Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Matth. 27. versu. 46.
Eli/ Eli/ lamaasabthani? Das ist/ Mein
Gott/ mein Gott/ warumb hastu mich verlassen?
Etliche aber die da stunden/ da sie das höreten/
sprachen sie/ der rufft dem Elias. Vnd bald lieff
einer vnter jnen/ nam einen Schwam/ vnd fül-
let jn mit Eßig/ vnd steckt jhn auff ein Rhor/ vnd
trencket jn. Die andern aber sprachen/ halt/ laß
sehen/ ob Elias komme vnd jhm helffe.
Außlegung.

ES hat der Allmechtige ewige Gott/ (welches
Allmacht wir alle vnterworffen sein) am ne-
hest abgewichenen Donnerstag/ vmb 12. vhr.
Frawen Adelheit Castens, des Herrn
Georgii Schillinges, vielgeliebte
Eheliche Haußfraw nach seinem gnedigen vnd Väterli-
chen willen vnnd wolgefallen/ aus dieser schnöden vnnd
grundbösen Welt/ durch den zeitlichen Todt seliglichen ab-
gefordert/ jhre Seele zu sich in sein Reich genommen/ den
Cörper wollen wir jtzo in seiner Mutter schoß/ in die Erde
legen/ darin mag Er sanfft ruhen vnd schlaffen biß an den
lieben Jüngsten Tag/ als denn er mit aller Außerwehlten
Leibern/ zur ewigen Frewde vnd herrligkeit erwachen vnnd
aufferstehen wird. Job. 19. Esa. 26. Dani. 12. Matth. 22.
Johan 5. 1. Cor. 15. 1 Tess. 4.

Er selbst/ der Herr Georg Schilling liegt
auch mit Leibes schwacheit in GOttes gewalt/ wir wollen
nach der vermanung des Apostels Jacobi 5. für jn bitten/

das jn
A ij
Matth. 27. verſu. 46.
Eli/ Eli/ lamaaſabthani? Das iſt/ Mein
Gott/ mein Gott/ warumb haſtu mich verlaſſen?
Etliche aber die da ſtunden/ da ſie das hoͤreten/
ſprachen ſie/ der rufft dem Elias. Vnd bald lieff
einer vnter jnen/ nam einen Schwam/ vnd fuͤl-
let jn mit Eßig/ vnd ſteckt jhn auff ein Rhor/ vnd
trencket jn. Die andern aber ſprachen/ halt/ laß
ſehen/ ob Elias komme vnd jhm helffe.
Außlegung.

ES hat der Allmechtige ewige Gott/ (welches
Allmacht wir alle vnterworffen ſein) am ne-
heſt abgewichenen Donnerſtag/ vmb 12. vhr.
Frawen Adelheit Castens, des Herrn
Georgii Schillinges, vielgeliebte
Eheliche Haußfraw nach ſeinem gnedigen vnd Vaͤterli-
chen willen vnnd wolgefallen/ aus dieſer ſchnoͤden vnnd
grundboͤſen Welt/ durch den zeitlichen Todt ſeliglichen ab-
gefordert/ jhre Seele zu ſich in ſein Reich genommen/ den
Coͤrper wollen wir jtzo in ſeiner Mutter ſchoß/ in die Erde
legen/ darin mag Er ſanfft ruhen vnd ſchlaffen biß an den
lieben Juͤngſten Tag/ als denn er mit aller Außerwehlten
Leibern/ zur ewigen Frewde vnd herrligkeit erwachen vnnd
aufferſtehen wird. Job. 19. Eſa. 26. Dani. 12. Matth. 22.
Johan 5. 1. Cor. 15. 1 Teſſ. 4.

Er ſelbſt/ der Herr Georg Schilling liegt
auch mit Leibes ſchwacheit in GOttes gewalt/ wir wollen
nach der vermanung des Apoſtels Jacobi 5. fuͤr jn bitten/

