Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus dem 26. Cap. Esaiae.

Vnd weil sie freilich/ als ein ander Mensch/ auch in Sün-
den empfangen vnd geboren/ vnd dannher in jrem Leben auch
offt vnd dick wider den lieben Gott gesündiget: Denn welcher
Mensch lebet doch/ der nicht sündigte/ saget Salomon der
Weyse König/ 1. Reg. 8. So hat sie auch hertzlich je vnd allewe-
ge den lieben Gott vmb Verzeihung jhrer Sünden gebeten:
Vnd ist diß jmmer jhr Abends vnd Morgends Gebet gewesen:
O Gott/ biß mir armen Sünderin gnädig.Luc. 18.

Schließlich zu reden: Als sie der liebe Gott abermal in jh-Vitae exitus.
rem Ehestande auff jhr Siechbette schmertzlich darnieder ge-
leget/ hat sie sich bald dem Willen Gottes ergeben/ jhre Seele
mit Gedult gefasset/ alle Schmertzen mit Gedult erlitten/ fleis-
sig gebetet/ vnd andere zum Gebet vermahnet: Vnd als sie we-
nig Tage vor jhrem Ende das Hochwürdige Abendmahl be-
gehret/ vnd sich berichten lassen/ hat sie jhre Sünde dem lieben
Gott im Himmel/ als jhrem einigen Hertzenkündigern/ von
grund jhres Hertzens gebeichtet vnd bekandt/ vnd das heylige
Sacrament des wahren Leibes vnd Blutes Christi jres HEr-
rens/ mit wahrem Glauben empfangen/ vnd bey solcher Com-
munion
sich vieler Christlicher/ tröstlicher Gesänge/ Sprüche
vnd Gebet tröstlich erinnert/ vnd mehr/ als jhr jhr lieber Seel-
sorger hat vorsagen können/ in jhrer grossen Schwachheit er-
zehlet/ Sonderlich den vortrefflichen Trostspruch aus dem
Christlichen Gesänglein:

Jch bin ein Glied/ HErr Christe/ aus deinem Leib/
Deß tröst ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngescheyden bleib/
Jn Todes Noth vnd Schmertzen/
Wenn ich gleich sterb/ so sterb ich dir/
Ein Ewiges Leben hast du mir
Mit deinem Todt erworben.

Diesen Spruch hat sie gar bedächtig außgeredt/ vnd jhre See-
le dem trewen Gott hertzlich in seine Hände befohlen: Jn sol-
chen Gedancken sie denn auch biß auff jhren letzten Seufftzer

standt-
H ij
Aus dem 26. Cap. Eſaiæ.

Vnd weil ſie freilich/ als ein ander Menſch/ auch in Suͤn-
den empfangen vnd geboren/ vnd dannher in jrem Leben auch
offt vnd dick wider den lieben Gott geſuͤndiget: Denn welcher
Menſch lebet doch/ der nicht ſuͤndigte/ ſaget Salomon der
Weyſe Koͤnig/ 1. Reg. 8. So hat ſie auch hertzlich je vnd allewe-
ge den lieben Gott vmb Verzeihung jhrer Suͤnden gebeten:
Vnd iſt diß jmmer jhr Abends vnd Morgends Gebet geweſen:
O Gott/ biß mir armen Suͤnderin gnaͤdig.Luc. 18.

