Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
richtet/ Gen. 35. Vnd von dem lieben Abraham lesen wir/ Gen.
23. daß er ein stattlich Erbbegräbnüß vor sich vnd die seinigen
erkaufft/ wol vmb 100. Thaler/ vnd hat sein Weib/ die liebe Sa-
ram/ zum ersten dahin legen lassen: Alles zu dem ende/ daß wenn
der liebe Gott heut oder morgen auch vber vns gebieten möch-
te/ wir vns vor dem Tode/ vnd denn auch vor dem Grabe zur
vngebühr nicht sollen entsetzen/ sondern vns gar frölich vnd
mit willen darein legen lassen/ weil wir doch dessen also im Glau-
ben versichert sein/ daß vns die Gräber vnser Schlaffkammern
vnd Ruhebetlein sein sollen.

Sprache der
Schrifft.
Derenthalben sollen wir auch die arth der Schrifft/ vnd
die Rede vnd Sprache des Heyligen Geistes recht verstehen
Vide Manuale
Molleri p.
203.
lernen: Wenn frome Gottselige Leute sterben/ vnd mit Tode
abgehen/ so heist es die Schrifft/ einschlaffen: Wenn sie hienauß
getragen/ vnd zu Grabe geführet werden/ so heist es der Heyli-
ge Geist/ zu Bette gehen/ vnd zu Ruhe geleget werden: Wenn
sie in die Erde verscharret vnd zugescharret/ oder in die Grufft
gesencket/ vnd zugemawret werden/ so heist es der Heylige Geist/
in seine Schlaffkammer gehen/ vnd die Thür hinter sich zu-
schliessen: Vnd wenn endlich die Leiber in der Erden verfau-
len vnd verwesen/ so heist es die Schrifft/ ruhen/ vnd sich einen
kleinen Augenblick verbergen/ biß der Zorn fürüber gehe. Se-
het/ diese arth zu reden in der Schrifft/ müssen wir wol mercken/
vnd vns zum besondern Trost recht verstehen lernen.

IV.
Langwirige be-
haltung in Grä-
bern.
Nun das vierdte vnd letzte Schreckbild/ das offte sterben-
den Leuten auch einkömpt/ ist diuturna in sepulchris perman-
sio:
Daß vns gleichwol der Todt so lange helt/ vnd wir so lange
Adam.in Gräbern vnd in der Erden verbleiben müssen/ ehe wir wieder
Abraham.aufferwecket/ vnd herauß geholet werden. Adam der erste
Mensch hat nun schon in die 4657. Jahr/ Abraham der Vater
aller Gläubigen/ hat nun schon in die 3463. in der Erden gele-
gen/ vnd sol noch wider aufferstehen: Also möchte ein betrübe-
tes Hertze jetzt auch sagen: Ach das Gott erbarme/ mein lieber
Vater/ meine liebe Mutter/ mein liebes Weib/ mein lieber Mann/

mein

Chriſtliche Leichpredigt/
richtet/ Gen. 35. Vnd von dem lieben Abraham leſen wir/ Gen.
23. daß er ein ſtattlich Erbbegraͤbnuͤß vor ſich vnd die ſeinigen
erkaufft/ wol vmb 100. Thaler/ vñ hat ſein Weib/ die liebe Sa-
ram/ zum erſten dahin legen laſſen: Alles zu dem ende/ daß wenn
der liebe Gott heut oder morgen auch vber vns gebieten moͤch-
te/ wir vns vor dem Tode/ vnd denn auch vor dem Grabe zur
vngebuͤhr nicht ſollen entſetzen/ ſondern vns gar froͤlich vnd
mit willẽ darein legen laſſen/ weil wir doch deſſen alſo im Glau-
ben verſichert ſein/ daß vns die Graͤber vnſer Schlaffkam̃ern
vnd Ruhebetlein ſein ſollen.

Sprache der
Schrifft.
Derenthalben ſollen wir auch die arth der Schrifft/ vnd
die Rede vnd Sprache des Heyligen Geiſtes recht verſtehen
Vide Manuale
Molleri p.
203.
lernen: Wenn frome Gottſelige Leute ſterben/ vnd mit Tode
abgehen/ ſo heiſt es die Schrifft/ einſchlaffen: Weñ ſie hienauß
getragen/ vnd zu Grabe gefuͤhret werden/ ſo heiſt es der Heyli-
ge Geiſt/ zu Bette gehen/ vnd zu Ruhe geleget werden: Wenn
ſie in die Erde verſcharret vnd zugeſcharret/ oder in die Grufft
geſencket/ vñ zugemawret werden/ ſo heiſt es der Heylige Geiſt/
in ſeine Schlaffkammer gehen/ vnd die Thuͤr hinter ſich zu-
ſchlieſſen: Vnd wenn endlich die Leiber in der Erden verfau-
len vnd verweſen/ ſo heiſt es die Schrifft/ ruhen/ vnd ſich einen
kleinen Augenblick verbergen/ biß der Zorn fuͤruͤber gehe. Se-
het/ dieſe arth zu reden in der Schrifft/ muͤſſen wir wol merckẽ/
vnd vns zum beſondern Troſt recht verſtehen lernen.

