Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
gepflantzet worden: Jst auch solches/ zu förderst aber selbst
persönlichen Nachfolge/ in rechter Gottesfurcht/ vnd in der
lieben Vorfahren Fußstapffen zutretten/ Christlichen Ehrlie-
benden vom Adel hoch rühmlich vnd denckwirdig.

Weil aber der angeborne Adel an vnd vor sich selbst nie-
mandt vor Gottfrom vnd gerecht macht/ sondern solches thut
Adel des Glau-
bens.
allein der hohe Adel des Glaubens/ davon Ioh. 1. stehet: wenn
man als nemlich durch Glauben Gottes Kindt wird: So ha-
Educatio.ben die Christliche Adeliche Eltern diese jhre hertzgeliebte
Tochter fein Christlich aufferzogen: Ein mal haben sie diesel-
be bald in jhrer Kindtheit durch die H. Tauffe Christo jhrem
HErren vortragen/ vnd seiner Kirchen einverleiben lassen/ Da-
mit sie also der kräfftigen Reinigung von jhren Sünden durch
das Blut des Sohnes Gottes am Stamm seines H. Creutzes
geschehen/ kräfftiglich vorsichert würde/ vnd sie sich hernach
die Zeit jhres Lebens jhrer empfangenen Tauffe zugetrösten
hette.

Christlicher
Adel.
Darnach/ weil es heist/ wie Hieronymus sagt: Vera & san-
cta nobilitas est, virtutibus inclarescere:
Das ist ein rechter/
Christlicher vnd seliger Adel/ wenn man mit Christlichen vnd
Gott wolgefälligen Tugenden berühmet wird: So haben die
Christliche Eltern/ wie auch männiglich gut wissend/ diese jhre
hertzliebe Tochter in allen Christlichen/ Adelichen Tugenden/
Gottesfurcht/ Zucht vnd Redligkeit aufferzogen/ vnd sie jhren
Catechismum/ Evangelia/ Psalter/ Christliche Gebete/ vnd vn-
zehliche viel Sprüche aus H. Schrifft lernen/ vnd täglich mit
verwunderung/ derer denn ein gantz Buch voll auffgeschrieben/
beten vnd vben lassen/ Sie fleissig zur Kirchen/ vnd anhörung
Gottes Worts/ auch gebrauch des Hochwürdigen Abendt-
mahls gehalten/ vnd jhr auch in allem mit einem guten Exem-
Virtutes dome-
sticae.
pel vorgegangen: Wie sie denn auch gar ein fromes/ wolge-
zogenes/ vnd gegen jhren Christlichen Adelichen Eltern gar
ein gehorsames Kindt ist gewesen/ die jhnen wol zur Hand ge-
gangen/ Christlichen gefolget/ vnd sie vorsetzlich nicht erzürnet

oder

Chriſtliche Leichpredigt/
gepflantzet worden: Jſt auch ſolches/ zu foͤrderſt aber ſelbſt
perſoͤnlichen Nachfolge/ in rechter Gottesfurcht/ vnd in der
lieben Vorfahren Fußſtapffen zutretten/ Chriſtlichen Ehrlie-
benden vom Adel hoch ruͤhmlich vnd denckwirdig.

Weil aber der angeborne Adel an vnd vor ſich ſelbſt nie-
mandt vor Gottfrom vnd gerecht macht/ ſondern ſolches thut
Adel des Glau-
bens.
allein der hohe Adel des Glaubens/ davon Ioh. 1. ſtehet: wenn
man als nemlich durch Glauben Gottes Kindt wird: So ha-
Educatio.ben die Chriſtliche Adeliche Eltern dieſe jhre hertzgeliebte
Tochter fein Chriſtlich aufferzogen: Ein mal haben ſie dieſel-
be bald in jhrer Kindtheit durch die H. Tauffe Chriſto jhrem
HErren vortragen/ vnd ſeiner Kirchen einverleiben laſſen/ Da-
mit ſie alſo der kraͤfftigen Reinigung von jhren Suͤnden durch
das Blut des Sohnes Gottes am Stam̃ ſeines H. Creutzes
geſchehen/ kraͤfftiglich vorſichert wuͤrde/ vnd ſie ſich hernach
die Zeit jhres Lebens jhrer empfangenen Tauffe zugetroͤſten
hette.

