Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
Schlaff wieder sol auffwachen/ vnd mit Leib vnd Seel zum
Leben eingehen: Vnd ob zwar dahin vor Menschlichen Augen
eine lange Zeit scheinet sein/ Ey so ist es doch vor Gott nur ein
Augenblick. Ach nur ein Augenblick/ Ach nur ein klein Augen-
blick/ gegen der ewigen Frewde vnd Seligkeit/ die da wehren
sol ohn alles auffhören: Welches alles wir jhr von Hertzen gön-
nen/ vnd vns allen im Glauben von Hertzen wündschen sollen.

Trost an den
Hochbetrübten
Adelichen hin-
terlassenen Wit-
wer.
Was nun anlanget den Adelichen vnd hoch betrübeten
Witwer/ den Edelen/ Gestrengen/ Ehrnvesten vnd Wolbe-
nambten Hans Balthasarn von Rackel auff Newhammer vnd
Daubitz/ etc. So können wir auch wol in Warheit von jhm sa-
gen/ daß sein Adeliches Hauß jetzundt ein recht Trawer vnd
Klagehauß sey. Denn wir dürffen jetzt nicht zehlen/ wie viel
Jahr sein liebes Weib bey jhm gelebet/ denn es ist kaum ein halb
Jahr: Wir dürffen nicht zehlen die Monat/ denn jhr sein kaum
7. vom September an zurechnen/ biß auff den Mertzen: Wir
dürffen nicht viel zehlen die Wochen/ jhr sein kaum 29. Wir
dürffen nicht viel zehlen die Tage/ denn wir würden derselbi-
gen nicht viel vber 200. bereiten: Wir möchten wol zehlen die
Stunden/ wenn wir eine grosse Summa außsprechen vnd se-
tzen wolten.

Da diesem fromen Junckern diß sein liebreiches Ehege-
noß Ehelichen zugesaget vnd versprochen ward/ greiff sie der
liebe Gott an mit einer schmertzlichen Kranckheit/ fast in die
zwey Jahr/ daß drüber so lange das Hochzeitliche Ehren Fest
muste auffgeschoben werden. Da er sie hernach nach Gottes
willen an seine Seiten bekömpt/ Sihe/ da lebet sie jhm nicht
lenger/ denn sieben Monat: O leyder dem vnbarmhertzigen
Tode/ der es ja leyder allzu grob machet/ vnd keine Zeit in acht
nimpt/ vnd keines Menschen verschonet/ er sey gleich Jung oder
Psalm. 90.Alt/ Edel oder Vnedel: Aber das machet vnser Sünde/ daß
wir so vergehen/ vnd so plötzlich dahin müssen.
Jch wünd-
sche aber dem Christlichen Junckern von grund meines Her-
tzens/ den Christlichen Trost des lieben Jacobs/ dessen wir im

Eingang

Chriſtliche Leichpredigt/
Schlaff wieder ſol auffwachen/ vnd mit Leib vnd Seel zum
Leben eingehen: Vnd ob zwar dahin vor Menſchlichen Augen
eine lange Zeit ſcheinet ſein/ Ey ſo iſt es doch vor Gott nur ein
Augenblick. Ach nur ein Augenblick/ Ach nur ein klein Augen-
blick/ gegen der ewigen Frewde vnd Seligkeit/ die da wehren
ſol ohn alles auffhoͤren: Welches alles wir jhr von Hertzen goͤn-
nen/ vnd vns allen im Glauben von Hertzen wuͤndſchen ſollen.

Troſt an den
Hochbetruͤbten
Adelichen hin-
terlaſſenen Wit-
wer.
Was nun anlanget den Adelichen vnd hoch betruͤbeten
Witwer/ den Edelen/ Geſtrengen/ Ehrnveſten vnd Wolbe-
nambten Hans Balthaſarn von Rackel auff Newhammer vñ
Daubitz/ ꝛc. So koͤnnen wir auch wol in Warheit von jhm ſa-
gen/ daß ſein Adeliches Hauß jetzundt ein recht Trawer vnd
Klagehauß ſey. Denn wir duͤrffen jetzt nicht zehlen/ wie viel
Jahr ſein liebes Weib bey jhm gelebet/ deñ es iſt kaum ein halb
Jahr: Wir duͤrffen nicht zehlen die Monat/ denn jhr ſein kaum
7. vom September an zurechnen/ biß auff den Mertzen: Wir
duͤrffen nicht viel zehlen die Wochen/ jhr ſein kaum 29. Wir
duͤrffen nicht viel zehlen die Tage/ denn wir wuͤrden derſelbi-
gen nicht viel vber 200. bereiten: Wir moͤchten wol zehlen die
Stunden/ wenn wir eine groſſe Summa außſprechen vnd ſe-
tzen wolten.