Schließlich zu reden: Als ſie der liebe Gott abermal in jh-Vitæ exitus.
rem Eheſtande auff jhr Siechbette ſchmertzlich darnieder ge-
leget/ hat ſie ſich bald dem Willen Gottes ergeben/ jhre Seele
mit Gedult gefaſſet/ alle Schmertzen mit Gedult erlitten/ fleiſ-
ſig gebetet/ vnd andere zum Gebet vermahnet: Vnd als ſie we-
nig Tage vor jhrem Ende das Hochwuͤrdige Abendmahl be-
gehret/ vnd ſich berichten laſſen/ hat ſie jhre Suͤnde dem lieben
Gott im Himmel/ als jhrem einigen Hertzenkuͤndigern/ von
grund jhres Hertzens gebeichtet vnd bekandt/ vnd das heylige
Sacrament des wahren Leibes vnd Blutes Chriſti jres HEr-
rens/ mit wahrem Glauben empfangen/ vnd bey ſolcher Com-
munion
ſich vieler Chriſtlicher/ troͤſtlicher Geſaͤnge/ Spruͤche
vnd Gebet troͤſtlich erinnert/ vnd mehr/ als jhr jhr lieber Seel-
ſorger hat vorſagen koͤnnen/ in jhrer groſſen Schwachheit er-
zehlet/ Sonderlich den vortrefflichen Troſtſpruch aus dem
Chriſtlichen Geſaͤnglein:

Jch bin ein Glied/ HErr Chriſte/ aus deinem Leib/
Deß troͤſt ich mich von Hertzen/
Von dir ich vngeſcheyden bleib/
Jn Todes Noth vnd Schmertzen/
Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir/
Ein Ewiges Leben haſt du mir
Mit deinem Todt erworben.

Dieſen Spruch hat ſie gar bedaͤchtig außgeredt/ vnd jhre See-
le dem trewen Gott hertzlich in ſeine Haͤnde befohlen: Jn ſol-
chen Gedancken ſie denn auch biß auff jhren letzten Seufftzer