Chriſtlicher
Adel.
Darnach/ weil es heiſt/ wie Hieronymus ſagt: Vera & ſan-
cta nobilitas eſt, virtutibus inclareſcere:
Das iſt ein rechter/
Chriſtlicher vnd ſeliger Adel/ wenn man mit Chriſtlichen vnd
Gott wolgefaͤlligen Tugenden beruͤhmet wird: So haben die
Chriſtliche Eltern/ wie auch maͤnniglich gut wiſſend/ dieſe jhre
hertzliebe Tochter in allen Chriſtlichen/ Adelichen Tugenden/
Gottesfurcht/ Zucht vnd Redligkeit aufferzogen/ vnd ſie jhren
Catechiſmum/ Evangelia/ Pſalter/ Chriſtliche Gebete/ vnd vn-
zehliche viel Spruͤche aus H. Schrifft lernen/ vnd taͤglich mit
verwunderung/ derer deñ ein gantz Buch voll auffgeſchrieben/
beten vnd vben laſſen/ Sie fleiſſig zur Kirchen/ vnd anhoͤrung
Gottes Worts/ auch gebrauch des Hochwuͤrdigen Abendt-
mahls gehalten/ vnd jhr auch in allem mit einem guten Exem-
Virtutes dome-
ſticæ.
pel vorgegangen: Wie ſie denn auch gar ein fromes/ wolge-
zogenes/ vnd gegen jhren Chriſtlichen Adelichen Eltern gar
ein gehorſames Kindt iſt geweſen/ die jhnen wol zur Hand ge-
gangen/ Chꝛiſtlichen gefolget/ vnd ſie vorſetzlich nicht erzuͤrnet

