Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
lichen/ was verzeuchst du: Du hast nun deinem HErren in die
60. Jahr gedienet/ vnd wilst dich nun erst bedencken/ da du jhm
jetzund in das Ewige Leben nachfolgen vnd eintretten solst.
Sehet/ also sollen wir die Furcht des Todes vberwinden: Vnd
das ist hie eines.

II.
Verlassung al-
ler Weltlichen Güter.
Das ander Schreckbild/ das offte Sterbenden Personen
vorkömpt/ vnd sie auch sehr trawrig macht/ ist Omnium bono-
rum mundi derelictio:
Das gleichwol sterbende Leute/ alles/
was sie hie haben/ müssen verlassen: Sie müssen verlassen die
schöne liebe Welt/ die vns so lieb ist: Sie müssen verlassen alle
jhre zeitliche Güter/ offt jhre stattliche Land vnd Leute/ Städ-
te/ Schlösser vnd Dörffer/ Ecker vnd Wiesen/ Gold vnd Silber/
Geld vnd Gut: Offte jhre gute vnd liebreiche Freunde/ Offte
Vater vnd Mutter/ Mann oder Weib/ Weib vnd Kinder/ Brü-
der vnd Schwestern/ alle verwandte vnd bekandte: Vnd das
thut denn jhnen auch sehr weh/ vnd nicht allein denen/ die die
Philipp. 3.Welt/ vnd was darinnen ist/ allzu lieb haben/ vnd nur Jrrdisch
gesinnet sein/ derer Bauch jr Gott ist: Vnd die da wündschen/
daß jhreHäuser möchten wehren jmmerdar/ vnd jhre Wohnun-
gen möchten bleiben für vnd für/ vnd sie nimmermehr darauß
solten/ wie David solche Leute beschreibet/ Psal. 49 Sondern
auch bißweilen fromen Christgläubigen Leuten/ die sich auff
einen seligen Abschied aus diesem Leben fein geschickt vnd be-
reit gemacht haben: Denen thut es doch offte auch schmortz/
daß sie alle die jhrigen in solchem Elend vnd Trawrigkeit hin-
ter sich lassen sollen.

Trost wider die
zeitlichen Güter.
Aber dawider müssen wir hier auch den gebürlichen Christ-
lichen Trost mercken: Vnd zwar einmal was anlanget die
Welt/ so spricht Johannes in seiner ersten Epistel cap. 2. Die
Welt ist eitel/ vnd vergehet mit jhrer eitelen Lust:
Vnd es
ist hier alles vergenglich: Jn der Welt ist nichts denn Au-
genlust/ Fleischeslust/ vnd hoffertiges Leben/
1 Ioh. 2. Wel-
ches alles ein ChristenMensch billich meyden vnd fliehen sol:
Denn wir seind Kinder der Heyligen/ vnd warten auff ein

ander

Chriſtliche Leichpredigt/
lichen/ was verzeuchſt du: Du haſt nun deinem HErren in die
60. Jahr gedienet/ vnd wilſt dich nun erſt bedencken/ da du jhm
jetzund in das Ewige Leben nachfolgen vnd eintretten ſolſt.
Sehet/ alſo ſollen wir die Furcht des Todes vberwinden: Vnd
das iſt hie eines.

II.
Verlaſſung al-
ler Weltlichen Guͤter.
Das ander Schreckbild/ das offte Sterbenden Perſonen
vorkoͤmpt/ vnd ſie auch ſehr trawrig macht/ iſt Omnium bono-
rum mundi derelictio:
Das gleichwol ſterbende Leute/ alles/
was ſie hie haben/ muͤſſen verlaſſen: Sie muͤſſen verlaſſen die
ſchoͤne liebe Welt/ die vns ſo lieb iſt: Sie muͤſſen verlaſſen alle
jhre zeitliche Guͤter/ offt jhre ſtattliche Land vnd Leute/ Staͤd-
te/ Schloͤſſer vñ Doͤrffer/ Ecker vnd Wieſen/ Gold vnd Silber/
Geld vnd Gut: Offte jhre gute vnd liebreiche Freunde/ Offte
Vater vnd Mutter/ Mann oder Weib/ Weib vnd Kinder/ Bruͤ-
der vnd Schweſtern/ alle verwandte vnd bekandte: Vnd das
thut denn jhnen auch ſehr weh/ vnd nicht allein denen/ die die
Philipp. 3.Welt/ vnd was darinnen iſt/ allzu lieb haben/ vnd nur Jrrdiſch
geſinnet ſein/ derer Bauch jr Gott iſt: Vnd die da wuͤndſchen/
daß jhreHaͤuſer moͤchten wehren jmmerdar/ vnd jhre Wohnun-
gen moͤchten bleiben fuͤr vnd fuͤr/ vnd ſie nimmermehr darauß
ſolten/ wie David ſolche Leute beſchreibet/ Pſal. 49 Sondern
auch bißweilen fromen Chriſtglaͤubigen Leuten/ die ſich auff
einen ſeligen Abſchied aus dieſem Leben fein geſchickt vnd be-
reit gemacht haben: Denen thut es doch offte auch ſchmortz/
daß ſie alle die jhrigen in ſolchem Elend vnd Trawrigkeit hin-
ter ſich laſſen ſollen.

