Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

das jhn der liebe Gott/ von seinem Siegbette gnediglichen
wider auffhelffen/ vnnd zu voriger Leibes gesundheit brin-
gen möge/ damit Er noch ein zeitlang in diesem Leben/ sei-
nen beyden sehr kleinen Kinderlein/ als ein Vater tröstli-
chen vorstehen könne. Solches wild der getrewe GOtt/
geben vnd verleihen/ so fern als es jhnen allerseits nütz vnd
selig ist/ anders vnd mehr sollen wir in Leiblichen vnd zeit-
lichen Gütern nicht wünschen oder begeren/ 1. Johan. 5.
Matth. 8. vnd 26.

Wir haben eben diese klägliche sterbewort des Her-
rer
JEsu/ in anstehender Leichbegägnuß/ zu erkleren für
vns nemen wollen/ aus folgenden vrsachen.

I.

Weil ietzund ist das tempus Quadragesimale, oder
die Fastenzeit/ auff welche man sonsten in der Christlichen
Kirchen handelt/ vnd betrachtet die Passion, das ist/ die
Historia des bitter Leydens vnnd sterbens/ vnsers trewen
Heylandes vnd Seligmachers JEsu Christi/ welcher vns
mit seinem Blut vnd Todt von allem vnglück vnd ewigem
Verdamnuß erlöset hat/ aus derselben hochtröstlichen Hi-
storia sind diese abgelesene Wort genommen/ der wegen
thun wir Christlich vnd wol daran/ das wir daruon in der
Gemeine Gottes reden vnd vns daruon erinnern/ angese-
hen das es der heylige Geist befohlen hat. Da er spricht/
1. Corinth. 11. Mortem Domini annuntiabitis, donec
veniat.

II.

Sind auch diese Leute/ der Herr Georg Schilling
mit seiner jetzo in GOtt ruhenden Haußfrawen frembde/
vnnd so zurechen verlassen/ haben allhie weder Vater/
Mutter/ Schwester/ Brüder oder andere Blutfreunde/ ha-
ben auch/ gleich wie andere Christen/ jhr Haußcreutz/ trüb-

sal vnd

das jhn der liebe Gott/ von ſeinem Siegbette gnediglichen
wider auffhelffen/ vnnd zu voriger Leibes geſundheit brin-
gen moͤge/ damit Er noch ein zeitlang in dieſem Leben/ ſei-
nen beyden ſehr kleinen Kinderlein/ als ein Vater troͤſtli-
chen vorſtehen koͤnne. Solches wild der getrewe GOtt/
geben vnd verleihen/ ſo fern als es jhnen allerſeits nuͤtz vnd
ſelig iſt/ anders vnd mehr ſollen wir in Leiblichen vnd zeit-
lichen Guͤtern nicht wuͤnſchen oder begeren/ 1. Johan. 5.
Matth. 8. vnd 26.

Wir haben eben dieſe klaͤgliche ſterbewort des Her-
rer
JEſu/ in anſtehender Leichbegaͤgnuß/ zu erkleren fuͤr
vns nemen wollen/ aus folgenden vrſachen.

I.

Weil ietzund iſt das tempus Quadrageſimale, oder
die Faſtenzeit/ auff welche man ſonſten in der Chriſtlichen
Kirchen handelt/ vnd betrachtet die Paſsion, das iſt/ die
Hiſtoria des bitter Leydens vnnd ſterbens/ vnſers trewen
Heylandes vnd Seligmachers JEſu Chriſti/ welcher vns
mit ſeinem Blut vnd Todt von allem vngluͤck vnd ewigem
Verdamnuß erloͤſet hat/ aus derſelben hochtroͤſtlichen Hi-
ſtoria ſind dieſe abgeleſene Wort genommen/ der wegen
thun wir Chriſtlich vnd wol daran/ das wir daruon in der
Gemeine Gottes reden vnd vns daruon erinnern/ angeſe-
hen das es der heylige Geiſt befohlen hat. Da er ſpricht/
1. Corinth. 11. Mortem Domini annuntiabitis, donec
veniat.

II.

Sind auch dieſe Leute/ der Herr Georg Schilling
mit ſeiner jetzo in GOtt ruhenden Haußfrawen frembde/
vnnd ſo zurechen verlaſſen/ haben allhie weder Vater/
Mutter/ Schweſter/ Bruͤder oder andere Blutfreunde/ ha-
ben auch/ gleich wie andere Chriſten/ jhr Haußcreutz/ truͤb-