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0056" n="[56]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
gepflantzet worden: J&#x017F;t auch &#x017F;olches/ zu fo&#x0364;rder&#x017F;t aber &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Nachfolge/ in rechter Gottesfurcht/ vnd in der<lb/>
lieben Vorfahren Fuß&#x017F;tapffen zutretten/ Chri&#x017F;tlichen Ehrlie-<lb/>
benden vom Adel hoch ru&#x0364;hmlich vnd denckwirdig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Weil aber der angeborne Adel an vnd vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nie-<lb/>
mandt vor Gottfrom vnd gerecht macht/ &#x017F;ondern &#x017F;olches thut<lb/><note place="left">Adel des Glau-<lb/>
bens.</note>allein der hohe Adel des Glaubens/ davon <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1. &#x017F;tehet: wenn<lb/>
man als nemlich durch Glauben Gottes Kindt wird: So ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Educatio.</hi></note>ben die Chri&#x017F;tliche Adeliche Eltern die&#x017F;e jhre hertzgeliebte<lb/>
Tochter fein Chri&#x017F;tlich aufferzogen: Ein mal haben &#x017F;ie die&#x017F;el-<lb/>
be bald in jhrer Kindtheit durch die H. Tauffe Chri&#x017F;to jhrem<lb/>
HErren vortragen/ vnd &#x017F;einer Kirchen einverleiben la&#x017F;&#x017F;en/ Da-<lb/>
mit &#x017F;ie al&#x017F;o der kra&#x0364;fftigen Reinigung von jhren Su&#x0364;nden durch<lb/>
das Blut des Sohnes Gottes am Stam&#x0303; &#x017F;eines H. Creutzes<lb/>
ge&#x017F;chehen/ kra&#x0364;fftiglich vor&#x017F;ichert wu&#x0364;rde/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ich hernach<lb/>
die Zeit jhres Lebens jhrer empfangenen Tauffe zugetro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
hette.</p><lb/>
            <p><note place="left">Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Adel.</note>Darnach/ weil es hei&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Vera &amp; &#x017F;an-<lb/>
cta nobilitas e&#x017F;t, virtutibus inclare&#x017F;cere<hi rendition="#i">:</hi></hi> Das i&#x017F;t ein rechter/<lb/>
Chri&#x017F;tlicher vnd &#x017F;eliger Adel/ wenn man mit Chri&#x017F;tlichen vnd<lb/>
Gott wolgefa&#x0364;lligen Tugenden beru&#x0364;hmet wird: So haben die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Eltern/ wie auch ma&#x0364;nniglich gut wi&#x017F;&#x017F;end/ die&#x017F;e jhre<lb/>
hertzliebe Tochter in allen Chri&#x017F;tlichen/ Adelichen Tugenden/<lb/>
Gottesfurcht/ Zucht vnd Redligkeit aufferzogen/ vnd &#x017F;ie jhren<lb/>
Catechi&#x017F;mum/ Evangelia/ P&#x017F;alter/ Chri&#x017F;tliche Gebete/ vnd vn-<lb/>
zehliche viel Spru&#x0364;che aus H. Schrifft lernen/ vnd ta&#x0364;glich mit<lb/>
verwunderung/ derer den&#x0303; ein gantz Buch voll auffge&#x017F;chrieben/<lb/>
beten vnd vben la&#x017F;&#x017F;en/ Sie flei&#x017F;&#x017F;ig zur Kirchen/ vnd anho&#x0364;rung<lb/>
Gottes Worts/ auch gebrauch des Hochwu&#x0364;rdigen Abendt-<lb/>
mahls gehalten/ vnd jhr auch in allem mit einem guten Exem-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Virtutes dome-<lb/>
&#x017F;ticæ.</hi></note>pel vorgegangen: Wie &#x017F;ie denn auch gar ein fromes/ wolge-<lb/>
zogenes/ vnd gegen jhren Chri&#x017F;tlichen Adelichen Eltern gar<lb/>
ein gehor&#x017F;ames Kindt i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die jhnen wol zur Hand ge-<lb/>
gangen/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen gefolget/ vnd &#x017F;ie vor&#x017F;etzlich nicht erzu&#x0364;rnet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] Chriſtliche Leichpredigt/ gepflantzet worden: Jſt auch ſolches/ zu foͤrderſt aber ſelbſt perſoͤnlichen Nachfolge/ in rechter Gottesfurcht/ vnd in der lieben Vorfahren Fußſtapffen zutretten/ Chriſtlichen Ehrlie- benden vom Adel hoch ruͤhmlich vnd denckwirdig. Weil aber der angeborne Adel an vnd vor ſich ſelbſt nie- mandt vor Gottfrom vnd gerecht macht/ ſondern ſolches thut allein der hohe Adel des Glaubens/ davon Ioh. 1. ſtehet: wenn man als nemlich durch Glauben Gottes Kindt wird: So ha- ben die Chriſtliche Adeliche Eltern dieſe jhre hertzgeliebte Tochter fein Chriſtlich aufferzogen: Ein mal haben ſie dieſel- be bald in jhrer Kindtheit durch die H. Tauffe Chriſto jhrem HErren vortragen/ vnd ſeiner Kirchen einverleiben laſſen/ Da- mit ſie alſo der kraͤfftigen Reinigung von jhren Suͤnden durch das Blut des Sohnes Gottes am Stam̃ ſeines H. Creutzes geſchehen/ kraͤfftiglich vorſichert wuͤrde/ vnd ſie ſich hernach die Zeit jhres Lebens jhrer empfangenen Tauffe zugetroͤſten hette. Adel des Glau- bens. Educatio. Darnach/ weil es heiſt/ wie Hieronymus ſagt: Vera & ſan- cta nobilitas eſt, virtutibus inclareſcere: Das iſt ein rechter/ Chriſtlicher vnd ſeliger Adel/ wenn man mit Chriſtlichen vnd Gott wolgefaͤlligen Tugenden beruͤhmet wird: So haben die Chriſtliche Eltern/ wie auch maͤnniglich gut wiſſend/ dieſe jhre hertzliebe Tochter in allen Chriſtlichen/ Adelichen Tugenden/ Gottesfurcht/ Zucht vnd Redligkeit aufferzogen/ vnd ſie jhren Catechiſmum/ Evangelia/ Pſalter/ Chriſtliche Gebete/ vnd vn- zehliche viel Spruͤche aus H. Schrifft lernen/ vnd taͤglich mit verwunderung/ derer deñ ein gantz Buch voll auffgeſchrieben/ beten vnd vben laſſen/ Sie fleiſſig zur Kirchen/ vnd anhoͤrung Gottes Worts/ auch gebrauch des Hochwuͤrdigen Abendt- mahls gehalten/ vnd jhr auch in allem mit einem guten Exem- pel vorgegangen: Wie ſie denn auch gar ein fromes/ wolge- zogenes/ vnd gegen jhren Chriſtlichen Adelichen Eltern gar ein gehorſames Kindt iſt geweſen/ die jhnen wol zur Hand ge- gangen/ Chꝛiſtlichen gefolget/ vnd ſie vorſetzlich nicht erzuͤrnet oder Chriſtlicher Adel. Virtutes dome- ſticæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524575/56
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524575/56>, abgerufen am 15.01.2021.