Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Jhren Ehestand haben diese junge Eheleute/ bey vns
vber vierdhalb Jar Christlich vnd wol geführet/ in stehen-
der Ehe hat jhnen der liebe GOtt an Leibes Früchten be-
scheret/ einen Sohn/ vnnd eine Tochter/ Georgivs vnd
Anna genand/ sind beyde noch im Leben/ Gott gebe jhnen
gnade vnd Segen/ das sie wol/ vnd zu Gottes ehren auff-
erzogen werden. Die selige Mutter ist jhres Alters nur
drey vnd zwantzig Jhar alt worden.

Jhres Lebens hat sie ein fein Zeugniß/ beydes von jh-
rem lieben Herrn/ vnd von jederman in dieser Stadt/ wel-
chen sie bekandt gewesen. Sie hat jhre Kinderlein/ ob sie
wol noch sehr jung sind/ fein zum Gebet gewehnet/ sie hat
auch selbst fleißig gebetet/ vnnd ist jhr kein ding so lieb/ oder
so nötig gewesen/ das sie nicht Abends vnd Morgens aus
des Herrn Avenarij Büchlein zuuor jhre Gebet gethan
hette.

Sie hat auch den gebrauch gehalten/ ehe sie in die
Predigt gangen/ hat sie allezeit zuuor im Hause den Text/
in jhrer Deutschen Bibel/ der solte erkläret werden/ fleißig
vberlesen/ damit sie die Predigt desto besser vernemen kön-
te. Zum gehör Göttliches Wortes/ vnnd gebrauch des
Abendmals/ hat sie sich gar fleißig gehalten/ wie wir jr des
Zeugniß geben können.

Jhre Kranckheit belangend/ ist die Schwindsucht ge-
wesen/ Sie hat im ablauffenden 95. Jahre fast ein halb
Jar in Lübeck kranck gelegen/ ist auch seidhero allezeit mit
Christlichen sterbens Gedancken vmbgangen. Zwey ta-
ge für jhrem seligen Abscheid aus diesem Leben/ haben sie
alle beyde/ der Herr Georgivs Schilling vnd sein
Haußfraw/ sich mit einander Valediciret, in bey sein jh-
res Haußgesindes/ denselben auch befolen/ das man Män-

nigli-

Jhren Eheſtand haben dieſe junge Eheleute/ bey vns
vber vierdhalb Jar Chriſtlich vnd wol gefuͤhret/ in ſtehen-
der Ehe hat jhnen der liebe GOtt an Leibes Fruͤchten be-
ſcheret/ einen Sohn/ vnnd eine Tochter/ Georgivs vnd
Anna genand/ ſind beyde noch im Leben/ Gott gebe jhnen
gnade vnd Segen/ das ſie wol/ vnd zu Gottes ehren auff-
erzogen werden. Die ſelige Mutter iſt jhres Alters nur
drey vnd zwantzig Jhar alt worden.

Jhres Lebens hat ſie ein fein Zeugniß/ beydes von jh-
rem lieben Herrn/ vnd von jederman in dieſer Stadt/ wel-
chen ſie bekandt geweſen. Sie hat jhre Kinderlein/ ob ſie
wol noch ſehr jung ſind/ fein zum Gebet gewehnet/ ſie hat
auch ſelbſt fleißig gebetet/ vnnd iſt jhr kein ding ſo lieb/ oder
ſo noͤtig geweſen/ das ſie nicht Abends vnd Morgens aus
des Herrn Avenarij Buͤchlein zuuor jhre Gebet gethan
hette.

Sie hat auch den gebrauch gehalten/ ehe ſie in die
Predigt gangen/ hat ſie allezeit zuuor im Hauſe den Text/
in jhrer Deutſchen Bibel/ der ſolte erklaͤret werden/ fleißig
vberleſen/ damit ſie die Predigt deſto beſſer vernemen koͤn-
te. Zum gehoͤr Goͤttliches Wortes/ vnnd gebrauch des
Abendmals/ hat ſie ſich gar fleißig gehalten/ wie wir jr des
Zeugniß geben koͤnnen.

Jhre Kranckheit belangend/ iſt die Schwindſucht ge-
weſen/ Sie hat im ablauffenden 95. Jahre faſt ein halb
Jar in Luͤbeck kranck gelegen/ iſt auch ſeidhero allezeit mit
Chriſtlichen ſterbens Gedancken vmbgangen. Zwey ta-
ge fuͤr jhrem ſeligen Abſcheid aus dieſem Leben/ haben ſie
alle beyde/ der Herr Georgivs Schilling vnd ſein
Haußfraw/ ſich mit einander Valediciret, in bey ſein jh-
res Haußgeſindes/ denſelben auch befolen/ das man Maͤn-