Troſt wider die
zeitlichẽ Guͤter.
Aber dawider muͤſſen wir hier auch den gebuͤrlichen Chriſt-
lichen Troſt mercken: Vnd zwar einmal was anlanget die
Welt/ ſo ſpricht Johannes in ſeiner erſten Epiſtel cap. 2. Die
Welt iſt eitel/ vnd vergehet mit jhrer eitelen Luſt:
Vnd es
iſt hier alles vergenglich: Jn der Welt iſt nichts denn Au-
genluſt/ Fleiſchesluſt/ vnd hoffertiges Leben/
1 Ioh. 2. Wel-
ches alles ein ChriſtenMenſch billich meyden vnd fliehen ſol:
Denn wir ſeind Kinder der Heyligen/ vñ warten auff ein

ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
lichen/ was verzeuch&#x017F;t du: Du ha&#x017F;t nun deinem HErren in die<lb/>
60. Jahr gedienet/ vnd wil&#x017F;t dich nun er&#x017F;t bedencken/ da du jhm<lb/>
jetzund in das Ewige Leben nachfolgen vnd eintretten &#x017F;ol&#x017F;t.<lb/>
Sehet/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir die Furcht des Todes vberwinden: Vnd<lb/>
das i&#x017F;t hie eines.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;ung al-<lb/>
ler Weltlichen Gu&#x0364;ter.</note>Das ander Schreckbild/ das offte Sterbenden Per&#x017F;onen<lb/>
vorko&#x0364;mpt/ vnd &#x017F;ie auch &#x017F;ehr trawrig macht/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Omnium bono-<lb/>
rum mundi derelictio:</hi> Das gleichwol &#x017F;terbende Leute/ alles/<lb/>
was &#x017F;ie hie haben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en: Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne liebe Welt/ die vns &#x017F;o lieb i&#x017F;t: Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
jhre zeitliche Gu&#x0364;ter/ offt jhre &#x017F;tattliche Land vnd Leute/ Sta&#x0364;d-<lb/>
te/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303; Do&#x0364;rffer/ Ecker vnd Wie&#x017F;en/ Gold vnd Silber/<lb/>
Geld vnd Gut: Offte jhre gute vnd liebreiche Freunde/ Offte<lb/>
Vater vnd Mutter/ Mann oder Weib/ Weib vnd Kinder/ Bru&#x0364;-<lb/>
der vnd Schwe&#x017F;tern/ alle verwandte vnd bekandte: Vnd das<lb/>
thut denn jhnen auch &#x017F;ehr weh/ vnd nicht allein denen/ die die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philipp.</hi> 3.</note>Welt/ vnd was darinnen i&#x017F;t/ allzu lieb haben/ vnd nur Jrrdi&#x017F;ch<lb/>
ge&#x017F;innet &#x017F;ein/ derer Bauch jr Gott i&#x017F;t: Vnd die da wu&#x0364;nd&#x017F;chen/<lb/>
daß jhreHa&#x0364;u&#x017F;er mo&#x0364;chten wehren jmmerdar/ vnd jhre Wohnun-<lb/>
gen mo&#x0364;chten bleiben fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/ vnd &#x017F;ie nimmermehr darauß<lb/>
&#x017F;olten/ wie David &#x017F;olche Leute be&#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49 Sondern<lb/>
auch bißweilen fromen Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen Leuten/ die &#x017F;ich auff<lb/>
einen &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied aus die&#x017F;em Leben fein ge&#x017F;chickt vnd be-<lb/>
reit gemacht haben: Denen thut es doch offte auch &#x017F;chmortz/<lb/>
daß &#x017F;ie alle die jhrigen in &#x017F;olchem Elend vnd Trawrigkeit hin-<lb/>
ter &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p><note place="left">Tro&#x017F;t wider die<lb/>
