß/ demselben weis ich
kein bessern Rath zugeben/ als das er seine sache/ dem lie-
ben Gott klage/ Psalm 43. Richte mich Gott/ vnnd führe
meine sache/ wider das vnheylige Volck/ vnd errette mich/

von
C

vnſer Herr GOTt die Hand abziehet vnnd leſt ſie ſin-
cken/ vnnd einen Fall thun/ daſelbſt hoͤret man viel vnnd
mancherley Iudicia von den Perſonen/ Da muß alles auff
geſucht werden/ von vielen Jahren her/ Laudatur ab his,
culpatur ab illis.
Der eine ſpricht/ Ey/ der gute Menſch
koͤmpt ſo zuſchaden/ Der ander aber ſpricht: Jhm iſt
recht geſchehen/ Er hats nicht beſſer haben wollen/ Er hat
ſolche ſtraffe wol verdienet/ Er iſt nicht werd/ das es jhm
beſſer gehen ſolt. Er iſt ein Gottloſer Menſch/ mit ſeinem
Kirchen gehen vnd Gottesdienſt/ iſt es eytel heucheley/ Er
hat ſich an mich vnd andern Leute gnug verſuͤndiget/ Der
dritte ſihet weiter/ vnnd ſaget auch/ ſeine Eltern ſind boͤſe
Leute geweſen/ er muß jrenthalben geſtrafftwerden. Exem-
pla haben wir am Joſeph/ Dauid/ Suſanne vnd Chri-
sto
ſelbſt. Es heiſt aber Fruſtra Herculi calumniam
ſtruxeris.
Vnd huͤte dich nur fuͤr der That/ der Luͤgen wird
wol Rath/ frommer leute Vnſchuld iſt noch allezeit mit
groſſen Ehren an das Liecht gekomen/ wie verheiſſen wird/
Pſalm 37.

So hat ſich ein ehrlich Mann vnd Chriſtlich Weibß-
bild/ wenn ſie von falſchen Maͤulern beredt/ vnd belogen
werden/ deß zu troͤſten/ das ſolches andern frommen vn-
ſchuͤldigen Leuten auch widerfahren iſt. Koͤnig Dauid
klagt gar hart vber die falſchen Zungen/ Pſalm 31. Viel
ſchelten mich vbel/ das ſich jeder man fuͤr mir ſchewet/ Pſa.
35. Es tretten freuel Zungen auff/ die zeyhen mich/ deß ich
nicht ſchuͤldig bin. Conſcia mens recti famæ mendacia
ridet.
Wem es dahin koͤmpt/ das er boͤſen Leuten zur vn-
gebuͤr/ vber die Zungen ſpringen muß/ demſelben weis ich
kein beſſern Rath zugeben/ als das er ſeine ſache/ dem lie-
ben Gott klage/ Pſalm 43. Richte mich Gott/ vnnd fuͤhre
meine ſache/ wider das vnheylige Volck/ vnd errette mich/

