Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

III.

Wie des HErrn CHristi Jammerklage von seinen
Feinden ist außgelegt verlacht vnd verspottet worden.

Wenn wir hieruon nottürfftiglig gered haben/ als denn
wollen wir auch von vnserm Todten kurtzen bericht thun.
Der ewige GOtt verley vns sein gnade vnnd des heyligen
Geistes Krafft/ das solches zu seinen Ehren vnd vnser heyl
vnd Seligkeit gereichen vnd gedeyen möge.

DE PRIMO.

ELi, Eli, Lamaasabthani? Das ist: Mein Gott/
mein Gott/ Warumb hastu mich verlassen?

Diß ist das vierde Wort vnsers lieben Herrn Jesu Chri-
sti/ das er am Stamme des Creutzes gered hat/ vnnd ist ein
sonderliches/ vnd zuuerwundern/ warumb diese Klage vnd
Elend geschrey des HErrn JEsu in allen Sprachen/ mit
den Hebraischen Worten gesetzt vnnd behalten wird/ eben
mit den Worten vnd Syllaben/ wie sie der Herr auß-
gesprochen hat. Ich achte es dahin/ das der heylige Geist
die gelehrten damit in die Scholam führen vnd vermanen
wollen/ das sie die fürnembsten Sprachen studiren vnd ler-
nen sollen/ auff das ein jeder sehen vnnd wissen könne/ was
vns der Herr darinne offenbaret hat/ war ist das/ wir ha-
ben/ Gott lob vnd danck/ die Bibel vnd GOttes Wort in
vnser Mutter sprach so Deutlich vnd so klärlich/ das wir/
oder kein Mensch dasselbige werden besser machen können.
GOtt bezahle es D. Martin Luther/ vnd andern gelerten
Leuten/ die fleißig vnd trewlich darzu gerahten vnd geholf-
fen haben/ nichts desto weniger heist es: Dulcius ex ipso
fonte bibuntur aquae:
Es treget sich/ auch gar manch-
mal zu/ das vber einem loco scripturae ein Mißuerstand

vnd

III.

Wie des HErrn CHriſti Jammerklage von ſeinen
Feinden iſt außgelegt verlacht vnd verſpottet worden.

Wenn wir hieruon nottuͤrfftiglig gered haben/ als denn
wollen wir auch von vnſerm Todten kurtzen bericht thun.
Der ewige GOtt verley vns ſein gnade vnnd des heyligen
Geiſtes Krafft/ das ſolches zu ſeinen Ehren vnd vnſer heyl
vnd Seligkeit gereichen vnd gedeyen moͤge.

DE PRIMO.

ELi, Eli, Lamaaſabthani? Das iſt: Mein Gott/
mein Gott/ Warumb haſtu mich verlaſſen?

Diß iſt das vierde Wort vnſers lieben Herrn Jeſu Chri-
ſti/ das er am Stamme des Creutzes gered hat/ vnnd iſt ein
ſonderliches/ vnd zuuerwundern/ warumb dieſe Klage vnd
Elend geſchrey des HErrn JEſu in allen Sprachen/ mit
den Hebraiſchen Worten geſetzt vnnd behalten wird/ eben
mit den Worten vnd Syllaben/ wie ſie der Herr auß-
geſprochen hat. Ich achte es dahin/ das der heylige Geiſt
die gelehrten damit in die Scholam fuͤhren vnd vermanen
wollen/ das ſie die fuͤrnembſten Sprachen ſtudiren vnd ler-
nen ſollen/ auff das ein jeder ſehen vnnd wiſſen koͤnne/ was
vns der Herr darinne offenbaret hat/ war iſt das/ wir ha-
ben/ Gott lob vnd danck/ die Bibel vnd GOttes Wort in
vnſer Mutter ſprach ſo Deutlich vnd ſo klaͤrlich/ das wir/
oder kein Menſch daſſelbige werden beſſer machen koͤnnen.
GOtt bezahle es D. Martin Luther/ vnd andern gelerten
Leuten/ die fleißig vnd trewlich darzu gerahten vnd geholf-
fen haben/ nichts deſto weniger heiſt es: Dulcius ex ipſo
fonte bibuntur aquæ:
Es treget ſich/ auch gar manch-
mal zu/ das vber einem loco ſcripturæ ein Mißuerſtand