ſal vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
das jhn der liebe Gott/ von &#x017F;einem Siegbette gnediglichen<lb/>
wider auffhelffen/ vnnd zu voriger Leibes ge&#x017F;undheit brin-<lb/>
gen mo&#x0364;ge/ damit Er noch ein zeitlang in die&#x017F;em Leben/ &#x017F;ei-<lb/>
nen beyden &#x017F;ehr kleinen Kinderlein/ als ein Vater tro&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
chen vor&#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Solches wild der getrewe GOtt/<lb/>
geben vnd verleihen/ &#x017F;o fern als es jhnen aller&#x017F;eits nu&#x0364;tz vnd<lb/>
&#x017F;elig i&#x017F;t/ anders vnd mehr &#x017F;ollen wir in Leiblichen vnd zeit-<lb/>
lichen Gu&#x0364;tern nicht wu&#x0364;n&#x017F;chen oder begeren/ 1. Johan. 5.<lb/>
Matth. 8. vnd 26.</p><lb/>
            <p>Wir haben eben die&#x017F;e kla&#x0364;gliche &#x017F;terbewort des <hi rendition="#k">Her-<lb/>
rer</hi> JE&#x017F;u/ in an&#x017F;tehender Leichbega&#x0364;gnuß/ zu erkleren fu&#x0364;r<lb/>
vns nemen wollen/ aus folgenden vr&#x017F;achen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Weil ietzund i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">tempus Quadrage&#x017F;imale,</hi> oder<lb/>
die Fa&#x017F;tenzeit/ auff welche man &#x017F;on&#x017F;ten in der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirchen handelt/ vnd betrachtet die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;sion,</hi> das i&#x017F;t/ die<lb/>
Hi&#x017F;toria des bitter Leydens vnnd &#x017F;terbens/ vn&#x017F;ers trewen<lb/>
Heylandes vnd Seligmachers JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ welcher vns<lb/>
mit &#x017F;einem Blut vnd Todt von allem vnglu&#x0364;ck vnd ewigem<lb/>
Verdamnuß erlo&#x0364;&#x017F;et hat/ aus der&#x017F;elben hochtro&#x0364;&#x017F;tlichen Hi-<lb/>
&#x017F;toria &#x017F;ind die&#x017F;e abgele&#x017F;ene Wort genommen/ der wegen<lb/>
thun wir Chri&#x017F;tlich vnd wol daran/ das wir daruon in der<lb/>
Gemeine Gottes reden vnd vns daruon erinnern/ ange&#x017F;e-<lb/>
hen das es der heylige Gei&#x017F;t befohlen hat. Da er &#x017F;pricht/<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Corinth. 11. Mortem Domini annuntiabitis, donec<lb/>
veniat.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Sind auch die&#x017F;e Leute/ der Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Georg Schilling</hi></hi><lb/>
mit &#x017F;einer jetzo in GOtt ruhenden Haußfrawen frembde/<lb/>
vnnd &#x017F;o zurechen verla&#x017F;&#x017F;en/ haben allhie weder Vater/<lb/>
Mutter/ Schwe&#x017F;ter/ Bru&#x0364;der oder andere Blutfreunde/ ha-<lb/>
ben auch/ gleich wie andere Chri&#x017F;ten/ jhr Haußcreutz/ tru&#x0364;b-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;al vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] das jhn der liebe Gott/ von ſeinem Siegbette gnediglichen wider auffhelffen/ vnnd zu voriger Leibes geſundheit brin- gen moͤge/ damit Er noch ein zeitlang in dieſem Leben/ ſei- nen beyden ſehr kleinen Kinderlein/ als ein Vater troͤſtli- chen vorſtehen koͤnne. Solches wild der getrewe GOtt/ geben vnd verleihen/ ſo fern als es jhnen allerſeits nuͤtz vnd ſelig iſt/ anders vnd mehr ſollen wir in Leiblichen vnd zeit- lichen Guͤtern nicht wuͤnſchen oder begeren/ 1. Johan. 5. Matth. 8. vnd 26. Wir haben eben dieſe klaͤgliche ſterbewort des Her- rer JEſu/ in anſtehender Leichbegaͤgnuß/ zu erkleren fuͤr vns nemen wollen/ aus folgenden vrſachen. I. Weil ietzund iſt das tempus Quadrageſimale, oder die Faſtenzeit/ auff welche man ſonſten in der Chriſtlichen Kirchen handelt/ vnd betrachtet die Paſsion, das iſt/ die Hiſtoria des bitter Leydens vnnd ſterbens/ vnſers trewen Heylandes vnd Seligmachers JEſu Chriſti/ welcher vns mit ſeinem Blut vnd Todt von allem vngluͤck vnd ewigem Verdamnuß erloͤſet hat/ aus derſelben hochtroͤſtlichen Hi- ſtoria ſind dieſe abgeleſene Wort genommen/ der wegen thun wir Chriſtlich vnd wol daran/ das wir daruon in der Gemeine Gottes reden vnd vns daruon erinnern/ angeſe- hen das es der heylige Geiſt befohlen hat. Da er ſpricht/ 1. Corinth. 11. Mortem Domini annuntiabitis, donec veniat. II. Sind auch dieſe Leute/ der Herr Georg Schilling mit ſeiner jetzo in GOtt ruhenden Haußfrawen frembde/ vnnd ſo zurechen verlaſſen/ haben allhie weder Vater/ Mutter/ Schweſter/ Bruͤder oder andere Blutfreunde/ ha- ben auch/ gleich wie andere Chriſten/ jhr Haußcreutz/ truͤb- ſal vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/4
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/4>, abgerufen am 11.07.2020.