das jn
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Matth. 27. ver&#x017F;u.</hi> 46.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr">Eli/ Eli/ lamaa&#x017F;abthani? Das i&#x017F;t/ Mein<lb/>
Gott/ mein Gott/ warumb ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Etliche aber die da &#x017F;tunden/ da &#x017F;ie das ho&#x0364;reten/<lb/>
&#x017F;prachen &#x017F;ie/ der rufft dem Elias. Vnd bald lieff<lb/>
einer vnter jnen/ nam einen Schwam/ vnd fu&#x0364;l-<lb/>
let jn mit Eßig/ vnd &#x017F;teckt jhn auff ein Rhor/ vnd<lb/>
trencket jn. Die andern aber &#x017F;prachen/ halt/ laß<lb/>
&#x017F;ehen/ ob Elias komme vnd jhm helffe.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <div type="fsExordium" n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der Allmechtige ewige Gott/ (welches<lb/>
Allmacht wir alle vnterworffen &#x017F;ein) am ne-<lb/>
he&#x017F;t abgewichenen Donner&#x017F;tag/ vmb 12. vhr.<lb/>
Frawen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Adelheit</hi> Castens,</hi></hi> des Herrn<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Georgii Schillinges,</hi></hi></hi> vielgeliebte<lb/>
Eheliche Haußfraw nach &#x017F;einem gnedigen vnd Va&#x0364;terli-<lb/>
chen willen vnnd wolgefallen/ aus die&#x017F;er &#x017F;chno&#x0364;den vnnd<lb/>
grundbo&#x0364;&#x017F;en Welt/ durch den zeitlichen Todt &#x017F;eliglichen ab-<lb/>
gefordert/ jhre Seele zu &#x017F;ich in &#x017F;ein Reich genommen/ den<lb/>
Co&#x0364;rper wollen wir jtzo in &#x017F;einer Mutter &#x017F;choß/ in die Erde<lb/>
legen/ darin mag Er &#x017F;anfft ruhen vnd &#x017F;chlaffen biß an den<lb/>
lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ als denn er mit aller Außerwehlten<lb/>
Leib<choice><abbr>e&#x0303;r</abbr><expan>ern</expan></choice>/ zur ewigen Frewde vnd herrligkeit erwachen vnnd<lb/>
auffer&#x017F;tehen wird. Job. 19. E&#x017F;a. 26. Dani. 12. Matth. 22.<lb/>
Johan 5. 1. Cor. 15. 1 Te&#x017F;&#x017F;. 4.</p><lb/>
            <p>Er &#x017F;elb&#x017F;t/ der Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Georg Schilling</hi></hi></hi> liegt<lb/>
auch mit Leibes &#x017F;chwacheit in GOttes gewalt/ wir wollen<lb/>
nach der vermanung des Apo&#x017F;tels Jacobi 5. fu&#x0364;r jn bitten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das jn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Matth. 27. verſu. 46. Eli/ Eli/ lamaaſabthani? Das iſt/ Mein Gott/ mein Gott/ warumb haſtu mich verlaſſen? Etliche aber die da ſtunden/ da ſie das hoͤreten/ ſprachen ſie/ der rufft dem Elias. Vnd bald lieff einer vnter jnen/ nam einen Schwam/ vnd fuͤl- let jn mit Eßig/ vnd ſteckt jhn auff ein Rhor/ vnd trencket jn. Die andern aber ſprachen/ halt/ laß ſehen/ ob Elias komme vnd jhm helffe. Außlegung. ES hat der Allmechtige ewige Gott/ (welches Allmacht wir alle vnterworffen ſein) am ne- heſt abgewichenen Donnerſtag/ vmb 12. vhr. Frawen Adelheit Castens, des Herrn Georgii Schillinges, vielgeliebte Eheliche Haußfraw nach ſeinem gnedigen vnd Vaͤterli- chen willen vnnd wolgefallen/ aus dieſer ſchnoͤden vnnd grundboͤſen Welt/ durch den zeitlichen Todt ſeliglichen ab- gefordert/ jhre Seele zu ſich in ſein Reich genommen/ den Coͤrper wollen wir jtzo in ſeiner Mutter ſchoß/ in die Erde legen/ darin mag Er ſanfft ruhen vnd ſchlaffen biß an den lieben Juͤngſten Tag/ als denn er mit aller Außerwehlten Leibẽr/ zur ewigen Frewde vnd herrligkeit erwachen vnnd aufferſtehen wird. Job. 19. Eſa. 26. Dani. 12. Matth. 22. Johan 5. 1. Cor. 15. 1 Teſſ. 4. Er ſelbſt/ der Herr Georg Schilling liegt auch mit Leibes ſchwacheit in GOttes gewalt/ wir wollen nach der vermanung des Apoſtels Jacobi 5. fuͤr jn bitten/ das jn A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/3
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/3>, abgerufen am 15.07.2020.