ſtandt-
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0059" n="[59]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Aus dem 26. Cap. E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ.</hi></hi> </fw><lb/>
            <p>Vnd weil &#x017F;ie freilich/ als ein ander Men&#x017F;ch/ auch in Su&#x0364;n-<lb/>
den empfangen vnd geboren/ vnd dannher in jrem Leben auch<lb/>
offt vnd dick wider den lieben Gott ge&#x017F;u&#x0364;ndiget: Denn welcher<lb/>
Men&#x017F;ch lebet doch/ der nicht &#x017F;u&#x0364;ndigte/ &#x017F;aget Salomon der<lb/>
Wey&#x017F;e Ko&#x0364;nig/ 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 8. So hat &#x017F;ie auch hertzlich je vnd allewe-<lb/>
ge den lieben Gott vmb Verzeihung jhrer Su&#x0364;nden gebeten:<lb/>
Vnd i&#x017F;t diß jmmer jhr Abends vnd Morgends Gebet gewe&#x017F;en:<lb/><hi rendition="#fr">O Gott/ biß mir armen Su&#x0364;nderin gna&#x0364;dig.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 18.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Schließlich zu reden: Als &#x017F;ie der liebe Gott abermal in jh-<note place="right"><hi rendition="#aq">Vitæ exitus.</hi></note><lb/>
rem Ehe&#x017F;tande auff jhr Siechbette &#x017F;chmertzlich darnieder ge-<lb/>
leget/ hat &#x017F;ie &#x017F;ich bald dem Willen Gottes ergeben/ jhre Seele<lb/>
mit Gedult gefa&#x017F;&#x017F;et/ alle Schmertzen mit Gedult erlitten/ flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig gebetet/ vnd andere zum Gebet vermahnet: Vnd als &#x017F;ie we-<lb/>
nig Tage vor jhrem Ende das Hochwu&#x0364;rdige Abendmahl be-<lb/>
gehret/ vnd &#x017F;ich berichten la&#x017F;&#x017F;en/ hat &#x017F;ie jhre Su&#x0364;nde dem lieben<lb/>
Gott im Himmel/ als jhrem einigen Hertzenku&#x0364;ndigern/ von<lb/>
grund jhres Hertzens gebeichtet vnd bekandt/ vnd das heylige<lb/>
Sacrament des wahren Leibes vnd Blutes Chri&#x017F;ti jres HEr-<lb/>
rens/ mit wahrem Glauben empfangen/ vnd bey &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
munion</hi> &#x017F;ich vieler Chri&#x017F;tlicher/ tro&#x0364;&#x017F;tlicher Ge&#x017F;a&#x0364;nge/ Spru&#x0364;che<lb/>
vnd Gebet tro&#x0364;&#x017F;tlich erinnert/ vnd mehr/ als jhr jhr lieber Seel-<lb/>
&#x017F;orger hat vor&#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ in jhrer gro&#x017F;&#x017F;en Schwachheit er-<lb/>
zehlet/ Sonderlich den vortrefflichen Tro&#x017F;t&#x017F;pruch aus dem<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Ge&#x017F;a&#x0364;nglein:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch bin ein Glied/ HErr Chri&#x017F;te/ aus deinem Leib/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Deß tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von Hertzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Von dir ich vnge&#x017F;cheyden bleib/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jn Todes Noth vnd Schmertzen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich gleich &#x017F;terb/ &#x017F;o &#x017F;terb ich dir/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Ein Ewiges Leben ha&#x017F;t du mir</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mit deinem Todt erworben.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Spruch hat &#x017F;ie gar beda&#x0364;chtig außgeredt/ vnd jhre See-<lb/>
le dem trewen Gott hertzlich in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde befohlen: Jn &#x017F;ol-<lb/>
chen Gedancken &#x017F;ie denn auch biß auff jhren letzten Seufftzer<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tandt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0059] Aus dem 26. Cap. Eſaiæ. Vnd weil ſie freilich/ als ein ander Menſch/ auch in Suͤn- den empfangen vnd geboren/ vnd dannher in jrem Leben auch offt vnd dick wider den lieben Gott geſuͤndiget: Denn welcher Menſch lebet doch/ der nicht ſuͤndigte/ ſaget Salomon der Weyſe Koͤnig/ 1. Reg. 8. So hat ſie auch hertzlich je vnd allewe- ge den lieben Gott vmb Verzeihung jhrer Suͤnden gebeten: Vnd iſt diß jmmer jhr Abends vnd Morgends Gebet geweſen: O Gott/ biß mir armen Suͤnderin gnaͤdig. Luc. 18. Schließlich zu reden: Als ſie der liebe Gott abermal in jh- rem Eheſtande auff jhr Siechbette ſchmertzlich darnieder ge- leget/ hat ſie ſich bald dem Willen Gottes ergeben/ jhre Seele mit Gedult gefaſſet/ alle Schmertzen mit Gedult erlitten/ fleiſ- ſig gebetet/ vnd andere zum Gebet vermahnet: Vnd als ſie we- nig Tage vor jhrem Ende das Hochwuͤrdige Abendmahl be- gehret/ vnd ſich berichten laſſen/ hat ſie jhre Suͤnde dem lieben Gott im Himmel/ als jhrem einigen Hertzenkuͤndigern/ von grund jhres Hertzens gebeichtet vnd bekandt/ vnd das heylige Sacrament des wahren Leibes vnd Blutes Chriſti jres HEr- rens/ mit wahrem Glauben empfangen/ vnd bey ſolcher Com- munion ſich vieler Chriſtlicher/ troͤſtlicher Geſaͤnge/ Spruͤche vnd Gebet troͤſtlich erinnert/ vnd mehr/ als jhr jhr lieber Seel- ſorger hat vorſagen koͤnnen/ in jhrer groſſen Schwachheit er- zehlet/ Sonderlich den vortrefflichen Troſtſpruch aus dem Chriſtlichen Geſaͤnglein: Vitæ exitus. Jch bin ein Glied/ HErr Chriſte/ aus deinem Leib/ Deß troͤſt ich mich von Hertzen/ Von dir ich vngeſcheyden bleib/ Jn Todes Noth vnd Schmertzen/ Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir/ Ein Ewiges Leben haſt du mir Mit deinem Todt erworben. Dieſen Spruch hat ſie gar bedaͤchtig außgeredt/ vnd jhre See- le dem trewen Gott hertzlich in ſeine Haͤnde befohlen: Jn ſol- chen Gedancken ſie denn auch biß auff jhren letzten Seufftzer ſtandt- H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524575/59
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524575/59>, abgerufen am 18.01.2021.