von
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
vn&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> GOTt die Hand abziehet vnnd le&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;in-<lb/>
cken/ vnnd einen Fall thun/ da&#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ret man viel vnnd<lb/>
mancherley <hi rendition="#aq">Iudicia</hi> von den Per&#x017F;onen/ Da muß alles auff<lb/>
ge&#x017F;ucht werden/ von vielen Jahren her/ <hi rendition="#aq">Laudatur ab his,<lb/>
culpatur ab illis.</hi> Der eine &#x017F;pricht/ Ey/ der gute Men&#x017F;ch<lb/>
ko&#x0364;mpt &#x017F;o zu&#x017F;chaden/ Der ander aber &#x017F;pricht: Jhm i&#x017F;t<lb/>
recht ge&#x017F;chehen/ Er hats nicht be&#x017F;&#x017F;er haben wollen/ Er hat<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;traffe wol verdienet/ Er i&#x017F;t nicht werd/ das es jhm<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er gehen &#x017F;olt. Er i&#x017F;t ein Gottlo&#x017F;er Men&#x017F;ch/ mit &#x017F;einem<lb/>
Kirchen gehen vnd Gottesdien&#x017F;t/ i&#x017F;t es eytel heucheley/ Er<lb/>
hat &#x017F;ich an mich vnd andern Leute gnug ver&#x017F;u&#x0364;ndiget/ Der<lb/>
dritte &#x017F;ihet weiter/ vnnd &#x017F;aget auch/ &#x017F;eine Eltern &#x017F;ind bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Leute gewe&#x017F;en/ er muß jrenthalben ge&#x017F;trafftwerden. Exem-<lb/>
pla haben wir am Jo&#x017F;eph/ Dauid/ Su&#x017F;anne vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Chri-<lb/>
sto</hi></hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;t. Es hei&#x017F;t aber <hi rendition="#aq">Fru&#x017F;tra Herculi calumniam<lb/>
&#x017F;truxeris.</hi> Vnd hu&#x0364;te dich nur fu&#x0364;r der That/ der Lu&#x0364;gen wird<lb/>
wol Rath/ frommer leute Vn&#x017F;chuld i&#x017F;t noch allezeit mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ehren an das Liecht gekomen/ wie verhei&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
P&#x017F;alm 37.</p><lb/>
              <p>So hat &#x017F;ich ein ehrlich Mann vnd Chri&#x017F;tlich Weibß-<lb/>
bild/ wenn &#x017F;ie von fal&#x017F;chen Ma&#x0364;ulern beredt/ vnd belogen<lb/>
werden/ deß zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ das &#x017F;olches andern frommen vn-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldigen Leuten auch widerfahren i&#x017F;t. Ko&#x0364;nig Dauid<lb/>
klagt gar hart vber die fal&#x017F;chen Zungen/ P&#x017F;alm 31. Viel<lb/>
&#x017F;chelten mich vbel/ das &#x017F;ich jeder man fu&#x0364;r mir &#x017F;chewet/ P&#x017F;a.<lb/>
35. Es tretten freuel Zungen auff/ die zeyhen mich/ deß ich<lb/>
nicht &#x017F;chu&#x0364;ldig bin. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;cia mens recti famæ mendacia<lb/>
ridet.</hi> Wem es dahin ko&#x0364;mpt/ das er bo&#x0364;&#x017F;en Leuten zur vn-<lb/>
gebu&#x0364;r/ vber die Zungen &#x017F;pringen muß/ dem&#x017F;elben weis ich<lb/>
kein be&#x017F;&#x017F;ern Rath zugeben/ als das er &#x017F;eine &#x017F;ache/ dem lie-<lb/>
ben Gott klage/ P&#x017F;alm 43. Richte mich Gott/ vnnd fu&#x0364;hre<lb/>
meine &#x017F;ache/ wider das vnheylige Volck/ vnd errette mich/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] vnſer Herr GOTt die Hand abziehet vnnd leſt ſie ſin- cken/ vnnd einen Fall thun/ daſelbſt hoͤret man viel vnnd mancherley Iudicia von den Perſonen/ Da muß alles auff geſucht werden/ von vielen Jahren her/ Laudatur ab his, culpatur ab illis. Der eine ſpricht/ Ey/ der gute Menſch koͤmpt ſo zuſchaden/ Der ander aber ſpricht: Jhm iſt recht geſchehen/ Er hats nicht beſſer haben wollen/ Er hat ſolche ſtraffe wol verdienet/ Er iſt nicht werd/ das es jhm beſſer gehen ſolt. Er iſt ein Gottloſer Menſch/ mit ſeinem Kirchen gehen vnd Gottesdienſt/ iſt es eytel heucheley/ Er hat ſich an mich vnd andern Leute gnug verſuͤndiget/ Der dritte ſihet weiter/ vnnd ſaget auch/ ſeine Eltern ſind boͤſe Leute geweſen/ er muß jrenthalben geſtrafftwerden. Exem- pla haben wir am Joſeph/ Dauid/ Suſanne vnd Chri- sto ſelbſt. Es heiſt aber Fruſtra Herculi calumniam ſtruxeris. Vnd huͤte dich nur fuͤr der That/ der Luͤgen wird wol Rath/ frommer leute Vnſchuld iſt noch allezeit mit groſſen Ehren an das Liecht gekomen/ wie verheiſſen wird/ Pſalm 37. So hat ſich ein ehrlich Mann vnd Chriſtlich Weibß- bild/ wenn ſie von falſchen Maͤulern beredt/ vnd belogen werden/ deß zu troͤſten/ das ſolches andern frommen vn- ſchuͤldigen Leuten auch widerfahren iſt. Koͤnig Dauid klagt gar hart vber die falſchen Zungen/ Pſalm 31. Viel ſchelten mich vbel/ das ſich jeder man fuͤr mir ſchewet/ Pſa. 35. Es tretten freuel Zungen auff/ die zeyhen mich/ deß ich nicht ſchuͤldig bin. Conſcia mens recti famæ mendacia ridet. Wem es dahin koͤmpt/ das er boͤſen Leuten zur vn- gebuͤr/ vber die Zungen ſpringen muß/ demſelben weis ich kein beſſern Rath zugeben/ als das er ſeine ſache/ dem lie- ben Gott klage/ Pſalm 43. Richte mich Gott/ vnnd fuͤhre meine ſache/ wider das vnheylige Volck/ vnd errette mich/ von C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/17
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/17>, abgerufen am 03.06.2020.