zeitliche&#x0303; Gu&#x0364;ter.</note>Aber dawider mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir hier auch den gebu&#x0364;rlichen Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Tro&#x017F;t mercken: Vnd zwar einmal was anlanget die<lb/>
Welt/ &#x017F;o &#x017F;pricht Johannes in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel <hi rendition="#aq">cap.</hi> 2. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Welt i&#x017F;t eitel/ vnd vergehet mit jhrer eitelen Lu&#x017F;t:</hi> Vnd es<lb/>
i&#x017F;t hier alles vergenglich: <hi rendition="#fr">Jn der Welt i&#x017F;t nichts denn Au-<lb/>
genlu&#x017F;t/ Flei&#x017F;cheslu&#x017F;t/ vnd hoffertiges Leben/</hi> 1 <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 2. Wel-<lb/>
ches alles ein Chri&#x017F;tenMen&#x017F;ch billich meyden vnd fliehen &#x017F;ol:<lb/><hi rendition="#fr">Denn wir &#x017F;eind Kinder der Heyligen/ vn&#x0303; warten auff ein</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ander</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Chriſtliche Leichpredigt/ lichen/ was verzeuchſt du: Du haſt nun deinem HErren in die 60. Jahr gedienet/ vnd wilſt dich nun erſt bedencken/ da du jhm jetzund in das Ewige Leben nachfolgen vnd eintretten ſolſt. Sehet/ alſo ſollen wir die Furcht des Todes vberwinden: Vnd das iſt hie eines. Das ander Schreckbild/ das offte Sterbenden Perſonen vorkoͤmpt/ vnd ſie auch ſehr trawrig macht/ iſt Omnium bono- rum mundi derelictio: Das gleichwol ſterbende Leute/ alles/ was ſie hie haben/ muͤſſen verlaſſen: Sie muͤſſen verlaſſen die ſchoͤne liebe Welt/ die vns ſo lieb iſt: Sie muͤſſen verlaſſen alle jhre zeitliche Guͤter/ offt jhre ſtattliche Land vnd Leute/ Staͤd- te/ Schloͤſſer vñ Doͤrffer/ Ecker vnd Wieſen/ Gold vnd Silber/ Geld vnd Gut: Offte jhre gute vnd liebreiche Freunde/ Offte Vater vnd Mutter/ Mann oder Weib/ Weib vnd Kinder/ Bruͤ- der vnd Schweſtern/ alle verwandte vnd bekandte: Vnd das thut denn jhnen auch ſehr weh/ vnd nicht allein denen/ die die Welt/ vnd was darinnen iſt/ allzu lieb haben/ vnd nur Jrrdiſch geſinnet ſein/ derer Bauch jr Gott iſt: Vnd die da wuͤndſchen/ daß jhreHaͤuſer moͤchten wehren jmmerdar/ vnd jhre Wohnun- gen moͤchten bleiben fuͤr vnd fuͤr/ vnd ſie nimmermehr darauß ſolten/ wie David ſolche Leute beſchreibet/ Pſal. 49 Sondern auch bißweilen fromen Chriſtglaͤubigen Leuten/ die ſich auff einen ſeligen Abſchied aus dieſem Leben fein geſchickt vnd be- reit gemacht haben: Denen thut es doch offte auch ſchmortz/ daß ſie alle die jhrigen in ſolchem Elend vnd Trawrigkeit hin- ter ſich laſſen ſollen. II. Verlaſſung al- ler Weltlichen Guͤter. Philipp. 3. Aber dawider muͤſſen wir hier auch den gebuͤrlichen Chriſt- lichen Troſt mercken: Vnd zwar einmal was anlanget die Welt/ ſo ſpricht Johannes in ſeiner erſten Epiſtel cap. 2. Die Welt iſt eitel/ vnd vergehet mit jhrer eitelen Luſt: Vnd es iſt hier alles vergenglich: Jn der Welt iſt nichts denn Au- genluſt/ Fleiſchesluſt/ vnd hoffertiges Leben/ 1 Ioh. 2. Wel- ches alles ein ChriſtenMenſch billich meyden vnd fliehen ſol: Denn wir ſeind Kinder der Heyligen/ vñ warten auff ein ander Troſt wider die zeitlichẽ Guͤter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524575/42
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524575/42>, abgerufen am 15.01.2021.