Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

niglichen solt bitten lassen/ wo sie jemand auch vnwissend
verzörnet hetten/ man wolle es jhnen vmb GOttes vnnd
Christlicher Liebe willen vergeben/ sie hetten solches auch
gethan/ von grund jres Hertzens. Nachmals haben sie sich
beyde sampt jhren kleinen Vnmündigen Kinderlein in die
Allmechtige Hand/ Schutz vnd Schirm des ewigen Got-
tes gehorsamlich ergeben/ mit jhnen zu machen/ wie es se[in]
gnediger wille ist/ endweder zu diesem/ oder zum ewigen
Leben/ vnd haben mit einander gesprochen den Psalm. 51.
GOtt sey mir gnedig/ nach deiner Güte/ vnnd tilge meine
Sünde nach deiner grossen Barmhertzigkeit/ Psalm 130.
Aus der tiffe ruffe ich Herr zu dir/ höre meine stimme/ las
deine Ohren mercken auff die stimme meines flehens/ Psal.
103. Lobe den Herrn meine Seele/ vnd was in mir ist sei-
nen heyligen Namen.

Nach diesem hat sie nicht viel mehr geredt/ sondern
sich zur seligen hinfahrt geschicket/ auff den 11. Martij vmb
12. Vhr am Mittag ist sie samfft vnd selig ein geschlaffen/
der getrewe Gott verley jhr/ mit allen frommen Christen/
eine selige Ruhe/ vnd am Jüngsten Tage eine fröliche auff
erstehung zum ewigen Leben/ tröste vnd stercke jren betrüb-
ten vnd krancken hinterlassen Haußwirdt/ vnnd da es
sein gnediger wille ist/ wolle er denselben wider zu
voriger gesundheit bringen/ Solches wolle
der Allmechtige GOtt vnd Vater
thun/ vmb seines liebenSo-
nes Iesv Chri-
sti
willen/
A-
MEN.

[Abbildung]

niglichen ſolt bitten laſſen/ wo ſie jemand auch vnwiſſend
verzoͤrnet hetten/ man wolle es jhnen vmb GOttes vnnd
Chriſtlicher Liebe willen vergeben/ ſie hetten ſolches auch
gethan/ von grund jres Hertzens. Nachmals haben ſie ſich
beyde ſampt jhren kleinen Vnmuͤndigen Kinderlein in die
Allmechtige Hand/ Schutz vnd Schirm des ewigen Got-
tes gehorſamlich ergeben/ mit jhnen zu machen/ wie es ſe[in]
gnediger wille iſt/ endweder zu dieſem/ oder zum ewigen
Leben/ vnd haben mit einander geſprochen den Pſalm. 51.
GOtt ſey mir gnedig/ nach deiner Guͤte/ vnnd tilge meine
Suͤnde nach deiner groſſen Barmhertzigkeit/ Pſalm 130.
Aus der tiffe ruffe ich Herr zu dir/ hoͤre meine ſtimme/ las
deine Ohren mercken auff die ſtimme meines flehens/ Pſal.
103. Lobe den Herrn meine Seele/ vnd was in mir iſt ſei-
nen heyligen Namen.