IV.
Langwirige be-
haltung in Graͤ-
bern.
Nun das vierdte vnd letzte Schreckbild/ das offte ſterben-
den Leuten auch einkoͤmpt/ iſt diuturna in ſepulchris perman-
ſio:
Daß vns gleichwol der Todt ſo lange helt/ vnd wir ſo lange
Adam.in Graͤbern vnd in der Erden verbleiben muͤſſen/ ehe wir wieder
Abraham.aufferwecket/ vnd herauß geholet werden. Adam der erſte
Menſch hat nun ſchon in die 4657. Jahr/ Abraham der Vater
aller Glaͤubigen/ hat nun ſchon in die 3463. in der Erden gele-
gen/ vnd ſol noch wider aufferſtehen: Alſo moͤchte ein betruͤbe-
tes Hertze jetzt auch ſagen: Ach das Gott erbarme/ mein lieber
Vater/ meine liebe Mutter/ mein liebes Weib/ mein lieber Mañ/

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
richtet/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 35. Vnd von dem lieben Abraham le&#x017F;en wir/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi><lb/>
23. daß er ein &#x017F;tattlich Erbbegra&#x0364;bnu&#x0364;ß vor &#x017F;ich vnd die &#x017F;einigen<lb/>
erkaufft/ wol vmb 100. Thaler/ vn&#x0303; hat &#x017F;ein Weib/ die liebe Sa-<lb/>
ram/ zum er&#x017F;ten dahin legen la&#x017F;&#x017F;en: Alles zu dem ende/ daß wenn<lb/>
der liebe Gott heut oder morgen auch vber vns gebieten mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ wir vns vor dem Tode/ vnd denn auch vor dem Grabe zur<lb/>
vngebu&#x0364;hr nicht &#x017F;ollen ent&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern vns gar fro&#x0364;lich vnd<lb/>
mit wille&#x0303; darein legen la&#x017F;&#x017F;en/ weil wir doch de&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o im Glau-<lb/>
ben ver&#x017F;ichert &#x017F;ein/ daß vns die Gra&#x0364;ber vn&#x017F;er Schlaffkam&#x0303;ern<lb/>
vnd Ruhebetlein &#x017F;ein &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p><note place="left">Sprache der<lb/>
Schrifft.</note>Derenthalben &#x017F;ollen wir auch die arth der Schrifft/ vnd<lb/>
die Rede vnd Sprache des Heyligen Gei&#x017F;tes recht ver&#x017F;tehen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vide Manuale<lb/>
Molleri p.</hi> 203.</note>lernen: Wenn frome Gott&#x017F;elige Leute &#x017F;terben/ vnd mit Tode<lb/>
abgehen/ &#x017F;o hei&#x017F;t es die Schrifft/ ein&#x017F;chlaffen: Wen&#x0303; &#x017F;ie hienauß<lb/>
getragen/ vnd zu Grabe gefu&#x0364;hret werden/ &#x017F;o hei&#x017F;t es der Heyli-<lb/>
ge Gei&#x017F;t/ zu Bette gehen/ vnd zu Ruhe geleget werden: Wenn<lb/>
&#x017F;ie in die Erde ver&#x017F;charret vnd zuge&#x017F;charret/ oder in die Grufft<lb/>
ge&#x017F;encket/ vn&#x0303; zugemawret werden/ &#x017F;o hei&#x017F;t es der Heylige Gei&#x017F;t/<lb/>
in &#x017F;eine Schlaffkammer gehen/ vnd die Thu&#x0364;r hinter &#x017F;ich zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Vnd wenn endlich die Leiber in der Erden verfau-<lb/>
len vnd verwe&#x017F;en/ &#x017F;o hei&#x017F;t es die Schrifft/ ruhen/ vnd &#x017F;ich einen<lb/>
kleinen Augenblick verbergen/ biß der Zorn fu&#x0364;ru&#x0364;ber gehe. Se-<lb/>
het/ die&#x017F;e arth zu reden in der Schrifft/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir wol mercke&#x0303;/<lb/>
vnd vns zum be&#x017F;ondern Tro&#x017F;t recht ver&#x017F;tehen lernen.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Langwirige be-<lb/>
haltung in Gra&#x0364;-<lb/>
bern.</note>Nun das vierdte vnd letzte Schreckbild/ das offte &#x017F;terben-<lb/>