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Wie des HErrn CHri&#x017F;ti Jammerklage von &#x017F;einen<lb/>
Feinden i&#x017F;t außgelegt verlacht vnd ver&#x017F;pottet worden.</p><lb/>
            <p>Wenn wir hieruon nottu&#x0364;rfftiglig gered haben/ als denn<lb/>
wollen wir auch von vn&#x017F;erm Todten kurtzen bericht thun.<lb/>
Der ewige GOtt verley vns &#x017F;ein gnade vnnd des heyligen<lb/>
Gei&#x017F;tes Krafft/ das &#x017F;olches zu &#x017F;einen Ehren vnd vn&#x017F;er heyl<lb/>
vnd Seligkeit gereichen vnd gedeyen mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div type="fsMainPart" n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE PRIMO.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>Li, Eli, Lamaa&#x017F;abthani<hi rendition="#i">?</hi></hi> Das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Mein Gott/<lb/>
mein Gott/ Warumb ha&#x017F;tu mich verla&#x017F;&#x017F;en?</hi><lb/>
Diß i&#x017F;t das vierde Wort vn&#x017F;ers lieben <hi rendition="#k">He</hi>rrn <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u <hi rendition="#k">Ch</hi>ri-<lb/>
&#x017F;ti/ das er am Stamme des Creutzes gered hat/ vnnd i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;onderliches/ vnd zuuerwundern/ warumb die&#x017F;e Klage vnd<lb/>
Elend ge&#x017F;chrey des HErrn JE&#x017F;u in allen Sprachen/ mit<lb/>
den Hebrai&#x017F;chen Worten ge&#x017F;etzt vnnd behalten wird/ eben<lb/>
mit den Worten vnd Syllaben/ wie &#x017F;ie der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></hi> auß-<lb/>
ge&#x017F;prochen hat. Ich achte es dahin/ das der heylige Gei&#x017F;t<lb/>
die gelehrten damit in die <hi rendition="#aq">Scholam</hi> fu&#x0364;hren vnd vermanen<lb/>
wollen/ das &#x017F;ie die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Sprachen &#x017F;tudiren vnd ler-<lb/>
nen &#x017F;ollen/ auff das ein jeder &#x017F;ehen vnnd wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ was<lb/>
vns der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> darinne offenbaret hat/ war i&#x017F;t das/ wir ha-<lb/>
ben/ Gott lob vnd danck/ die Bibel vnd GOttes Wort in<lb/>
vn&#x017F;er Mutter &#x017F;prach &#x017F;o Deutlich vnd &#x017F;o kla&#x0364;rlich/ das wir/<lb/>
oder kein Men&#x017F;ch da&#x017F;&#x017F;elbige werden be&#x017F;&#x017F;er machen ko&#x0364;nnen.<lb/>
GOtt bezahle es D. Martin Luther/ vnd andern gelerten<lb/>
Leuten/ die fleißig vnd trewlich darzu gerahten vnd geholf-<lb/>
fen haben/ nichts de&#x017F;to weniger hei&#x017F;t es: <hi rendition="#aq">Dulcius ex ip&#x017F;o<lb/>
fonte bibuntur aquæ<hi rendition="#i">:</hi></hi> Es treget &#x017F;ich/ auch gar manch-<lb/>
mal zu/ das vber einem <hi rendition="#aq">loco &#x017F;cripturæ</hi> ein Mißuer&#x017F;tand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] III. Wie des HErrn CHriſti Jammerklage von ſeinen Feinden iſt außgelegt verlacht vnd verſpottet worden. Wenn wir hieruon nottuͤrfftiglig gered haben/ als denn wollen wir auch von vnſerm Todten kurtzen bericht thun. Der ewige GOtt verley vns ſein gnade vnnd des heyligen Geiſtes Krafft/ das ſolches zu ſeinen Ehren vnd vnſer heyl vnd Seligkeit gereichen vnd gedeyen moͤge. DE PRIMO. ELi, Eli, Lamaaſabthani? Das iſt: Mein Gott/ mein Gott/ Warumb haſtu mich verlaſſen? Diß iſt das vierde Wort vnſers lieben Herrn Jeſu Chri- ſti/ das er am Stamme des Creutzes gered hat/ vnnd iſt ein ſonderliches/ vnd zuuerwundern/ warumb dieſe Klage vnd Elend geſchrey des HErrn JEſu in allen Sprachen/ mit den Hebraiſchen Worten geſetzt vnnd behalten wird/ eben mit den Worten vnd Syllaben/ wie ſie der Herr auß- geſprochen hat. Ich achte es dahin/ das der heylige Geiſt die gelehrten damit in die Scholam fuͤhren vnd vermanen wollen/ das ſie die fuͤrnembſten Sprachen ſtudiren vnd ler- nen ſollen/ auff das ein jeder ſehen vnnd wiſſen koͤnne/ was vns der Herr darinne offenbaret hat/ war iſt das/ wir ha- ben/ Gott lob vnd danck/ die Bibel vnd GOttes Wort in vnſer Mutter ſprach ſo Deutlich vnd ſo klaͤrlich/ das wir/ oder kein Menſch daſſelbige werden beſſer machen koͤnnen. GOtt bezahle es D. Martin Luther/ vnd andern gelerten Leuten/ die fleißig vnd trewlich darzu gerahten vnd geholf- fen haben/ nichts deſto weniger heiſt es: Dulcius ex ipſo fonte bibuntur aquæ: Es treget ſich/ auch gar manch- mal zu/ das vber einem loco ſcripturæ ein Mißuerſtand vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524558
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524558/6
Zitationshilfe: Goltz, Joachim: Christliche Leichpredigt. Frankfurt (Oder)., 1597, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524558/6>, abgerufen am 05.06.2020.