Nach dieſem hat ſie nicht viel mehr geredt/ ſondern
ſich zur ſeligen hinfahrt geſchicket/ auff den 11. Martij vmb
12. Vhr am Mittag iſt ſie ſamfft vnd ſelig ein geſchlaffen/
der getrewe Gott verley jhr/ mit allen frommen Chriſten/
eine ſelige Ruhe/ vnd am Juͤngſten Tage eine froͤliche auff
erſtehung zum ewigen Leben/ troͤſte vnd ſtercke jren betruͤb-
ten vnd krancken hinterlaſſen Haußwirdt/ vnnd da es
ſein gnediger wille iſt/ wolle er denſelben wider zu
voriger geſundheit bringen/ Solches wolle
der Allmechtige GOtt vnd Vater
thun/ vmb ſeines liebenSo-
nes Iesv Chri-
sti
willen/
A-
MEN.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
niglichen &#x017F;olt bitten la&#x017F;&#x017F;en/ wo &#x017F;ie jemand auch vnwi&#x017F;&#x017F;end<lb/>
verzo&#x0364;rnet hetten/ man wolle es jhnen vmb GOttes vnnd<lb/>
Chri&#x017F;tlicher Liebe willen vergeben/ &#x017F;ie hetten &#x017F;olches auch<lb/>
gethan/ von grund jres Hertzens. Nachmals haben &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
beyde &#x017F;ampt jhren kleinen Vnmu&#x0364;ndigen Kinderlein in die<lb/>
Allmechtige Hand/ Schutz vnd Schirm des ewigen Got-<lb/>
tes gehor&#x017F;amlich ergeben/ mit jhnen zu machen/ wie es &#x017F;e<supplied>in</supplied><lb/>
gnediger wille i&#x017F;t/ endweder zu die&#x017F;em/ oder zum ewigen<lb/>
Leben/ vnd haben mit einander ge&#x017F;prochen den P&#x017F;alm. 51.<lb/>
GOtt &#x017F;ey mir gnedig/ nach deiner Gu&#x0364;te/ vnnd tilge meine<lb/>
Su&#x0364;nde nach deiner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit/ P&#x017F;alm 130.<lb/>
Aus der tiffe ruffe ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zu dir/ ho&#x0364;re meine &#x017F;timme/ las<lb/>
deine Ohren mercken auff die &#x017F;timme meines flehens/ P&#x017F;al.<lb/>
103. Lobe den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> meine Seele/ vnd was in mir i&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nen heyligen Namen.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em hat &#x017F;ie nicht viel mehr geredt/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich zur &#x017F;eligen hinfahrt ge&#x017F;chicket/ auff den 11. Martij vmb<lb/>
12. Vhr am Mittag i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;amfft vnd &#x017F;elig ein ge&#x017F;chlaffen/<lb/>
der getrewe Gott verley jhr/ mit allen frommen Chri&#x017F;ten/<lb/>
eine &#x017F;elige Ruhe/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine fro&#x0364;liche auff<lb/>
er&#x017F;tehung zum ewigen Leben/ tro&#x0364;&#x017F;te vnd &#x017F;tercke jren betru&#x0364;b-<lb/><hi rendition="#c">ten vnd krancken hinterla&#x017F;&#x017F;en Haußwirdt/ vnnd da es<lb/>
&#x017F;ein gnediger wille i&#x017F;t/ wolle er den&#x017F;elben wider zu<lb/>
voriger ge&#x017F;undheit bringen/ Solches wolle<lb/>
der Allmechtige GOtt vnd Vater<lb/>
thun/ vmb &#x017F;eines liebenSo-<lb/>
nes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Iesv Chri-<lb/>
sti</hi></hi></hi> willen/<lb/><choice><orig>A</orig><reg>A-</reg></choice><lb/><hi rendition="#g">MEN.</hi></hi></p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] niglichen ſolt bitten laſſen/ wo ſie jemand auch vnwiſſend verzoͤrnet hetten/ man wolle es jhnen vmb GOttes vnnd Chriſtlicher Liebe willen vergeben/ ſie hetten ſolches auch gethan/ von grund jres Hertzens. Nachmals haben ſie ſich beyde ſampt jhren kleinen Vnmuͤndigen Kinderlein in die Allmechtige Hand/ Schutz vnd Schirm des ewigen Got- tes gehorſamlich ergeben/ mit jhnen zu machen/ wie es ſein gnediger wille iſt/ endweder zu dieſem/ oder zum ewigen Leben/ vnd haben mit einander geſprochen den Pſalm. 51. GOtt ſey mir gnedig/ nach deiner Guͤte/ vnnd tilge meine Suͤnde nach deiner groſſen Barmhertzigkeit/ Pſalm 130. Aus der tiffe ruffe ich Herr zu dir/ hoͤre meine ſtimme/ las deine Ohren mercken auff die ſtimme meines flehens/ Pſal. 103. Lobe den Herrn meine Seele/ vnd was in mir iſt ſei- nen heyligen Namen. Nach dieſem hat ſie nicht viel mehr geredt/ ſondern ſich zur ſeligen hinfahrt geſchicket/ auff den 11. Martij vmb 12. Vhr am Mittag iſt ſie ſamfft vnd ſelig ein geſchlaffen/ der getrewe Gott verley jhr/ mit allen frommen Chriſten/ eine ſelige Ruhe/ vnd am Juͤngſten Tage eine froͤliche auff erſtehung zum ewigen Leben/ troͤſte vnd ſtercke jren betruͤb- ten vnd krancken hinterlaſſen Haußwirdt/ vnnd da es ſein gnediger wille iſt/ wolle er denſelben wider zu voriger geſundheit bringen/ Solches wolle der Allmechtige GOtt vnd Vater thun/ vmb ſeines liebenSo- nes Iesv Chri- sti willen/ A MEN. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/21
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/21>, abgerufen am 05.06.2020.