den Leuten auch einko&#x0364;mpt/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">diuturna in &#x017F;epulchris perman-<lb/>
&#x017F;io:</hi> Daß vns gleichwol der Todt &#x017F;o lange helt/ vnd wir &#x017F;o lange<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Adam.</hi></note>in Gra&#x0364;bern vnd in der Erden verbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ehe wir wieder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Abraham.</hi></note>aufferwecket/ vnd herauß geholet werden. Adam der er&#x017F;te<lb/>
Men&#x017F;ch hat nun &#x017F;chon in die 4657. Jahr/ Abraham der Vater<lb/>
aller Gla&#x0364;ubigen/ hat nun &#x017F;chon in die 3463. in der Erden gele-<lb/>
gen/ vnd &#x017F;ol noch wider auffer&#x017F;tehen: Al&#x017F;o mo&#x0364;chte ein betru&#x0364;be-<lb/>
tes Hertze jetzt auch &#x017F;agen: Ach das Gott erbarme/ mein lieber<lb/>
Vater/ meine liebe Mutter/ mein liebes Weib/ mein lieber Man&#x0303;/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Chriſtliche Leichpredigt/ richtet/ Gen. 35. Vnd von dem lieben Abraham leſen wir/ Gen. 23. daß er ein ſtattlich Erbbegraͤbnuͤß vor ſich vnd die ſeinigen erkaufft/ wol vmb 100. Thaler/ vñ hat ſein Weib/ die liebe Sa- ram/ zum erſten dahin legen laſſen: Alles zu dem ende/ daß wenn der liebe Gott heut oder morgen auch vber vns gebieten moͤch- te/ wir vns vor dem Tode/ vnd denn auch vor dem Grabe zur vngebuͤhr nicht ſollen entſetzen/ ſondern vns gar froͤlich vnd mit willẽ darein legen laſſen/ weil wir doch deſſen alſo im Glau- ben verſichert ſein/ daß vns die Graͤber vnſer Schlaffkam̃ern vnd Ruhebetlein ſein ſollen. Derenthalben ſollen wir auch die arth der Schrifft/ vnd die Rede vnd Sprache des Heyligen Geiſtes recht verſtehen lernen: Wenn frome Gottſelige Leute ſterben/ vnd mit Tode abgehen/ ſo heiſt es die Schrifft/ einſchlaffen: Weñ ſie hienauß getragen/ vnd zu Grabe gefuͤhret werden/ ſo heiſt es der Heyli- ge Geiſt/ zu Bette gehen/ vnd zu Ruhe geleget werden: Wenn ſie in die Erde verſcharret vnd zugeſcharret/ oder in die Grufft geſencket/ vñ zugemawret werden/ ſo heiſt es der Heylige Geiſt/ in ſeine Schlaffkammer gehen/ vnd die Thuͤr hinter ſich zu- ſchlieſſen: Vnd wenn endlich die Leiber in der Erden verfau- len vnd verweſen/ ſo heiſt es die Schrifft/ ruhen/ vnd ſich einen kleinen Augenblick verbergen/ biß der Zorn fuͤruͤber gehe. Se- het/ dieſe arth zu reden in der Schrifft/ muͤſſen wir wol merckẽ/ vnd vns zum beſondern Troſt recht verſtehen lernen. Sprache der Schrifft. Vide Manuale Molleri p. 203. Nun das vierdte vnd letzte Schreckbild/ das offte ſterben- den Leuten auch einkoͤmpt/ iſt diuturna in ſepulchris perman- ſio: Daß vns gleichwol der Todt ſo lange helt/ vnd wir ſo lange in Graͤbern vnd in der Erden verbleiben muͤſſen/ ehe wir wieder aufferwecket/ vnd herauß geholet werden. Adam der erſte Menſch hat nun ſchon in die 4657. Jahr/ Abraham der Vater aller Glaͤubigen/ hat nun ſchon in die 3463. in der Erden gele- gen/ vnd ſol noch wider aufferſtehen: Alſo moͤchte ein betruͤbe- tes Hertze jetzt auch ſagen: Ach das Gott erbarme/ mein lieber Vater/ meine liebe Mutter/ mein liebes Weib/ mein lieber Mañ/ mein IV. Langwirige be- haltung in Graͤ- bern. Adam. Abraham.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524575/46
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524575/46>, abgerufen am 15.01.2021.