Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

sal vnd Plagen/ vnd wissen nicht wem sie trawen/ vnd wem
sie jhre anliegende Noth klagen vnd offenbaren sollen/ da-
mit sie Trost vnd Recht erlangen mögen. Darüber wer-
den sie manchmal in schwere gedancken gerahten sein/ vnd
eines zum andern gesagt haben: Ah/ wie sind wir so verlas-
sen/ wir haben allhie keinen rechten vertraweten Freund/
der vns aus nöten helffen kan vnd wil/ vnsere beste Freun-
de sitzen vns ja zu ferne. Ah/ mein Gott/ mein Gott/ wie
hastu vns verlassen? Wollen demnach allhie von Christo
lernen/ was von solchem weheklagen der Kinder GOttes
zuhalten sey.

III.

Werden vns auch diese Wort des Sohnes GOttes
einen feinen nutzbaren vnd tröstlichen vnterricht vnd heyl-
same Lehre geben/ wie wir vns in die sache schicken sollen/
wenn wir heut oder morgen/ auch in so groß elend vnd tief-
fe anfechtung geraten solten/ das vns nicht anders deucht/
als wir sein von Gott vnd Menschen verlassen. Wie denn
die rechten Kinder Gottes in jren grossen Creutz vnd elend
auch offtmal wunderliche gedancken haben/ vnnd seltzame
reden füren/ wie zu sehen ist/ Job. 3 Job. 30. Psal. 31. Esa.
49. Gott weis/ was vns in künfftiger zeit widerfaren kan/
vnd in welche noth vnnd anfechtung wir gerahten mögen.
Wollen demnach aus den abgelesenen worten des Herren
Christi auff diß mal zubetrachten für vns nemen diese drey
Punct:

I.

Wie es zuuerstehen sey/ das Christus von GOtt ver-
lassen worden.

II.

Warumb der HErr JEsus diß sein Leyden so vber-
laut außgerueffn vnd Männiglichen verkünden wollen.

Wie

ſal vnd Plagen/ vnd wiſſen nicht wem ſie trawen/ vnd wem
ſie jhre anliegende Noth klagen vnd offenbaren ſollen/ da-
mit ſie Troſt vnd Recht erlangen moͤgen. Daruͤber wer-
den ſie manchmal in ſchwere gedancken gerahten ſein/ vnd
eines zum andern geſagt haben: Ah/ wie ſind wir ſo verlaſ-
ſen/ wir haben allhie keinen rechten vertraweten Freund/
der vns aus noͤten helffen kan vnd wil/ vnſere beſte Freun-
de ſitzen vns ja zu ferne. Ah/ mein Gott/ mein Gott/ wie
haſtu vns verlaſſen? Wollen demnach allhie von Chriſto
lernen/ was von ſolchem weheklagen der Kinder GOttes
zuhalten ſey.

III.

Werden vns auch dieſe Wort des Sohnes GOttes
einen feinen nutzbaren vnd troͤſtlichen vnterricht vnd heyl-
ſame Lehre geben/ wie wir vns in die ſache ſchicken ſollen/
wenn wir heut oder morgen/ auch in ſo groß elend vnd tief-
fe anfechtung geraten ſolten/ das vns nicht anders deucht/
als wir ſein von Gott vnd Menſchen verlaſſen. Wie denn
die rechten Kinder Gottes in jren groſſen Creutz vnd elend
auch offtmal wunderliche gedancken haben/ vnnd ſeltzame
reden fuͤren/ wie zu ſehen iſt/ Job. 3 Job. 30. Pſal. 31. Eſa.
49. Gott weis/ was vns in kuͤnfftiger zeit widerfaren kan/
vnd in welche noth vnnd anfechtung wir gerahten moͤgen.
Wollen demnach aus den abgeleſenen worten des Herren
Chriſti auff diß mal zubetrachten fuͤr vns nemen dieſe drey
Punct:

I.

Wie es zuuerſtehen ſey/ das Chriſtus von GOtt ver-
laſſen worden.

II.