Da dieſem fromen Junckern diß ſein liebreiches Ehege-
noß Ehelichen zugeſaget vnd verſprochen ward/ greiff ſie der
liebe Gott an mit einer ſchmertzlichen Kranckheit/ faſt in die
zwey Jahr/ daß druͤber ſo lange das Hochzeitliche Ehren Feſt
muſte auffgeſchoben werden. Da er ſie hernach nach Gottes
willen an ſeine Seiten bekoͤmpt/ Sihe/ da lebet ſie jhm nicht
lenger/ denn ſieben Monat: O leyder dem vnbarmhertzigen
Tode/ der es ja leyder allzu grob machet/ vnd keine Zeit in acht
nimpt/ vñ keines Menſchen verſchonet/ er ſey gleich Jung oder
Pſalm. 90.Alt/ Edel oder Vnedel: Aber das machet vnſer Suͤnde/ daß
wir ſo vergehen/ vnd ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen.
Jch wuͤnd-
ſche aber dem Chriſtlichen Junckern von grund meines Her-
tzens/ den Chriſtlichen Troſt des lieben Jacobs/ deſſen wir im

Eingang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="[62]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
Schlaff wieder &#x017F;ol auffwachen/ vnd mit Leib vnd Seel zum<lb/>
Leben eingehen: Vnd ob zwar dahin vor Men&#x017F;chlichen Augen<lb/>
eine lange Zeit &#x017F;cheinet &#x017F;ein/ Ey &#x017F;o i&#x017F;t es doch vor Gott nur ein<lb/>
Augenblick. Ach nur ein Augenblick/ Ach nur ein klein Augen-<lb/>
blick/ gegen der ewigen Frewde vnd Seligkeit/ die da wehren<lb/>
&#x017F;ol ohn alles auffho&#x0364;ren: Welches alles wir jhr von Hertzen go&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd vns allen im Glauben von Hertzen wu&#x0364;nd&#x017F;chen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Tro&#x017F;t an den<lb/>
Hochbetru&#x0364;bten<lb/>
Adelichen hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;enen Wit-<lb/>
wer.</note>Was nun anlanget den Adelichen vnd hoch betru&#x0364;beten<lb/>
Witwer/ den Edelen/ Ge&#x017F;trengen/ Ehrnve&#x017F;ten vnd Wolbe-<lb/>
nambten Hans Baltha&#x017F;arn von Rackel auff Newhammer vn&#x0303;<lb/>
Daubitz/ &#xA75B;c. So ko&#x0364;nnen wir auch wol in Warheit von jhm &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ein Adeliches Hauß jetzundt ein recht Trawer vnd<lb/>
Klagehauß &#x017F;ey. Denn wir du&#x0364;rffen jetzt nicht zehlen/ wie viel<lb/>
Jahr &#x017F;ein liebes Weib bey jhm gelebet/ den&#x0303; es i&#x017F;t kaum ein halb<lb/>
Jahr: Wir du&#x0364;rffen nicht zehlen die Monat/ denn jhr &#x017F;ein kaum<lb/>
7. vom <hi rendition="#aq">September</hi> an zurechnen/ biß auff den Mertzen: Wir<lb/>
du&#x0364;rffen nicht viel zehlen die Wochen/ jhr &#x017F;ein kaum 29. Wir<lb/>
du&#x0364;rffen nicht viel zehlen die Tage/ denn wir wu&#x0364;rden der&#x017F;elbi-<lb/>
gen nicht viel vber 200. bereiten: Wir mo&#x0364;chten wol zehlen die<lb/>
Stunden/ wenn wir eine gro&#x017F;&#x017F;e Summa auß&#x017F;prechen vnd &#x017F;e-<lb/>
tzen wolten.</p><lb/>
            <p>Da die&#x017F;em fromen Junckern diß &#x017F;ein liebreiches Ehege-<lb/>
noß Ehelichen zuge&#x017F;aget vnd ver&#x017F;prochen ward/ greiff &#x017F;ie der<lb/>
liebe Gott an mit einer &#x017F;chmertzlichen Kranckheit/ fa&#x017F;t in die<lb/>
zwey Jahr/ daß dru&#x0364;ber &#x017F;o lange das Hochzeitliche Ehren Fe&#x017F;t<lb/>
mu&#x017F;te auffge&#x017F;choben werden. Da er &#x017F;ie hernach nach Gottes<lb/>