nigli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
          <p>Jhren Ehe&#x017F;tand haben die&#x017F;e junge Eheleute/ bey vns<lb/>
vber vierdhalb Jar Chri&#x017F;tlich vnd wol gefu&#x0364;hret/ in &#x017F;tehen-<lb/>
der Ehe hat jhnen der liebe GOtt an Leibes Fru&#x0364;chten be-<lb/>
&#x017F;cheret/ einen Sohn/ vnnd eine Tochter/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Georgivs</hi></hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Anna</hi></hi> genand/ &#x017F;ind beyde noch im Leben/ Gott gebe jhnen<lb/>
gnade vnd Segen/ das &#x017F;ie wol/ vnd zu Gottes ehren auff-<lb/>
erzogen werden. Die &#x017F;elige Mutter i&#x017F;t jhres Alters nur<lb/>
drey vnd zwantzig Jhar alt worden.</p><lb/>
          <p>Jhres Lebens hat &#x017F;ie ein fein Zeugniß/ beydes von jh-<lb/>
rem lieben Herrn/ vnd von jederman in die&#x017F;er Stadt/ wel-<lb/>
chen &#x017F;ie bekandt gewe&#x017F;en. Sie hat jhre Kinderlein/ ob &#x017F;ie<lb/>
wol noch &#x017F;ehr jung &#x017F;ind/ fein zum Gebet gewehnet/ &#x017F;ie hat<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t fleißig gebetet/ vnnd i&#x017F;t jhr kein ding &#x017F;o lieb/ oder<lb/>
&#x017F;o no&#x0364;tig gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie nicht Abends vnd Morgens aus<lb/>
des Herrn <hi rendition="#aq">Avenarij</hi> Bu&#x0364;chlein zuuor jhre Gebet gethan<lb/>
hette.</p><lb/>
          <p>Sie hat auch den gebrauch gehalten/ ehe &#x017F;ie in die<lb/>
Predigt gangen/ hat &#x017F;ie allezeit zuuor im Hau&#x017F;e den Text/<lb/>
in jhrer Deut&#x017F;chen Bibel/ der &#x017F;olte erkla&#x0364;ret werden/ fleißig<lb/>
vberle&#x017F;en/ damit &#x017F;ie die Predigt de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er vernemen ko&#x0364;n-<lb/>
te. Zum geho&#x0364;r Go&#x0364;ttliches Wortes/ vnnd gebrauch des<lb/>
Abendmals/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich gar fleißig gehalten/ wie wir jr des<lb/>
Zeugniß geben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Jhre Kranckheit belangend/ i&#x017F;t die Schwind&#x017F;ucht ge-<lb/>
we&#x017F;en/ Sie hat im ablauffenden 95. Jahre fa&#x017F;t ein halb<lb/>
Jar in Lu&#x0364;beck kranck gelegen/ i&#x017F;t auch &#x017F;eidhero allezeit mit<lb/>
Chri&#x017F;tlichen &#x017F;terbens Gedancken vmbgangen. Zwey ta-<lb/>
ge fu&#x0364;r jhrem &#x017F;eligen Ab&#x017F;cheid aus die&#x017F;em Leben/ haben &#x017F;ie<lb/>
alle beyde/ der Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Georgivs</hi> Schilling</hi></hi> vnd &#x017F;ein<lb/>
Haußfraw/ &#x017F;ich mit einander <hi rendition="#aq">Valediciret,</hi> in bey &#x017F;ein jh-<lb/>
res Haußge&#x017F;indes/ den&#x017F;elben auch befolen/ das man Ma&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Jhren Eheſtand haben dieſe junge Eheleute/ bey vns vber vierdhalb Jar Chriſtlich vnd wol gefuͤhret/ in ſtehen- der Ehe hat jhnen der liebe GOtt an Leibes Fruͤchten be- ſcheret/ einen Sohn/ vnnd eine Tochter/ Georgivs vnd Anna genand/ ſind beyde noch im Leben/ Gott gebe jhnen gnade vnd Segen/ das ſie wol/ vnd zu Gottes ehren auff- erzogen werden. Die ſelige Mutter iſt jhres Alters nur drey vnd zwantzig Jhar alt worden. Jhres Lebens hat ſie ein fein Zeugniß/ beydes von jh- rem lieben Herrn/ vnd von jederman in dieſer Stadt/ wel- chen ſie bekandt geweſen. Sie hat jhre Kinderlein/ ob ſie wol noch ſehr jung ſind/ fein zum Gebet gewehnet/ ſie hat auch ſelbſt fleißig gebetet/ vnnd iſt jhr kein ding ſo lieb/ oder ſo noͤtig geweſen/ das ſie nicht Abends vnd Morgens aus des Herrn Avenarij Buͤchlein zuuor jhre Gebet gethan hette. Sie hat auch den gebrauch gehalten/ ehe ſie in die Predigt gangen/ hat ſie allezeit zuuor im Hauſe den Text/ in jhrer Deutſchen Bibel/ der ſolte erklaͤret werden/ fleißig vberleſen/ damit ſie die Predigt deſto beſſer vernemen koͤn- te. Zum gehoͤr Goͤttliches Wortes/ vnnd gebrauch des Abendmals/ hat ſie ſich gar fleißig gehalten/ wie wir jr des Zeugniß geben koͤnnen. Jhre Kranckheit belangend/ iſt die Schwindſucht ge- weſen/ Sie hat im ablauffenden 95. Jahre faſt ein halb Jar in Luͤbeck kranck gelegen/ iſt auch ſeidhero allezeit mit Chriſtlichen ſterbens Gedancken vmbgangen. Zwey ta- ge fuͤr jhrem ſeligen Abſcheid aus dieſem Leben/ haben ſie alle beyde/ der Herr Georgivs Schilling vnd ſein Haußfraw/ ſich mit einander Valediciret, in bey ſein jh- res Haußgeſindes/ denſelben auch befolen/ das man Maͤn- nigli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/20
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/20>, abgerufen am 05.06.2020.