Warumb der HErr JEſus diß ſein Leyden ſo vber-
laut außgerueffn vnd Maͤnniglichen verkuͤnden wollen.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
&#x017F;al vnd Plagen/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en nicht wem &#x017F;ie trawen/ vnd wem<lb/>
&#x017F;ie jhre anliegende Noth klagen vnd offenbaren &#x017F;ollen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie Tro&#x017F;t vnd Recht erlangen mo&#x0364;gen. Daru&#x0364;ber wer-<lb/>
den &#x017F;ie manchmal in &#x017F;chwere gedancken gerahten &#x017F;ein/ vnd<lb/>
eines zum andern ge&#x017F;agt haben: Ah/ wie &#x017F;ind wir &#x017F;o verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wir haben allhie keinen rechten vertraweten Freund/<lb/>
der vns aus no&#x0364;ten helffen kan vnd wil/ vn&#x017F;ere be&#x017F;te Freun-<lb/>
de &#x017F;itzen vns ja zu ferne. Ah/ mein Gott/ mein Gott/ wie<lb/>
ha&#x017F;tu vns verla&#x017F;&#x017F;en? Wollen demnach allhie von Chri&#x017F;to<lb/>
lernen/ was von &#x017F;olchem weheklagen der Kinder GOttes<lb/>
zuhalten &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Werden vns auch die&#x017F;e Wort des Sohnes GOttes<lb/>
einen feinen nutzbaren vnd tro&#x0364;&#x017F;tlichen vnterricht vnd heyl-<lb/>
&#x017F;ame Lehre geben/ wie wir vns in die &#x017F;ache &#x017F;chicken &#x017F;ollen/<lb/>
wenn wir heut oder morgen/ auch in &#x017F;o groß elend vnd tief-<lb/>
fe anfechtung geraten &#x017F;olten/ das vns nicht anders deucht/<lb/>
als wir &#x017F;ein von Gott vnd Men&#x017F;chen verla&#x017F;&#x017F;en. Wie denn<lb/>
die rechten Kinder Gottes in jren gro&#x017F;&#x017F;en Creutz vnd elend<lb/>
auch offtmal wunderliche gedancken haben/ vnnd &#x017F;eltzame<lb/>
reden fu&#x0364;ren/ wie zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ Job. 3 Job. 30. P&#x017F;al. 31. E&#x017F;a.<lb/>
49. Gott weis/ was vns in ku&#x0364;nfftiger zeit widerfaren kan/<lb/>
vnd in welche noth vnnd anfechtung wir gerahten mo&#x0364;gen.<lb/>
Wollen demnach aus den abgele&#x017F;enen worten des <hi rendition="#k">He</hi>rren<lb/>
Chri&#x017F;ti auff diß mal zubetrachten fu&#x0364;r vns nemen die&#x017F;e drey<lb/>
Punct:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Wie es zuuer&#x017F;tehen &#x017F;ey/ das Chri&#x017F;tus von GOtt ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en worden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Warumb der HErr JE&#x017F;us diß &#x017F;ein Leyden &#x017F;o vber-<lb/>
laut außgerueffn vnd Ma&#x0364;nniglichen verku&#x0364;nden wollen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] ſal vnd Plagen/ vnd wiſſen nicht wem ſie trawen/ vnd wem ſie jhre anliegende Noth klagen vnd offenbaren ſollen/ da- mit ſie Troſt vnd Recht erlangen moͤgen. Daruͤber wer- den ſie manchmal in ſchwere gedancken gerahten ſein/ vnd eines zum andern geſagt haben: Ah/ wie ſind wir ſo verlaſ- ſen/ wir haben allhie keinen rechten vertraweten Freund/ der vns aus noͤten helffen kan vnd wil/ vnſere beſte Freun- de ſitzen vns ja zu ferne. Ah/ mein Gott/ mein Gott/ wie haſtu vns verlaſſen? Wollen demnach allhie von Chriſto lernen/ was von ſolchem weheklagen der Kinder GOttes zuhalten ſey. III. Werden vns auch dieſe Wort des Sohnes GOttes einen feinen nutzbaren vnd troͤſtlichen vnterricht vnd heyl- ſame Lehre geben/ wie wir vns in die ſache ſchicken ſollen/ wenn wir heut oder morgen/ auch in ſo groß elend vnd tief- fe anfechtung geraten ſolten/ das vns nicht anders deucht/ als wir ſein von Gott vnd Menſchen verlaſſen. Wie denn die rechten Kinder Gottes in jren groſſen Creutz vnd elend auch offtmal wunderliche gedancken haben/ vnnd ſeltzame reden fuͤren/ wie zu ſehen iſt/ Job. 3 Job. 30. Pſal. 31. Eſa. 49. Gott weis/ was vns in kuͤnfftiger zeit widerfaren kan/ vnd in welche noth vnnd anfechtung wir gerahten moͤgen. Wollen demnach aus den abgeleſenen worten des Herren Chriſti auff diß mal zubetrachten fuͤr vns nemen dieſe drey Punct: I. Wie es zuuerſtehen ſey/ das Chriſtus von GOtt ver- laſſen worden. II. Warumb der HErr JEſus diß ſein Leyden ſo vber- laut außgerueffn vnd Maͤnniglichen verkuͤnden wollen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/5
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/5>, abgerufen am 05.06.2020.