willen an &#x017F;eine Seiten beko&#x0364;mpt/ Sihe/ da lebet &#x017F;ie jhm nicht<lb/>
lenger/ denn &#x017F;ieben Monat: O leyder dem vnbarmhertzigen<lb/>
Tode/ der es ja leyder allzu grob machet/ vnd keine Zeit in acht<lb/>
nimpt/ vn&#x0303; keines Men&#x017F;chen ver&#x017F;chonet/ er &#x017F;ey gleich Jung oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 90.</note>Alt/ Edel oder Vnedel: Aber <hi rendition="#fr">das machet vn&#x017F;er Su&#x0364;nde/ daß<lb/>
wir &#x017F;o vergehen/ vnd &#x017F;o plo&#x0364;tzlich dahin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> Jch wu&#x0364;nd-<lb/>
&#x017F;che aber dem Chri&#x017F;tlichen Junckern von grund meines Her-<lb/>
tzens/ den Chri&#x017F;tlichen Tro&#x017F;t des lieben Jacobs/ de&#x017F;&#x017F;en wir im<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Eingang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] Chriſtliche Leichpredigt/ Schlaff wieder ſol auffwachen/ vnd mit Leib vnd Seel zum Leben eingehen: Vnd ob zwar dahin vor Menſchlichen Augen eine lange Zeit ſcheinet ſein/ Ey ſo iſt es doch vor Gott nur ein Augenblick. Ach nur ein Augenblick/ Ach nur ein klein Augen- blick/ gegen der ewigen Frewde vnd Seligkeit/ die da wehren ſol ohn alles auffhoͤren: Welches alles wir jhr von Hertzen goͤn- nen/ vnd vns allen im Glauben von Hertzen wuͤndſchen ſollen. Was nun anlanget den Adelichen vnd hoch betruͤbeten Witwer/ den Edelen/ Geſtrengen/ Ehrnveſten vnd Wolbe- nambten Hans Balthaſarn von Rackel auff Newhammer vñ Daubitz/ ꝛc. So koͤnnen wir auch wol in Warheit von jhm ſa- gen/ daß ſein Adeliches Hauß jetzundt ein recht Trawer vnd Klagehauß ſey. Denn wir duͤrffen jetzt nicht zehlen/ wie viel Jahr ſein liebes Weib bey jhm gelebet/ deñ es iſt kaum ein halb Jahr: Wir duͤrffen nicht zehlen die Monat/ denn jhr ſein kaum 7. vom September an zurechnen/ biß auff den Mertzen: Wir duͤrffen nicht viel zehlen die Wochen/ jhr ſein kaum 29. Wir duͤrffen nicht viel zehlen die Tage/ denn wir wuͤrden derſelbi- gen nicht viel vber 200. bereiten: Wir moͤchten wol zehlen die Stunden/ wenn wir eine groſſe Summa außſprechen vnd ſe- tzen wolten. Troſt an den Hochbetruͤbten Adelichen hin- terlaſſenen Wit- wer. Da dieſem fromen Junckern diß ſein liebreiches Ehege- noß Ehelichen zugeſaget vnd verſprochen ward/ greiff ſie der liebe Gott an mit einer ſchmertzlichen Kranckheit/ faſt in die zwey Jahr/ daß druͤber ſo lange das Hochzeitliche Ehren Feſt muſte auffgeſchoben werden. Da er ſie hernach nach Gottes willen an ſeine Seiten bekoͤmpt/ Sihe/ da lebet ſie jhm nicht lenger/ denn ſieben Monat: O leyder dem vnbarmhertzigen Tode/ der es ja leyder allzu grob machet/ vnd keine Zeit in acht nimpt/ vñ keines Menſchen verſchonet/ er ſey gleich Jung oder Alt/ Edel oder Vnedel: Aber das machet vnſer Suͤnde/ daß wir ſo vergehen/ vnd ſo ploͤtzlich dahin muͤſſen. Jch wuͤnd- ſche aber dem Chriſtlichen Junckern von grund meines Her- tzens/ den Chriſtlichen Troſt des lieben Jacobs/ deſſen wir im Eingang Pſalm. 90.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524575
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524575/62
Zitationshilfe: Schubert, Paul: Mortui resurgentes & cantantes. Görlitz, 1616, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524575/62>, abgerufen am 20.01.2021.